Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 1. Juni steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 15. Juni 2016.

Wir suchen einen Deutschlehrer (bevorzugt: Thai Nationalität oder Muttersprachler mit guten Thaikenntnissen). Bewerbung mit Foto und Lebenslauf bitte an: [email protected]

Deutschland / Ausland:

Vier Tote bei Unwettern in Baden-Württemberg

CDU-Generalsekretär kritisiert Debatte über Steuersenkungen als verfrüht

Ungarn verstärkt nach Räumung von Lager Idomeni Zaun an der Grenze zu Serbien

Vom kleinen Wüstenkrieger zum großen Tyrannen

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Klima

Ausgewandert und Abgebrannt - Bitterer Müßiggang am Golf von Siam - Teil 5

Facebook  

Spruch der Woche  

Wenn Sie nicht über die Zukunft nachdenken, können Sie keine haben.
(John Galsworthy, engl. Erzähler, 1867-1933)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 18:53
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1320
Beiträge : 20180
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 4726273

Spezial  

Eaesy ABC

Ramayana Waterpark

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Travel Service Bangkok
  • Als Senior in Thailand
  • Phom Rak Khun
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Ungarn verstärkt nach Räumung von Lager Idomeni Zaun an der Grenze zu Serbien
31/05/2016

Szegedin - Nach der Räumung des griechischen Flüchtlingslagers Idomeni an der mazedonischen Grenze hat Ungarn mit der Verstärkung seiner Grenzan [ ... ]


Lebenslange Haft für zwei Männer wegen Anschlags auf Flugzeug in Somalia
31/05/2016

Mogadischu - Wegen eines Bombenanschlags auf ein Flugzeug in Somalia sind in dem ostafrikanischen Land am Montag zwei Männer zu lebenslanger Haft  [ ... ]


Erdogan: Empfängnisverhütung kommt für muslimische Familien nicht in Frage
31/05/2016

Istanbul - Empfängnisverhütung und Familienplanung kommen nach den Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für "keine muslimisc [ ... ]


Vom kleinen Wüstenkrieger zum großen Tyrannen
31/05/2016
article thumbnail

Dakar - In den Jahren seines Aufstiegs trat er gern in der typischen Kampfkleidung eines Wüstenkriegers auf, inzwischen bevorzugt er bauschige wei [ ... ]


Weitere Artikel

Fast 80 Tote durch Bombenanschlag im Südwesten Pakistans

Fast 80 Tote durch Bombenanschlag im Südwesten Pakistans

PDFDruckenE-Mail

Quetta - Bei einem Anschlag auf Schiiten im Südwesten Pakistans sind am Samstag mindestens 79 Menschen getötet worden und rund 180 weitere verletzt worden. Die schwere Explosion wurde durch eine ferngezündete Bombe ausgelöst, wie die pakistanischen Behörden mitteilten. Der Anschlag ereignete sich in der überwiegend von Schiiten bewohnten Stadt Hazara bei Quetta.

"Wir haben mehr Leichen aus den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes geborgen", sagte Polizeioffizier Wazir Khan Nasir der Nachrichtenagentur AFP am Sonntagmorgen. Der Anschlag habe sich gegen die schiitische Gemeinde gerichtet. Der Innenminister der Provinz Baluchistan, Akbar Hussain Durrani, sagte AFP, unter den Toten seien auch Frauen und Kinder. Rettungskräfte suchten nach Überlebenden.

Polizeichef Zubair Mehmood sagte, dass ein mit Sprengsatz beladener Wasser-Tanklaster neben den Säulen eines zweistöckigen Gebäudes geparkt worden sei. Durch die Wucht der Explosion sei das Gebäude eingestürzte. In den Krankenhäusern wurde nach Angaben von Minister Durrani der Notstand erklärt. Ein AFP-Fotograf zählte allein in einem der Krankenhäuser 30 Leichen.

Beamten und Augenzeugen zufolge versammelte sich nach dem Attentat eine wütende Menschenmenge rund um den Anschlagsort, die Polizisten, Rettungskräfte und Reporter am Zugang hinderten. "Sie waren wütend und begannen mit einem Protest, einige bewarfen die Polizei mit Steinen", sagte Durrani. Einige Demonstranten seien bewaffnet gewesen und hätten Schüsse in die Luft abgegeben, später hätten sie Polizei und Rettungskräften Zugang gewährt.

Ein Sprecher der Schiiten-Gruppen in der Region, Sayed Qamar Haider Zaidi, warf der Regierung in Islamabad Untätigkeit beim Schutz der Schiiten-Gemeinde vor. Der Sprecher rief eine dreitägige Trauer für die Opfer des Anschlags aus.

Schiiten in der öl- und gasreichen Provinz Baluchistan werden immer wieder Ziel von Anschlägen. Mitte Januar hatte Pakistans Regierungschef Raja Pervez Ashraf die Provinzregierung entlassen, nachdem bei einem Doppelanschlag in Quetta über 90 Menschen getötet worden waren. Familien der Opfer hatten sich damals aus Protest gegen den fehlenden Schutz durch die Regierung tagelang geweigert, ihre Toten zu bestatten und stellten dutzende Särge in der Hauptstraße von Quetta auf.

Der Anschlag vom Januar war der schlimmste in den Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten in Pakistan. Zu der Tat bekannte sich die militante Sunniten-Gruppe Lashkar-e-Jhangvi. In der Provinz Baluchistan sind zudem islamistische Aufständische aktiv, außerdem gibt es seit 2004 einen regionalen Aufstand. Die Rebellen fordern politische Autonomie und einen größeren Anteil an den Profiten durch die natürlichen Ressourcen der Gegend.Afp

© 2016 - Wochenblitz.com