Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 23. Juli steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 6. Juni 2014.

17.08.14: Grosse Rotary WM Nachlese mit Reiner Calmund

Deutschland / Ausland:

Bayerns Staatskanzleichefin Haderthauer droht Ermittlungsverfahren

Merkel begrüßt weitgehendes Sanktionspaket der EU gegen Russland

Hoffnungen auf Waffenruhe im Gaza-Konflikt getrübt

Zahlen des Grauens

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Wohnen und Unterkunft, Teil 2

Detektei Thailand: Die verschwundene Braut

Facebook  

Spruch der Woche  

Um Erfolg zu haben, musst du den Standpunkt des anderen annehmen und die Dinge mit seinen Augen betrachten.
(Henry Ford I, amerikanischer Industrieller, 1885-1945)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Juli 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 22:09
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 984
Beiträge : 51377
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 10758239

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck Bangkok
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
EMFIS.COM - Kandi – Abwarten!

article thumbnail

EMFIS.COM -

Aktueller Kurs: 16,70 USD, Widerstand: 18 USD, Unterstützung: 15,60  USD, Richtung: -

Fazit vom 23.07: Das Papier sollte möglichst z [ ... ]


EMFIS.COM - Nordex – Neue Kaufmarke!

article thumbnail

EMFIS.COM -

Aktueller Kurs: 14,75 Euro,  Widerstand: 15,40 Euro,  Unterstützung: 13,20  Euro,  Richtung: -

Fazit vom 23.07.: Gedul [ ... ]


EMFIS.COM - EUR/USD: Geht der Absturz weiter?

EMFIS.COM - Die US-Notenbank fährt langsam ihre Anleihekäufe zurück und das lässt gemeinsam mit den guten Konjunkturaussichten die Rendite für T- [ ... ]


EMFIS.COM - Rhodium – Geht die Out-Performance gegenüber Platin und Palladium weiter?

EMFIS.COM - Tatsächlich konnten Investoren, die in den letzten sieben Monaten auf steigende Rhodium-Preise spekulierten, fast 33 Prozent verdienen. I [ ... ]


Weitere Artikel

Wirtschaft Weltweit

EMFIS.COM - Kandi – Abwarten!

PDFDruckenE-Mail
EMFIS.COM -

Aktueller Kurs: 16,70 USD, Widerstand: 18 USD, Unterstützung: 15,60  USD, Richtung: -


Fazit vom 23.07: Das Papier sollte möglichst zügig die Marke von 22,50 US-Dollar hinter sich lassen, um die Gefahr eines Doppeltops zu vermeiden. Das wäre mittelfristig zwar kein Problem, würde kurzfristig aber Leerverkäufer anlocken und die Volatilität deutlich erhöhen. Teilgewinne sind realisiert, der Stopp-Loss wird auf 17,50 US-Dollar nachgezogen.

Die Bedingung für einen weiteren Anstieg wurde direkt zu Beginn des Fazits der letzten Woche beschrieben: „Das Papier sollte möglichst zügig die Marke von 22,50 US-Dollar hinter sich lassen, um die Gefahr eines Doppeltopps zu vermeiden.“ In der Praxis gelang dies nicht und die Wirkung des Doppeltops konnte seine ganze Kraft entfalten. Im Tief ging es bis auf 16,30 US-Dollar. Es warten nun Unterstützungen bei 15,60, 14,95 und 14 US-Dollar, die alle geeignet wären, eine Erholung einzuleiten. Leider ist das kurzfristige Chartbild nicht mehr ganz eindeutig zu analysieren, weshalb man nur mit kleinen Positionen und einer Verlustbegrenzung arbeiten sollte, die der Volatilität angemessen sind. Langfristige Investoren können in Ruhe zusehen, kritisch wird es erst unterhalb von 14 US-Dollar.

In der letzten Woche erhielt ich einige Emails, die sich auf verschiedene Foren- und Blogeinträge in den USA bezogen. Einige waren negativ, andere befassten sich mit diesen kritischen Aspekten und kamen zu einem gegenteiligen Ergebnis. Warum erhalten private Schreiber in diesem Fall so eine große Aufmerksamkeit? Weil Kandi bisher nicht von institutionellen Investmenthäusern von Rang und Namen besprochen wird. Das ist für ein so junges Unternehmen nicht ungewöhnlich, wäre aber evtl. eine Möglichkeit, diese lästigen Diskussionen zu beenden.

Genau deswegen bespreche ich zwar fundamentale Aspekte der im Trading Brief vorgestellten Unternehmen, richte mich für Ein- und Ausstiege aber strikt an Handelsmarken im Chart.
Ein Aktie aus Überzeugung auf Gedeih und Verderb im Depot zu belassen ist ein Fehler, denn jeder Börsianer mindestens einmal gemacht haben darf, der gerade Privatanlegern aber häufig das Genick bricht.

