Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 1. Juni steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 15. Juni 2016.

Wir suchen einen Deutschlehrer (bevorzugt: Thai Nationalität oder Muttersprachler mit guten Thaikenntnissen). Bewerbung mit Foto und Lebenslauf bitte an: [email protected]

Deutschland / Ausland:

Vier Tote bei Unwettern in Baden-Württemberg

CDU-Generalsekretär kritisiert Debatte über Steuersenkungen als verfrüht

Ungarn verstärkt nach Räumung von Lager Idomeni Zaun an der Grenze zu Serbien

Vom kleinen Wüstenkrieger zum großen Tyrannen

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Klima

Ausgewandert und Abgebrannt - Bitterer Müßiggang am Golf von Siam - Teil 5

Facebook  

Spruch der Woche  

Wenn Sie nicht über die Zukunft nachdenken, können Sie keine haben.
(John Galsworthy, engl. Erzähler, 1867-1933)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 04:42
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1320
Beiträge : 20200
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 4729815

Spezial  

Eaesy ABC

Ramayana Waterpark

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Travel Service Bangkok
  • Als Senior in Thailand
  • Phom Rak Khun
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
EU einigt sich mit Internet-Firmen auf stärkeren Kampf gegen Hassbotschaften
01/06/2016
article thumbnail

Brüssel - Schneller Reagieren auf Online-Hetze gegen Ausländer und Andersgläubige oder Internet-Aufrufe zur Gewalt: Die EU hat sich mit Facebook [ ... ]


Studie: Weltweit werden mehr als 45 Millionen Menschen als Sklaven ausgebeutet
01/06/2016

Sydney - Ob als Hausangestellte, Zwangsprostituierte oder als unbezahlter Arbeiter auf einem Fischerboot - mehr als 45 Millionen Menschen weltweit  [ ... ]


Sex am Steuer? Handbremse nicht vergessen!
01/06/2016

Stockholm - Die schwedische Polizei hat Liebenden, die im Auto von der Leidenschaft gepackt werden, praktische Lebenshilfe erteilt. In solchen Fäl [ ... ]


Nordkorea bemüht sich um Verbesserung der Beziehungen zu China
01/06/2016

Peking - Mit dem Besuch eines ranghohen Vertreters in Peking hat sich Nordkorea um eine Verbesserung der eingetrübten diplomatischen Beziehungen z [ ... ]


Weitere Artikel

Brüssel verhängt im Browser-Streit Millionstrafe gegen Microsoft

Brüssel verhängt im Browser-Streit Millionstrafe gegen Microsoft

PDFDruckenE-Mail

Brüssel - Microsoft hat Millionen Kunden in Europa seinen Webbrowser Internet Explorer gleichsam aufgedrängt und soll deshalb mehr als eine halbe Milliarde Euro Strafe zahlen. Der Konzern habe sich nicht voll an seine Verpflichtung aus dem Jahr 2009 gehalten, allen Kunden eine leichte Auswahl des Webbrowsers zum Navigieren im Internet zu ermöglichen, erklärte die EU-Kommission als oberste europäische Wettbewerbsbehörde am Mittwoch in Brüssel.

Microsoft gelobte in einer ersten Reaktion, dass derartige Fehler in Zukunft nicht mehr vorkämen. Der von Bill Gates mitgegründete US-Konzern ist mit seinem Betriebssystem Windows Marktführer. Zugleich bietet das Unternehmen mit dem Internet Explorer einen erfolgreichen Browser zum Herumsteuern im Internet an. Konkurrenz kommt von Browsern wie Mozilla Firefox, Google Chrome oder Safari von Apple.

Der EU-Kommission war nicht geheuer, dass Microsoft den Internet Explorer an Windows koppelte. Es sei, wie wenn jemand im Supermarkt nach einem Haarwaschmittel suche und nur ein einzelnes im Regal stehe, während die anderen hinten versteckt seien, hieß es 2009 vonseiten der Behörde. Auf diese Weise wurden die Kunden möglicherweise von der Wahl anderer Browser abgehalten. Damit hätte Microsoft seine Marktmacht bei Windows missbraucht, um den Kunden auch noch seinen Browser aufzudrängen.

Das Verfahren der EU-Kommission zu diesem Verdacht wurde im Dezember 2009 zwar eingestellt. Microsoft wurde nicht verurteilt und musste auch keine Strafe zahlen. Das Unternehmen verpflichtete sich aber im Gegenzug, fünf Jahre lang den Kunden einen Auswahlbildschirm mit Browsern auch der Konkurrenz zur Verfügung zu stellen. Die Verpflichtung läuft erst 2014 aus.

Zwischen Mai 2011 und Juli 2012 hatten aber über 15 Millionen Nutzer einer bestimmten Version von Windows 7 in der EU diese Möglichkeit doch nicht. Bei ihnen fehlte, wie Microsoft inzwischen selbst eingeräumt hat, das Auswahlfenster.

Das sei "ein schwerwiegender Verstoß, der mit entsprechenden Sanktionen belegt werden muss", erklärte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Die Höhe der Geldbuße von 561 Millionen Euro erklärte Almunia mit der Schwere und der Dauer des Verstoßes sowie der erhofften "abschreckenden Wirkung". Als mildernder Umstand sei Microsofts Mitwirkung bei der Aufklärung gewertet worden.

Microsoft bekräftigte am Mittwoch seine Darstellung, dass die fehlende Auswahl auf einen "technischen Fehler" zurückging. "Wir haben Schritte unternommen, um unsere Software-Entwicklung und andere Prozesse zu stärken und diesen Fehler - oder jeden ähnlichen - in Zukunft zu vermeiden", teilte der Konzern mit.

Zwar sind millionenschwere Geldbußen der EU-Kommission wegen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht keine Seltenheit. Ebenso kommt es vor, dass Firmen sich mit der Kommission einigen und Zugeständnisse machen. Jetzt ist es aber laut Almunia das erste Mal, dass eine Firma verurteilt wird, weil sie eine solche Verpflichtung nicht eingehalten hat.

Almunia räumte zugleich ein, dass die Kommission die Überwachung solcher Zusicherungen verbessern könne. "2009 waren wir vielleicht etwas naiver als heute", sagte er. Hintergrund: Die Kommission habe sich weitgehend auf Berichte von Microsoft selbst verlassen, dass die Verpflichtung umgesetzt werde. AFP

© 2016 - Wochenblitz.com