Newsletter bestellen  

Werbung  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 21. Juni steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 2. Juli 2017.

WOCHENBLITZ Rätselspass

WOCHENBLITZ Horoskop

Deutschland / Ausland:

Wirtschaftsweise Schnabel warnt vor "Autoblase" in den USA

Schulz gibt sich vor SPD-Parteitag kämpferisch

Putin besucht Krim-Halbinsel - Ukrainische Regierung protestiert

Israelische Luftwaffe greift nach Beschuss auf Golanhöhen Ziele in Syrien an

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Wohnen und Unterkunft - Teil 2

Deutschland und Thailand - Handelspartner auf Wachstumskurs

Ausgewandert und Abgebrannt - Die zweite Rückkehr: Zurück im zwinglianischen Zwinger – Teil 3

Facebook  

Spruch der Woche  

Krisen meistert man am besten,
indem man ihnen zuvorkommt.
(Walt Whitman Rostow, amerikan. Wirtschaftswissenschaftler)

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 12:10
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1442
Beiträge : 26999
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 7505134

Spezial  

Eaesy ABC

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Tango@Deutsches Eck
  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon

Wirtschaftsweise Schnabel warnt vor "Autoblase" in den USA
25/06/2017
article thumbnail

Frankfurt/Main - Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel warnt vor einer weiteren Finanzkrise mit dem Automarkt als Brandherd. "Die Situation der Auto [ ... ]


SPD-Spitze verständigt sich auf Prüfauftrag zu Vermögensteuer
25/06/2017
article thumbnail

Dortmund - Die SPD-Spitze hat sich im Ringen um die Wiedereinführung der Vermögensteuer auf einen Kompromiss verständigt. Der SPD-Vorstand einig [ ... ]


Schulz gibt sich vor SPD-Parteitag kämpferisch
25/06/2017
article thumbnail

Dortmund - Vor dem SPD-Parteitag in Dortmund hat Kanzlerkandiat Martin Schulz an den Kampfeswillen seiner Partei im Bundestagswahlkampf appelliert. [ ... ]


Vorsitzender des Zentralrats der Muslime sieht Extremisten auf dem Rückzug
25/06/2017
article thumbnail

Berlin - Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sieht muslimische Extremisten auf dem Rückzug. "Der muslimische Extremismus be [ ... ]


Weitere Artikel

Iraker nach gewaltsamem Übergriff in sächsischem Arnsdorf offenbar in Wald erfroren

Iraker nach gewaltsamem Übergriff in sächsischem Arnsdorf offenbar in Wald erfroren

PDFDruckenE-Mail

Dresden - Kurz vor dem geplanten Prozess gegen vier Angeklagte wegen eines gewaltsamen Übergriffs auf einen Iraker im sächsischen Arnsdorf ist der 21-jährige Asylbewerber offenbar tot in einem Wald gefunden worden. Ein Jagdpächter habe am Montag eine männliche Leiche entdeckt, bei der die Aufenthaltsgenehmigung des Irakers gefunden worden sei, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Dresden am Mittwoch mit. Der Mann sei vermutlich im Januar erfroren.

"Anzeichen auf eine äußere Gewalteinwirkung" gebe es nicht, erklärten die Behörden unter Verweis auf die am Dienstag erfolgte Obduktion. Wegen des Verwesungsgrads der Leiche sei eine zweifelsfreie Identifizierung des Manns vor Ort nicht möglich gewesen. Mit Hilfe eines DNA-Abgleich werde nun überprüft, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um den Iraker handle. Das Ergebnis stehe noch aus. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Vier Männer im Alter zwischen 29 und 56 Jahren sollen den Asylbewerber am 21. Mai vergangenen Jahres in Arnsberg aus einem Supermarkt gezerrt und mit Kabelbindern an einen Baum gefesselt haben. Ihnen wird Freiheitsberaubung vorgeworfen. Von dem Vorfall am 21. Mai kursierte ein Video in sozialen Onlinenetzwerken. Das Verfahren vor dem Amtsgericht Kamenz, in dem der Iraker als Zeuge aussagen sollte, ist bislang auf den kommenden Montag terminiert.

Bei dem Iraker handelte es sich nach früheren Polizeiangaben um einen damaligen Patienten des psychiatrischen Fachkrankenhauses in Arnsdorf. Er hatte zuvor in einem Discounter eine Telefonkarte gekauft und war wegen Problemen damit wiederholt dort aufgetaucht. Aufgrund der Sprachprobleme war die Verständigung aber schwierig. Schließlich eskalierte die Situation.

In dem Video sind mehrere Männer zusehen, die den Iraker aus dem Supermarkt zerren. Im Hintergrund ist eine Frauenstimme zu hören mit den Worten: "Ist schon schade, dass man eine Bürgerwehr braucht." Laut Staatsanwaltschaft fesselten die Beschuldigten den Iraker zunächst mit Kabelbindern und drückten ihn zu Boden. Schließlich sollen sie den Mann dann an einen Baum gefesselt haben.

Die Tatverdächtigen gaben damals zur Begründung an, sie hätten eine angebliche Gefährdungssituation abwenden und den Iraker an der Flucht hindern wollen. Die Polizei stellte aber bereits kurz nach dem Vorfall klar, dass es keinen Diebstahl und keine Sachbeschädigung gegeben habe.

Ermittlungen gegen den Iraker wegen des Verdachts der Bedrohung wurden eingestellt, weil es dafür laut Staatsanwaltschaft keine Beweise gab. Im Fall einer Verurteilung droht den vier Beschuldigten eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe.

© 2017 - Wochenblitz.com