Sonstiges & Lifestyle

Sonstiges & Lifestyle (71)

Lang lebe Seine Majestät der König

Written by
Published in Sonstiges & Lifestyle
Mittwoch, 28 Juli 2021 17:14

Bangkok - Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun wurde am Montag, den 28. Juli 1952 um 17:45 Uhr in der Ambara Villa im Dusit Palace in Bangkok geboren.

Somdet Phra Chao Yu Hua Maha Vajiralongkorn Bodindradebayavarangkun, König Rama X. regiert seit dem 13. Oktober 2017 nach dem Tod von Phra Bat Somdet Phra Chao Yu Hua Bhumibol Adulyadej, König Rama IX. Er ist der einzige Sohn des verstorbenen Königs Bhumibol Adulyadej und Königin Sirikit.

Als Seine Majestät der König ein Jahr alt war, gab Somdet Phra Sangkharat Chao Krommaluang Wachirayanwong, der 13. Oberste Patriarch der Rattanakosin-Ära, dem Kind seinen Vornamen bei der Geburt, „Vajiralongkorn Borommachakkrayadisonsantatiwong Thewetthamrongsuboriban Aphikhunuprakanmahittaladuntis“

Vajiralongkorn war eine Kombination aus „Vajirayana“, Ordinationsname von Phra Bat Somdet Phra Paramaintara Maha Mongkut Phra Jom Kao Chao Yu Hua, König Rama IV, und „Alongkorn“, ein Teil des Namens von Phra Bat Somdet Phra Paramintara Maha Chulalongkorn Phra Junla Jom Kao Chao Yu Hua.

Seine Majestät hat eine ältere Schwester, Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Ubolratana, und zwei jüngere Schwestern, Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn und Prinzessin Chulabhorn.

Der König begann seine Ausbildung 1956, als er in den Kindergarten im Udon Mansion im Dusit Palace eintrat. Bald darauf studierte er von 1956 bis 1962 an der Chitralada School in der Primar- und Sekundarstufe.

Nachdem er Mathayom 1 (bis zur 7. Klasse) abgeschlossen hatte, wurde er zum Studium an öffentlichen Schulen im Vereinigten Königreich geschickt. Zuerst an der King's Mead School, Seaford, Sussex, und dann an der Millfield School, Somerset, wo er im Juli 1970 seine Sekundarschulbildung abschloss. Im August 1970 besuchte er einen fünfwöchigen Militärkurs an der King's School in Sydney, Australien.

1972 schrieb er sich am Royal Military College in Duntroon in Canberra, Australien ein. Seine Ausbildung in Duntroon gliederte sich in zwei Teile: eine militärische Ausbildung bei der australischen Armee und einen Bachelor-Studiengang unter der Schirmherrschaft der University of New South Wales. 1976 schloss er sein Studium als frischgebackener Leutnant mit einem Abschluss in Geisteswissenschaften ab.

1982 schloss Seine Majestät einen zweiten Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften ab und 1987 erhielt er auch einen Master-Abschluss in Rechtswissenschaften an der Sukhothai Thammathirat Open University. 1990 studierte er an der Defense Academy of the United Kingdom.

Im Bewusstsein der Bedeutung von Bildung hat Seine Majestät 2009 sein Stipendienprogramm mit dem Ziel gegründet, den Zugang von Kindern zu hochwertiger Bildung zu verbessern und das Konzept des lebenslangen Lernens zu vermitteln. Das Stipendienprogramm arbeitet mit den persönlichen Mitteln Seiner Majestät in Höhe von 42 Millionen Baht pro Jahr zusammen mit Spendengeldern, die ihm für wohltätige Zwecke zur Verfügung gestellt werden. Mit den Mitteln wird die Ausbildung bedürftiger Schüler kontinuierlich unterstützt.

Lang lebe Seine Majestt der Knig2

Seine Majestät hat besondere Verbindungen zum System der Rajabhat University mit 40 Hochschulen. Er leitete landesweit die Eröffnungszeremonien an allen Rajabhat-Universitäten und überreichte seit 1978 jedes Jahr persönlich Abschlüsse an alle Absolventen der Rajabhat-Universität.

Nach Abschluss seines Studiums diente Seine Majestät als Berufsoffizier in der Royal Thai Army. Er diente als Stabsoffizier im Directorate of Army Intelligence und besuchte 1977 das Command and General Staff College.

Seine Majestät besuchte zahlreiche militärische Ausbildungskurse in Australien und den Vereinigten Staaten mit Beobachtungsreisen in England, Belgien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Eine lange Liste von Militärkursen, die er besucht, umfasst Flugtraining für Hubschrauber und Hochleistungsflugzeuge, spezielles Kriegsführungstraining, Fallschirmtraining und Kurse in Kleinwaffen und anderen Waffen, die in der modernen Kriegsführung verwendet werden.

Er trat der Air Operation Special Unit in Advance Patrol and Navigation Course, Air Transportation Course von Dezember 1979 – Januar 1980 bei. Darüber hinaus studierte er den UH-1 H-Hubschrauber für den allgemeinen Gebrauch und trainierte im Kampfhubschrauber Bell AH-1H Cobra. Er ist ein erfahrener Flieger.

Lang lebe Seine Majestt der Knig3

Mit seinen fliegerischen Fähigkeiten und Kenntnissen in neuen Technologien in Theorie und Praxis absolvierte er eine Luftwaffenausbildung im Arms Training Stadium, Chai Badan, Lopburi und gewann den Wettbewerb am 1. April 1987. Außerdem war er Fluglehrer der F-5 Freiheitskämpfer seit 4. Mai 1994. Die Errungenschaften des Königs sind der Stolz der thailändischen Armee und des thailändischen Volkes.

