Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 17. Dezember steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 7. Januar 2015.

35 QM Wohnung im 11 Stock Lumpini Ville On Nut zu vermieten

Stellenagebote

Deutschland / Ausland:

Tausende Bankkunden fordern Kreditgebühren zurück

Mit vier Jahren Verspätung landet erster A400M in Deutschland

Der Rubel-Verfall lässt die russische Landbevölkerung kalt

Obama besorgt über Drohungen wegen Nordkorea-Satire

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Fahren in Thailand – der thailändische Führerschein

Als Senior in Thailand: Transport, Verkehr & Führerschein, Teil 2

Facebook  

Spruch der Woche  

Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.
(Marcus Tullius Cicero, röm. Politiker, 106-43 v.Chr.)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Dezember 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Mon Dez 22
Trooping of the Colours
Mon Dez 22 @08:00 - 05:00
Bangkok Pride Tournament
Mon Dez 22 @08:00 - 06:00
International Dance Festival
Mitt Dez 24
Heiligabend
Don Dez 25
1. Weihnachtstag
Fre Dez 26
2. Weihnachtstag
Mitt Dez 31
Silvester
Don Jan 01 @08:00 - 05:00
Monthly Auctions

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 09:02
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1053
Beiträge : 56164
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 12696124

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • iSanook Residences
  • Als Senior in Thailand
  • Bumrungrad Hospital
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Old German Beerhouse
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Tausende Bankkunden fordern Kreditgebühren zurück
20/12/2014

Berlin - Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Rückzahlung von Kreditgebühren erleben die Beschwerdestellen der Banken einen wahren An [ ... ]


Test: E-Autos sind auch auf lange Sicht teurer als klassische Pkw
20/12/2014

München - Auf Kosten pro Kilometer gerechnet sind Elektroautos in Deutschland immer noch deutlich teurer als Fahrzeuge mit herkömmlichen Antriebe [ ... ]


Mit vier Jahren Verspätung landet erster A400M in Deutschland
20/12/2014

Berlin - Mit einer Verspätung von rund vier Jahren ist der erste der dringend benötigten neuen Transportflieger A400M der Bundeswehr in Deutschla [ ... ]


Schwule Eltern von Geburt an
20/12/2014

Karlsruhe - Schwule eingetragene Lebenspartner können von Geburt an die rechtlichen Eltern eines von einer Leihmutter ausgetragenen Kindes sein. D [ ... ]


Weitere Artikel

Deutschland Nachrichten

Rekordzahl von verbeamteten Lehrern in Ruhestand gegangen

PDFDruckenE-Mail

Wiesbaden - Im vergangenen Jahr sind rund 26.600 verbeamtete Lehrer in den Ruhestand gegangen - das war ein neuer Höchststand, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Seit Beginn der statistischen Erfassung 1993 seien noch nie so viele verbeamtete Lehrer binnen eines Jahres pensioniert worden. Im Vergleich zu 2012 wuchs die Zahl demnach um neun Prozent.

Es handele sich um "einen deutlichen Anstieg gegenüber dem bereits relativ hohen Niveau der Vorjahre", führte das Statistische Bundesamt aus. Von 2008 bis 2012 seien pro Jahr durchschnittlich 20.600 verbeamtete Lehrer in den Ruhestand gegangen, vor 1999 seien es hingegen nie mehr als 11.000 pro Jahr gewesen. Das heutige hohe Niveau rühre von den zahlreichen Einstellungen in den 1970-er Jahren her. Auch für die nächsten Jahre seien deswegen hohe Pensionierungszahlen zu erwarten.

Allerdings wurden im vergangenen Jahr so wenige Lehrer wie nie zuvor wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt. Betroffen waren den Angaben zufolge rund 3500 Beamte. 2013 waren es rund 3800 gewesen.

Von 1993 bis 2001 hatte der Anteil derjenigen, die wegen Dienstunfähigkeit pensioniert wurden, jeweils mehr als die Hälfte betragen, wie die Statistiker erläuterten. Seit aber Versorgungsabschläge bei vorzeitiger Pensionierung eingeführt wurden, sei eine "nahezu kontinuierliche Abnahme der Dienstunfähigkeit als Grund für den Ruhestandseintritt" zu beobachten.

Das Durchschnittsalter der 2013 pensionierten Lehrer lag den Angaben zufolge bei 63,3 Jahren, nach 63,1 Jahren 2012. Die dienstunfähigen Beamten gingen im Durchschnitt mit 58,7 Jahren in den Ruhestand.