Fazit: Vor einem erneuten Einstieg warte ich auf ein deutliches Kaufsignal. Einer Korrekturwelle folgt nicht selten noch eine zweite, bevor es wieder Richtung Norden geht!
 

EMFIS.COM - Nordex – Neue Kaufmarke!

PDFDruckenE-Mail
EMFIS.COM -

Aktueller Kurs: 14,75 Euro,  Widerstand: 15,40 Euro,  Unterstützung: 13,20  Euro,  Richtung: -


Fazit vom 23.07.: Geduld! Frühestens bei ca. 13 Euro würde ich über einem Kauf nachdenken. Sollte das Papier früher zur Oberseite abdrehen, käme es oberhalb von 15,60 Euro zu einem Einstiegssignal!

Unsere Kauforder bei rund 13 Euro hat weiter Bestand. Durch den Kursverlauf der letzten zwei Wochen, hat sich nun aber ein Widerstand gebildet, der bei einem Ausbruch darüber zu einem Kaufsignal führen könnte. Steigt die Aktie also nachhaltig über 15,50 Euro an, dann ergeben sich Ziele bei 17 Euro und darüber!

Zu Beginn der letzten Woche war Nordex der Tagesgewinner im TecDax. Der Windturbinenhersteller hat in der Türkei zum wiederholten Male eine Reihe von Aufträgen an Land gezogen. Mehrere Kunden bestellten Windanlagen im Volumen von insgesamt ca. 64 Megawatt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zwei weitere Kunden rüsten bestehende Anlagen auf und so dürfte der gesamte Auftragswert bei rund 64 Millionen Euro liegen:

Fazit: Wir stehen mit zwei Kaufaufträgen bereit, um vom nächsten Aufwärtsschub zu profitieren!
 

EMFIS.COM - EUR/USD: Geht der Absturz weiter?

PDFDruckenE-Mail
EMFIS.COM - Die US-Notenbank fährt langsam ihre Anleihekäufe zurück und das lässt gemeinsam mit den guten Konjunkturaussichten die Rendite für T-Bonds auf den höchsten Stand seit 2010 steigen. Gleichzeitig sinken durch die anhaltende Liquiditätsschwemme der EZB aber die Anleiherenditen in Europa: Erstmals seit 2007 gibt es daher bei amerikanischen T-Bonds höhere Renditen als bei europäischen Staatsanleihen. Die Differenz zwischen T-Bonds und deutschen Bundesanleihen ist sogar auf den höchsten Stand seit 1999 gestiegen. Auf der einen Seite erleichtert das der US-Notenbank die Arbeit, denn die Gefahr eines Kurseinbruchs am Anleihemarkt sinkt, da Ausländer T-Bonds nachfragen. Auf der anderen Seite könnte dies weiteren Aufwind für den US-Dollar gegenüber dem Euro bedeuten – doch das gilt vor allem mittelfristig. Kurzfristig werden die zahlreichen US-Konjunkturdaten in dieser Woche, darunter die Arbeitsmarktdaten am Freitag, die Kursrichtung bei EUR/USD bestimmen. Nach dem Bruch der Unterstützung bei 1,3520 USD in der letzten Woche hat die Abwärtsbewegung erst einmal bei 1,3420 USD gestoppt. Sollten die US-Konjunkturdaten in dieser Woche enttäuschen, dann ist eine Kurserholung bis 1,3520 USD möglich. Doch erst bei einem Anstieg über 1,3550 USD wäre der Abwärtstrend gestoppt.

Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de

Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades. Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
   

EMFIS.COM - Rhodium – Geht die Out-Performance gegenüber Platin und Palladium weiter?

PDFDruckenE-Mail
EMFIS.COM - Tatsächlich konnten Investoren, die in den letzten sieben Monaten auf steigende Rhodium-Preise spekulierten, fast 33 Prozent verdienen. In dieser Woche gewann die Aufwärts-Bewegung der Rhodium-Notierungen sogar nochmals an Dynamik.  Ist die Luft damit jetzt erst einmal raus oder hat das zur Platin-Metall-Gruppe gehörende Edelmetall noch Kurs-Potenzial nach oben?

Versorgungslage Streik bedingt angespannt!

Für weiter steigende Preise spricht sicherlich die nach dem Minen-Arbeiter-Streik in Südafrika angespannte Versorgungslage. Immerhin kam es - wie bei Platin und Palladium - zu beträchtlichen Ausstoß-Einbußen. Gleichzeitig halten sich derzeit auch noch die Produzenten und die Investoren mit Verkäufen zurück, da sie auf noch bessere Notierungen hoffen. Diese (künstliche) Angebots-Verknappung trifft auf eine durchaus als robuste zu bezeichnende Welt-Konjunktur. In derartigen Fällen kommt es in der Regel zu einer Rationierung über den Preis und damit anziehenden Kursen. Aber die Rally könnte auch aus einem anderen Grund noch ein Weilchen anhalten.

