Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Facebook  

Spruch der Woche  

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
(Francois Truffaut, franz. Regiesseur, 1932-1985)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

November 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 12:16
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1033
Beiträge : 54548
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 12004630

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Old German Beerhouse
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Privates Raumschiff "SpaceShipTwo" bei Testflug abgestürzt
01/11/2014

Los Angeles - Das private Raumschiff "SpaceShipTwo" der Firma Virgin Galactic ist am Freitag bei einem Testflug über der Mojave-Wüste im US-Bunde [ ... ]


Peschmerga-Kämpfer in Kobane eingetroffen
01/11/2014

Suruc - Die zur Verstärkung der syrischen Kurden entsandten Peschmerga-Kämpfer sind in Kobane eingetroffen. Ihr Konvoi habe die umkämpfte nordsy [ ... ]


In Nigeria entführter Deutscher offenbar Geisel von Boko Haram
01/11/2014

Kano - Die Islamistengruppe Boko Haram hält nach eigenen Angaben einen im Juli im Nordosten Nigerias entführten Deutschen als Geisel. Das sagte B [ ... ]


Mike Tyson spricht über sexuellen Missbrauch in seiner Kindheit
01/11/2014

Los Angeles - Der frühere Schwergewichtsweltmeister im Boxen, Mike Tyson, wurde nach eigenen Angaben als Kind sexuell missbraucht. Einem US-Rundfu [ ... ]


Weitere Artikel

Weltweit

Behörden bestätigen ersten Ebola-Fall in New York

PDFDruckenE-Mail

New York - In New York ist ein Arzt positiv auf Ebola getestet worden. Der Mediziner sei isoliert worden und es bestehe keine Gefahr für die Öffentlichkeit, sagte der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio am Donnerstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz an der Seite des Gouverneurs von New York, Andrew Cuomo. Der 33-jährige Arzt hatte kürzlich im westafrikanischen Guinea Ebola-Patienten behandelt. Er arbeitete dort für die Organisation Ärzte ohne Grenzen.

Für die Menschen in New York gebe es indes keinen Grund zur Sorge, sagte de Blasio. "Es ist sehr schwer, sich mit Ebola anzustecken", sagte er. Nach Angaben der Behörden hatte der Mann seine Arbeit in Guinea am 12. Oktober beendet und hatte das Land zwei Tage später über Europa verlassen. Am 17. Oktober traf er wieder in den USA ein.

Der Arzt wird derzeit in einem Krankenhaus im New Yorker Stadtteil Manhattan behandelt. AFP

 

Zwei Tote bei bewaffnetem Angriff auf das Parlament in Kanada

PDFDruckenE-Mail

Ottawa - Bei einem bewaffneten Angriff auf das kanadische Parlament sind am Mittwochmorgen ein Soldat und ein Angreifer getötet worden. Ein Wachsoldat am Kriegsdenkmal beim Parlament in Ottawa sowie einer von womöglich mehreren Angreifern seien tot, teilte die Polizei mit. Premierminister Stephen Harper, der zur Zeit des Angriffs selbst im Parlament war, sprach von einem "verachtenswerten Angriff". Die Polizei fahndete in der Hauptstadt nach weiteren Tätern.

Die Attacke begann am Morgen, als im Parlament gerade die wöchentlichen Fraktionssitzungen begonnen hatten. An den Sitzungen nehmen traditionell zahlreiche Abgeordnete und Senatoren teil. Zunächst fielen vor dem Kriegsdenkmal unweit des Parlamentsgebäudes Schüsse, durch die einer der beiden dort postierten Wachsoldaten schwer verletzt wurde. Rettungskräfte versuchten vergeblich, ihm mit einer Herzdruckmassage das Leben zu retten. Er erlag wenig später seinen Verletzungen.

Augenzeugen beobachteten, wie der bärtige Angreifer nach den Schüssen am Kriegsdenkmal den Fahrer eines vorbeifahrenden Fahrzeugs zwang, ihn zum Eingang des Parlaments zu fahren. Verfolgt von mit Gewehren bewaffneten Polizisten sei er dann ins Parlament gerannt. Diese hätten allen zugerufen, "in Deckung zu gehen", berichtete der Parlamentsmitarbeiter Marc-André Viau. Im Gebäude seien dann etwa 20 Schüsse aus einer automatischen Waffe abgefeuert worden.

