Wird Thailands Nachtleben weitere 2 Monate der Schließung überleben?

Written by 
Published in Meistgelesen
Montag, 15 November 2021 08:44
Rate this item
(0 votes)

Bangkok - Am Freitagmorgen sprachen wir über die Spekulationen, dass Thailands Bars am 1. Dezember wieder öffnen dürfen. Es war ein starkes Gerücht, das von unzähligen Politikern und der Polizei bestätigt wurde. Bei all der offenen Zurschaustellung des aktuellen Alkoholverbots hatte die Regierung sicherlich gerade aufgegeben und war bereit, die Bars offiziell wieder zu öffnen.

Die täglichen Covid-Infektionen gingen immer noch zurück, zusammen mit Covid-bedingten Todesfällen.

Von all den Kommentaren, die im letzten Monat über den Schreibtisch von The Thaiger eingegangen sind, war „Open the Bars“ ein führender Anwärter. Es gab Argumente, dass Thailand ohne ausländische Touristen, die zurück in die Bars strömen und die lokale Wirtschaft retten würden, unmöglich überleben könnte. Andere sagten, sie würden definitiv nicht wiederkommen, bis sie zumindest ihre Lieblingsbar besuchen könnten.

Die Erwartung war also groß, nach so vielen Monaten mit meist sinkenden Infektionszahlen und Todesfällen, dass die Bars zusammen mit allem anderen nachziehen und einfach „öffnen“.

Die mächtige Alkoholindustrie war seit 2 Monaten im vollen Lobby-Modus und forderte dringende Aufmerksamkeit für ihr und alle anderen Nachtleben-Geschäfte. Barbesitzer nahmen die Sache selbst in die Hand und äußerten sich in den sozialen Medien, traten sogar in einen Hungerstreik und forderten ein Ende der Schließung der Bar und des Nachtlebens.

Es war sicher an der Zeit. Aber wir lagen alle falsch.

Die CCSA unter dem Vorsitz des thailändischen Premierministers Prayuth Chan-o-cha kündigte vorgestern an, die Wiedereröffnung von Bars und Unterhaltungsmöglichkeiten des Nachtlebens bis mindestens 15. Januar zu verschieben. Selbst die pessimistischsten Experten waren schockiert.

Warum also?

Bei der Ankündigung des Wiedereröffnungstermins nach dem neuen Jahr zitierte Dr. Taweesin Visanuyotin, der CCSA-Sprecher, Bedenken hinsichtlich der Belüftung von Veranstaltungsorten und „ineffizienten Präventionsmaßnahmen“ in Pubs, Bars und Karaoke-Lokalen.

"Wir werden den Unternehmen erlauben, wieder zu öffnen, aber wir könnten zuerst in einigen Bereichen mit Tests beginnen."

Thailands Nachtleben ist seit April 2021 geschlossen, als einige „Gentleman Bars“ in den Bezirken Thong Lor und Ekkamai entlang des Sukhumvit-Strips zu Super-Spread-Locations wurden, die schnell die neue Delta-Variante von Covid-19 verbreiteten. Die Regierung zeigte fröhlich mit dem Finger auf diese Hi-So-Bordelle, obwohl viele amtierende Kabinettsminister als Gäste geoutet wurden, die „häufige Besucher“ waren.

Die Regierung war also in Bezug auf Bars und Nachtleben äußerst risikoscheu und wollte keinen weiteren Anstieg von Covid.

Aber so wie es ist, verliert das Land mit der Stille der Bars für weitere 2 Monate eine weitere Hochsaison des Reiseverkehrs. Sicher, es wird eine kontinuierliche Flut ankommender Reisender geben, einschließlich einiger Touristen, die bereit sind, den Papierkram und die Risiken durchzugehen (wenn auch kleine Risiken, bei ihrer Ankunft positiv getestet zu werden), zusammen mit einem fast nicht existierenden Nachtleben, wenn sie hierher kommen.

Aber eine größere Anzahl von Touristen wird entweder keine oder nur sehr wenige Einschränkungen erwarten und das Nachtleben wird wieder auf das zurückgeführt, was die Leute erwarten, wenn sie nach Thailand kommen.

Und dann ist da noch die Anti-Masken-Brigade, die noch viel länger warten wird als der 15. Januar 2021, wenn sie ohne Gesichtsmaske durch Thailand wandern wollen.

Die aktuellen Ankünfte von durchschnittlich 3.000 pro Tag sind etwa 1/40 der Tage vor Covid. Und nach einer Flut von Neuzugängen in den ersten Tagen hat sich die Kurve abgeflacht, obwohl die täglichen Zugänge im nächsten Monat wahrscheinlich etwas anziehen werden – Bars geschlossen oder nicht.

Natürlich ist nichts davon so klar und düster, wie es manche gerne malen würden. Viele Bars SIND geöffnet, besonders in einigen der am stärksten betroffenen Touristengegenden von Patong, Nana, Chaweng und Patong. Pattaya, weniger.

In vielen Fällen wurde das Wort „Bar“ durchgestrichen und Chicken Nuggets mit einem Bier serviert, wodurch eine Lücke in den aktuellen Richtlinien ausgenutzt wird, die es Restaurants in einigen Gegenden erlaubt, bis 21 Uhr Alkohol auszuschenken.

Man kann den Betreibern des Veranstaltungsortes kaum einen Vorwurf machen, dass sie die Gesetze zur Schau stellen und wahrscheinlich unterwegs ein paar Spenden an "Polizei-Wohltätigkeitsorganisationen" machen. Und ein Kern von Einheimischen und Reisenden nutzt es gerne aus, wenn die Lichter an sind und die Getränke wieder fließen.

Die fast täglichen Polizeirazzien in Veranstaltungsorten im ganzen Land haben wenig dazu beigetragen, die illegale Wiedereröffnung dieser Veranstaltungsorte abzuschrecken – es ist klar ersichtlich und nur wenige scheinen sich darum zu kümmern, einschließlich der Behörden. Natürlich nicht alle Bars. Aber in einigen Bereichen… vielleicht 10%.

Werden wir mehr Bars und Clubs sehen, die die Gesetze offen zur Schau stellen? Oder wird die Polizei das anhaltende Verbot für weitere 2 Monate durchsetzen? Oder wird die CCSA eine Art inszenierte Überprüfung der Alkoholbeschränkungen durchführen?

Im Moment wird es offiziell ein trockenes neues Jahr und weitere 2 Monate voller verpasster Gelegenheiten für die Bars und das Nachtleben.

Quelle: Thaiger

Read 303 times Last modified on Montag, 15 November 2021 08:44

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com