Meistgelesen

Meistgelesen (552)

Bangkok - Der einzige Wunsch, den Thaksin Shinawatra am Montag (26. Juli) beim Ausblasen von 72 Kerzen auf seiner Geburtstagstorte wünschte, war, nach Hause zurückkehren zu können.

Thaksin wurde beim Putsch von 2006 gestürzt, nachdem er etwas mehr als fünf Jahre lang als Premierminister gedient hatte. Im Februar 2008 kehrte er für einen kurzen Besuch nach Thailand zurück, bevor er im Juli desselben Jahres vor der Anklage wegen Korruption floh. Anschließend wurde er in Abwesenheit zu zwei Jahren Haft verurteilt und lebt seitdem im Selbstexil.

Der geflüchtete Ex-Premier hat wiederholt den Wunsch geäußert, in sein Heimatland zurückzukehren. Allerdings hat er noch nie so zuversichtlich geklungen, dieses Ziel zu erreichen wie am 13. Juli in einem Chatroom der Social-Networking-App Clubhouse.

„Ich wiederhole, ich werde auf jeden Fall wiederkommen. Näheres werde ich zu gegebener Zeit verraten. Ich werde durch die Eingangstür des Flughafens Suvarnabhumi ankommen, nicht durch die Hintertür“, sagte Thaksin seinen Anhängern im Chatroom des Clubhauses, wo er regelmäßiger Gast von „CARE“ ist – einem Thinktank, der von seinem engsten Kreis gegründet wurde.

Kurz nachdem Thaksin – der den Namen „Tony Woodsome“ als Kennzeichen für Clubhouse verwendet – die Ankündigung veröffentlichte, begann der Hashtag #พี่โทนี่กลับไทยแน่ (Bruder Tony kehrt definitiv zurück) auf Twitter im Trend.

Was ist Thaksins wirkliche Agenda?

Obwohl es unwahrscheinlich erscheint, dass Thaksin in absehbarer Zeit frei zurückkehren kann, sagen Beobachter, dass der ehemalige Premierminister den richtigen Zeitpunkt gewählt hat, um ein Comeback anzukündigen. Die Frustration in Thailand wächst über das vermeintliche Versäumnis von Premierminister Prayut Chan-o-cha, die Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen zu bekämpfen – ein perfekter Zeitpunkt für Thaksin, seine eigene Popularität zu nutzen und die Autorität des derzeitigen Premierministers zu untergraben.

Wanwichit Boonprong, Dozent für Politikwissenschaft an der Rangsit University, sagte, Thaksin weiß, dass er in naher Zukunft nicht zurückkehren kann, aber er wolle die Stimmung testen, um zu sehen, ob die konservativen Kräfte in ihrer Unterstützung für Prayuth stark bleiben.

Der Analyst wies darauf hin, dass die Unterstützungsbasis von Prayuth zu schwächen scheint, da der Premierminister mit einer Vertrauenskrise der Öffentlichkeit konfrontiert ist.

„Thaksin testet das Vertrauen der Öffentlichkeit in Prayuth. Er möchte wissen, ob sie noch Schulter an Schulter mit dem Premierminister stehen“, sagte Wanwichit.

Thaksin wird auch herausfinden wollen, wie beliebt er selbst und seine Pheu-Thai-Partei bei jungen Wählern bleiben.

Einst als Telekommunikations-Tycoon berühmt, hat Thaksin den perfekten Kanal gefunden, um mit seinen Fans zu Hause in Kontakt zu treten – diesmal als „Bruder Tony“. Im Clubhouse diskutiert er Themen, die von Politik und Wirtschaft bis hin zu den Versäumnissen der Regierung Prayuth und angeblichem Missmanagement reichen. Sein Publikum scheint hauptsächlich aus der jüngeren Generation zu stammen.

