Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 2. September steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 16. September 2015.

Deutschland / Ausland:

In Lkw gefundene tote Flüchtlinge offenbar in kurzer Zeit erstickt

Anschlag auf Flüchtlingsunterkunft bei Hannover war offenbar geplant

Berlin dementiert Bericht über deutsche Rolle bei Drohnenangriffen

Flüchtlinge brechen zu Fuß von Budapest Richtung Österreich auf

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Ein Tag der Freude für misshandelte Kinder

Als Senior in Thailand - Thai Kultur, Teil 1

Facebook  

Spruch der Woche  

Schließlich glauben noch viele Amerikaner daran, dass Volkswagen von Zwergen im Schwarzwald handgefertigt werden.
(Ein dt. Montageleiter im VW-Werk New Stanton/USA)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

September 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 23:16
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1155
Beiträge : 64475
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 16243436

Spezial  

Eaesy ABC

Bangkok Escort

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Travel Service Bangkok
  • Als Senior in Thailand
  • Phom Rak Khun
  • German-Thai Group
  • Munich Dental Clinic
  • Hotel TIP Thailand
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Arbeitgeber kritisieren Asylsystem wegen hoher Integrationshürden
05/09/2015
article thumbnail

Berlin - Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat das deutsche Asylsystem heftig wegen hoher Hürden für die Integration von Flüchtlingen kritisiert [ ... ]


SPD für mehr Verantwortung des Bundes bei sozialem Mietwohnungsbau
05/09/2015
article thumbnail

Mainz - Angesichts zunehmender Wohnungsnot vor allem in den Ballungsgebieten sollte der Bund aus Sicht der SPD wieder mehr Verantwortung für den s [ ... ]


In Lkw gefundene tote Flüchtlinge offenbar in kurzer Zeit erstickt
05/09/2015
article thumbnail

Wien - Die vor gut einer Woche in einem Lastwagen in Österreich entdeckten 71 toten Flüchtlinge sind vermutlich in sehr kurzer Zeit erstickt. Ang [ ... ]


Anschlag auf Flüchtlingsunterkunft bei Hannover war offenbar geplant
05/09/2015
article thumbnail

Hannover - Der Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf südlich von Hannover vor einer Woche ist von den Tatverdächtigen o [ ... ]


Weitere Artikel

Neue Dokumente erhärten Stasi-Verdacht gegen Gysi

Neue Dokumente erhärten Stasi-Verdacht gegen Gysi

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Bislang unveröffentlichte Dokumente aus der Stasi-Unterlagenbehörde haben der Zeitung "Welt am Sonntag" zufolge den Verdacht erhärtet, dass Linke-Fraktionschef Gregor Gysi nicht die volle Wahrheit über seine Verbindungen zur SED-Geheimpolizei gesagt hat. Gysi soll demnach noch am 12. Oktober 1989, drei Tage nach der großen Montagsdemonstration in Leipzig, den Stasi-Leutnant Uwe Berger getroffen haben, schreibt die Zeitung unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente. Gysi habe sich offenbar zudem mit dem Mitarbeiter der Berliner Bezirksverwaltung der Staatssicherheit am 29. März 1989 ausgetauscht.

Berger habe nach diesem Treffen drei Protokolle angefertigt, die auch anderen Abteilungen der Staatssicherheit zur Verfügung gestellt worden seien, heißt es in dem Bericht. Diese Treffen stünden im Widerspruch zu einer Presseerklärung der Bundestagsfraktion der Linken, die am 10. Februar 2013 mitteilte, ihr Vorsitzender habe sich zuletzt am 16. Februar 1989 mit Berger und einem weiteren hauptamtlichen Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) getroffen. "Weitere diesbezügliche Gespräche lehnte Gregor Gysi übrigens ab und verwies an seinen Stellvertreter", zitiert die Zeitung aus der Mitteilung der Fraktion.

Gysi habe der "Welt am Sonntag" dazu über seinen Sprecher ausrichten lassen, die Dokumente müssten erst eingesehen werden. "Ich werde dann dazu Stellung nehmen", sagte Sprecher Hendrik Thalheim dem Blatt. Gysi soll dem Bericht zufolge der Stasi auch über Mandanten berichtet haben, ohne dabei allerdings Namen zu nennen.

Der ehemalige Dissidenten-Anwalt Gysi war Anfang Februar erneut wegen einer angeblichen Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit in der DDR unter Druck geraten: Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt wegen des Verdachts der falschen eidesstattlichen Versicherung im Zusammenhang mit einer NDR-Dokumentation zu seiner Vergangenheit. Nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" soll Gysi 1989 der Stasi über ein Interview mit dem "Spiegel" berichtet haben, obwohl er in der Versicherung angab, nicht "wissentlich oder willentlich" mit der Stasi über Mandanten oder "sonst jemanden" gesprochen zu haben.

Gysi weist die Vorwürfe zurück. Er streitet nicht ab, dass er im Interesse seiner Mandanten auch Kontakte zu Staatssicherheitsleuten unterhalten musste. Nach Angaben der Hamburger Staatsanwaltschaft hat Gysis Anwalt Akteneinsicht beantragt, derzeit läuft die in einem Monat endende Frist für eine Stellungnahme.Afp

© 2015 - Wochenblitz.com