Insgesamt bezogen laut Statistischem Bundesamt Anfang 2014 rund 346.400 frühere Lehrer Pension. Das seien 20.100 oder 6,2 Prozent mehr gewesen als 2012. AFP

 

Berliner Flughafen-Chef Mehdorn wirft hin

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Der Berliner Pannenflughafen BER braucht einen neuen Chef: Der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Hartmut Mehdorn, kündigte am Montag an, den Posten bis spätestens Ende Juni 2015 zu räumen. Als Grund gab er die seit Wochen kursierenden Gerüchte an, wonach sein Verhältnis zu den Gesellschaftern aus Bund und Ländern tief zerrüttet sei. Die Spekulationen hätten das für ihn "vertretbare Maß" überschritten.

"Ich bedauere meinen Rücktritt persönlich sehr, da er weder meinem Pflichtbewusstsein noch meinen persönlichen Zielen entspricht", erklärte Mehdorn. Sein Rückzug sei aber "in Abwägung der Gesamtlage" notwendig geworden.

Mehdorn habe dem Aufsichtsratsvorsitzenden Rainer Bretschneider am Montag angeboten, den Vorsitz der Geschäftsführung solange weiterzuführen, bis ein Nachfolger gefunden sei, erklärte die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Spätestens zum 30. Juni 2015 wolle er aber ausscheiden.

Mehdorn war im März 2013 für drei Jahre verpflichtet worden. Sein Vertrag wäre also im März 2016 ausgelaufen. In den vergangenen Wochen hatten Medien jedoch darüber berichtet, das Verhältnis zwischen ihm und den Gesellschaftern aus Bund und Ländern sei tief zerrüttet, sein Vertrag solle nicht verlängert werden. Die Länder Berlin und Brandenburg seien bereits auf der Suche nach einem Nachfolger für den Manager, hieß es

Mehdorn selbst würdigte am Montag seine Verdienste: Als er den Vorsitz der BER-Geschäftsführung übernommen habe, hätten auf der Baustelle "Chaos und Stillstand" geherrscht. Nun seien das weitere Vorgehen auf der Baustelle klar und die technischen Kernfragen entschieden

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) erklärte, er nehme Mehdorns Entscheidung zum Rückzug "mit Respekt" zur Kenntnis. Mehdorn habe "in einer schwierigen Zeit Verantwortung für die Flughafen-Gesellschaft übernommen". Die Gesellschafter würden sich nun über das weitere Vorgehen - also die Suche nach einem Nachfolger - "zügig" abstimmen.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) erklärte, Mehdorn sei es gelungen, "den Prozess der Inbetriebnahme des BER wieder in die richtige Spur zu bringen". Er hätte sich zwar einen schnelleren Bau und "weniger Schlagzeilen" gewünscht, dennoch sei die Leistung Mehdorns unbestritten. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) dankte Mehdorn und mahnte zugleich eine schnelle Suche nach einem Nachfolger an.

Der Rückzug Mehdorns sei "überfällig", urteilte dagegen der Vize-Fraktionschef der Grünen, Oliver Krischer. Mehdorn sei "von Anfang an eine Fehlbesetzung" gewesen. Es gebe bis heute "keinen wirklichen Fortschritt" auf der BER-Baustelle. "Klar ist dank Mehdorn nur, dass der BER ein Milliardengrab auf Steuergeldkosten ist." Statt eine Pkw-Maut durchzusetzen, müsse Verkehrsminister Dobrindt das Flughafen-Chaos beenden und "den Saustall BER" ausmisten

Der Aufsichtsrat und die Geschäftsführung der Flughafengesellschaft hatten am Freitag bekanntgegeben, dass der neue Hauptstadtflughafen BER im zweiten Halbjahr 2017 eröffnen soll. Ein genauer Termin steht jedoch weiterhin nicht fest.

Der Großflughafen wird seit 2006 gebaut. Seit der zunächst für Juni 2012 geplanten Eröffnung wurde der Start des Flughafens wegen massiver Planungs- und Baumängel mehrfach verschoben. Vor allem die Brandschutzanlage des Terminals war an behördlichen Auflagen gescheitert. AFP

 

Oppermann nennt Edathys Darstellung "unglaubwürdig"

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Darstellung des ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy über Informationen im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen Kinderpornographie als "unglaubwürdig" bezeichnet. Oppermann sagte der "Bild"-Zeitung vom Dienstag, Edathy habe vor ein paar Monaten noch "das Gegenteil erzählt". Er tische "immer neue Versionen auf", um von den Vorwürfen abzulenken, sagte Oppermann und sprach von einer "Verzweiflungstat". Er halte Edathy für "unglaubwürdig".

