Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 17. September steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 1. Oktober 2014.

Human Development Forum Foundation (HDFF) Umfrage 2014 - Landrechte in Thailand

Ev. Kirche: Willkommensfest 20.9.2014

Deutschland / Ausland:

Parteien grübeln über Umgang mit Wahlerfolgen der AfD

Pilotengewerkschaft Cockpit sagt geplanten Streik bei Lufthansa ab

OSZE-Beobachter in Ostukraine beschossen

Belgischer Sexualstraftäter erhält Recht auf Sterbehilfe

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Essen, Teil 1

Gymnastik, die heilt - keine Wunderheilung

Camping in Europa und Thailand

Chicco d'Oro

Facebook  

Spruch der Woche  

Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muss man ein Philosoph sein.
Für einen Mathematiker ist es zu schwierig.
(Albert Einstein, dt.-am. Physiker, 1879-1955)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

September 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 00:28
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1011
Beiträge : 53014
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11401577

Der „MAKHA BUCHA“ Day

Der „MAKHA BUCHA“ Day

PDFDruckenE-Mail

Khun Daeng / Frank Setzer

Der Feiertag Makha Bucha fällt nach dem traditionellen thailändischen Mondkalender immer auf einen Vollmond. Genauer gesagt auf den Vollmondtag des 3. Mondmonats (Februar/März).

Es ist ein offizieller Feiertag, und alle öffentlichen Einrichtungen bleiben geschlossen. Auf Alkoholkonsum verzichten die Gläubigen.Viele Bars und andere Einrichtung, die auf Vergnügungen ausgerichtet sind, bleiben ebenfalls geschlossen.

Dieses Jahr fällt der Feiertag auf den  25. Februar.

Makha Bucha erinnert an eine fantastische Begebenheit. 1.250 Anhänger Buddhas versammelten sich am selben Tag, um seine Predigt anzuhören.

Alle Mönche hatten eine spirituelle Botschaft bekommen. Keiner der 1.250 Gläubigen hatte sich untereinander abgesprochenDer Überlieferung nach wurden 1.250 Mönche von Buddha telepathisch über das Ereignis informiert.

Heutzutage sind wir  daran gewöhnt, Nachrichten oder Auskünfte im  Internet zu suchen und können uns nur schwer vorstellen, dass Meldungen eigentlich auch durch menschliche Gedankenübertragung weitergeleitet werden können. Sogar schneller als über das Internet.

Alle Teilnehmer erlangten durch dieses Ereignis den Zustand der Erleuchtung lat. Illuminatio.

Im deutschen Sprachgebrauch gibt es dieses Wort „Erleuchtung“ auch und wird als plötzliche Eingabe oder Erkenntnis erklärt.

„Dann viel es mir wie Schuppen von den Augen!“

Man vermutet, dass Buddha eine Nachricht zeitgleich an seine 1.250 Anhänger gesendet hat, sodass  alle zeit-synchron an ihren Lehrmeister dachten.

Die Erleuchteten haben kosmische Intuition, eine Verbindung der universellen Netzverdrahtung. Sie können daher alle Informationen in der eigenen ätherischen Datenbank abrufen. Der Zustand, “erleuchtet” zu sein, bedeutet einfach, dass man allwissend ist, grenzenlos und zeitlos.

Der Lehrer der Erleuchtung ist Prinz Siddharta. Nachdem dieser in den Zustand der Erleuchtung eingegangen war, nannte man ihn:  “BUDDHA.”

 Übersetzt: “Der glückselige Allwissende.

Buddha wusste immer im Voraus, wem er am nächsten Tag begegnen würde. Er las dessen Gedanken, erfuhr seine Herkunft und spirituellen Zustand.

Handelte es sich um eine hochentwickelte Seele, so sprach Buddha mit ihm beispielsweise über  Engel, die sich manchmal im Traum offenbaren, um den Menschen etwas zu übermitteln.