„Tony möchte eindeutig die Herzen der jungen Wähler von Kao Klai zurückgewinnen, dem Nachfolger des inzwischen aufgelösten Future Forward, der bei den letzten [2019] Parlamentswahlen ein atemberaubendes Debüt gab“, fügte er hinzu.

Quelle: PBS

Bangkok - Der thailändische Premierminister sagt, dass der schlimmste Covid-19-Ausbruch des Landes seit Beginn der Pandemie in 2 oder 3 Wochen, "vielleicht 4", vorbei sein sollte. Die Bangkok Post berichtet, dass Prayuth Chan-o-cha gestern auf einer Kabinettssitzung sprach und alle zuständigen Stellen angewiesen hat, die Öffentlichkeit über die anhaltende Krise auf dem Laufenden zu halten.

Thailand meldet seit über 10 Tagen weiterhin neue Fälle in 5-stelligen Zahlen, wobei die Todesfälle regelmäßig über 100 liegen. Heute hat das Königreich ein weiteres Rekordhoch von 16.533 Neuinfektionen und 133 Todesfällen gemeldet.

Laut Sathit Pitutecha vom Gesundheitsministerium sagt der Premierminister, dass die aktuellen Covid-19-Beschränkungen, einschließlich der Ausgangssperre in Bangkok, in 14 Tagen überprüft und dann basierend auf der Situation eine Entscheidung getroffen wird. Sollten die Beschränkungen verlängert oder verschärft werden müssen, müssen das Zentrum für die Covid-19-Situation und das Department of Disease Control zu diesem Zeitpunkt einen Antrag einreichen.

Laut Sathit diskutierten Beamte auf dem gestrigen Treffen aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus, einschließlich der Politik, Patienten zur Behandlung in ihre Heimatprovinzen zurückzuschicken, um den Druck auf die medizinischen Einrichtungen in Bangkok und anderen Provinzen zu verringern, die mit hohen Infektionsraten zu kämpfen haben.

Quelle: Bangkok Post

Bangkok - Der thailändische Premierminister sagt, dass der schlimmste Covid-19-Ausbruch des Landes seit Beginn der Pandemie in 2 oder 3 Wochen, "vielleicht 4", vorbei sein sollte. Die Bangkok Post berichtet, dass Prayuth Chan-o-cha gestern auf einer Kabinettssitzung sprach und alle zuständigen Stellen angewiesen hat, die Öffentlichkeit über die anhaltende Krise auf dem Laufenden zu halten.

Thailand meldet seit über 10 Tagen weiterhin neue Fälle in 5-stelligen Zahlen, wobei die Todesfälle regelmäßig über 100 liegen. Heute hat das Königreich ein weiteres Rekordhoch von 16.533 Neuinfektionen und 133 Todesfällen gemeldet.

Laut Sathit Pitutecha vom Gesundheitsministerium sagt der Premierminister, dass die aktuellen Covid-19-Beschränkungen, einschließlich der Ausgangssperre in Bangkok, in 14 Tagen überprüft und dann basierend auf der Situation eine Entscheidung getroffen wird. Sollten die Beschränkungen verlängert oder verschärft werden müssen, müssen das Zentrum für die Covid-19-Situation und das Department of Disease Control zu diesem Zeitpunkt einen Antrag einreichen.

Laut Sathit diskutierten Beamte auf dem gestrigen Treffen aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus, einschließlich der Politik, Patienten zur Behandlung in ihre Heimatprovinzen zurückzuschicken, um den Druck auf die medizinischen Einrichtungen in Bangkok und anderen Provinzen zu verringern, die mit hohen Infektionsraten zu kämpfen haben.

Quelle: Bangkok Post

Pattaya - Ein 33-jähriger Amerikaner wurde kürzlich angeklagt, in einer Taco Bell Filiale in Pattaya keine Gesichtsmaske getragen zu haben. Anfang dieses Monats gerieten der Expat und ein anderer ausländischer Einwohner bei der Eröffnung von Taco Bell in einem heftigen Streit darüber aneinander, ob sie Gesichtsmasken tragen sollten, während sie im Fast-Food-Restaurant in der Schlange standen.

