Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 1. Oktober steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 15. Oktober 2014.

Deutsches Eck: Eröffnungsparty voller Erfolg

Parenting Tips: How to Talk to Your Kids About Sex

An educational event about improving the way we age

Deutschland / Ausland:

BGH: Keine Zusatzleistung bei Flugverspätung über Ausgleich hinaus

Aktivisten protestieren vor Umweltministerium gegen Fracking

Philippinisches Paar wegen Tierquälerei für Sexvideos verurteilt

Obama feiert "historisches" Sicherheitsabkommen mit Afghanistan

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Essen, Teil 2

Facebook  

Spruch der Woche  

Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.
(Konfuzius, chin. Philosoph, 551-479 v.Chr.)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 05:18
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1017
Beiträge : 53541
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11599174

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Kälte in gewissen Teilen des Landes bereits spürbar
02/10/2014
article thumbnail

Thailand - Die diesjährige Regenzeit ist noch nicht vorüber und schon erreichen uns Meldungen über deutlich spürbare Temperaturstürze aus Prov [ ... ]


Heroinschmuggel nach Thailand verhindert
02/10/2014
article thumbnail

Chiang Rai - Behörden aus Burma und Thailand haben in der Grenzstadt Tachilek 232 Kilogramm Heroin beschlagnahmt, bevor es über die Landesgrenze  [ ... ]


Reisebus wird von Strasse abgedrängt
02/10/2014
article thumbnail

Chumphon - In der Nacht auf Mittwoch, den 1. Oktober rückte die Polizei mitsamt einem Rettungsteam zur Asia Road 41 zwischen Kilometer 2-3 in der  [ ... ]


Neuer Armeechef ins Amt eingeführt
01/10/2014
article thumbnail

Thailand - Der neue Armeechef General Udomdej Sitabutr wurde am 30. September ins Amt eingeführt. Anlässlich der Amtseinführung erklärte er, da [ ... ]


Weitere Artikel

Thailand Nachrichten

Chantaburi: Fischer trotzen Netzverboten

PDFDruckenE-Mail

Bangkok/Chantaburi - Fischer aus einer kleinen Ortschaft auf einer Insel in der Provinz Chantaburi haben geschworen, trotz eines Verbots ihrer geächteten Pong-Pang-Fischernetze, weiterhin daran festzuhalten.

Das Department für Fischerei wird hart gegen die Benutzung der Pong-Pang-Netze vorgehen, die eine Art von Taschennetzen sind und über dem Meeresgrund oder einem Flussbett gezogen werden. Allerdings sind die Maschen so dicht, dass kleine Meerestiere vor ihrem gebärfähigen Alter gefangen werden, sagen Beamte.

Aber die Einwohner von Chantaburi behaupten, dass ihre Lebensgrundlage zerstört würde, wenn ihre Fischernetze nicht mehr eingesetzt werden können. Das traditionelle Fischerwerkzeug ist seit 1978 verboten, aber die Bemühungen, dies durchzusetzen, stieß immer auf harten Widerstand. Seit dem Militärputsch im Mai dieses Jahres wird das Department für Fischerei einen neuen Anfang starten.

Pairin Oranpaiboon, Chef des Dorfes Ban Lang Mai im Distrikt Klong, sagte, dass die Einwohner in Angst leben würden. Sie wissen nicht, wann die Beamten kommen und ihre Fischernetze zerstören wollen, die rund 1.300 Familien ernähren. Er ist der Meinung, dass die Menschen ein Mitspracherecht über gesetzliche Vorlagen haben sollten, die ihre traditionelle Lebensweise beeinflussen könnten.

Seine Ortschaft ist eine von etwa 600 Dörfern im Land, die durch die Fischerei ihren Lebensunterhalt verdienen. Es ist einzigartig, weil die Bewohner ihre Häuser rund um große Bereiche von Mangrovenwäldern gebaut hatten. Keines der Häuser ist bei einer Behörde registriert worden und dem Dorf fehlt die grundlegende Infrastruktur wie Strom und Wasser.

Vor einem Jahrhundert lebten hier etwa 100 Menschen. Heute sind es über 3.600. Die meisten sind Fischer, die etwa 1.400 Pong-Pang-Netze besitzen, von rund 1.800 in der ganzen Provinz Chantaburi.