1978 wurde er Kommandant des King's Own Bodyguard Battalion. Später in diesem Jahr, am 6. November 1978, unterbrach er im Alter von 26 Jahren seine militärische Laufbahn, um im Wat Phra Sri Rattana Satsadaram (Tempel des Smaragd-Buddha) als buddhistischer Mönch ordiniert zu werden. Er erhielt den Namen „Vajiralongkornno“ und hielt sich 15 Tage lang im Wat Bowon Niwet Wihan Ratchaworawihan auf.

Am 28. Dezember 1972 um 12.23 Uhr. in der Ananta Samakhom Throne Hall verlieh Seine Majestät König Bhumibol Adulyadej Prinz Vajiralongkorn den Titel „Somdech Phra Boroma Orasadhiraj Chao Fah Maha Vajiralongkorn Sayam Makutrajakuman“ (Seine Königliche Hoheit Kronprinz Maha Vajiralongkorn) und machte ihn damit zum Thronfolger mit dem Palastnachfolgegesetz BE 2467 (1924).

Lang lebe Seine Majestt der Knig4

Seine Majestät hat die Hilfsprogramme der königlichen Familie in unterentwickelten Gebieten im ganzen Land fortgesetzt und benachteiligte städtische Gebiete um Bangkok besucht, um Lebensmittel und Bedarfsartikel an Bedürftige zu verteilen.

Bei einer Zeremonie, die am 1. Mai 2019 im Ampornsathan Thronsaal im Dusit-Palast stattfand, heiratete Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn General Suthida Vajiralongkorn Na Ayudhya, verlieh ihr den formellen Titel Ihrer Majestät der Königin, überreichte ihr die traditionellen königlichen Insignien und verlieh ihr den königlichen Rang und Status in Übereinstimmung mit königlichen Traditionen.

Seine Majestät König Maha Vajiralongkorn wurde am Samstag, den 4. Mai 2019, im Großen Palast in Bangkok offiziell zum König gekrönt. Die Welt sah zu, wie er den Thron bestieg, in einer ausgeklügelten jahrhundertealten königlichen Tradition, die zuletzt vor sieben Jahrzehnten stattfand. Nach Abschluss der Riten erteilte Seine Majestät seinen königlichen Befehl nach der Krönung: „Ich werde das königliche Erbe weiterhin bewahren und darauf aufbauen und mit Rechtschaffenheit zum Wohle und Glück des Volkes für immer regieren.“

Lang lebe Seine Majestt der Knig5

Seine Majestät wurde für seine unermüdlichen Bemühungen gewürdigt, das Wohlergehen der Thailänder zu fördern, indem er Menschen in verschiedenen Regionen besucht, um sich ihre Probleme anzuhören. Er hat in vielen Bereichen fundierte Erfahrungen gesammelt und seine Initiativen zum Wohle und zum Glück der Menschen sowie zum Wohlstand und zur Sicherheit des Landes zur Verfügung gestellt.

Lang lebe der König!

Quelle: Pattaya Mail

Die Christliche Deutsche Schule Chiang Mai (CDSC) sammelte mit der Spendenaktion "Let's Save the Elephants" 100.000 THB und übergab die Spende am 14. Juni 2021 an die Save Elephant Foundation.

Wie die CDSC mitteilt, zeigt die Schulgemeinde immer wieder, dass sie diejenigen nicht vergisst, die in schwierigen Zeiten Hilfe benötigen. “Es ist schön, dass die Unterstützung nicht nur den Menschen vor Ort geschenkt wird, sondern auch Tieren und ihren Betreuern, die ebenfalls schwer von der Pandemie betroffen sind.” Außerdem sieht die Schule in einer solchen Spendenaktionen einen wichtigen erzieherischen Beitrag, mit dem das soziale Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler gestärkt werden soll.

Die an die Save Elephant Foundation überreichte Spende wird für den Kauf von Futter und die medizinische Versorgung der Dickhäuter im Elephant Nature Park in Mae Taeng, Chiang Mai, verwendet.

Die Stiftung engagiert sich seit den 90er Jahren für den Schutz asiatischer Elefanten und rettet sie vor Ausbeutung und Missbrauch. Mittlerweile gibt sie über 4.000 Tieren ein Zuhause, darunter sind auch mehr als 100 Elefanten, die aus einer Missbrauch Situation wie Elefantenreiten und dem Zirkus befreit wurden.

Die Spendenaktion der CDSC ist nun vorbei, aber Sie können die Tiere immer noch per Online-Spende unter folgender Adresse unterstützen: https://jointrunksup.org/foodbank

Strahlende Schülerinnen und Schüler und eine prominente Gastrednerin: Mit einer stimmungsvollen Zeremonie präsentierte sich die RIS Swiss Section – Deutschsprachige Schule Bangkok am 11. Juni 2021 bei der Diplomfeier, welche dieses Jahr aufgrund der Covid-19-Restriktionen wieder an der Schweizer Botschaft stattfand, ihren Gästen und verabschiedete die elf Maturanden und Maturandinnen, die alle erfolgreich ihre Schullaufbahn beendet haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Privatschulen, die ihre IB-Prüfungen nicht abhalten konnten, konnte unsere Schule auch in dieser schwierigen Zeit alle schriftlichen und mündlichen Prüfungen wie geplant durchführen und alle Abschlüsse verleihen. Überreicht wurden die Maturazeugnisse von I.E. Frau Helene Budliger Artieda, Botschafterin der Schweiz in Thailand. Gemeinsam mit dem neuen Schulleiter Christian Vogel gratulierte sie den Absolventen zu ihrem Erfolg, wünschte ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute und fand inspirierende Abschiedsworte, mit denen die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse nun in ihre nächste Lebensphase entlassen wurden und die ihr Studium oder eine Ausbildung in den verschiedensten Teilen der Welt antreten werden. Musikalisch begleitet wurde die Feier am Klavier von Nat Keawfanapadol. Alle Maturanden dankten in ihren Reden den verschiedenen Lehrerpersonen dafür, dass sie ihnen geholfen haben, ihre Ziele zu erreichen. Danach genossen die Gäste die Gastfreundschaft der Schweizer Botschaft bei einem Apéro.