Ob jemand Buddhas Lehre versteht oder nicht, hängt davon ab, wie schwer sein Karma ist, denn bestimmte Schulden  versperren den Weg zur Erkenntnis.

Karma ist  eine Art von Lebenskonto mit Soll und Haben.

Wer sich durch Fehlverhalten, wie beispielsweise  Missgunst, Gier, Neid , oder undisziplinierte Wutausbrüche zu weit auf die „Sollseite“ gelebt hat,

blockiert sich selbst den Weg zur Erkenntnis.

Im Allgemeinen ist es im Buddhismus streng verboten, über Erlebnisse mit Wundern oder Überirdisches zu reden. Mönche dürfen  nie damit angeben auf welcher spirituellen Stufe sie beim Meditieren angelangt sind.

Wer bei seiner Astralreise eine göttliche Botschaft empfangen hat, soll darüber schweigen. Die meisten Menschen verstehen das sowieso nicht  und halten den Erzähler für einen Spinner.

Durch spöttische Bemerkungen gegenüber den Erleuchteten und ihre heilige Lehre wird unbewusst schweres Karma aufgebaut. Hierbei macht  sich der Erzähler mitschuldig.

Es ist ein Naturgeschenk, ein “Nebenprodukt” sozusagen, dass der Mensch beim Konzentrieren dank seines geistigen Entwicklungsstadiums soweit gekommen ist und unvermeidlich zu dieser Hellsichtigkeit gelangt, - ob er will oder nicht.

Nur sollte man nicht zu lange an der Wunderwirkung festhalten, denn sie führt eher zur Versuchung, diese besondere Gabe aus Macht- oder Habgier zu missbrauchen.

Im Buddhismus werden Wunderereignisse  selten erwähnt, weil sie erstens nicht zur Erlösung vom Leiden führen und zweitens für die Menschen schwer zu begreifen ist, wieso ein Erleuchteter die Kraft zu Wundertaten hat. Das Wissen darüber hält man nicht für wichtig.

Albert Einstein kommentierte dieses Thema einmal mit den Worten:

„Man muss dieWelt nicht verstehen, man muss sich nur darin zurechtfinden.”

Wichtig ist, dass der Mensch weiß,  was gut und böse ist. Es gilt, den Sog nach unten in die Sollseite des Karmas durch Selbstdisziplin und Selbstbeherrschung im „Griff“ zu behalten  und  nur gute Taten zu vollbringen.

Nur bei bestimmten Anlässen, wie z.B. der Pflügezeremonie, wird ausnahmsweise auch einmal von Buddhas Wundertaten berichtet.

Als es im Gebiet Khanthanrat(nördlich von Indien) für lange Zeit keinen Regen gab, starben immer mehr Menschen. Die Gläubigen kamen zu Buddha und baten ihn um Hilfe. Buddha betete und konnte so erreichen, das die Trockenperiode vorüberging. Kurze Zeit später konnten die Bauern wieder mit dem Reisanbau beginnen.

Weil die Erleuchteten mit den Lichtkräften des gesamten Kosmos verbunden sind, kennen sie auch den Schlüssel dazu, sich von der Anziehungskraft der Erde zu lösen. Der berühmte 99-fache Mörder

Ong Kuliman  versuchte einmal, Buddha mit einem Schwert umzubringen.Vergeblich. Da Buddha, wie durch Geisterhand

über dem Boden schwebend, den Schlägen Kulimans immer wieder ausweichen konnte, blieb Buddha unverletzt. Wir kennen eine solche Fähigkeit auch aus der Bibel, als Jesus über das Wasser ging.

Völlig erschöpft schrie Kuliman: “ bleib endlich stehen!“

Buddha erwiderte: Ich reagiere nur, du bist es, der nicht aufhören will!

Auf wundersame Weise kam der Mörder zur Besinnung, kniete vor Buddha nieder und bat darum auch Mönch werden zu können.

Einige Zeit später  ging selbst dieser Bösewicht in die Erleuchtung.

© 2014 - Wochenblitz.com