Nachdem er damit konfrontiert wurde, keine Maske zu tragen, antwortete der Amerikaner einem älteren Expat, er solle zu „einer Prostituierten“ gehen und drohte, ihn zu verprügeln. Videos des Vorfalls wurden in den sozialen Medien weit verbreitet. Die thailändische Einwanderungsbehörde beschloss, einzugreifen und Maßnahmen zu ergreifen.

Im Rahmen der Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie sind an öffentlichen Orten in allen 77 Provinzen Thailands Gesichtsmasken erforderlich. Laut einer offiziellen Überarbeitung der im letzten Monat in der Royal Gazette veröffentlichten Regel, in der die Bandbreite der Geldbußen aufgeführt ist, ist das erste Vergehen für das Nichttragen einer Maske mit einer Geldstrafe von 1.000 Baht verbunden. Die zweite Geldstrafe für Vergehen liegt je nach Situation zwischen 1.000 und bis zu 10.000 Baht. Der dritte wird mit bis zu 20.000 Baht geahndet.

Vor der Überarbeitung war die Regel eine Geldstrafe von bis zu 20.000 Baht für das Nichttragen einer Maske. Im April wurde Premierminister Prayuth Chan-o-cha zu einer Geldstrafe von 6.000 Baht verurteilt, weil er bei einer Kabinettssitzung keine Maske getragen hatte. Ein Foto des Premierministers bei dem Treffen wurde in den sozialen Medien geteilt, zog Kritik in der Öffentlichkeit auf sich, und die Polizei klagte Prayuth später formell wegen Verstoßes gegen das Maskenmandat an.

In Berichten wird nicht erwähnt, wie hoch die Geldstrafe des Amerikaners in Pattaya war. In einer Live-Pressekonferenz, die auf Facebook übertragen wurde, sagte die Einwanderungsbehörde, dass Beamte des Büros sowie der Provinzpolizei von Chon Buri zur Wohnung des Mannes gingen, wo der Expat angeblich zugab, dass er dieselbe Person im Video war.

Berichten zufolge nahmen Beamte den Mann fest und brachten ihn zur örtlichen Polizeistation, wo er offiziell wegen „unhygienischer Aktivitäten, die eine gefährliche Infektion verbreiten könnten“, angeklagt wurde, weil er keine Maske trug. Die Gebühr ist in Abschnitt 34 des thailändischen Gesetzes zur Kontrolle übertragbarer Krankheiten aufgeführt.

Bereits im April, zu Beginn der jüngsten Infektionswelle mit neuen Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung, um die Ausbreitung einzudämmen, wählte Phukets Vizegouverneur Menschen aus, die er als „problematische Ausländer“ bezeichnete und in der Öffentlichkeit keine Gesichtsmasken tragen. Die Regierung von Phuket hat sogar einen 2-Stufen-Plan erstellt, um mit Expats umzugehen, die sich weigern, eine Maske zu tragen. Zuerst trafen sich lokale Beamte, um sicherzustellen, dass die Vorschriften klar sind, und um eine öffentliche Kampagne zur Sensibilisierung zu starten. Schritt 2 in ihrem Plan bestand darin, jeden strafrechtlich zu verfolgen, der das Mandat brach.

Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie, im Februar 2020, als das Land noch für den internationalen Tourismus geöffnet war, kritisierte Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul ausländische Touristen, die keine Gesichtsmasken tragen oder sich weigern, diese zu tragen, wenn sie von der Regierung kostenlos angeboten werden. Er sagte, dass diese Ausländer "ausgewiesen werden sollten".