Am 14. Juni 2021 ging es dann mit der Überreichung der Abschlusszeugnisse der Sekundarstufe I (Mittlere Reife) weiter. Die Schlussfeier fand dieses Jahr ebenfalls wieder an der Deutschen Botschaft statt. Überreicht wurden die Abschlusszeugnisse an die insgesamt sechzehn Absolventen von Herrn Jan Scheer, Stellvertretender Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Thailand. Gemeinsam mit dem Leiter der Sekundarstufe, Jens Eggert, gratulierte er den Schülerinnen und Schülern zu ihrem Erfolg und wünschte ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

Trading ist ein Trend, auf den viele aufspringen. Mit Spekulation zum großen Geld – wer träumt nicht davon? Doch was bietet Forex Trading überhaupt? Kann man traden lernen?

Was genau ist Forex Trading?

Forex, oder auch FX, setzt sich aus den Worten Foreign (ausländisch) und Exchange (Umtausch) zusammen. Damit wird der Vorgang bezeichnet, bei dem Währungen umgerechnet werden. Der Forex-Markt ist einer der Topfinanzmärkte und es ist nicht überraschend, dass täglich mehr Trader einsteigen.

Da sich der Wert von Währungen stetig ändert, kann bei dem Umtausch, also dem Forex Trading, Gewinn erzielt werden. Gleichzeitig birgt das Vorhaben auch Risiken, da sich der Markt nicht vorhersagen lässt. Ein Gespür für das Fallen und Steigen von Währungen ist demnach vorteilhaft. Doch wie kann man das Traden lernen und verstehen?

Welche Vorteile bietet Forex Trading?

Der FX-Markt ist nicht ohne Grund der Topmarkt in der Finanzwelt. Folgende Vorteile verspricht er Tradern:

Short und Long Positionierungen

Das Short-Selling gehört zum Forex Traden wie Spreads und Swaps zum Traden per se.

Durch die Basis- und Notierungswährung ist der Markt an sich unentschieden - die Prognose, ob der Wert sinkt oder steigt, bestimmt über Gewinn oder Verlust.

Öffnungszeiten

Der Markt ist rund um die Uhr an fünf Tagen die Woche geöffnet. Von Freitagabend 23 Uhr MEZ bis Sonntagabend 22 Uhr MEZ ist er für Einzelunternehmer geschlossen, doch für Zentralbanken und ähnliche Institutionen bleibt der FX-Markt geöffnet. Diese Lücke,

in der sich der Kurs durchaus ändern kann, ist auch als “Gap” bekannt.

Liquidität

Mit durchschnittlich knapp 5,1 Billionen Dollar globalen Handelsvolumen stellt der Devisenmarkt die weltweit höchste Liquidität dar und steht damit selbst über dem Aktienmarkt. Dies heißt für Trader, dass Transaktionen schnell und einfach abgeschlossen werden können, da sich ständig Käufer und Verkäufer finden. Besonders attraktiv ist eine hohe Liquidität für Kleinunternehmer, die auf kleinere Kursbewegungen spekulieren, weil die Spreads entsprechend gering ausfallen.

Volatilität

Die mitunter extremen Kursschwankungen bergen zwar Risiken, doch wird man durch entsprechende Risiko-Tools geschützt, fallen Gewinne schnell hoch aus, da auf beide Seiten spekuliert werden kann.

Auswahl an Währungspaaren

Neben den Hauptwährungspaaren wie dem Euro, Dollar oder Pfund können auch Nebenwährungspaare, Währungen aus Schwellenländern und exotische Paare ausgewählt werden, z.B. EUR/RUB (Euro/ Rubel) oder TRY/JPY (Türkische Lira/ Japanischer Yen).

Forex Trading lernen - Ist das möglich?

Ja, Trading wie auch Forex Traden kann gelernt werden. Es erfordert eine  intensive Einarbeitung in Eigenregie, sollte man selbst keinen Trader kennen, dem man über die Schulter schauen kann gibt es zahlreiche Foren- und Blogbeiträge. Artikel aus Fachzeitschriften und thematisch adäquate Fachlektüre sind obligatorisch, um an den Erfolg bereits tätiger Trader anknüpfen zu können.

Ins kalte Wasser springen sollte man hier definitiv nicht - Vorbereitung ist das A und O. Eine kurze Auflistung gängiger Basics sollte einen ersten Überblick verschaffen:

  • Nie traden ohne Stop-Loss
  • Der Stop-Loss sollte stets höher sein als der Take Profit
  • Gewinne laufen lassen
  • Verluste schnellstmöglich begrenzen

Welche Strategien gibt es?

Eröffnung:

Auch, wenn man kein Trendsetter ist, sollte man Bestätigung vom Markt erhalten. Ob über einfache Indikatoren, Candlestick Patterns oder das Orderbuch, bleibt jedem selbst überlassen. Wichtig ist es dennoch, all diese Tools zu verstehen und anwenden zu können. Dies ermöglicht, bald zu erkennen, wann welcher Trader welche Positionierung setzt und schließt. Mit einem gutem Risikomanagement kann somit ein geringeres Risiko eingegangen werden, da der Stop-Loss nicht allzu weit entfernt ist und im Falle eines Verlustes dieser geringer ausfällt. Früh einsteigen lohnt sich also!