Ein von der Zeitung "The Globe and Mail" veröffentlichtes Video zeigte einen intensiven Schusswechsel im Inneren des Gebäudes. Die lokalen Medien berichteten von zwei bewaffneten Männern, die Polizei fahndete nach bis zu drei Angreifern. Ein Polizist sagte, ein Angreifer habe sich womöglich auf dem Dach des Parlamentsgebäudes verschanzt. Aus einem Einkaufszentrum bei Parlament wurden ebenfalls Schüsse gemeldet. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, sich von Fenstern fernzuhalten

Kanada und die USA versetzten das gemeinsame Luftverteidigungskommando in erhöhte Alarmbereitschaft. Gepanzerte Fahrzeuge und schwer bewaffnete Polizisten gingen vor dem Parlament in Stellung und riegelten die Zufahrtswege ab. An den Ausfallstraßen von Ottawa wurden Straßensperren errichtet und jedes Auto durchsucht. Die Polizei sprach bei einer Pressekonferenz von einer "dynamischen Situation" und bat dringend um Informationen von Anwohnern und Augenzeugen

Regierungschef Harper erwartete zu dem Zeitpunkt des Angriffs gerade Abgeordnete zu einem Gespräch im Parlament. Harper sei in Sicherheit gebracht worden, wie Regierungssprecher Jason MacDonald mitteilte. Nach Angaben eines Sprechers des Weißen Hauses sprach Harper später mit US-Präsident Barack Obama. Die US-Botschaft in Ottawa wurde vorübergehend geschlossen. Eine Partie der beliebten Eishockey-Liga NHL zwischen den Teams von Ottawa und Toronto wurde abgesagt.

Der Hintergrund des Angriffes war zunächst unklar. Die kanadischen Behörden hatten erst am Dienstag die Warnstufe für terroristische Gefahren um eine Stufe von gering auf mittel heraufgesetzt. Zuvor hatte am Montag ein polizeibekannter Islamist bei Montréal zwei Soldaten mit dem Auto überfahren und einen von ihnen getötet. Anschließend wurde der Täter von der Polizei erschossen. Die Tat des 25-Jährigen wurde von der Regierung in Ottawa als "terroristisch" bezeichnet

Der junge Mann war nach Angaben der Behörden ein Anhänger der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), die in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak weite Regionen erobert hat. Die kanadische Luftwaffe wurde in die Region entsandt, um die US-geführte Luftangriffe auf Stellungen des IS zu unterstützen. Der IS hat seine Anhänger weltweit zu Angriffen in den Staaten aufgerufen, die dem internationalen Bündnis angehören. AFP

 

Frühere Blackwater-Angestellte wegen Massakers schuldig gesprochen

PDFDruckenE-Mail

Washington - Sieben Jahre nach einem Massaker mit mindestens 14 getöteten Zivilisten im Irak sind vier frühere Mitarbeiter der privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen an einem Bundesgericht in Washington verkündeten am Mittwoch einen Schuldspruch wegen Mordes, drei weitere Angeklagte wurden wegen Totschlags im Affekt schuldig befunden. Die willkürliche Ermordung der Zivilisten hatte 2007 im Irak für große Empörung gesorgt.

Die Blackwater-Mitarbeiter hatten laut Anklage im September 2007 auf einem belebten Platz in Bagdad mit Maschinengewehren und Granatwerfern willkürlich in die Menge gefeuert. Einer US-Untersuchung zufolge wurden dabei 14 Zivilisten getötet, irakische Ermittlungen gehen von 17 Todesopfern aus. Während des Prozesses plädierten die früheren Söldner auf unschuldig und machten Selbstverteidigung geltend. Sie hätten den Fahrer eines herannahenden Autos damals für einen Selbstmordattentäter gehalten.

"Dieses Urteil ist eine lautstarke Bekräftigung des Bekenntnisses des amerikanischen Volkes zur Rechtsstaatlichkeit, auch in Zeiten des Krieges", erklärte der leitende Staatsanwalt Ronald Machen am Mittwoch. Die Angeklagten seien für die "abscheuliche Attacke" endlich zur Rechenschaft gezogen worden. "Ich bete, dass dieses Urteil den Überlebenden des Massakers etwas Trost spendet." Ein Datum für die Verkündung des Strafmaßes stand zunächst nicht fest.

Dem 32-jährigen Ex-Söldner, der wegen Mordes verurteilt wurde, droht lebenslange Haft. Ihm unterstellten die Geschworenen Vorsatz, weil er vor dem Massaker zu Bekannten gesagt haben soll, als Rache für die Anschläge vom 11. September 2001 so viele Iraker wie möglich töten zu wollen. Auch die drei anderen Verurteilten müssen sich auf lange Gefängnisstrafen einstellen.

Zwei Strafverteidiger kündigten umgehend an, das Urteil anzufechten. Die Entscheidung der Jury sei "falsch und unverständlich", sagte der Anwalt David Schertler. "Wir sind am Boden zerstört aber wir werden weiter kämpfen". Sein Kollege William Coffield sagte, dass Urteil sei angesichts der Beweislage "schwer nachzuvollziehen". Die Geschworenen hatten 28 Tage über das Urteil beraten.

Das offenbar unprovozierte Blutbad im Zentrum der irakischen Hauptstadt hatte 2007 für große Empörung gesorgt und Blackwater seine Aufträge im Irak gekostet. Die private Sicherheitsfirma war vor allem mit dem Schutz von US-Botschaftsmitarbeitern beauftragt. Nach dem Massaker benannte sich Blackwater zunächst in Xe um, seit 2011 heißt das Unternehmen Academi.

