Newsletter bestellen  

Werbung  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 7. Februar steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 21. Februar 2018.

Die wichtigsten aktuellen Fakten für Reisende über Thailand kurz zusammengefasst

Sprechstunde um Rente, Recht und Sozialversicherung

WOCHENBLITZ Rätselspass

WOCHENBLITZ Horoskop

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Das Kultur-Angebot

Deutschland und Thailand - Handelspartner auf Wachstumskurs

Ausgewandert und Abgebrannt - Im Fernen Osten nichts Neues – Teil 11

Ich spiel dann mal Schach

Facebook  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 10:22
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1482
Beiträge : 30042
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 9326610

Spezial  

Eaesy ABC

Thai Garden Resort

Rutis Reisen

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Tango@Deutsches Eck
  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Deutschland finanziert 80.000 Jobs für Flüchtlinge in Krisenregion um Syrien
31/12/2017
article thumbnail

Berlin - Deutschland hat nach Presseinformationen in diesem Jahr in Syrien und in der Region rund um das vom Bürgerkrieg zerstörte Land etwa 20.0 [ ... ]


Experten rechnen mit langfristigem Dax-Kursplus von jährlich 6,6 Prozent
31/12/2017
article thumbnail

Berlin - Kapitalmarktexperten erwarten für die kommenden drei Jahrzehnte deutliche Kurssteigerungen des Deutschen Aktienindex (Dax). Das hat eine  [ ... ]


Gabriel: Entwicklung Nordkoreas zur Atommacht darf nicht hingenommen werden
31/12/2017
article thumbnail

Berlin - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat davor gewarnt, sich mit der Entwicklung Nordkoreas zur Atommacht abzufinden. "Wenn sich Nord [ ... ]


Guten Rutsch ins Jahr 2018
31/12/2017
article thumbnail

Die WOCHENBLITZ-Redaktion und alle Mitarbeiter wünschen Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018!


Weitere Artikel

Studie zu Anstieg des CO2-Ausstoßes erhöht Druck auf UN-Klimakonferenz

Studie zu Anstieg des CO2-Ausstoßes erhöht Druck auf UN-Klimakonferenz

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Die diesjährige Zunahme des weltweiten Ausstoßes von klimaschädlichem CO2 nach mehrjähriger Pause hat den Druck auf die Verhandlungsdelegationen bei der UN-Klimakonferenz in Bonn erhöht. Der internationale Forscherverbund Global Carbon Project prognostizierte am Montag für 2017 einen Anstieg der CO2-Emissionen um etwa zwei Prozent. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zeigte sich unterdessen zufrieden mit dem bisherigen Verhandlungsverlauf.

Nachdem der weltweite Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid in den drei vorangegangenen Jahren weitgehend stabil geblieben sei, sei für 2017 ein zweiprozentiger Anstieg der CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen und der Industrie zu erwarten, heißt es im Jahresbericht des Global Carbon Project. Für die Staaten, die derzeit in Bonn über die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 beraten, gebe es "keinen Grund zur Selbstzufriedenheit".

Für den steigenden Ausstoß sind vor allem die Schwellenländer verantwortlich. Während die Emissionen in China und Indien der Studie zufolge weiter ansteigen - nämlich um 3,5 Prozent beziehungsweise zwei Prozent -, nehme der Ausstoß in den USA und Europa um 0,4 Prozent beziehungsweise 0,2 Prozent ab. Dies sei allerdings viel zu langsam, um eine Trendwende zu erreichen, mahnten die Forscher.

Bis Ende 2017 werden die weltweiten CO2-Emissionen der Studie zufolge etwa 41 Gigatonnen betragen. Bei dieser Entwicklung der Emissionen werde das globale Kohlenstoffbudget innerhalb von 20 bis 30 Jahren aufgebraucht sein. Danach werde es nicht mehr möglich sein, die Erderwärmung wie in Paris vereinbart auf unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

Hendricks sagte am Montag in Bonn, die Studie werde die Verhandlungen sicherlich beeinflussen. Sie glaube aber nicht, "dass man einen zusätzlichen Druck hier in den Verhandlungen aufbauen" müsse. "Denn diejenigen, die hier verhandeln, die kennen ihre Verantwortung."

Bislang liefen die Verhandlungen "insgesamt nach Plan", sagte die Umweltministerin. Es habe sich gezeigt, "dass allen Verhandlungsparteien an einem konstruktiven Ablauf gelegen" sei.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) bezeichnete den prognostizierten Anstieg der CO2-Emissionen als "Alarmsignal". "Klimaschutz braucht jetzt kein weiteres Bekenntnis, sondern endlich effektive Maßnahmen und zuallererst den Kohleausstieg", erklärte die BUND-Klimaexpertin Ann-Kathrin Schneider. Das müssten "auch die Jamaika-Unterhändler in Berlin endlich begreifen", fügte sie mit Blick über die Sondierungsgespräche für eine Regierungskoalition hinzu.

Mahnungen kamen am Montag auch vom Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), Hans Joachim Schellnhuber. Es gebe erwiesenermaßen ein "nie da gewesenes Risiko für die Menschheit durch die globale Erwärmung", hob er hervor. 

Ein Bündnis aus mehr als 20 deutschen und französischen Nichtregierungsorganisationen richtete einen Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, die am Mittwoch vor den Delegationen in Bonn sprechen. Sie forderten das deutsch-französische Tandem auf, "die einmalige Möglichkeit" zu nutzen, "die Energiewende in Europa anzuführen".

"Ein sich neu erfindendes Europa muss ein verlässliches Europa sein, das seine internationalen Verpflichtungen einhält - auch beim Klimaschutz", erklärte der Präsident des Dachverbandes Deutscher Naturschutzring, Kai Niebert. Die EU-Klimapolitik stehe derzeit allerdigs "im Widerspruch zum Pariser Klimaabkommen". 

Die Geschäftsführerin des französischen Klimaschutznetzwerks Réseau Action Climat, Morgane Créach, erklärte in dem Appell, Macron müsse an der Seite von Merkel "der Treiber" im Klimaschutz werden. Die französische Umwelt-Staatssekretärin Brune Poirson stimmte den Organisationen grundsätzlich zu. Der Umwelt- und Klimaschutz müsse eine "entscheidende" Leitlinie bei einer Reform der EU sein, sagte sie in Bonn. AFP

© 2018 - Wochenblitz.com