Mittelspiel:

Sollte die Position gegen einen laufen, wird mit dem Stop-Loss das Risiko minimiert. Läuft es gut, sollte man sich absichern, also den Stop-Loss auf ein kleineres Niveau setzen als er zur Zeit steht.

Endphase:

Wann der Trade im Gewinn geschlossen wird, liegt bei jedem selbst und sollte durch die Vorbereitung (Lektüre, Austausch mit anderen Tradern) beeinflusst werden.

Der thailändische E-Sport-Markt boomt

Written by
Published in Sonstiges & Lifestyle
Dienstag, 01 Juni 2021 17:52

E-Sport genießt stetig steigende Aufmerksamkeit und Bedeutung auf weltweiter Ebene. Immer mehr Videospielenthusiasten spielen nicht mehr nur als Hobby, sondern schlagen den Karriereweg eines professionellen E-Sportlers ein, um sich auf internationalen Turnieren in Videospielen zu messen und so ein lukratives Einkommen als angesehene Athleten zu verdienen. Sowohl weltweit als auch in Thailand befindet sich der E-Sport-Markt in einem beachtlichen Wachstum. Thailand etabliert sich mit eindrucksvollen Zahlen und Entwicklungen als ein wahrlicher E-Sport-Hub Südostasiens mit immensem Potenzial.

E-Sport: Der digitale Sport entwickelt sich zum globalen Milliardenmarkt

Das professionelle Spielen von Videospielen auf Wettkampfbasis gewinnt weltweit maßgeblich an Bedeutung. Im vergangenen Jahr konnten auf globaler Ebene mit einem Umsatz von 947 Millionen Dollar fast die Milliarde-Marke gebrochen werden. Bis 2024 soll der Umsatz der Branche bereits 1,6 Milliarden Dollar verzeichnen, wie Prognosen berechnen. Der Begriff E-Sport ist noch relativ neu, und das, obwohl das kompetitive Spielen von Videospielen eigentlich schon seit mehreren Jahrzehnten stattfindet und bei den Intergalactic Spacewar! Olympics 1972 seinen Anfang fand. Dennoch hat es bis in das letzte Jahrzehnt gedauert, bis der digitale Sport weltweit an Aufmerksamkeit und Anhängerschaft gewinnen konnte. Mit über 470 Millionen Zuschauern, die sich zumindest gelegentlich E-Sport-Turniere ansehen, ist eindeutig, dass es sich beim E-Sport längst um ein globales Massenphänomen handelt, das stetig wächst. Bis 2024 sollen es weit über eine halbe Milliarde Zuschauer geben. Asien spielt im E-Sport-Markt eine große Rolle. Südkorea und China gelten neben den USA mit Blick auf die gesamten Preisgelder der Turniere als die kompetitivsten E-Sport-Märkte der Welt. Auch Thailand gehört zu den Top 20 Gaming-Nationen der Welt.

Thailands E-Sport-Markt wächst stetig

Was sich auf weltweiter Basis abzeichnet, kann auch in Thailand erkannt werden. Hier gewinnt der E-Sport-Markt stetig an Bedeutung und erfährt aktuell einen wahrlichen Boom. Umfragen zufolge soll der südostasiatische Gaming-Markt einer der weltweit am schnellsten wachsenden Märkte sein. Mit insgesamt 32 Milliarden Gamern konnte die thailändische Videospielbranche im vergangenen Jahr über eine Milliarde Dollar an Umsatz generieren, wie Newzoo berichtete. Damit gehören sie zu den Top-Gaming-Märkten in Südostasien und finden sich unter den Top 20 Gaming-Nationen der Welt wieder. Während zwar der Großteil des Umsatzes durch den Kauf von Videospielen generiert wurde, lässt sich auch ein stetig wachsender E-Sport-Sektor erkennen, während das Interesse der Gamer und Zuschauer steigt. Zuschauerzahlen sollen hier von 167 Millionen im Jahr 2017 auf über 290 Millionen im Jahr 2021 ansteigen. Während das Publikum wächst, gewinnt E-Sport immer mehr Bedeutung als Mainstream-Sportart und -Events, die auch die Gunst von Unternehmen und Bildungsstätten für sich gewinnen.

Unternehmen und Bildungsstätten steigen in den E-Sport ein

Während E-Sport im Land eine immer größere Aufmerksamkeit genießt, erkennen auch die Regierung, Investoren und Bildungsstätten die wachsende Bedeutung. So plant zum Beispiel die Thailändische Regierung im nächsten Jahr ein globales E-Sport-Event zu veranstalten, das dabei helfen soll, Menschen mit neuen Sportarten in Berührung zu bringen. Im Zuge dessen befindet sich die Einstellung gegenüber Videospielen aktuell im Wandel und wird nicht mehr nur als reines Unterhaltungsmedium angesehen, sondern auch als ein möglicher Karriereweg. Es wird geschätzt, dass professionelle E-Sportler in Thailand mit Streaming und Turnieren bis zu 5 Millionen Baht pro Jahr verdienen können. Universitäten passen sich nun an und bieten einschlägige E-Sport-Studiengänge an. Unter anderem die Bangkok University, Sripatum University und die University of the Thai Chamber of Commerce haben Memoranden unterzeichnet, um das E-Sport-bezogene Curriculum auszubauen und damit die Branche weiter zu unterstützen. Mit mehr und besser ausgebildeten professionellen Spielern könnte Thailand auf den internationalen Turnieren noch wettkampffähiger werden und damit die Bedeutung des Marktes im Land weiter vorantreiben.