„Wir verteilen Masken und sie weigern sich immer noch. Sie müssen aus Thailand rausgeschmissen werden!“

Der Minister entschuldigte sich später für die Kommentare, bekräftigte jedoch immer noch, dass Ausländer Gesichtsmasken tragen sollten. Aber etwa einen Monat später äußerte der Minister fremdenfeindlichere Kommentare über Ausländer, die keine Gesichtsmasken trugen, und fügte hinzu, dass "viele Farang sich schmutzig anziehen und nicht duschen".

Quelle: Thaiger

Bangkok - Der Chef der thailändischen Tourismusbehörde Yutthasak Suphasorn hat festgestellt, dass die Pandemie in Thailand außer Kontrolle geraten ist und die Impfungen noch gering sind, berichtete Sanook in einem kurzen Bericht.

In einer ähnlich kurzen Erklärung, die sicherlich zu weit verbreitetem Spott nach dem Motto "Du sagst es nicht" führen wird, merkte Yutthasak an, dass dies eine Neuanpassung der Pläne bedeuten könnte, das Land Anfang Oktober in zehn Provinzen für ausländische Touristen wieder zu öffnen.

Dies geschah, als der Sprecher für die durch Covid verursachte wirtschaftliche Situation unter Berufung auf TAT-Zahlen darauf bestand, dass die Tourismusausgaben in diesem Jahr 850 Milliarden Baht betragen werden.

Der Wiedereröffnungsplan für den 1. Oktober – Teil des großartigen 120-tägigen Masterplans für die Wiedereröffnung von PM Prayuth Chan-ocha – gilt auch für Bangkok, Chiang Mai, Prachuap Khirikhan (Hua Hin), Phetchaburi (Cha-Am), Chonburi (Pattaya), Buriram, Phuket, Surat Thani, Krabi und Phangnga, wo die Wiedereröffnung nach den bereits bestehenden Plänen voranschreitet.

Yutthasak sagte Sanook, dass die Pandemie derzeit nicht kontrolliert werden könne, und stellte fest, dass die CCSA täglich über 10.000 neue Fälle meldete.

Tatsächlich beginnen sie, 15.000 zu erreichen, mit der Befürchtung, dass sie laut Medienberichten täglich 20.000 oder sogar 30.000 Fälle übersteigen könnten. Viele Sperren und Reisebeschränkungen gelten auch in einigen Provinzen, die Teil der Wiedereröffnungspläne sind, einschließlich Bangkok.

Angesichts der aktuellen Situation seien neue Bewertungen und Pläne erforderlich, da Thailand in Bezug auf Sicherheits- und Risikofaktoren vorsichtig sein müsste.

Er sagte, dies schließe die Möglichkeit ein, dass Ausländer weitere Infektionen einschleppen.

Interessanterweise äußerte er sich nicht zu potenziellen Touristen, die sich Thailand ansehen und der Meinung sind, dass ein Besuch zu diesem Zeitpunkt oder in den kommenden Monaten möglicherweise nicht ratsam ist, insbesondere bei anderen günstigeren inländischen oder heimatnahen Optionen, die US-amerikanischen und europäischen Touristen zur Verfügung stehen.

Quelle: Sanook 

Bangkok - Abhängig von den Maßnahmen der Regierung und des thailändischen Volkes prognostiziert der Generaldirektor des Department of Medical Services, dass Covid-19 nur wenige Monate andauern oder sich um ein weiteres Jahr hinziehen könnte. Generaldirektor Somsak Ankasil behauptete diese Erklärung in einer aufgezeichneten Videobotschaft diese Woche, um den medizinischen Beamten im ganzen Land zu danken.

Darin sagte er, dass viele Faktoren unserer und die Zukunft der Covid-19-Pandemie innerhalb der Grenzen Thailands beeinflussen werden. Wenn sie gut gehandhabt wird, glaubt er, dass Covid-19 in etwa 3 Monaten oder möglicherweise in nur einem Monat unter Kontrolle gebracht werden könnte. Bei unsachgemäßer Handhabung oder wenn weitere Probleme und Hindernisse auf dem Weg zu Tage treten, könnte sich die Covid-19-Pandemie jedoch noch ein weiteres Jahr hinziehen.

