Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 27.Juli steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 10. August 2016.

Deutschland / Ausland:

Gabriel ruft Teilnehmer von Kölner Demonstrationen zu friedlichem Verhalten auf

Türkische Regierung erwägt Referendum über Einführung der Todesstrafe

Vor Tansania gefundenes Trümmerteil stammt "höchstwahrscheinlich" von Flug MH370

Drei Manager nach Putschversuch in der Türkei verhaftet

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Reisebericht: A older Schofseggl on Tour

Als Senior in Thailand - Gesundheit  (1. Teil)

Ausgewandert und Abgebrannt - Aufbruch zur ersten Rückkehr in die helvetische Kälte

Facebook  

Spruch der Woche  

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer.
(Francois Mauriac, frz. Schriftst., 1885-1970)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 16:22
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1355
Beiträge : 21451
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 5300384

Spezial  

Eaesy ABC

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Systeme der US-Demokraten erneut von Hackern angegriffen
31/07/2016

Washington - Die US-Demokraten sind erneut Opfer eines Hackerangriffs geworden: Diesmal traf es das Wahlkampfkomitee der Partei im Repräsentantenh [ ... ]


Australien verrutscht auf der Weltkarte
31/07/2016

Sydney - Um wieder in Einklang mit den globalen Navigationssystemen zu sein, wird Australien seine Längen- und Breitengrade überarbeiten. Derzeit [ ... ]


Tausende Schotten gehen für neues Unabhängigkeitsreferendum auf die Straße
31/07/2016
article thumbnail

Glasgow - Mehrere tausend Schotten haben am Samstag ein neues Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien gefordert. Die Demonstranten [ ... ]


Erdogan erhebt neue Vorwürfe gegen den Westen
31/07/2016

Ankara - Nach der scharfen Kritik an den Repressalien nach dem Putschversuch in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan schwere Vorwürfe g [ ... ]


Weitere Artikel

Papst schlägt Politik

Papst schlägt Politik

PDFDruckenE-Mail

Rom - "Der Wahlkampf ist vorbei", war der knappe Kommentar des Meinungsforschers Luigi Crespi kurz nach der Rücktrittsankündigung von Papst Benedikt XVI. Gemeint waren nicht die Vorgänge im vatikanischen Konklave, sondern deren Auswirkungen auf die bevorstehende Parlamentswahl in Italien, eigentlich ein Ereignis mit weitreichenden Auswirkungen für das Land und ganz Europa. Nun gilt noch stärker als zuvor: Der Ausgang des Urnengangs am 24. und 25. Februar ist ungewiss.

"Die erste Reaktion der italienischen Politiker nach den Worten des Papstes war: 'Mein Gott. Jetzt verschwinden wir aus den Zeitungen und aus dem Fernsehen'", sagt Ugo Magri, Leitartikler bei der Zeitung "La Stampa". Die Veröffentlichung von Umfragen ist nur bis zwei Wochen vor dem Wahlgang erlaubt. Der Fokus der Medien auf den Papst und seinen möglichen Nachfolger könnte in dieser Situation denen mächtig schaden, die die Medien brauchen, um bei den Wählern punkten zu können - etwa dem früheren Regierungschef Silvio Berlusconi.

Der "Cavaliere" nörgelte denn auch in einem Interview: "Klar haben wir nun weniger Aufmerksamkeit in den Medien." Der mehrfache Ministerpräsident, zugleich Medientycoon, wurde im November 2011 mit derartiger Wucht ins politische Abseits befördert, dass lange niemand für möglich gehalten hätte, er werde nochmals zurückkommen. Doch in den vergangenen Wochen holte er in den Umfragen blitzschnell auf, der zuvor sichere Abstand zum Links-Mitte-Bündnis des als aussichtsreich geltenden sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani schmolz dahin.

Schockiert nahm die Linke zur Kenntnis, wie in den letzten veröffentlichten Umfragen vom 8. Februar Berlusconis Mitte-Rechts-Allianz nur noch rund vier Prozentpunkte hinter Bersani lag. Die Linke wurde zuletzt von verschiedenen Meinungsforschungsinstituten bei 31,1 bis 35,5 Prozent der Stimmen gesehen. Die rechtsgerichtete Allianz schaffte es demnach auf 28,5 bis 30,5 Prozent - nachdem der Abstand zwischen beiden Lagern vor rund zwei Monaten noch 15 bis 20 Prozentpunkte betragen hatte.

Gründe für das rasante Comeback des "Cavaliere" waren wie so oft saftige Wahlversprechen, die der Ex-Regierungschef machte. So stellte er den Italienern die Rückzahlung der von seinem Amtsnachfolger Mario Monti im Bemühen um die Sanierung der Staatsfinanzen eingeführten Immobiliensteuer in Aussicht. Umsetzen will er das im Falle eines Wahlsiegs als Wirtschaftsminister. Und einen Finanzierungsplan für das milliardenschwere Projekt lieferte er gleich mit: Er wolle die Steuern für Tabak und Glücksspiele erhöhen, die Staatsausgaben senken und über ein Steuerabkommen mit der Schweiz mehrere Milliarden eintreiben.

Berlusconi versteht es, über die Medien die Menschen anzusprechen, ebenso wie der beliebte Blogger und Komiker Beppe Grillo, der mit seiner linksgerichteten Bewegung in den meisten Umfragen zuletzt noch vor Montis Bürgerwahl lag. Doch beiden Kampagnen dürfte das Papstthema gehörig "schaden", prognostiziert Renato Mannheimer, Chef des Umfrageinstituts Ispo.

Eine schwierige Regierungsbildung steht in jedem Fall an. Das derzeit am leichtesten vorstellbare Szenario ist eine Zusammenarbeit von Bersanis Sozialdemokraten mit Montis im Zentrum angesiedelter Allianz. Bersani hat bereits klargestellt, dass er die Reformagenda von Montis Expertenkabinett fortsetzen will. Im Schatten des Wachwechsels im Vatikan könnte Bersani dann möglicherweise als Nachfolger Berlusconis und Montis zum Regierungschef gewählt werden.

Der Papst dürfte aber auch nach der Parlamentswahl die Schlagzeilen dominieren. Benedikt XVI. will am 28. Februar abends sein Amt aufgeben, bis Ostern soll ein Nachfolger feststehen. Der Komiker Maurizio Crozza bescheinigt Bersani vor diesem Hintergrund die zweifelhafte Ehre des ewigen Verlierers. "Er ist so ein Pechvogel: Selbst wenn er die Wahlen gewinnt, wird er doch wieder nur an zweiter Stelle stehen." Afp

© 2016 - Wochenblitz.com