Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 15. Oktober steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 5. November 2014.

Lerngruppe “Deutsch“

Das gute alte Buch oder: Wie ändert sich das Leseverhalten?

Deutschland / Ausland:

Bund und Länder wollen Einigung zu Flüchtlings-Lasten bis Jahresende

Starker Cannabiskonsum vor der Autofahrt verboten

Polizei: Attentäter von Ottawa wollte nach Syrien reisen

US-Armee: Offensive der Dschihadisten in Kobane vorerst gestoppt

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

"Landkauf" in Thailand durch die Ehefrau

Magie aus dem Isan, italienische Fussballschuhe und eine ganz normale Scheidung - Teil 1

Als Senior in Thailand - Thai Kultur, Teil 1

Facebook  

Spruch der Woche  

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
(Francois Truffaut, franz. Regiesseur, 1932-1985)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 01:44
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1031
Beiträge : 54285
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11902267

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Polizei: Attentäter von Ottawa wollte nach Syrien reisen
24/10/2014

Ottawa - Der mutmaßliche Attentäter von Ottawa, der einen Soldaten erschoss und dann das Parlament stürmte, hat sich vor der Tat offenbar dem Ka [ ... ]


US-Armee: Offensive der Dschihadisten in Kobane vorerst gestoppt
24/10/2014

Luftwaffenbasis Macdill - Die Einnahme der nordsyrischen Kurdenstadt Kobane durch Kämpfer der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS [ ... ]


EU-Staaten vereinbaren Klimaziele für 2030
24/10/2014

Brüssel - Die EU-Staaten haben sich nach stundenlangen Verhandlungen auf ihre Klimaziele für das Jahr 2030 verständigt. Bis dann soll der Aussto [ ... ]


Behörden bestätigen ersten Ebola-Fall in New York
24/10/2014

New York - In New York ist ein Arzt positiv auf Ebola getestet worden. Der Mediziner sei isoliert worden und es bestehe keine Gefahr für die Öffe [ ... ]


Weitere Artikel

Weltweit

Polizei: Attentäter von Ottawa wollte nach Syrien reisen

PDFDruckenE-Mail

Ottawa - Der mutmaßliche Attentäter von Ottawa, der einen Soldaten erschoss und dann das Parlament stürmte, hat sich vor der Tat offenbar dem Kampf der Dschihadisten in Syrien anschließen wollen. Der 32-jährige Michael Z. habe sich seit Anfang Oktober in der Hauptstadt aufgehalten, um einen Reisepass zu beantragen, teilten die Ermittler am Donnerstag in Ottawa mit. "Er wollte nach Syrien ausreisen", sagte Polizeichef Bob Paulson. 

Der Angreifer hatte am Mittwoch einen Wachsoldaten am Nationalen Kriegsdenkmal gegenüber vom Parlament erschossen. Anschließend stürmte er ins Parlament, wo er in der Eingangshalle bei einem Schusswechsel getötet wurde. 

Die Tat in Ottawa stehe nicht im Zusammenhang mit der tödlichen Attacke eines mutmaßlichen Islamisten zwei Tage zuvor, erklärte Paulson. Dieser hatte am Montag nahe Montréal zwei Soldaten mit seinem Auto überfahren und einen von ihnen getötet. Er selbst wurde von der Polizei erschossen. Beide Angreifer waren nach Behördenangaben erst vor Kurzem zum Islam konvertiert. AFP

 

US-Armee: Offensive der Dschihadisten in Kobane vorerst gestoppt

PDFDruckenE-Mail

Luftwaffenbasis Macdill - Die Einnahme der nordsyrischen Kurdenstadt Kobane durch Kämpfer der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) ist nach Einschätzung der US-Armee offenbar vorerst abgewendet worden. Die Offensive der Extremisten sei ins Stocken geraten, sagte ein Vertreter der US-Zentralkommandos am Donnerstag. Die kurdischen Kämpfer seien mit Unterstützung der US-geführten Militärallianz in der Lage, die Stadt weiter zu verteidigen. Der Frontverlauf in Kobane habe sich seit mehr als einer Woche nicht verändert.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte lieferten sich beide Seiten am Donnerstag weiter heftige Gefechte. Die IS-Miliz weitete demnach ihre Kontrolle über den Norden und das Zentrum der Stadt aus. Die Lage vor Ort ist höchst unübersichtlich. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die der syrischen Opposition nahesteht, sind von unabhängiger Seite daher nur schwer überprüfbar.