Neben den Universitäten steigen auch zunehmend Unternehmen in das E-Sport-Geschäft ein. So ist Thailand durch eine breite Verfügbarkeit von mobilem Internet und einer hohen Smartphone-Penetrationsrate ein Mobile-First-Land. Smartphones beherrschen die Gaming-Landschaft und liegen vor dem PC und der Konsole. Dies haben die Telekommunikationsdienstleister True und AIS erkannt und haben begonnen, E-Sport-Streaming zu unterstützen und Turniere zu organisieren. Für sie ist dies nicht nur eine Möglichkeit, ihre Umsätze zu steigern und zu diversifizieren, sondern auch um eine neue Kundengruppe der E-Sport-Enthusiasten zu erreichen. Das immense Potenzial des E-Sports-Marktes in Thailand ist damit unverkennbar.

Der E-Sport-Markt boomt – und zwar sowohl weltweit als auch in Thailand. Das südostasiatische Land verzeichnet ein immenses Wachstum, während immer mehr Gamer den Karriereweg eines E-Sportlers wählen, die Zuschauerzahlen stetig steigen und Unternehmen und Universitäten ebenfalls in das E-Sport-Geschäft einsteigen.  

Was haben Kevin Langbehn Ingreso, Charyl Chappuis und Philip Roller gemeinsam? Sie sind alle drei in Europa geboren, haben in Europa Fußball gespielt und sind mittlerweile in Thailand aktiv. Alle drei werden ab Ende Juni 2021 auch in der AFC Champions League zu sehen sein. Die Matches in drei der zehn Vierergruppen finden ab dem 22. Juni in Bueng Yitho, Tha Khlongl, Bangkok und Buri Ram statt.

EM statt Champions League?

Hätten sich die drei in Europa durchsetzen können, wären sie womöglich in dieser Zeit kaum in der asiatischen Champions League beschäftigt. Schließlich findet im selben Zeitraum in ganz Europa die EURO 2020 statt. Und besonders die deutsche Mannschaft hat laut den Fußball-Quoten bei https://extra.bet365.com/news/de/ gute Chancen auf den Titel. Deutschland steht am 19. Mai 2021 nämlich bei einer Quote von 7,00 auf den Turniersieg. Charyl Chappuis einstige Heimat, die Schweiz, ist mit einer Quote von 66,00 wohl eher ein Außenseiter – oder ein Geheimfavorit.

Dass die Namen der drei Spieler in Europa nicht besonders gefällig sind, liegt auf der Hand. Philip Roller fand seinen Weg von München über diverse Stationen in Süddeutschland zunächst zur Austria Lustenau und schließlich 2017 nach Ratchaburi, wie man https://www.weltfussball.com/spieler_profil/ entnehmen kann. Bei Ratchaburi Mitr Phol ist der Außenverteidiger mittlerweile Kapitän und nur kurze Zeit nach seiner Ankunft spielte er sogar erstmals für die thailändische Nationalmannschaft.

Von Hamburg nach Pathum

Immerhin zu einem Bundesligaverein hatte es der gebürtige Hamburger Kevin Langbehn Ingreso geschafft. Beim Hamburger SV wurde er allerdings immer nur in der zweiten Mannschaft eingesetzt, in der viertklassigen Regionalliga Nord. Nach zwei weiteren Stationen im Norden Deutschlands zog es ihn zunächst auf die Philippinen, zu Ceres-Negros. Seit 2019 spielt er in Thailand, zunächst bei Buriram United und seit 2021 bei BG Pathum United. Für die Philippinen hat der Mittelfeldspieler in 29 Länderspielen bisher drei Tore erzielt.

Ebenfalls gewöhnlich im Mittelfeld spielt Charly Chappuis, der seine Fußballkarriere in der Schweiz gestartet hatte. Bei den Grasshoppers Zürich, die sich online unter https://www.gcz.ch präsentieren, konnte er sich allerdings nie durchsetzen, obwohl er gute Ansätze gezeigt hatte. Der Port FC in Bangkok ist nun schon die vierte Station in der Thai League 1 für den zwanzigfachen Nationalspieler Thailands. Sein erster Verein in Thailand war Buriram United. Danach spielte er für Suphanburi und Muanthong United. Mittlerweile hat er alleine in der Thai League 1 mehr als 160 Partien bestritten.

Aussichten für die thailändischen Teams

Die Chancen auf ein Weiterkommen dürften für die drei Teams aus Thailand auch in der von 32 auf 40 Teams aufgestockten AFC Champions League eher gering sein. BG Pathum United und Ratchaburi Mitr Phol bekommen es mit starken Widersachern aus Südkorea und Japan zu tun. Der Port FC spielt in der Gruppe J gegen den Guangzhou FC, den Traditionsverein Kitchee SC aus Hongkong sowie einen noch zu ermittelnden Qualifikanten. Mit dem Heimvorteil in der Gruppenphase wäre allerdings zu hoffen, dass erstmals seit 2018 ein thailändischer Verein das Achtelfinale erreichen wird. Damals schied Buriram United im Achtelfinale knapp in zwei Spielen gegen Jeonbuk Hyundai Motors aus Südkorea aus.

Er gehört zur nachhaltigsten Pflanzenart weltweit und ist auch in Gärten eine der beliebtesten Hingucker für Kübel und als Begrenzung. Der Bambus ist ein Alleskönner. Denn zum Einen ist er ganzjährig grün und zum Anderen wächst er rasant. Und unter rasant versteht man beim Pflanzenwachstum generell ein sichtbarer Wachstum über Monate und Jahre. Doch der Bambus ist in diesem Punkt der König unter den Grünpflanzen, denn er kann innerhalb eines einzigen Tages bis zu 50 Zentimeter wachsen und lässt man ihn natürlich wachsen, kann er bis zu 8 Meter hoch in den Himmel ragen.