Beamte hatten in der Vergangenheit versucht, den traditionellen Fischfang zu stoppen, sind aber immer auf heftige Proteste gestoßen. Bancha Sookkaew, Direktor des Fischerei-Amtes in der Provinz, sagte, dass das Verbot für den Fang mit Pong-Pang-Fischernetzen entscheidend für die Erhaltung der Meeresressourcen sei. Eine Studie des Amtes hatte ergeben, dass rund 80 Prozent der eingefangenen Meerestiere mit diesen Netzen noch Jungtiere sind. Wenn es so weitergeht, werden diese Marinen Arten irgendwann unwiederbringlich verschwinden.

Herr Bancha weiß, dass diese Dorfgemeinschaft einzigartig ist und dieses Gesetz einen großen Einfluss auf ihre Lebensart haben wird. Behörden suchen nach Möglichkeiten, diesen Menschen zu helfen. Die Regierung könnte unter Umständen bereit sein, die Nutzung dieser Netze zu akzeptieren, wenn Fischer die Löcher in ihren Netzen auf 2,5cm erhöhen. Derzeit beträgt die Größe nur einen Zentimeter um winzige Garnelen zu fangen.

Prasong Soisri, ein 72-jähriger Fischer, meinte, dass dies nicht möglich sei, weil sie sonst keine kleinen Garnelen mehr fangen könnten, die für die Herstellung von Pasten und getrockneten Garnelen eine wichtige Einnahmequelle für die Gemeinschaft sind.

Der Direktor des Departments für Fischerei, Niwat Sutemechaikul, sagte, dass das Verbot von Pong-Pang-Fischernetzen in anderen Regionen bereits durchgesetzt wurde und in den sensibleren Provinzen wie Songkhla und Chantaburi es zu Gesprächen kommen wird, um die Auswirkungen auf die Menschen zu minimieren.

 

Youtube-Clip der Prinzessin erwärmt die Herzen der Thais

PDFDruckenE-Mail

Thailand - Zur Zeit kursiert auf Youtube ein Clip, auf dem die thailändische Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn an der Thaksin Universität in der Provinz Songkhla Zertifikate an Studenten übergibt.

In dem 20-sekündigen Clip ist zu sehen, wie ein Student zur Übergabe vor die Prinzessin tritt, worauf das Zertifikat zu Boden fällt. Der Student beugt sich, hebt das Zertifikat auf und entfernt sich, wie es sich gehört, im Rückwärtsschritt von der königlichen Hoheit.

Der Grund warum dieser Clip bereits von fast 250.000 Besuchern angeschaut wurde, ist die Reaktion der Prinzessin. Sie ruft den Mann zurück, nimmt das Zertifikat nochmals selber in die Hand und übergibt es ihm ein zweites Mal. Die nette Geste erfreute die thailändischen Gemüter derart, dass der Clip in den nächsten Tagen wohl noch einige Klicks mehr generieren wird.

 

Brand in Lagerhalle richtet Schaden von über 4 Millionen Baht an

PDFDruckenE-Mail

Nakhon Si Thammarat - In der Gemeinde Kao Khao des Distrikts Thung Song in der südthailändischen Provinz Nakhon Si Thammarat richtete ein elektrischer Kurzschluss in einer Lagerhalle einen Schaden von mehr als vier Millionen Baht an.

Die Lagerhalle von Herrn Kasem P. (37) befand sich in der Region Ban Mab Ching und beherbergte Milch von Kautschukplantagen, sowie Naturkautschuk, der aus der Milch angefertigt wurde.

Die lokale Feuerwehr rückte sofort zu dem Brandort aus und konnte die Flammen nach mehr als einer Stunde unter Kontrolle bringen. Der Totalschaden war jedoch nicht mehr abzuwenden. Gemäß Herrn Kasem befanden sich in der Lagerhalle ca. 100.000 Kilogramm Kautschuk. Er wohnt in unmittelbarer Umgebung der Lagerhalle, wurde aber mit seiner Familie von den Flammen glücklicherweise verschont. Trotz dem Glück im Unglück hinterlässt der Vorfall einen bitteren Nachgeschmack für ihn und seine Familie.

   

Soziale Netzwerke verhindern Aufklärung von Doppelmord

PDFDruckenE-Mail

Koh Tao/Bangkok - Der stellvertretende nationale Polizeichef Somyot Pumpunmuang warf sozialen Netzwerken am 24. September vor, die Polizei bei der Aufklärung des Doppelmordes an den beiden Briten auf Koh Tao zu behindern.

Die Polizei dreht sich im Kreis. Zunächst verdächtigte die Polizei Migranten, den Mord an den beiden britischen Touristen auf Koh Tao begangen zu haben. Es folgten Ausländer aus dem Westen, dann Fischer und schließlich Mitglieder einer einflussreichen Familie – und jetzt wieder Migranten.

