Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 24. August steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 7. September 2016.

Deutschland / Ausland:

Gina-Lisa Lohfink zu Geldstrafe wegen falscher Verdächtigung verurteilt

Lebensmittel und Trinkwasser für den Katastrophenfall

Ankara will Grenzregion zu Syrien nach Anschlag auf Hochzeit vom IS "säubern"

Taifun wirbelt Flugverkehr in Tokio durcheinander

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Gesundheit  (2. Teil)

Ausgewandert und Abgebrannt - Die zweite Rückkehr - 4. Teil (1.Abschnitt)

Facebook  

Spruch der Woche  

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer.
(Francois Mauriac, frz. Schriftst., 1885-1970)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 09:30
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1373
Beiträge : 21922
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 5518921

Spezial  

Eaesy ABC

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Sieben Großdemonstrationen gegen zwei Handelsabkommen
24/08/2016

Berlin - Mit Großdemonstrationen in sieben deutschen Städten wollen zahlreiche Verbände, Gewerkschaften und Organisationen gegen die internation [ ... ]


Gleiche Preise für alle im Touristen-Schwimmbad
24/08/2016

Karlsruhe - Bei den Eintrittspreisen für ihre Schwimmbäder dürfen Kommunen die eigenen Einwohner nicht ohne Weiteres bevorzugen. Zumindest bei g [ ... ]


Umfrage: Drei Viertel der Deutschen für "starken Staat"
24/08/2016

Berlin - Fast drei Viertel der Deutschen sprechen sich einer Umfrage zufolge für einen "starken Staat" aus. Dafür plädierten in einer am Diensta [ ... ]


Merkel erwartet von Türkischstämmigen in Deutschland "hohes Maß an Loyalität"
24/08/2016
article thumbnail

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat von den Menschen mit türkischen Wurzeln in Deutschland Loyalität eingefordert. "Von den Türkisc [ ... ]


Weitere Artikel

144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland

144 Tonnen verdächtige Hackfleischware in Deutschland

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Deutschland ist Medienmeldungen zufolge womöglich im großen Umfang von dem Pferdefleisch-Skandal betroffen. Nach einem Bericht des "Spiegel" vom Samstag wurden allein zwischen November 2012 und Ende Januar 2013 rund 144 Tonnen Hackfleischware aus einem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland geliefert. Unterdessen wurde auch in einem in Deutschland produzierten Dosengulasch Pferde-DNA nachgewiesen.

Wie der "Spiegel" unter Berufung auf interne Lieferlisten der EU-Kommission meldete, kamen mindestens 359.722 Packungen Lasagne und Cannelloni aus dem verdächtigen Betrieb in Luxemburg nach Deutschland. In Luxemburg waren von einem französischen Tiefkühlhersteller falsch etikettierte Fertigprodukte hergestellt worden. Diese gingen an mindestens 28 Firmen in 13 europäischen Ländern.

Die "Bild"-Zeitung berichtete über rund 179.000 Packungen verdächtige Rindfleisch-Lasagne (mit je 400 Gramm Mengenangabe) aus Frankreich und Luxemburg in Deutschland. Das entspreche 80 Tonnen Ware, die aus Supermärkten und Kühlhäusern zurückgerufen und untersucht werden müsse.

Spuren von Pferde-DNA wurden auch in einem in Neuruppin produzierten Rindergulasch-Produkt nachgewiesen. Wie die Firma Dreistern-Konserven mitteilte, wurden die betroffenen Waren bereits aus dem Sortiment genommen. Die Firma betonte, sie schlachte und zerlege selbst kein Fleisch, sondern kaufe vorzerlegtes Fleisch frisch oder tiefgefroren. Das Unternehmen gehe davon aus, "dass die Quelle in einer fehlerhaft deklarierten und gelieferten Rohware liegt".

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) äußerte sich besorgt über das wachsende Ausmaß des Skandals. "Der Betrugsfall nimmt immer größere Dimensionen an. Hier wurde offenbar mit großer krimineller Energie gehandelt", sagte Aigner der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Sie kündigte zusätzliche Tests an. Über Konsequenzen aus dem Skandal soll auch am Montag von den Verbraucherschutzbehörden von Bund und Ländern beraten werden.

Die Grünen forderten eine Mitteilungspflicht für die Lebensmittelbranche. Auch reine Täuschungsfälle müssten künftig gemeldet werden, sagte Fraktionschefin Renate Künast der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). Derzeit müssten Fälle, in denen es keine Gesundheitsgefahr gebe, von Unternehmen nicht gemeldet werden und Behörden dürften sie auch nicht veröffentlichen. Das dürfe so nicht bleiben.

Der deutsche Lebensmittelhandel sah bei sich keine Versäumnisse und wies Vorwürfe der Intransparenz zurück. Die Branche sei ihrer Sorgfaltspflicht "umgehend" nachgekommen, erklärte der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL).

Zuvor hatten in Deutschland Edeka, Real, Rewe und Kaiser's Tengelmann sowie der Tiefkühl-Heimservice Eismann Lasagne-Produkte aus dem Handel genommen. Die Billigsupermarktkette Lidl stoppte den Verkauf von Rindfleisch-Tortelloni der Eigenmarke Combino, nachdem Kontrolleure in Österreich darin Anteile von Pferdefleisch gefunden hatten. Der Hersteller Hilcona erklärte, er verarbeite selbst kein Frischfleisch, sondern beziehe dieses von Lieferanten. Aldi Süd nahm Ravioli Bolognese und Rindergulasch in der Dose aus dem Handel.Afp

© 2016 - Wochenblitz.com