Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 17. Dezember steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 7. Januar 2015.

35 QM Wohnung im 11 Stock Lumpini Ville On Nut zu vermieten

Stellenagebote

Deutschland / Ausland:

Axel Springer will T-Online und Interactive Media kaufen

Legende Udo Jürgens stirbt im Alter von 80 Jahren an Herzversagen

Elton John heiratet langjährigen Partner David Furnish

Washington droht Nordkorea mit Rückkehr auf Terrorliste

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Fahren in Thailand – der thailändische Führerschein

Als Senior in Thailand: Transport, Verkehr & Führerschein, Teil 2

Facebook  

Spruch der Woche  

Den ungerechtesten Frieden finde ich immer noch besser als den gerechtesten Krieg.
(Marcus Tullius Cicero, röm. Politiker, 106-43 v.Chr.)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Dezember 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Mon Dez 22
Trooping of the Colours
Mon Dez 22 @08:00 - 05:00
Bangkok Pride Tournament
Mon Dez 22 @08:00 - 06:00
International Dance Festival
Mitt Dez 24
Heiligabend
Don Dez 25
1. Weihnachtstag
Fre Dez 26
2. Weihnachtstag
Mitt Dez 31
Silvester
Don Jan 01 @08:00 - 05:00
Monthly Auctions

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 21:11
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1053
Beiträge : 56182
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 12703576

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • iSanook Residences
  • Als Senior in Thailand
  • Bumrungrad Hospital
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Old German Beerhouse
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Schwedischer Mann stürzt von Bangkoker Kondominium in den Tod
22/12/2014
article thumbnail

Bangkok - Die Leiche eines 24-jährigen Schweden wurde in der Nacht gegen 03.00 Uhr vor einem Gebäude an der Sukhumvit Road aufgefunden. Polizei u [ ... ]


Vorerst kein Touristenvisum für mehrere Länder
22/12/2014

Thailand - Die Idee, dass nach Vorbild des Schengen-Visums ein Visum für mehrere Länder der Mekong-Region ausgestellt wird, kann vorläufig nicht [ ... ]


Rattenurin könnte Briten getötet haben
22/12/2014
article thumbnail

Trang - Ein ehemaliger britischer Sportler, 38 Jahre alt, der als Englischlehrer in Trang arbeitete, starb an Leptospirose. Die nicht zu unterschä [ ... ]


Soldaten entführten Ukrainer
22/12/2014
article thumbnail

Phuket - Am Freitag sind fünf Soldaten und fünf Thailänder von der Polizei auf Phuket verhaftet worden, die einen Ukrainer entführten und eine  [ ... ]


Weitere Artikel

Thailand Nachrichten

Jugendliche sollen mit Bargeld und iPhones in den Tempel gelockt werden

PDFDruckenE-Mail

Phitsanulok - Für viele junge Leute ist wahrscheinlich ein buddhistischer Tempel mit religiösen Ritualen einer der letzten Orte, um ihre freien Tage über Silvester zu verbringen. Aber es wurde ein mutiger Schritt unternommen, um Jugendliche anzusprechen: Geld und ein brandneues iPhone 6.

Im Wat Ratchaburana, einem bekannten Tempel in der Gemeinde Nai Muang der Provinz Phitsanulok, wird jedes Jahr eine Zeremonie zu Silvester organisiert. Im neuen Jahr sollen dann zum ersten Mal 300.000 Baht und fünf iPhone 6 vergeben.

alt

Das "Werbegeschenk" ist eine Strategie des Tempels, um Jugendliche anzulocken damit sie den Predigten des Dhamma lauschen, sagte Abt Phra Kru Sitthi Dhamma Wipas. "Die üblichen Einladungen finden kaum noch Interesse bei der neuen Generation und das Angebot des neusten iPhone soll sie motivieren, den Tempel zu besuchen", sagte er.

Phra Kru Sitthi Dhamma sagte, dass die diesjährige Neujahrsmesse neun Nächte vom 27. Dezember bis 4. Januar andauern wird. Das besondere Highlight wird aber erst am 9. Januar bei einer Ordinationszeremonie für den Tempel-Hausmeister Weerayuth Potassa stattfinden. Dann werden die 300.000 Baht und die iPhones verschenkt.

Herr Weeras Familie sponserte die Hälfte des Geldes und jedes der fünf neusten iPhone-Modell. Der Tempel wird die andere Hälfte aus Spendengeldern beitragen. Während der Ordination von Herrn Weera werden die 20 bis 1.000 Baht Banknoten und fünf Lose für die iPhones in die Zuschauermenge geworfen. In Thailand nennt sich dieses Ritual "Proy Tarn", einer buddhistischen Weihe, bei der man Geld, vor allem Münzen in die Luft wirft und die Gäste sie ergreifen müssen. Diese Zeremonie wird es am Vormittag und ein zweites Mal am Nachmittag geben.

 

Frau von wilden Elefanten angegriffen

PDFDruckenE-Mail

Rayong - Am Mittwoch wurde eine 37 Jahre alte Bewohnerin der Wohnsiedlung Ban Pak Phraek in der Gemeinde Huay Thab Mon im Distrikt Cha Mao von einer Elefantengruppe überrascht. Die Frau war bei einem Weiher in der Nähe ihres Hauses am Fischen, als sie das Elefantenrudel mit ca. 30 Tieren sah.

alt

Die Frau rannte erschreckt davon, was womöglich ein falscher Entscheid war. Die Elefanten verfolgten die Frau, worauf sie umfiel und von den Elefanten verletzte wurde. Sie musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Ärzte konnten noch am selben Tag Entwarnung geben. Sie befindet sich nicht in Lebensgefahr. Leider wurden keine Einzelheiten über die Herkunft der Elefanten gemacht.