Schuld daran sind soziale Netzwerke, wie Polizeigeneral Somyot verlautbarte. Behauptungen in sozialen Netzwerken hätten die Polizisten verwirrt und die Ermittlungen behindert.

Polizeigeneral Somyot sagte, Berichte, wonach ein Verdächtiger von der Insel geflohen sei und sich in Bangkok verstecke, seien unwahr. „Ich war über diese Nachrichten überrascht.“

Polizeigeneral Panya Mamen, für die Region 8 zuständig, und damit auch für Surat Thani, sagte das Gegenteil: Ein Verdächtiger habe die Insel verlassen und halte sich in Bangkok auf. Nach ihm werde gefahndet.

Koh-Tao-Dorfchef Woraphan Tuwichian sagte auf einer Pressekonferenz, dass seine Familie mit der Sache nichts zu tun habe

Koh-Tao-Dorfchef Woraphan Tuwichian sagte auf einer Pressekonferenz, dass seine Familie mit der Sache nichts zu tun habe

Es geht um die Familie des Koh-Tao-Dorfchefs Woraphan Tuwichian. Woraphans Bruder Montriwat soll laut Aussagen des schottischen Zeugen Sean McAnna mehr wissen, als er zugibt. McAnna behauptete, Woraphan würde die Täter kennen.

Daher wollte die Polizei unbedingt die Söhne des Dorfchefs befragen, insbesondere den 22 Jahre alten Warot, der in Bangkok studieren soll.

Doch dieser Spur scheint die Polizei inzwischen nicht mehr nachzugehen. Bei Mitgliedern der Familie Tuwichian habe es sich nie um Verdächtige gehandelt, sondern nur um Personen von Interesse oder Zeugen, sagte Polizeigeneral Somyot.

Woraphan Tuwichian, der Dorfchef von Ban Moo 1 auf Koh Tao, wies alle Spekulationen zurück, wonach es sich bei ihm um eine „einflussreiche Person“ handele. Er drohte mit Verleumdungsklagen, falls er oder ein Mitglied seiner Familie mit dem Doppelmord in Zusammenhang gebracht werden sollte.

Auf der Insel werden wieder Migranten befragt, die vor allem aus Burma stammen. Der in Thailand lebende Menschenrechtler Andy Hall erklärte, die Polizei gehe nicht gerade zimperlich bei diesen Verhören vor.

Unterdessen gab Premierminister General Prayuth Chan-ocha die Direktive heraus, gegen einflussreiche Personen und illegale Geschäfte auf der Ferieninsel vorzugehen. Soldaten und Polizisten würden bestraft, falls sie nichts gegen die Leute oder deren Geschäfte unternehmen. Soldaten seien bereits entsandt worden, um die Polizei auf der Insel zu unterstützen.

 

Betrunkener Vater prügelt seinen 9-jährigen Sohn zu Tode

PDFDruckenE-Mail

Phayao - Ein 36-jähriger Techniker für Klimaanlagen prügelte in betrunkenem Zustand seinen neun Jahre alten Sohn zu Tode, weil dieser seine Hausaufgaben nicht vollständig fertig gemacht hatte.

Der leitende Ermittler der Polizeistation Phayao City erklärte vor Reportern, man sei in der Nacht von Montag auf Dienstag von einem anonymen Anrufer über einen Fall von häuslicher Gewalt in der Nachbarschaft informiert worden. Ein Team von Beamten habe sich in Begleitung eines Rettungsdienstes sofort auf den Weg zu der angegebenen Adresse in der Innenstadt von Phayao gemacht. Bei der Ankunft hätten sie den aus Nase und Mund blutenden Jungen mit einem gebrochen linken Arm bewusstlos im Haus auf dem Boden gefunden.

Das Kind wurde auf dem schnellsten Weg ins Payao Hospital gebracht, wo nach mehreren CT-Scans entschieden wurde, den Jungen ins Chiang Rai Prachanukroh Hospital zu verlegen. Tags darauf erlag er seinen Verletzungen und wurde für tot erklärt.

Kemmarat Tapradit, der Vater des Opfers, gestand beim Verhör auf der Polizeistation, dass er an dem Abend getrunken und seinen Sohn im Zorn geschlagen habe, weil er die Hausaufgaben liegen gelassen habe. Der 36-Jährige befindet sich in Untersuchungshaft.

   

Seite 5 von 1105

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com