Somsak rief in seiner Botschaft auch zu Einheit und Unterstützung auf und sagte, dass alle Menschen aus allen Sektoren zusammenkommen müssen, um die Herausforderungen von Covid-19 auch nach eineinhalb Jahren der Bewältigung zu meistern. Er erwähnte die zwingende Notwendigkeit, dass die thailändische Regierung proaktiv Maßnahmen erlässt, die die Verbreitung von Covid-19-Infektionen direkt und effektiv kontrollieren und Ausbrüche eindämmen, was zu Kritiken über die Regierung in letzter Zeit stark erhöht hat, da die Menschen das Vertrauen in die Fähigkeiten der Führung verlieren, um das Virus zu bekämpfen.

Der Generaldirektor betonte auch die Notwendigkeit, dass die Einwohner Thailands wachsam und sich für die Sicherheit einsetzen, während die Müdigkeit einer 18-monatigen Pandemie anhält. Er forderte weiterhin das Tragen von Masken, soziale Distanzierung und die Einhaltung aller Anforderungen und Einschränkungen für die Sicherheit der Allgemeinbevölkerung. Er räumte jedoch ein, dass Bürger, die einst bereit waren, sich zusammenzuschließen und Einschränkungen zum Wohle der Allgemeinheit hinzunehmen, jetzt die Geduld verloren und unruhig und frustriert geworden sind.

Er schloss seine Ausführungen mit einer erneuten Zusage im Namen der 18.000 Mitglieder des Department of Medical Services, mit dem thailändischen Volk zusammenzuarbeiten, um die Covid-19-Pandemie zu überwinden und die Gesundheit und Sicherheit des thailändischen Volkes als oberste Priorität zu behalten, egal wie lange es dauert.

Quelle: Pattaya News

Bangkok - Neue Untersuchungen der Kiatnakin Phatra Bank gehen davon aus, dass ein drei Monate andauernder Lockdown erforderlich sein wird, um die Situation zu mildern. Die KKP-Forschung sagt, dass es aufgrund der Dela-Variante, der langsamen Anordnung von Lockdowns und der Trägheit der Massenimpfungen länger dauern wird, die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Die Denkfabrik sagt, wenn eine teilweise Sperrung über einen längeren Zeitraum andauert, werden die verarbeitende Industrie und der Exportsektor, von denen sie sagen, dass sie die Hoffnung des Landes sind, die Wirtschaft zusammenzuhalten, betroffen sein. Darüber hinaus wird das BIP-Wachstum von der ursprünglichen Schätzung von 1,5% um 0,5% zurückgehen, wenn diese Maßnahmen für die drei Monate, die zur Linderung der Situation erforderlich sind, beibehalten werden.

Sie fügen hinzu, dass die Exporte besser werden, aber nicht genug, um die Gesamteinbußen der diesjährigen Wirtschaft auszugleichen. Die KKP-Forschungs-/Denkfabrik geht nicht davon aus, dass die Wirtschaft vor 2023 wieder auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehren wird.

Die KKP-Forschung empfiehlt der Regierung, an ihrer Politik zu arbeiten und Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung von Covid zu stoppen. Sie empfehlen, mit der Öffentlichkeit transparent zu kommunizieren, restriktive Maßnahmen mit Blick auf zukünftige Pläne zu verhängen und die Effizienz und Wirksamkeit von Covid-Screening, -Untersuchung und -Behandlung zu verbessern. Außerdem, um mRNA-Impfstoffe zu erhalten und zu verabreichen, um an der Herdenimmunität zu arbeiten. Sowie andere umfassende Reformen.

Quelle: PBS

Thailändische Regierung diskriminiert Ausländer nicht

Written by
Published in Meistgelesen
Samstag, 24 Juli 2021 17:59

Bangkok - Thailands Arbeitsminister Suchart Chomklin hat der Presse versichert, dass die Politik des thailändischen Premierministers Prayuth Chan-ocha und seines Stellvertreters Prawit Wongsuwon Ausländer in keiner Weise diskriminiere.