Ein erster Prozess gegen die Beschuldigten war im Dezember 2009 geplatzt, im April 2011 ordnete ein Berufungsgericht in Washington dann die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen vier Angeklagte an. Der Prozess begann schließlich im Juni. Die Staatsanwaltschaft erklärte in ihrem Schlussplädoyer, die unbewaffneten Zivilisten hätten für die Angeklagten keinerlei Gefahr dargestellt. "Warum feuerten sie auf so viele unschuldige Menschen?", fragte Staatsanwalt Anthony Asuncion. "Warum schossen sie auf Frauen und Kinder, die unbewaffnet waren?" AFP

   

Eine der US-Krankenschwestern hat Ebola offenbar überwunden

PDFDruckenE-Mail

Washington - Eine der beiden mit dem Ebola-Virus infizierten US-Pflegekräfte hat die Krankheit offenbar überwunden. US-Medien zitierten am Mittwoch (Ortszeit) eine entsprechende Erklärung der Familie von Amber Vinson. Demnach hat die 29-Jährige das Virus nicht mehr, muss aber zur weiteren Behandlung noch einige Zeit im Krankenhaus bleiben.

Vinson selbst sowie die gesamte Familie seien hoch erfreut über die "Neuigkeiten zu ihrem Gesundheitszustand", erklärte die Mutter der 29-Jährigen, Debra Barry. Dies bringe die Familie ihrem Wunsch näher, endlich wieder zu Hause vereint zu sein. Der Erklärung zufolge soll die Krankenschwester auf eine andere Station in dem Krankenhaus im Bundesstaat Georgia verlegt werden, wo sie behandelt wird. Dort müsse sie noch eine Weile bleiben, um wieder "zu Kräften zu kommen".

Vinson hatte sich ebenso wie die Krankenschwester Nina Pham mit Ebola infiziert, als beide einen erkrankten Liberianer pflegten, der mittlerweile an der Krankheit gestorben ist. Phams Zustand gilt als stabil. AFP

 

Palästinenser tötet in Jerusalem Baby und verletzt sechs Menschen

PDFDruckenE-Mail

Jerusalem - Bei einem Anschlag in Jerusalem hat ein junger Palästinenser am Mittwochabend ein Baby getötet und sechs weitere Menschen verletzt. Nach Angaben der Behörden raste der 21-Jährige mit einem Auto in eine Gruppe von Passanten und versuchte anschließend, zu Fuß zu fliehen. Dabei wurde er von der Polizei angeschossen, er starb später an seinen Verletzungen. Israels Polizei stufte den Angriff als "Terrorakt" ein.

Die israelische Polizei sprach von einer "hit and run"-Attacke, auf Deutsch etwa "zuschlagen und fliehen". Einen ähnlichen Angriff hatte es Anfang August schon einmal in Jerusalem gegeben, als ein junger Palästinenser mit einem Bagger einen Menschen überfuhr und einen Bus rammte, wobei fünf Menschen verletzt wurden. Auch er wurde dann von der Polizei erschossen.

Der Vorfall vom Mittwochabend ereignete sich in der Nähe einer Straßenbahnhaltestelle im Norden der Stadt. Die Straße trennt den israelischen Westteil Jerusalems vom annektierten Osten der Stadt und gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern. Im Internet veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten, wie eine graue Limousine mit Wucht die Gruppe von Passanten überrollt.

Nach Angaben der israelischen Behörden verletzte der Angreifer insgesamt sieben Menschen, darunter ein Baby. Das drei Monate alte Mädchen starb später im Krankenhaus und wurde noch am Abend in Jerusalem beigesetzt. Der Angreifer wurde bei der Flucht angeschossen, nach Angaben des behandelnden Krankenhauses starb er am frühen Donnerstagmorgen an seinen Verletzungen.

Nach Angaben seiner Familie war der 21-jährige Attentäter erst kürzlich aus dem Gefängnis freigekommen, wo er eine rund 18-monatige Haftstrafe absaß. Demnach ist der junge Mann ein Neffe von Muhi al Din Scharif, einem Bombenbauer der radikalen Palästinenserbewegung Hamas, der 1998 in Ramallah im Westjordanland getötet wurde. Auf der dem Angreifer zugeschriebenen Facebook-Seite waren Bilder aus seinem Viertel Silwan in Ostjerusalem zu sehen, wo Plakate seine Freilassung aus der Haft würdigen. In Silwan selbst war die Lage am Abend angespannt.

Die USA verurteilten den "Terroranschlag". Außenamtssprecherin Jen Psaki kondolierte der Familie des getöteten Babys, bei dem es sich um einen US-Bürger handeln soll. "Wir rufen alle Seiten zur Ruhe auf", erklärte sie.

Unterdessen forderte das irische Oberhaus die Regierung in Dublin zur Anerkennung eines Palästinenserstaates auf. Der Antrag der Senatoren wurde wegen der parteiübergreifenden Zustimmung ohne eine extra Abstimmung auf den Weg gebracht und an die Adresse der Regierung gerichtet, die diesem aber nicht folgen muss. Ohnehin hätte eine solche Anerkennung Palästinas nur symbolischen Charakter. AFP

   

Seite 8 von 1177

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com