Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Facebook  

Spruch der Woche  

Es kann passieren, was will:
Es gibt immer einen, der es kommen sah.
(Fernandel, frz. Schauspieler, 1903-1971)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

April 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Son Apr 20
ThaiCraft Fair
Son Apr 20 @08:00 - 05:00
Ostern
Mon Apr 21
Ostermontag

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 18:11
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 923
Beiträge : 47887
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 9584811

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Phuket Green Bike
  • Hotel TIP Thailand
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Hexenjagd soll beendet werden
20/04/2014
article thumbnail

Bangkok - Die Gründung einer Gruppe, die Jagd auf Leute macht, denen Majestätsbeleidigung vorgeworfen wird, rief die Menschenrechtsorganisation H [ ... ]


322 Todesfälle auf den Strassen über die Songkran-Woche
20/04/2014
article thumbnail

Bangkok - Es gab 322 Tote und 3.225 Verletzte durch die Folgen von 2.992 Verkehrsunfällen vom vergangenen Freitag bis zum Donnerstag, dem 17. Apri [ ... ]


72-Jähriger feuert achtmal auf drogensüchtigen Adoptivsohn
20/04/2014
article thumbnail

Bangkok - Gegen Abend wurden Polizei und Rettungsdienst zum Buppha Apartmenthaus im Distrikt Yan Nawa gerufen, nachdem in einer der Wohnungen mehre [ ... ]


Studiengebühren für Privatschulen werden erhöht
20/04/2014
article thumbnail

Bangkok - Die Kommission für thailändische Privatschulen hat sich bereit erklärt, die jährliche Studiengebühr für Privatschulen um bis zu 2.0 [ ... ]


Weitere Artikel

Ombudsmann fordert erneut Passaustellung an Thaksin zu überprüfen

Ombudsmann fordert erneut Passaustellung an Thaksin zu überprüfen

PDFDruckenE-Mail

Bangkok - Die thailändische Premierministerin Yingluck Shinawatra wurde vom Büro des Ombudsmannes per Ultimatum aufgefordert, endlich eine offizielle Stellungnahme über die rechtlich zweifelhafte Passausstellung an ihren Bruder, den flüchtigen Ex-Premier Thaksin, abzugeben.

Auf einer Pressekonferenz erklärte Raksagecha Chaecha, stellvertretender Generalsekretär der Ombudsstelle, man habe schon vor Monaten das Außenministerium gebeten, eine Erklärung dafür zu liefern, warum der per Haftbefehl gesuchte, flüchtige Ex-Premier in aller Heimlichkeit mit einem thailändischen Pass ausgestattet worden sei (WOCHENBLITZ berichtete: http://tinyurl.com/cha2729), habe aber keine Antwort auf die Anfrage erhalten.

Herr Raksagecha betonte, dass Büro des Ombudsmannes habe die Polizei schon Dutzende Male aufgefordert, ihrer Pflicht nachzukommen, und den im Oktober 2008 zu einer 2-jährigen Haftstrafe verurteilten Thaksin endlich festzunehmen, doch obwohl sich mehrere Chancen geboten hätten, sei eine Verhaftung erst gar nicht versucht worden. Ebenso habe das Auswärtige Amt es scheinbar versäumt, den Status des Herrn Thaksin zu überprüfen, bevor ihm ein neuer Pass ausgestellt wurde, denn sonst wäre festgestellt worden, dass sich die Aktion nicht mit dem Gesetz vereinbaren lasse. Der Ombudsrat sei den daraufhin eingegangenen Beschwerden nachgegangen und habe um eine Erklärung für die geheime Passausstellung gebeten.

Der stellvertretende Generalsekretär der Ombudsstelle fügte hinzu, da die zuständigen Behörden sich scheinbar weigern würden, die Anfrage zu beantworten, habe man sich nun direkt an die Premierministerin gewendet und um eine Erklärung innerhalb von 30 Tagen gebeten.

Frau Yingluck wies die Anfrage umgehend von sich und erklärte, weder sie noch die Regierung hätten etwas mit der Passausstellung an ihren Bruder zu tun. Auf die Frage eines Journalisten, ob das Außenministerium denn nicht zur Regierung gehöre, wollte die Premierministerin nicht eingehen. Stattdessen erklärte sie, dass auch die neuen Geschichten über ein angeblich heimliches Treffen mit ihrem Bruder in Chiang Rai frei erfunden wären.

© 2014 - Wochenblitz.com