 

Neugeborenes von depressiver Mutter lebendig begraben

PDFDruckenE-Mail

Phitsanulok - Eine 27-jährige Frau gab an diesem Morgen zu, ihr 24 Tage altes Neugeborenes am Rande des Kwae Noi Flusses lebendig begraben zu haben. Nach Angaben der Behörden zeigt die Frau deutliche Anzeichen einer postnatalen Depression.

Das Drama nahm seinen Lauf, als Herr M. (28), Ehemann der Frau S. (...Namen und Adresse der Familie wurden der Presse nicht bekannt gegeben) am 15. Dezember auf der lokalen Polizeistation erschien, um seine Frau und seinen neugeborenen Sohn als vermisst zu melden.

alt

Schon einen Tag später erfuhr Herr M. durch Verwandte, dass seine Frau in einem völlig apathischen Zustand am Kwae Noi Fluss abgeholt worden sei und sich zur Zeit in Polizeigewahrsam befinde.

Angeblich wurde sie von Passanten dabei überrascht, als sie ein schreiendes Kind in ein zuvor frisch gegrabenes Loch legte und dann mit Erde bedeckte. Die entsetzten Zeugen überwältigten die völlig geistesabwesende Frau und gruben das Kind wieder aus. Allerdings hatte die Atmung bereits ausgesetzt, sodass im Yuparat Nakhon Thai Hospital nur der Tod des Neugeborenen bestätigt werden konnte.

Beim Verhör gestand Frau S. das Kind aus Verzweiflung begraben zu haben, weil ihr Mann zuvor seinen Job verloren hatte und sie sich nicht einmal Milch für das Kind leisten konnten.

Die Polizei erklärte, dass man gegen die 27-Jährige ermittele, die Untersuchungen allerdings noch nicht abgeschlossen seien.

   

Jagd auf entflohenen Häftling intensiviert

PDFDruckenE-Mail

Ratchaburi - Die Jagd auf den verurteilten Mörder Surasak Sardsamai, der in der vergangenen Woche nach einer Behandlung im Ratchaburi Hospital entkommen konnte, hat sich auf die gesamte Provinz Ratchaburi ausgeweitet.

Surasak, ein Sträfling im Khao Bin Zentralgefängnis, einer Hochsicherheitseinrichtung für Drogenstraftäter, floh am 12. Dezember um etwa zwei Uhr nachts aus dem Krankenhaus. Er ist wegen Mordes und anderer Verbrechen, darunter Drogendelikte und Diebstahl, zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Er wird als sehr gefährlich eingestuft.

alt

Der Sachbearbeitende Polizeibeamte Leutnant Saichon Korprasertsud sagte am Dienstag, dass das Landgericht in der Provinz Ratchaburi einen Haftbefehl erlassen hatte. Aufnahmen von Sicherheits-Kameras im Krankenhaus zeigten eine Frau, bei der es sich vermutlich um die 37-jährige Jitima Maneekam handelt, eine von drei Ehefrauen des Häftlings, die kurz vor dem Verschwinden von Surasak am Hospital eintraf.

Leutnant Saichon sagte, dass die Flucht gut geplant war. Es wird angenommen, dass Verwandte einen Bolzenschneider oder eine Metallfeile in das Krankenhaus schmuggelten, denn Surasak war an seinem Bett im Krankenzimmer angekettet gewesen. Zudem hatten Gefängniswärter den Häftling ständig überwacht. Bei einem Routinecheck mussten die Wärter jedoch feststellen, dass Surasak es geschafft hatte, die Handschellen zu durchtrennen und das Gitter am Fenster aus der Verankerung zu reißen.

Polizeieinheiten in der ganzen Provinz Ratchaburi machen derzeit Jagd auf den Flüchtigen. Sicherheitskräfte wurden zu den Häusern seiner drei Frauen geschickt, aber haben bisher keine Spur von Surasak gefunden.

 

337 Kg Marihuana beschlagnahmt - Schmugglern gelingt die Flucht

PDFDruckenE-Mail

Nakhon Pathom - Den thailändischen Grenzbehörden in der Gemeinde Kham Tao von Nakhon Pathom gelang am Dienstag ein Teilerfolg im Kampf gegen den Handel mit Marihuana. Noch in der Dunkelheit fielen ihnen vier Männer auf, die drei Longtailboote  ans thailändische Ufer manövrierten.

alt

Dabei war zu erkennen, wie sie eine Fracht abgeladen haben. Als die Patrouille sich dem Schauplatz näherte, waren die vier Männer bereits weg. Die Sicherheitskräfte konnten jedoch neun Säcke mit einem Inhalt von insgesamt 337 Kilogramm Marihuana konfiszieren.

Es ist eindeutig klar, dass das Rauschgift aus dem Nachbarsstaat Laos geliefert wurde. Leider wurden keine weiteren Angaben gemacht, weshalb den Schmugglern die Flucht gelingen konnte. Erst vor ca. zwei bis drei Monaten konfiszierten Grenzschutzbehörden in Nakhon Phanom eine Tonne Marihuana. Die aktuelle Ladung der milden Droge hätte in Thailand einen Marktwert von fünf Millionen Baht gehabt.

   

Seite 3 von 1156

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com