Und diesen Vorteil gegenüber allen anderen Nutzpflanzen die uns bekannt sind, hat man sich schon vor Jahrtausenden zu Nutze gemacht. In Thailand gibt es gigantische Bambuswälder, die regelmäßig geerntet und geschnitten werden. Während die Sprossen besonders gern von den Pandabären als Nahrung gefressen wird, kann der Bambus an sich auf der ganzen Welt als Rohstoff für unterschiedlichste Zwecke genutzt werden.

Ein echter Riese mit vielen Anwendungsmöglichkeiten

Der Riesenbambus kann sogar noch weit höher als 8 Meter werden und die Bambuswälder sind immergrün und weltbekannt. Obwohl der Bambus zur Gattung der Gräser gehört und im eigentliche Sinne kein Baum ist, wächst er dennoch so hoch hinaus. Durch seine hohle Halmstruktur kann er, wenn er als stattlicher Strauch heranwächst, extrem stark und dennoch flexibel sein. Denn die Halme werden als Rohstoff aus der Natur vielseitig genutzt. Die Bambuspflanze blüht nur etwa alle 30 Jahre und stirbt dann ab. Die Bambusarten der Tropen und der Subtropen nennt man Tribus Bambuseae und Olyreae. Die Wurzelstöcke, die Rhizome des Bambus wachsen als unterirdische Knoten.

Jedes neue Rhizom entwickelt sich aus einer Knospe eines vorhandenen Rhizomes und diese sind ungemein widerstandsfähig. Grundsätzlich wächst Bambus in vielen Teilen der Welt, doch in China ist er besonders präsent und auch in Thailand. Denn dort wird er ebenso wie auch in Teilen Chinas kultiviert und genutzt. Und auch in Thailand wird Bambus schon seit tausenden von Jahren als begehrtes und geschätztes Baumaterial für Häuser, Gerüste, Zäune, Brücken und für den Bootsbau genutzt. In Europa kennen wir Bambus hauptsächlich als Gartenmöbel verarbeitet oder auch Bambus im Haushalt ist keine Seltenheit bei Dekoartikel und Schalen fürs Gemüse, oder Besteckkästen, Körbe und Co.

Schöner Boden unter den Füßen

Ein schöner Parkettboden aus Echtholz unter den Füßen ist etwas ganz besonderes. Doch mittlerweile sieht man immer häufiger auch das Bambus-Parkett als Bodenbelag in vielen Haushalten. Es steht dem Echtholzparkett optisch in nichts nach und weist ähnlich wie beim Holz einige Vorteile auf. Doch ein ganz großer Vorteil gegenüber dem Echtholzparkett steht weit vorne beim Bambus: Es ist die Nachhaltigkeit dieses Naturproduktes. Denn anhand des so rasanten Wuchsverhaltens, kann Bambus als Rohstoff und Baumaterial mit gutem Gewissen genutzt werden. Während die Fichte oder die Eiche Jahrzehnte benötigt, um die richtige Höhe und Reife zur Verwertung zu erreichen, schafft dies der Bambus in wenige Tagen und Wochen. Eine Bambuspflanze kann leicht kultiviert werden, benötigt keinerlei Pflege und bei der Bambusernte werden nur die Bambusstämme abgeschnitten. Aus den Würzelstöcken treiben automatisch immer wieder neue Bambussprossen heraus, die dann in kürzester Zeit wieder zu Bambusstämmen heranwachsen und das Spiel beginnt von vorne.

Muay Thai Trainingscamp in Thailand

Written by
Published in Sonstiges & Lifestyle
Samstag, 27 März 2021 14:25

Thailand ist für vieles bekannt: Die atemberaubenden Strände, das scharfe Essen, die wilden Partys, aber auch für ihre Nationale Kampfkunst, dem Thaiboxen. Für viele ist diese Kampfsportart eine der effektivsten. Daher entscheiden Reisende oft Ihren Urlaub in einem der Trainingscamps zu verbringen. Doch was lernt man hier, wie hart ist das Training und was kostet das ganze? Das und vieles mehr erfahren Sie in diesem Artikel.

Wie sieht der Tagesablauf aus?

In jedem Trainingscamp sieht der Tagesablauf unterschiedlich aus. Doch viele Sachen haben die unterschiedlichen Camps auch gemeinsam: Das frühe aufstehen. Die Uhrzeit schwankt auch hier stark, jedoch ist sicher dass man nicht immer die Möglichkeit haben wird auszuschlafen.

Laufen

Der Tag beginnt dann entweder mit einem 5km Lauf, oder mit einem Agilitätstraining mit anschließenden Sprinteinheiten.

Aufwärmen

Im Nachmittag beginnt dann das richtige Kampfsporttraining an. Hier wärmt man sich erstmal mit klassischem Schattenboxen auf. Jede Schattenboxeinheit wird mit Liegestützen und anderen Ganzköper Übungen beendet.

Schlagtraining am Boxsack

Nach dem Aufwärmen geht es dann an den Boxsack. Wir empfehlen Ihnen sich einen Boxsack für Zuhause zu bestellen sobald Sie wieder in Deutschland sind. So können Sie Ihr Training weiterführen nachdem Sie das Camp verlassen haben.

Am Boxsack werden dann 3 bis 5 Einheiten mit Pausen durchgeführt. Hier lernen Sie an Ihrer Schlag-, Trittkraft und an der Technik zu arbeiten.