Hausse nährt die Hausse!

So dürfte der Ausbruch über den Widerstand bei 1.200 Dollar je Unze getreu dem Motto „die Hausse nährt die Hausse“ zusätzliche pro-zyklisch agierende Anleger in den Rhodium-Markt treiben. Und da die Umsätze bei Rhodium nochmals deutlich geringer als im ebenfalls engen Palladium-Markt sind, führen bereits verhältnismäßig kleine Käufe zu stark steigenden Kursen. Wegen des üppigen Spreads drängen sich die verfügbaren Index-Zertifikate aber nicht auf!

Erfolgreiche Rohstoff-Trades wünscht Ihnen

Ihre

Rohstoff-Trader-Redaktion
http://www.rohstoff-trader.de


Der Rohstoff-Trader liefert Ihnen wöchentlich konkrete Empfehlungen für Rohstoff-Aktien sowie Zertifikate und Optionsscheine auf Gold, Silber & Co. Setzen auch Sie auf den Mega-Markt Rohstoffe u. testen Sie den Rohstoff-Trader unter
http://www.rohstoff-trader.de/abo.htm
 

EMFIS.COM - Emerging Markets: Gibt es wieder einen Kursrutsch?

PDFDruckenE-Mail
EMFIS.COM - Im Frühjahr und Sommer 2013 hat die Ankündigung der US-Notenbank Fed,  aus ihrer extrem expansiven Geldpolitik aussteigen zu wollen, massive Kursverluste in den Schwellenländern ausgelöst. Besonders augenfällig wurde dies am Anleihemarkt, aber auch die Wechselkurse vieler Länder brachen ein. In der zweiten Jahreshälfte hat sich dann die Lage wieder beruhigt und seit Februar dieses Jahres gab es sogar eine massive Rückkehr der Investoren in die Emerging Markets. Ein Grund dafür war, dass es der US-Notenbank gelungen ist, die Befürchtungen über einen zu raschen Wechsel in der Geldpolitik zu zerstreuen. Flapsig gesprochen: Es bleibt genug Liquidität im Markt, um die Jagd nach mehr Rendite am Laufen zu halten.

Das Umfeld für Schwellenländeranleihen hat sich wieder verbessert

Doch wie lange noch? Irgendwann kommt die erste Zinserhöhung der Fed, derzeit wahrscheinlich ist der Herbst 2015. Die Spekulationen darüber werden aber schon erheblich früher wieder aufflammen. Droht dann erneut ein Kursrutsch bei den Anleihen und Wechselkursen der Schwellenländer? Ganz so einfach ist der Wirkungszusammenhang nicht, denn die Nachfrage nach Schwellenländeranleihen hängt nicht nur von der verfügbaren Liquidität ab, sondern auch von den wirtschaftlichen Aussichten und der erwarteten Zinsentwicklung. Die Einschätzungen zu beiden Punkten haben sich in den letzten Monaten geändert: Die Erholung der Weltkonjunktur geht langsamer vonstatten als gedacht, aber sie scheint auch robust. Das spricht dafür, dass das Niedrigzinsumfeld noch lange Bestand hat, eine Serie von Zinserhöhungen in den USA, der Eurozone oder Japan ist noch lange nicht in Sicht. Und auch in den Schwellenländern selbst bleiben die Zinsniveaus vergleichsweise niedrig.


Investment breit streuen

Von JP Morgan wird mit dem EMBI (Emerging Market Bond Index) eine Benchmark für den Markt für Schwellenländeranleihen berechnet. Anleger können über Exchange Traded Funds auf diesen Anleihen-Index setzen und dadurch ihr Investment in den Markt für Schwellenländer-Anleihen breit streuen. Mitte 2013 erlebte der EMBI einen scharfen Kursrutsch, von dem sich der Index seit Anfang 2014 wieder deutlich erholen konnte. Ob der Kursanstieg weitergeht, wird vor allem von der wirtschaftlichen Entwicklung abhängen. Kurzfristig wird es holprig bleiben.


Fazit

Einen erneuten heftigen Kursrutsch bei Emerging Markets Bonds wie Mitte 2013 erwarten wir nicht mehr, auch weil der Markt diesen „Stresstest“ bestanden hat. Die Finanzsysteme der meisten Schwellenländer zeigten sich deutlich robuster als noch vor wenigen Jahren. Schwellenländer-Anleihen gehören daher weiterhin als Beimischung in ein gut ausgewogenes Depot.


Erfolgreiche Devisen-Trades wünscht

Ihre
Devisen-Trader Redaktion

http://www.devisen-trader.de

Der Devisen-Trader ist Deutschlands großer Devisen-Börsenbrief und liefert konkrete Empfehlungen für Optionsscheine, Hebelzertifikate und Forex-Trades.
Jetzt TESTEN: http://www.devisen-trader.de/abo.html
   

Seite 1 von 1168

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com