„Thailand muss jetzt wieder öffnen, um wirtschaftlichen Zusammenbruch zu vermeiden“

Written by 
Published in Meistgelesen
Donnerstag, 08 Oktober 2020 17:05
Rate this item
(0 votes)

Bangkok - Pailin Chuchottaworn, Vorsitzender eines Gremiums für die wirtschaftliche Erholung, forderte die Regierung auf, das Land wieder zu öffnen, um einen Zusammenbruch zu verhindern.

Er sagte, obwohl die Sperrung sechsmal schrittweise gelockert worden sei, würde sich die Produktion des Landes nicht verbessern, wenn das Land nicht wiedereröffnet würde, wenn auch mit Vorsichtsmaßnahmen.

Das diesjährige jährliche BIP wird voraussichtlich auf minus 8-10% sinken, was bedeutet, dass das Land in einem einzigen Jahr 1,5-1,7 Billionen Baht verliert, warnte Pailin.

Er sagte, obwohl die Regierung einige Zeit damit verbracht habe, das Land im Rahmen des Special Tourist Visa (STV) für ausländische Touristen wieder zu öffnen, sei Thailand praktisch geschlossen.

Wenn Thailand im vierten und letzten Quartal dieses Jahres keinen Weg finden könnte, seine Grenzen für die kommende Hochsaison wieder zu öffnen, müsste das STV-Programm möglicherweise abgeschafft werden, sagte er.

„Derzeit hat der Tourismus eine wichtige Priorität“, betonte Pailin.

„Wenn das Land nicht wieder geöffnet wird, wird es für das BIP schwierig sein zu wachsen, da die Wirtschaft des Landes hauptsächlich von der Tourismusindustrie und den Exporten abhängt.“

Er fuhr fort, dass das Zentrum für Covid-19-Situationsverwaltung (CCSA) die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie gut kontrolliert habe, die Aufrechterhaltung von Null Fällen lokaler Übertragungen durch die Schließung des Landes jedoch zu Lasten der Wirtschaft gegangen sei.

Die Saison im vierten Quartal sei von entscheidender Bedeutung, und die Fluggesellschaften müssten ihre Flugpläne im Voraus festlegen, sagte Pailin.

Wenn in Kürze keine Schritte unternommen würden, um Thailand während der Hochsaison wieder zu eröffnen, wäre keine Zeit, eingehende Flüge zu planen, und wenn es später wieder geöffnet würde, wäre es zu spät.

Herr Pailin beklagte auch die Anzahl der Voraussetzungen für die Einreise ausländischer Reisender nach Thailand.

Zum Beispiel müssten sie nicht nur nachweisen, dass sie auf Covid-19 negativ getestet wurden, sondern der Test musste auch 72 Stunden vor Reiseantritt durchgeführt werden. Sie müssen auch eine medizinisch ausgebildete Begleitung dabei haben, obwohl unklar ist, wo sie solche Menschen finden werden.

Diese Ausländer mussten sich bei ihrer Ankunft einem weiteren Test unterziehen und noch mehr, während sie sich in Quarantäne befänden, sagte er. Herr Pailin fügte hinzu, dass die 72-Stunden-Anforderung es auch unmöglich mache, am Montag zu reisen, da Samstage und Sonntage arbeitsfreie Tage seien.

Das Ministerium für Tourismus und Sport versprach zuvor, in diesem Monat 1.200 Langzeitreisende aufzunehmen, obwohl sich die Einreise der ersten Gruppe von Touristen im Rahmen des STV-Programms verzögert hatte.

Der Minister für Tourismus und Sport, Phiphat Ratchakitprakarn, sagte zuvor, die ersten beiden STV-Gruppen aus China seien für diesen Donnerstag eingeplant, aber da das Ministerium noch einige Einreiseverfahren regeln müsse, müssten diese Reiserouten bis Ende dieses Monats verschoben werden.

Nachdem das Kabinett das STV am 15. September genehmigt hatte, wurde das Programm nach Bekanntgabe in der Royal Gazette am 29. September gebilligt.

Da es sich bei dem STV jedoch um eine neue Art von Visum handelt, haben die Behörden mehr Zeit benötigt, um sicherzustellen, dass der Prozess an den Abflugorten der Reisenden reibungslos verläuft.

Herr Phiphat bestand darauf, dass die Verzögerung den Plan, nach dem Thailand mindestens 1.200 Touristen aufnehmen soll, nicht stören würde und dass das Ministerium das System 30 Tage lang überwachen würde, bevor es entscheidet, wann mit dem nächsten Schritt fortgefahren werden soll: Die Verkürzung der Quarantänezeit auf sieben Tage.

Regierungssprecher Anucha Burapachaisri sagte am Montag, dass nach der Genehmigung des STV-Programms für Langzeittouristen der nächste Schritt darin bestehen wird, dass die Regierung ausländische Geschäftsleute zulässt, die an einer Investition in Thailand interessiert sind, da sie das Potenzial haben, das Wirtschaftswachstum des Landes voranzutreiben.

Herr Anucha sagte, die staatlichen Stellen würden Maßnahmen für eine Sitzung eines Gremiums vorschlagen, das die vom Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrates geleiteten Covid-19-Beschränkungen lockert.

Herr Anucha fügte hinzu, dass die CCSA bisher etwa 11.000 ausländische Geschäftsleute und Personen mit Arbeitserlaubnis zugelassen habe.

Thailand hat am Montag fünf neue Fälle von Covid-19 registriert, von denen einer ein thailändischer Staatsbürger ist. Die neuen Patienten kamen kürzlich aus Indien, Bahrain, Malaysia und Japan ins Königreich.

Quelle: Bangkok Post

Read 228 times Last modified on Donnerstag, 08 Oktober 2020 17:06

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...
https://www.casinoadvisers.com/de/ Casino

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com