Die Kurden warten zudem auf Verstärkung durch Kämpfer aus dem Irak. Nach Angaben der türkischen Regierung soll 200 irakischen Peschmerga-Kämpfern die Einreise über die türkische Grenze ins nahegelegene Kobane genehmigt werden. AFP

 

EU-Staaten vereinbaren Klimaziele für 2030

PDFDruckenE-Mail

Brüssel - Die EU-Staaten haben sich nach stundenlangen Verhandlungen auf ihre Klimaziele für das Jahr 2030 verständigt. Bis dann soll der Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen um "mindestens" 40 Prozent verringert werden, wie EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Freitag auf dem EU-Gipfel in Brüssel mitteilte. Während die Gipfelteilnehmer den Beschluss lobten, kritisierten Umweltschützer die Ziele als unzureichend.

"Wir haben heute den entscheidenden Rahmen gesetzt, um Europa sprachfähig und verhandelfähig zu machen", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Blick auf internationale Klimagespräche im kommenden Jahr. Sie könne daher sagen, "dass ich doch mit dem Fortschritt sehr zufrieden bin".

Zu Beginn des Gipfels hatten die Positionen der EU-Staaten noch weit auseinander gelegen. "Es war nicht einfach, ganz und gar nicht, aber wir haben einen gerechten Beschluss erreicht", teilte Van Rompuy erleichtert mit, der sich vor seinem letzten Gipfel als EU-Ratspräsident eine Einigung auf das Klimapaket als "Abschiedsgeschenk" gewünscht hatte. 

Neben dem Ziel, den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken, einigten sich die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten darauf, den Anteil der erneuerbaren Energiequellen wie Sonne, Wind und Wasserkraft bis 2030 auf mindestens 27 Prozent zu steigern. Außerdem will die EU Einsparungen im Verbrauch um ebenfalls mindestens 27 Prozent erreichen, dieses Ziel ist aber nicht verbindlich.

Die EU habe damit einen "ambitionierten und ausgeglichenen Deal" beschlossen, sagte Van Rompuy. Jedes Land trage im Rahmen seiner Möglichkeiten zum Erreichen der Klimaziele bei. Dies solle ärmeren Ländern durch spezielle Unterstützung erleichtert werden, kündigte der Belgier an. Polen hatte eine Gruppe osteuropäischer Staaten angeführt, die bei der Energieerzeugung noch massiv auf Kohle setzen, und Unterstützung für den Umbau ihrer Energiesysteme forderten.

Umweltschützer hatten die nun beschlossenen Ziele bereits im Vorfeld des Gipfels als unzureichend kritisiert. "Kürzungen von 40 Prozent bei den Emissionen als angemessen oder ambitioniert zu bezeichnen, wie es die EU-Staats- und Regierungschefs tun, ist auf gefährliche Weise unverantwortlich", sagte Brook Riley von der Umweltschutzorganisation Friends of the Earth Europe. Die beschlossenen Ziele lägen weit unter dem, "was notwendig ist und was von Europa getan werden könnte, um den Klimawandel zu bekämpfen", kritisierte die Organisation.

Für Kritik sorgte schon im Vorfeld, dass das Ziel bei der Energieeffizienz von ursprünglich 30 Prozent auf 27 Prozent gesenkt wurde. Dafür hatte sich EU-Diplomaten zufolge besonders Großbritannien stark gemacht. Sein Land habe sich mehr Ehrgeiz bei der Energieeffizienz gewünscht, sagte Frankreichs Staatschef François Hollande, der sich aber dennoch zufrieden mit dem Beschluss zeigte. "Das ist eine gute Einigung und wie jede gute Einigung ist es ein Kompromiss", sagte der Franzose.

Niemand in der Welt sei beim Klimaschutz so ambitioniert wie die Europäische Union, begrüßte auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso den Beschluss. "Wir haben ein Beispiel geliefert, dem andere folgen sollten", fügte der ebenso wie Van Rompuy aus dem Amt scheidende Portugiese bei seinem letzten EU-Gipfel mit Blick auf die UN-Klimakonferenz in Paris Ende 2015 hinzu. AFP

   

Behörden bestätigen ersten Ebola-Fall in New York

PDFDruckenE-Mail

New York - In New York ist ein Arzt positiv auf Ebola getestet worden. Der Mediziner sei isoliert worden und es bestehe keine Gefahr für die Öffentlichkeit, sagte der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio am Donnerstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz an der Seite des Gouverneurs von New York, Andrew Cuomo. Der 33-jährige Arzt hatte kürzlich im westafrikanischen Guinea Ebola-Patienten behandelt. Er arbeitete dort für die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Für die Menschen in New York gebe es indes keinen Grund zur Sorge, sagte de Blasio. "Es ist sehr schwer, sich mit Ebola anzustecken", sagte er. Nach Angaben der Behörden hatte der Mann seine Arbeit in Guinea am 12. Oktober beendet und hatte das Land zwei Tage später über Europa verlassen. Am 17. Oktober traf er wieder in den USA ein.