Schlagtraining mit Trainingspartner und Pratzen

Nach der Trainingseinheit am Boxsack schnappt sich jeder einen Trainingspartner. Einer trägt dann die Trainingspolster an den Händen, dem Bauch und ggf. an den Beinen. Nun werden Schlagkombinationen und Tritte trainiert. Hier sind auch Reflexe gefragt, denn der Trainingspartner wird ab- und an mal seine Hand in Ihre Richtung werfen. Ihre Aufgabe ist es dann auszuweichen und zu kontern.

Technisches Training

Darauf folgt dann das technische Training. Hier lernt man in welchen Situationen man bestimmte Griffe anwendet. Dies ist ein etwas "leichteres" Training, da es hierbei mehr darum geht das Gehirn einzuschalten.

Muskeltraining

Zum Schluss wird es noch einmal richtig anstrengend. Hier wird nochmal der letzte Rest an Energie aus Ihnen rausgeholt. Ein besonderer Fokus wird hierbei auf die Bauchmuskeln gelegt, da es im Thaiboxen wichtig ist diesen Bereich abzuhärten.

Dehnen

Wie bei so ziemlich jeder Sportart werden auch die Trainingseinheiten im Muay Thai mit Dehnübungen beendet. Besonders die Beine die Tagsüber stark beansprucht wurden, müssen hier gedehnt werden.

Versorgung & Verpflegung

Je "hochwertiger" das Trainingscamp, desto besser ist hier auch die Versorgung. In den meisten bekannten Camps wie zum Beispiel bei Tiger Muay Thai gibt es 2 Mahlzeiten die im Preis inbegriffen sind. Gegen Aufpreis kann man hier auch eine Unterkunft kriegen. Je nach Art der Unterkunft schwanken hier die Preise auch.

Was kostet das Muay Thai Trainingscamp?

Die Preise sind ganz unterschiedlich. Der Preis hängt immer von der Ausstattung und der Lage des Camps ab. Doch Prinzipiell zahlt man zirka 200€ pro Woche an so einem Trainingscamp.

Asiatischer Fußball: Eine ganz andere Liga

Written by
Published in Sonstiges & Lifestyle
Samstag, 20 März 2021 11:04

Fußball gehört zum beliebtesten Sport der Deutschen. Wenn sich das runde Leder dreht, sitzen Fans gebannt vor den Bildschirmen und fiebern mit. Dies gilt nicht nur für die hiesigen Vereine, die tatkräftig supportet werden. Fußballligen wie aus dem asiatischen Raum gewinnen immer mehr an Anhängern in Europa und spielen auch in Deutschland mittlerweile eine wichtige Rolle. Aber was unterscheidet den asiatischen Fußball von der Bundesliga?

In der deutschen Königsklasse regiert der FC Bayern München. An dem Team um Manuel Neuer und seinen Jungs gibt es im Profisport und der Berichterstattung kein Vorbeikommen. Was in Deutschland die Bayern sind, sind in der AFC Champions League Spieler wie Lee Dong-gook oder Shinzo Koroki. Selbst eingefleischte Fußball-Nerds fragen sich, wer hinter diesen Namen steckt.

Die beiden Fußballer, die in Asian Football Confederation zu den Torschützen zählen, sind nur zwei Beispiele für den stetig wachsenden Erfolg des asiatischen Fußballs. Die 1967 gegründete AFC Champions League, die damals noch unter dem Titel Asian Champion Club Tournament ausgetragen wurde, hat sich in den vergangenen Jahren auf internationalem Boden zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz entwickelt. 

Besondere Eigenheiten des asiatischen Fußballs

Mit ihren Rekordsiegen haben sich die Pohang Steelers aus Südkorea und al-Hilal aus Saudi-Arabien als erfolgreichste Vereine in den zurückliegenden Saisons etabliert. Beide Mannschaften können sich über jeweils drei Titelgewinne freuen und setzen alles daran, einen weiteren Sieg in ihre Heimat zu holen. Grundlegend unterscheidet sich der Fußball kaum von den klassischen Regeln, die weltweit gelten. Aber im Umfeld des Fußballs gibt es einige Abweichungen, die den Sport vor Ort als auch in Deutschland zu einem aufregenden Spiel machen.

Blickt man auf den FC Bayern und auf die Pohang Steelers fällt einem das Auftreten der Spieler auf. Zwar geben sich Neuer, Müller und Co. volksnah und beteuern, wie nah sie ihren Fans sind, doch der Kultstatus ist dennoch recht hoch. Abgeschirmt und ohne Einblick in das Privatleben der Spieler, ist das berufliche Können die einzige Verbindung, die zwischen Fans und Spielern herrscht. Abgesehen von ein paar Instagram-Insights, die spärlich gesät sind, erfahren Fans nicht viel über ihre Idole. Anders sieht es dagegen im asiatischen Fußball aus. Hier ist die Kluft zwischen Spielern und Anhängern deutlich kleiner. Nach einem Spiel ist es beispielsweise nicht unüblich, dass Fans den Platz stürmen und die Trikots ihres Teams ergattern wollen. Vor allem in Thailand ist dies häufig zu sehen. Einige Mannschaften stehen diesem ungewöhnlichen Ritual offener gegenüber als andere, aber in Deutschland wäre dies undenkbar. Aufgrund von massiven Sicherheitsvorkehrungen und regelrechtem Abschirmen wäre es ebenfalls nicht umsetzbar. Eine feine Nuance, die den asiatischen Fußball näherbringt.