Edathy hatte gegenüber dem "Stern" behauptet, der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann habe ihn im November 2013 über die BKA-Ermittlungen informiert. Hartmann bestritt dies. Auch der inzwischen pensionierte BKA-Präsident Jörg Ziercke, der der SPD angehört, bestritt Edathys Darstellung. Der frühere Abgeordnete hatte behauptet, Hartmann habe ihm im Dezember 2013 gesagt, seine Informationen von Ziercke erhalten zu haben.

Edathy hatte im Februar wegen der Affäre sein Bundestagsmandat niedergelegt. Er steht ab Februar 2015 wegen der gegen ihn erhobenen Kinderpornographie-Vorwürfe vor Gericht. AFP

   

SPD erwartet nach Kritik aus Brüssel Änderungen am Maut-Konzept

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Nach erneuten Bedenken aus Brüssel angesichts der deutschen Pläne für eine Pkw-Maut erwartet die SPD einem Bericht zufolge eine weitere Überarbeitung des Konzepts. Er gehe davon aus, dass es an dem Gesetzentwurf "weitere Änderungen geben wird", sagte der Vorsitzende des Bundestagsverkehrsausschusses, Martin Burkert (SPD), der Zeitung "Die Welt" vom Dienstag. Es bewahrheite sich, dass die Vereinbarkeit der Mautpläne mit EU-Recht "die größte Herausforderung" sei. Er habe Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) daher zu einem Gespräch in den Verkehrsausschuss eingeladen, sagte Burkert.

Die EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc hatte in einem am Montag bekannt gewordenen Brief an Dobrindt (CSU) erneut Bedenken gegen die geplante Pkw-Maut angemeldet. Der Gesetzentwurf laufe "auf einen Bruch des fundamentalen Vertragsprinzips der Nichtdiskriminierung" hinaus, hieß es Medienberichten zufolge darin. Die seit Monaten diskutierte Abgabe stößt in Brüssel schon seit den ersten Vorschlägen auf Skepsis. Befürchtet wird, dass andere EU-Bürger gegenüber Deutschen benachteiligt werden.

Die Grünen kritisierten, dass das Kabinett die Mautpläne am Mittwoch trotz der neuen Kritik absegnen möchte. Er "wundere" sich sehr über die Koalition, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Stephan Kühn, der "Welt". Beide Regierungsparteien hätten "sich immer dafür stark gemacht, dass die offenen Fragen bei der im Koalitionsvertrag verlangten Europarechtskonformität der Pkw-Maut mit Brüssel geklärt werden müssen".

Die Pkw-Maut soll für die Nutzung von Autobahnen und Bundesstraßen bezahlt werden. Fahrer, deren Auto in Deutschland gemeldet ist, werden aber über die Kfz-Steuer entsprechend entlastet. AFP

 

Lindt zeigt sich nach Geiselnahme in Sydney zutiefst erschüttert

PDFDruckenE-Mail

Genf - Nach der Geiselnahme in einem Lindt-Café im Zentrum von Sydney hat sich der Schweizer Schokoladenhersteller bestürzt über den blutigen Ausgang des Dramas gezeigt. "Wir sind am Boden zerstört", erklärte Lindt am Montagabend angesichts mehrerer Toter und Verletzter, die ein derartiges "Trauma" erlebt hätten. Lindt-Geschäftsführer Ernst Tanner zeigte sich "schockiert und zutiefst traurig". Er könne kaum fassen, dass sich eine derartige Gewalttat tatsächlich abgespielt habe, erklärte Tanner und sprach den Betroffenen sein Mitgefühl aus.

Ein Bewaffneter hatte am Montagvormittag (Ortszeit) in einem Lindt-Café am Martin Place in der australischen Metropole 17 Geiseln genommen, von denen sich Einige später befreien konnten. In der Nacht zum Dienstag stürmte die Polizei nach über 16 Stunden das Café. Es gab drei Tote, unter ihnen war auch der Geiselnehmer, sowie vier Verletzte.

Am Martin Place vor dem Lindt-Café legten Passanten am Dienstag in Gedenken an die Toten und Verletzten den gesamten Tag über Blumen nieder. Schon am frühen Nachmittag glich der Platz einem Blumenmeer. Viele trugen sich in Kondolenzbücher ein, die auslagen. An öffentlichen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten wehten die australischen Flaggen auf Halbmast. AFP

   

Seite 4 von 1191

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com