Newsletter bestellen  

Werbung  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 11. Oktober steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 25. Oktober 2017.

WOCHENBLITZ Rätselspass

WOCHENBLITZ Horoskop

Deutschland / Ausland:

Bundesanwaltschaft leitete 2017 bislang mehr als 900 Terror-Verfahren ein

Familienministerin fordert im Kampf gegen Sexismus striktere Gesetze

Trump will Geheimakten zur Ermordung von John F. Kennedy freigeben

Spanisches Kabinett leitet Entmachtung von Kataloniens Regierung ein

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Bekleidung

Deutschland und Thailand - Handelspartner auf Wachstumskurs

Ausgewandert und Abgebrannt - Im Fernen Osten nichts Neues – Teil 2

Ich spiel dann mal Schach

Facebook  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 15:24
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1462
Beiträge : 28728
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 8323931

Spezial  

Eaesy ABC

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Tango@Deutsches Eck
  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Trump will Geheimakten zur Ermordung von John F. Kennedy freigeben
22/10/2017
article thumbnail

Washington - US-Präsident Donald Trump will die lange unter Verschluss gehaltenen Geheimakten zur Ermordung von John F. Kennedy freigeben. Trump k [ ... ]


Ägyptische Regierung: 16 Polizisten bei Kämpfen mit Dschihadisten getötet
22/10/2017
article thumbnail

Kairo - Bei Gefechten zwischen islamistischen Kämpfern und Polizisten im Westen Ägyptens sind nach offiziellen Angaben 16 Polizisten getötet wor [ ... ]


Tschechien rückt bei Parlamentswahl scharf nach rechts
22/10/2017
article thumbnail

Prag - Tschechien rückt scharf nach rechts: Bei der Parlamentswahl haben die Wähler die Partei des rechtspopulistischen Milliardärs Andrej Babis [ ... ]


Spanisches Kabinett leitet Entmachtung von Kataloniens Regierung ein
22/10/2017
article thumbnail

Madrid - Im Streit um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens greift die spanische Zentralregierung zu außerordentlichen Zwangsmaßnahme [ ... ]


Weitere Artikel

Mattis: Krieg mit Nordkorea wäre "katastrophal"

Mattis: Krieg mit Nordkorea wäre "katastrophal"

PDFDruckenE-Mail

Washington - US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat angesichts der verbalen Eskalation im Nordkorea-Konflikt vor einer kriegerischen Auseinandersetzung gewarnt. Ein Krieg wäre "katastrophal", sagte Mattis am Donnerstag in Washington. Er setzte weiter auf Diplomatie. Es seien bereits "diplomatische Ergebnisse" zu sehen und diesen Weg wolle er fortsetzen.

Welche Ergebnisse er meinte, ließ Mattis offen. Womöglich bezog er sich auf die einstimmige Entscheidung des UN-Sicherheitsrats, der am Samstag die Strafmaßnahmen gegen Nordkorea verschärft hatte, um die Regierung in Pjöngjang im Streit um ihr Raketenprogramm zum Einlenken zu bewegen.

Die Äußerungen des Pentagon-Chefs stehen im Kontrast zu den Drohungen von US-Präsident Donald Trump, der den Ton gegenüber Nordkorea zuletzt verschärfte. "Nordkorea sollte sich lieber zusammenreißen, sonst wird es Ärger kriegen wie nur wenige Staaten zuvor", sagte er am Donnerstag. Pjöngjang sollte "sehr, sehr nervös" sein, selbst wenn es nur über einen Angriff auf die USA oder ihre Verbündeten nachdenke. 

Am Dienstag hatte Trump gesagt, er werde mit "Feuer und Wut" auf weitere Provokationen aus Nordkorea reagieren. Daraufhin drohte das weitgehend isolierte Land mit dem Raketenbeschuss von Zielen im Umfeld von Guam. Auf der Insel im Westpazifik sind rund 6000 US-Soldaten stationiert. AFP

© 2017 - Wochenblitz.com