Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 24. August steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 7. September 2016.

"Big Band Connection" aus Regensburg am 01.09.2016 LIVE in Bangkok

Deutschland / Ausland:

EU-Kommissar Hahn: Flüchtlingsdeal mit der Türkei hält auch ohne Visa-Freiheit

Spitzenpolitiker der CDU machen sich für erneute Kanzlerkandidatur Merkels stark

USA fordern sofortigen Stopp der Kämpfe zwischen Türken und Kurden in Nordsyrien

Polizei fasst chinesischen "Jack the Ripper" nach 28 Jahren

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Gesundheit  (2. Teil)

Ausgewandert und Abgebrannt - Die zweite Rückkehr - 4. Teil (2.Abschnitt)

Facebook  

Spruch der Woche  

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer.
(Francois Mauriac, frz. Schriftst., 1885-1970)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 05:27
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1375
Beiträge : 22046
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 5588355

Spezial  

Eaesy ABC

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
EU-Kommissar Hahn: Flüchtlingsdeal mit der Türkei hält auch ohne Visa-Freiheit
30/08/2016

Berlin - EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn geht davon aus, dass die Türkei auch ohne Visa-Freiheit am Flüchtlingsabkommen mit der EU festhal [ ... ]


Spitzenpolitiker der CDU machen sich für erneute Kanzlerkandidatur Merkels stark
30/08/2016
article thumbnail

Berlin - Die Chefin schweigt eisern, aber aus der CDU kommen mehr und mehr Rufe nach einer erneuten Kanzlerkandidatur von Angela Merkel. Mehrere Pa [ ... ]


Bundesanwaltschaft erhebt Anklage nach Angriff auf Bundespolizisten in Hannover
30/08/2016

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen die 16-jährige Safia S. wegen ihres mutmaßlich von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat  [ ... ]


Jobsicherheit zählt: Jeder dritte Student würde gern im Staatsdienst arbeiten
30/08/2016

Stuttgart - Jobsicherheit ist den meisten Studenten an ihrem künftigen Arbeitsplatz am wichtigsten - den öffentlichen Dienst finden daher viele b [ ... ]


Weitere Artikel

Gericht kippt Befreiung stromintensiver Firmen von Netzgebühr

Gericht kippt Befreiung stromintensiver Firmen von Netzgebühr

PDFDruckenE-Mail

Düsseldorf - Die Befreiung stromintensiver Unternehmen von Netzkosten steht auf der Kippe. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf erklärte in einem am Mittwoch verkündeten Urteil eine entsprechende Regelung für nichtig. Die EU-Kommission ermittelt zudem gegen Deutschland wegen der Strompreis-Rabatte für Großkunden.

Das OLG Düsseldorf begründete seine Entscheidung damit, dass das Energiewirtschaftsgesetz keine ausreichende gesetzliche Grundlage für die Befreiung von den Netzentgelten bilde. Das Gesetz erlaube in der derzeit geltenden Fassung nicht, eine vollständige Befreiung von den Entgelten durch eine Verordnung zu bestimmen. Dies sei auch aus Gleichheitsgründen nicht zulässig. Zudem sei europarechtlich eine nichtdiskriminierende und kostenbezogene Regelung geboten. Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt werden.

Fünf regionale und überregionale Betreiber waren gegen die im Jahr 2011 beschlossene Regelung vor Gericht gezogen. Seit der Änderung können sich Unternehmen laut Gericht grundsätzlich von den Netzentgelten befreien lassen, wenn sie mehr als 7000 Arbeitsstunden und zehn Gigawattstunden Strom pro Jahr abnehmen. Die für die Netzbetreiber entstehenden Ausfälle werden dadurch ausgeglichen, dass Entgelte auf Verbraucher und andere Unternehmen umgelegt werden.

Die Befreiung steht auch bei der EU-Kommission auf dem Prüfstand. Durch eine "eingehende Untersuchung" soll festgestellt werden, "ob die Befreiung großer Stromverbraucher von Netzentgelten" eine unfaire Subvention darstellt, wie die oberste europäische Wettbewerbsbehörde in Brüssel erklärte. Verbraucherverbände, Bürger und Energieunternehmen hätten sich bei der Kommission über die Bevorzugung der Großkunden beschwert.

Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet nach Angaben eines Sprechers derzeit an einer Neuregelung der Befreiung von Netzentgelten. Aus Sicht der Bundesregierung liege aber keine staatliche Beihilfe vor, sagte der Ministeriumssprecher. Die Befreiung von den Netzentgelten stelle zudem eine Gegenleistung für den Beitrag stromintensiver Unternehmen zur Netzstabilität dar.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verteidigte die Befreiung ebenfalls. Diese sei "wichtig für die Überlebensfähigkeit von energieintensiven Unternehmen in Deutschland", erklärte BDI-Präsident Ulrich Grillo. Die Regelung sei auch energiewirtschaftlich begründbar, weil energieintensive Unternehmen mit ihrem gleichmäßigen Verbrauch systemstabilisierend wirkten. Zudem seien die Industriestrompreise in Deutschland bereits heute im Vergleich wesentlich höher als beispielsweise in Frankreich, Spanien oder den USA. AFP

© 2016 - Wochenblitz.com