Newsletter bestellen  

Werbung  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 7. Februar steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 21. Februar 2018.

Die wichtigsten aktuellen Fakten für Reisende über Thailand kurz zusammengefasst

Sprechstunde um Rente, Recht und Sozialversicherung

WOCHENBLITZ Rätselspass

WOCHENBLITZ Horoskop

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Das Kultur-Angebot

Deutschland und Thailand - Handelspartner auf Wachstumskurs

Ausgewandert und Abgebrannt - Im Fernen Osten nichts Neues – Teil 11

Ich spiel dann mal Schach

Facebook  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 22:48
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1484
Beiträge : 30077
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 9378921

Spezial  

Eaesy ABC

Thai Garden Resort

Rutis Reisen

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Tango@Deutsches Eck
  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Puigdemont fordert Wiedereinsetzung seiner katalanischen Regionalregierung
31/12/2017
article thumbnail

Madrid - Der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont hat von der spanischen Zentralregierung die Wiedereinsetzung seiner Regie [ ... ]


Untersuchungen zu Russland-Affäre durch Australien ausgelöst
31/12/2017
article thumbnail

Washington - Die US-Ermittlungen zu einer möglichen Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl sind einem Pressebericht zufolge durc [ ... ]


Cohn-Bendit: Brexit ist Modell für Polen, Ungarn und Tschechien
31/12/2017
article thumbnail

Paris - Der Publizist und Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit sieht im Brexit ein Modell für kooperationsunwillige EU-Länder wie Polen, Ungarn u [ ... ]


Irans Innenminister kündigt entschiedenes Vorgehen gegen Demonstranten an
31/12/2017
article thumbnail

Teheran - Angesichts andauernder Proteste im Iran hat der iranische Innenminister ein entschiedenes Vorgehen angekündigt. Wer "die Ordnung stört  [ ... ]


Weitere Artikel

Trump sieht sich als Opfer einer "Hexenjagd"

Trump sieht sich als Opfer einer "Hexenjagd"

PDFDruckenE-Mail

Washington - US-Präsident Donald Trump hat wütend auf die Einsetzung eines unabhängigen Sonderermittlers zur Russland-Affäre reagiert. Gegen ihn laufe "die größte Hexenjagd auf einen Politiker in der US-Geschichte", schrieb Trump am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Im Kongress wurde die Ernennung des früheren FBI-Chefs Robert Mueller zum externen Ermittler hingegen parteiübergreifend begrüßt.

Der Posten ist mit umfassenden Vollmachten ausgestattet und vor politischer Einflussnahme geschützt. Mueller wird weitgehend unabhängig vom Justizministerium agieren. Mit seiner Ernennung trug Vizejustizminister Rod Rosenstein den seit dem Rauswurf von FBI-Chef James Comey in der vergangenen Woche stark gewachsenen Sorgen Rechnung, dass die Ermittlungen zu den dubiosen Russland-Verbindungen von Trump-Mitarbeitern durch politischen Druck ausgebremst werden könnten. 

Trump kritisierte, dass die Einsetzung des Sonderermittlers die Polarisierung des Landes vorantreibe: "Ich denke, es spaltet das Land", sagte er in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos im Weißen Haus. Den Verdacht, dass er sich strafbarer Handlungen schuldig gemacht haben könnte, nannte er "total lächerlich". 

Trump bestritt auch, dass er versucht habe, Comey zur Einstellung der Ermittlungen gegen den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu bewegen. Auf die entsprechende Frage eines Journalisten antwortete er kurz angebunden: "Nein, nächste Frage."  

Laut Medienberichten soll der geschasste FBI-Chef in einem Memo festgehalten haben, dass Trump ihn aufgefordert habe, nicht mehr gegen Flynn zu ermitteln. Diese Notizen könnten nun von Mueller angefordert werden. Die Berichte über dieses Memo hatten eine Diskussion darüber ausgelöst, ob sich Trump möglicherweise der Justizbehinderung schuldig gemacht habe.

Das betreffende Gespräch zwischen Trump und Comey soll am Tag nach Flynns Rücktritt im Februar stattgefunden haben. Der Sicherheitsberater musste nach nur dreieinhalb Wochen im Amt gehen, weil er die Unwahrheit über seine Gespräche mit dem russischen Botschafter verbreitet hatte.

Die "New York Times" berichtete am Mittwoch, Flynn sei für den Schlüsselposten nominiert worden, obwohl er das Trump-Team im Vorfeld der Regierungsübernahme über gegen ihn laufende Ermittlungen informiert habe. 

Rosenstein erteilte Mueller nun den ausdrücklichen Auftrag, "jegliche Verbindungen und/oder Abstimmungen zwischen der russischen Regierung und Personen mit Verbindung zur Wahlkampagne von Präsident Donald Trump" zu untersuchen. Die Ernennung des Sonderermittlers begründete er damit, dass er die Glaubwürdigkeit der Ermittlungen sicherstellen wolle. Es solle erreicht werden, dass "das amerikanische Volk volles Vertrauen in die Ergebnisse haben kann". 

Die Ernennung Muellers erfolgte durch den Vizeminister, weil sich Ressortchef Jeff Sessions in der Russland-Affäre für befangen erklärt hatte. Er stand selbst unter Druck, weil er bei Senatsanhörungen zwei Treffen mit dem russischen Botschafter verschwiegen hatte. 

Die Einsetzung des Sonderermittlers stieß im Kongress auf breite Zustimmung. Der Oppositionschef im Senat, Chuck Schumer, erklärte, er habe nun "erheblich mehr Vertrauen" in die Ermittlungen. Der republikanische Vorsitzende des Ethikausschusses im Repräsentantenhaus, Jason Chaffetz, bezeichnete Mueller als "hervorragende Wahl". 

Mueller leitete zwölf Jahre lang das FBI und erwarb sich in dieser Zeit parteiübergreifenden Respekt. Er war im Jahr 2001 vom republikanischen Präsidenten George W. Bush ernannt worden und amtierte später auch zwei Jahre unter Nachfolger Barack Obama. Zuletzt arbeitete Mueller in einer Anwaltskanzlei, diese Tätigkeit lässt er nun ruhen. AFP

© 2018 - Wochenblitz.com