Der Arzt wird derzeit in einem Krankenhaus im New Yorker Stadtteil Manhattan behandelt. AFP

 

Zwei Tote bei bewaffnetem Angriff auf das Parlament in Kanada

PDFDruckenE-Mail

Ottawa - Bei einem bewaffneten Angriff auf das kanadische Parlament sind am Mittwochmorgen ein Soldat und ein Angreifer getötet worden. Ein Wachsoldat am Kriegsdenkmal beim Parlament in Ottawa sowie einer von womöglich mehreren Angreifern seien tot, teilte die Polizei mit. Premierminister Stephen Harper, der zur Zeit des Angriffs selbst im Parlament war, sprach von einem "verachtenswerten Angriff". Die Polizei fahndete in der Hauptstadt nach weiteren Tätern.

Die Attacke begann am Morgen, als im Parlament gerade die wöchentlichen Fraktionssitzungen begonnen hatten. An den Sitzungen nehmen traditionell zahlreiche Abgeordnete und Senatoren teil. Zunächst fielen vor dem Kriegsdenkmal unweit des Parlamentsgebäudes Schüsse, durch die einer der beiden dort postierten Wachsoldaten schwer verletzt wurde. Rettungskräfte versuchten vergeblich, ihm mit einer Herzdruckmassage das Leben zu retten. Er erlag wenig später seinen Verletzungen.

Augenzeugen beobachteten, wie der bärtige Angreifer nach den Schüssen am Kriegsdenkmal den Fahrer eines vorbeifahrenden Fahrzeugs zwang, ihn zum Eingang des Parlaments zu fahren. Verfolgt von mit Gewehren bewaffneten Polizisten sei er dann ins Parlament gerannt. Diese hätten allen zugerufen, "in Deckung zu gehen", berichtete der Parlamentsmitarbeiter Marc-André Viau. Im Gebäude seien dann etwa 20 Schüsse aus einer automatischen Waffe abgefeuert worden.

Ein von der Zeitung "The Globe and Mail" veröffentlichtes Video zeigte einen intensiven Schusswechsel im Inneren des Gebäudes. Die lokalen Medien berichteten von zwei bewaffneten Männern, die Polizei fahndete nach bis zu drei Angreifern. Ein Polizist sagte, ein Angreifer habe sich womöglich auf dem Dach des Parlamentsgebäudes verschanzt. Aus einem Einkaufszentrum bei Parlament wurden ebenfalls Schüsse gemeldet. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, sich von Fenstern fernzuhalten

Kanada und die USA versetzten das gemeinsame Luftverteidigungskommando in erhöhte Alarmbereitschaft. Gepanzerte Fahrzeuge und schwer bewaffnete Polizisten gingen vor dem Parlament in Stellung und riegelten die Zufahrtswege ab. An den Ausfallstraßen von Ottawa wurden Straßensperren errichtet und jedes Auto durchsucht. Die Polizei sprach bei einer Pressekonferenz von einer "dynamischen Situation" und bat dringend um Informationen von Anwohnern und Augenzeugen

Regierungschef Harper erwartete zu dem Zeitpunkt des Angriffs gerade Abgeordnete zu einem Gespräch im Parlament. Harper sei in Sicherheit gebracht worden, wie Regierungssprecher Jason MacDonald mitteilte. Nach Angaben eines Sprechers des Weißen Hauses sprach Harper später mit US-Präsident Barack Obama. Die US-Botschaft in Ottawa wurde vorübergehend geschlossen. Eine Partie der beliebten Eishockey-Liga NHL zwischen den Teams von Ottawa und Toronto wurde abgesagt.

Der Hintergrund des Angriffes war zunächst unklar. Die kanadischen Behörden hatten erst am Dienstag die Warnstufe für terroristische Gefahren um eine Stufe von gering auf mittel heraufgesetzt. Zuvor hatte am Montag ein polizeibekannter Islamist bei Montréal zwei Soldaten mit dem Auto überfahren und einen von ihnen getötet. Anschließend wurde der Täter von der Polizei erschossen. Die Tat des 25-Jährigen wurde von der Regierung in Ottawa als "terroristisch" bezeichnet

Der junge Mann war nach Angaben der Behörden ein Anhänger der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), die in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak weite Regionen erobert hat. Die kanadische Luftwaffe wurde in die Region entsandt, um die US-geführte Luftangriffe auf Stellungen des IS zu unterstützen. Der IS hat seine Anhänger weltweit zu Angriffen in den Staaten aufgerufen, die dem internationalen Bündnis angehören. AFP

   

Seite 1 von 1170

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com