Der Minister sagte, sein System für die Gesundheit und das Wohlergehen ausländischer Arbeitnehmer sei effizient, auf dem neuesten Stand und könne an die Anforderungen der Pandemie angepasst werden.

Er führte gegenüber Thai Rath auf, wie dies für Wanderarbeiter gelte, die seiner Meinung nach in allen Bereichen Unterstützung erhielten.

Beispiele dafür waren die Hunderttausenden von Mahlzeiten, die an diejenigen geliefert wurden, die in Lagern in Bangkok und den umliegenden Provinzen unter Quarantäne gestellt wurden.

Arbeiter in 520 Lagern in Bangkok erhielten eine Fertigmahlzeit pro Tag, was bisher 750.000 Mahlzeiten umfasste, und weitere 500.000 Mahlzeiten wurden an 797 Lager außerhalb der Hauptstadt geliefert.

Was die Tests von Wanderarbeitern angeht, sagte Suchart, dass 38.140 Wanderarbeiter im Din Daeng Stadion getestet und 46.451 geimpft worden seien.

Der Minister sagte, sein Ministerium arbeite hart für die Rechte aller Arbeitnehmer, einschließlich der Migranten, insbesondere für ihre Impfrechte, und dies sei die allgemeine Haltung der gesamten Regierung.

Quelle: Thai Rath

Phuket - Die sich ständig weiterentwickelnden Regeln für den Eintritt in die Sandbox von Phuket werden immer wieder aktualisiert. Eine neue provinzielle Anordnung, die bestimmten Personen besondere Eintrittsausnahmen gewährte, wurde vereinbart. Die Anordnung würde es qualifizierten Personen, die kurz durch Phuket reisen, ermöglichen, nur eines der erforderlichen Dokumente für die Einreise auf die Insel vorzulegen.

Die ursprünglichen Regeln sahen vor, dass Personen, die international in die Sandbox von Phuket geflogen sind, dem strengsten Zulassungsverfahren ausgesetzt waren, das sowohl eine Impfung als auch einen negativen Covid-19-Test erforderte (neben anderen Anforderungen wie einer Einreisebescheinigung, einer Versicherungsdeckung von 100.000 US-Dollar, einem bestätigten SHA Plus-Hotelaufenthalt und Vorauszahlung für Covid-19-Tests).

Personen, die im Inland reisten und über Land oder mit dem Boot nach Phuket einreisten, mussten entweder eine Impfung oder einen negativen Covid-19-Test haben, aber mit der Verbreitung von Covid-19 überarbeiteten die Beamten die Regeln, um beides zu verlangen. Die Änderung wurde am Sonntag angekündigt, sind am Dienstag in Kraft getreten und führten dazu, dass eine Reihe von fast 400 Reisenden an der Grenze abgewiesen wurde.

Für eine Weile waren die einzigen Personen, die ohne Impfstoff und negativem Test nach Phuket einreisen konnten, Personen, die den Nachweis hatten, dass sie sich innerhalb der letzten 90 Tage bereits von Covid-19 erholt hatten, da dies einen ähnlichen Schutz wie Impfstoffe bietet.

Aber was ist mit Bewohnern, die die Insel vor den strengen neuen Regeln verlassen und keinen Zugang zu Impfstoffen hatten, die in Thailand oft knapp sind? Eine neue Ausnahme von den Regeln wurde für sie gemacht, dass sie nur einen negativen Test oder einen Impfnachweis vorlegen müssen, aber nur, wenn ihr Name auf einer Hausregistrierung in Phuket stand. Wenn nicht, würden sie noch einen Test und entweder eine Impfung oder eine Genesung von Covid-19 benötigen.

