Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Facebook  

Spruch der Woche  

Es kann passieren, was will:
Es gibt immer einen, der es kommen sah.
(Fernandel, frz. Schauspieler, 1903-1971)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

April 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4
Don Apr 17
ThaiCraft Fair
Fre Apr 18
Karfreitag
Son Apr 20 @08:00 - 05:00
Ostern
Mon Apr 21
Ostermontag

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 20:19
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 922
Beiträge : 47792
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 9552188

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Phuket Green Bike
  • Hotel TIP Thailand
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Karlsruhe verhandelt über Informationspflicht zu Waffenexporten
16/04/2014

KARLSRUHE - Das lukrative Exportgeschäft der deutschen Waffen-Industrie soll weiter im Verborgenen blühen. Würde der Bundestag frühzeitig  [ ... ]


Regierung rechnet weiter mit deutlichem Wirtschaftswachstum
16/04/2014

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft befindet sich nach Einschätzung der Bundesregierung in einem soliden Aufschwung. In diesem Jahr werde das Bruttoi [ ... ]


Klinik soll für schwerwiegenden Fehler nach Schönheits-OP haften
16/04/2014

MAINZ - Weil eine Frau seit einem folgenschweren Fehler nach einer Schönheits-Operation im Koma liegt, drohen den Verantwortlichen hohe Schadeners [ ... ]


Nahles will flexible Übergänge ins Rentenalter schaffen
16/04/2014

BERLIN - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will nach der bevorstehenden Einführung ihres Rentenpaketes bald weitere Reformen der Altersv [ ... ]


Weitere Artikel

Länder stehen vor Warnstreiks

Länder stehen vor Warnstreiks

PDFDruckenE-Mail

Potsdam - Der öffentliche Dienst der Länder mit Ausnahme Hessens steht vor Warnstreiks. Die Arbeitgeber hätten auch bei der zweiten Tarifrunde kein Angebot vorgelegt, begründete Verdi-Bundeschef Frank Bsirske am Donnerstagabend in Potsdam den Arbeitskampf. Verstärkt sollen zunächst Schulen bestreikt werden.

Die Tarifverhandlungen für die 750.000 Beschäftigten waren am Donnerstag in zweiter Runde ergebnislos vertagt worden. Verdi und die gemeinsam verhandelnden Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes fordern 6,5 Prozent mehr Geld für die Länder-Angestellten.

Die Länder hätten mit dem sich zuspitzenden Arbeitskampf gerechnet und könnten damit umgehen, sagte Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) als Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL). Am 7. März solle bei der dritten Tarifrunde versucht werden, eine Annäherung zu erreichen.

Bsirske betonte, der öffentliche Dienst werde in den kommenden Tagen deutlich machen, dass er sich nicht von der Tarifentwicklung in anderen Branchen abkoppeln lasse. Begonnen werde mit dem Arbeitskampf zunächst nur in einzelnen Bundesländern.

Ilse Schaad, Verhandlungsführerin der Lehrergewerkschaft GEW fügte hinzu, ab Montag würden die Warnstreiks von angestellten Lehrern in Schulen eskalieren. Jeden Tag werde die Arbeit in unterschiedlichen Bundesländern niedergelegt. Das werde sich besonders in der Woche vor der dritten Tarifrunde steigern. Die prozentual meisten angestellten und nicht verbeamteten Lehrer gibt es nach GEW-Angaben in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin sowie in Nordrhein-Westfalen.Afp

© 2014 - Wochenblitz.com