Jetzt hat das Phuket Info Center des Innenministeriums heute die neue Anordnung von Gouverneur Narong mit neuen Regeln veröffentlicht, um 5 Arten von Reisenden, die Phuket nur kurz durchreisen würden oder einen bestimmten Zweck für die Einreise hatten, eine neue Ausnahme zu gewähren. Dies betrifft diejenigen, die schnell auf der Durchreise sind, Lieferfahrer, die medizinische Geräte und Krankenwagen mit Notfallpatienten und Rettungskräften bringen, sowie diejenigen, die zum internationalen Flughafen Phuket fahren, um einen Flug zu nehmen.

Personen, die für einen bestimmten Zweck ausgenommen sind, sind Studenten, die an einer Hochschule in Phuket Kurse auf dem Campus besuchen, und Personen, die nach Phuket kommen, um ihren zweiten Impfstoff zu erhalten. Jeder in diesen 5 Kategorien kann entweder mit einem Impfnachweis oder einem negativen Covid-19-Test teilnehmen.

In all diesen Fällen wird nur ein RT-PCR- oder Antigen-Schnelltest akzeptiert, der professionell von einer medizinischen Einrichtung durchgeführt wird. (Neu zugelassene Testkit-Ergebnisse für zu Hause sind nicht eingeschlossen.) Um als vollständig geimpft zu gelten, muss eine Person mindestens 2 Wochen im Voraus entweder 2 Dosen Sinovac oder Sinopharm oder mindestens 1 Dosis AstraZeneca, Pfizer, Moderna oder Johnson & Johnson erhalten haben.

Hier ist eine aktuelle Tabelle mit Regeln und Ausnahmen für Personen, die nach Phuket einreisen:

Quelle: Phuket News

Bangkok - Die thailändische Regierung beschleunigt die Gespräche mit Herstellern über die Entwicklung und Beschaffung von COVID-19-Impfstoffen der zweiten Generation, die neue Coronavirus-Stämme wirksam bekämpfen können.

Regierungssprecher Anucha Burapachaisri sagte, das Center for COVID-19 Situation Administration (CCSA) habe einen Plan zum Kauf von 120 Millionen Impfstoffdosen im nächsten Jahr genehmigt, zusätzlich zu den 105,5 Millionen, die in diesem Jahr erworben werden sollen.

Er sagte, dass die CCSA die Zusammenarbeit mit anderen Ländern beim Technologietransfer zur Herstellung von Impfstoffen anstrebt, einschließlich solcher, die die Methoden inaktivierter Viren, viraler Vektoren und mRNA verwenden, und die Forschung an einem Prototyp eines Impfstoffs unterstützt, der die Wahrscheinlichkeit von Virusmutationen wirksam verringert.

Laut Anucha werden die derzeit kostenlos erhältlichen Impfstoffe von AstraZeneca, Sinovac und in Zukunft von Pfizer und Johnson & Johnson hergestellt, während die Öffentlichkeit derzeit auf diejenigen von Sinopharm und Moderna angewiesen ist.

Inzwischen hat die Government Pharmaceutical Organization (GPO) Gespräche mit Züllig Pharma vermittelt, um den Moderna-Impfstoff zum Verkauf zu importieren.

Quelle: NNT

Bangkok - BBC Thai befasste sich mit den Details der Explosion von Covid-19-Fällen in Thailand und der daraus resultierenden Verschärfung der Maßnahmen, die verhindern sollen, dass die Situation außer Kontrolle gerät.

Ihr Bericht wurde von einem Polizisten mit Maske begleitet.

Die Schlagzeile war: „Strenge Sperrung in 13 Provinzen – Öffentlichkeit gebeten, den ganzen Tag in ihren Häusern zu bleiben.“

Thailand hat die Aussicht auf eine Rückkehr von Touristen in ihr Land erhöht, und einige Analysten in thailändischen Tourismuskreisen vermuten, dass britische Staatsangehörige zu den meisten gehören, die es kaum erwarten können, zu kommen.

Viele werden die Schlagzeilen über die Ausgangssperre aus Thailand verfolgen – und Bilder von Beamten mit Waffen – und sich entscheiden, zu Hause oder in der Nähe ihres Zuhauses Urlaub zu machen.

Während Großbritannien weiterhin höhere Covid-19-Zahlen meldet als thailändische Beamte, kann das Land geöffnet werden, da der Erfolg seines Impfprogramms weniger Krankenhausaufenthalte und weniger schwere Erkrankungen für die Infizierten bedeutet.

Der Montag wurde in Großbritannien von der Presse als "Freedom Day" bezeichnet, obwohl einige Vorsicht walten ließen.

In Thailand, wo es eine weithin kritisierte Einführung von Impfstoffen gegeben hat, die durch widersprüchliche Aussagen gekennzeichnet ist, die sowohl Einwohner des Landes als auch Personen aus dem Ausland verwirren, kann kein solcher Anspruch auf den Erfolg von Impfungen  erhoben werden.

Impfstoffe wurden laut höchst widersprüchlicher Berichte über die Verfügbarkeit sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor begrenzt.

Die BBC veröffentlichte eine vernichtende Grafik der Infektionen in Thailand.

Sie sagten, dass die Delta-Variante nun für 60% der Fälle verantwortlich sei.

Sie zitierten den führenden Sprecher Dr. Taweesin Visanuyothin mit den Worten, dass die täglichen Fälle fast 32.000 erreichen könnten, wenn die derzeit hochgefahrenen Maßnahmen nicht eingehalten würden.

Das niedrigste Szenario lag im Bereich von 9.000 bis 12.000 täglichen Fällen.

Da Thailands Tourismusminister und der TAT-Chef immer noch versuchen, den Tourismus zu fördern, und der Premierminister auf einem 120-tägigen Wiedereröffnungsplan besteht, sagen viele, dass solche optimistischen Aufrufe unrealistisch sind.

Während Thailand noch kein Einreiseverbot hat, werden viele nach Auslandsberichten wie die der BBC selbst entscheiden, ob eine Reise in die südostasiatische Nation ratsam ist.

Quelle: BBC

Bangkok - In Thailand könnten in den nächsten zwei Wochen intensivere COVID-19-Maßnahmen verhängt werden, wobei in den nächsten zwei Monaten eine vollständige Sperrung der Städte möglich ist, wenn die Infektions- und Sterberate bis dahin nicht abnimmt, sagte der Generaldirektor des Ministeriums of Disease Control (DDC) Dr. Opart Karnkawinpong.

„Wenn die Neuinfektionsrate in den nächsten zwei Monaten immer noch hoch ist, besteht die Möglichkeit, dass wir wie in Wuhan, China, eine Sperre verhängen müssen, um die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren, bei der die Menschen zu Hause bleiben müssen und nicht reisen dürfen“, sagte Dr. Opart und fügte hinzu, dass die Maßnahmen schrittweise intensiviert werden, bis die Situation unter Kontrolle ist.

Der Direktor des Operationszentrums des Center for COVID-19 Situation Administration (CCSA) und der Chef des Nationalen Sicherheitsrats, General Nattaphon Narkphanit, teilte den Medien mit, dass er über die aktuelle schnelle Ausbreitung von COVID-19 besorgt ist, und die aktuellen und bevorstehenden Maßnahmen notwendig seien, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Aber die Behörden tun ihr Bestes, um die Lebensgrundlagen der Menschen nicht zu beeinträchtigen.

Der General stellte fest, dass bestimmte Orte wie Supermärkte weiterhin täglich geöffnet werden dürfen, um das Risiko einer weiteren Ausbreitung des Virus aufgrund von Anstürmen zu verringern, wenn sie nur an bestimmten Tagen öffnen dürfen.

Quelle: PBS

Seite 1 von 35
ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com