Vereine aus Asien generieren in Deutschland aber auch aus einem anderen Grund hierzulande immer mehr Fans. Da die Szene noch recht klein ist, gelten viele Spieler und Mannschaften als Geheimtipp. Ein Vorteil, wenn es um Live Wetten und Spieltipps geht. Die Chancen, seinen Gewinn zu erhöhen, steigt aufgrund der geringen Wettkonkurrenz. Während sich die Spiele deutscher Mannschaften großer Beliebtheit erfreuen und die Quote unattraktiv erscheinen lassen, sind die Auszahlungsquoten bei eher unbekannten Matches deutlich lukrativer. Fußballprofis haben diese Lücke erkannt und setzen gern auf die unscheinbaren Teams, die am Ende für Kassenklingeln sorgen.

Europäische Spieler in Asien

Das wachsende Interesse an den asiatischen Ligen ist auch in der Fußballszene selbst kein Geheimnis. Den Stellenwert, den der Sport vor Ort hat, reizt europäische Spieler sehr. Da europäischer Fußball und seine Protagonisten in Asien sehr geschätzt werden, lassen sich die Teams einiges kosten, um die Kicker aus Deutschland, England oder Spanien einzukaufen. Dies ist wiederum für diejenigen interessant, die sich von ihrer Profikarriere aus den verschiedensten Gründen verabschiedet haben und in Asien nun eine zweite Chance wittern. Dort gelten sie als neuer Top-Spieler, deren Vergangenheiten nicht weiter ins Gewicht fallen.

So wechselte Sejad Salihovic, der zuvor lange bei TSG Hoffenheim spielte zu Bejing Renhe. Die Mannschaft spielt aktuell in der zweiten Liga Chinas. Demba Ba setzt sein Vereins-Hopping fort und kommt nach Hoffenheim, Newcastle und Chelsea nun bei Shanghai Greenland Shenhua unter. Für den Wechsel soll der Senegalese laut Gerüchten ein sehr hohes Gehalt für sein Engagement kassieren. Der brasilianische Stürmer Ricardo Goulart wechselte für Guangzhou Evergrande die Ligen und bescherte dem Verein bereits zahlreiche Tore und den Erhalt in der Champions League. Über mangelnde Fußballkompetenz aus dem Ausland dürfte sich in Asien niemand beklagen.

Interesse auf allen Seiten

Es wundert somit nicht, dass die Übertragungen von europäischen Spielen zum Public Viewing-Highlight in den Bars vor Ort werden und Teams aus Deutschland oder Großbritannien auch in Asien zahlreiche Fanclubs haben. Die Interessen der jeweiligen Fußballkulturen stehen im engen Verhältnis zueinander und unterstreichen den eigentlichen Kerngedanken: Gemeinsam ans Ziel kommen und mit vereinten Kräften zum sportlichen Sieg. Der globale Austausch über Gemeinsamkeiten beweist, dass Sport eine internationale Sprache ist, die verstanden wird. Umso wichtiger ist es, dass Spieler ihren Einfluss nutzen und sich für gesellschaftsrelevante Themen einsetzen – und nicht die Kommerzialisierung des Spieles ausbauen. Denn ihre Message erreicht fast jeden Menschen auf der Welt.

Ein israelisches Start-Up hat mit einer besonderen Geschäftsidee für Aufsehen gesorgt. Der Businessplan, in welcher Insektenlarven eine entscheidende Rolle spielen, beinhaltet neben dem gesetzten Investitionsziel von umgerechnet fünf Millionen Euro auch die Errichtung einer Produktionsstätte, welche in Thailand seinen Standort haben soll.

Ein Pionier mit großen Ambitionen

Das weltweit erste Unternehmen, welches Nebenprodukte von Insekten als Basis fürs Geschäft nutzt, hat vor kurzem den Eintritt in Börsenmarkt in Tel Aviv gewagt. FlyingSparkArk, welches alternative Formen von Proteinpulver und ähnlichen Ergänzungsmitteln produziert, strebt zum kürzlichen Start seines geschäftlichen Daseins eine weitere Investitionsrunde an, die mehrere Millionen Euro einbringen soll. Zu Beginn wird das Start-Up, welches grundsätzlich auf Insektenlarven setzt, auf einen Unternehmenswert von etwa 10 bis 15 Millionen geschätzt. Mit diesem Geld soll primär die Produktionsstätte gesichert werden, welche in Thailand seine Pforten öffnen soll.

Das Unternehmen FlyingSpArk existiert mittlerweile bereits seit über 5 Jahren und war zunächst als Tochter für das Unternehmen “The Strauss Group” tätig. Gegenwärtig handelt es sich hierbei auch einen der wichtigsten,strategischen Investoren mit insgesamt 35 Prozent aller verfügbaren Aktien.

Produktion in Thailand auf mediterrane Tiere spezialisiert

Sobald die Finanzierung der thailändischen Produktionsstätte gesichert ist, wird der Fokus vor Ort auf der sogenannten Ceratitis capitata liegen. Beim Umgang mit der Fruchtfliege werden die Wissenschaftler allerdings auf eine besonders hohe Effizienz angewiesen sein. Die Larven können zwar ihre Körpermasse mit dem Faktor 250 multiplizieren, besitzen allerdings nur eine Lebenserwartung von knapp sieben Tagen. Trotz sorgfältigen bzw. fordernden Prozessen wird das Unternehmen keinen negativen Beitrag zur Umweltverschmutzung in Thailand leisten. “Die uns verfügbare Technologie ermöglicht die einfache und vor allem kostensparende Kultivierung und Verarbeitung. Während der Produktion wird praktisch kein Müll entstehen”, wird ein Sprecher von FlyingSpArk zitiert.

Der Hauptgrund für die Expansion nach Thailand ist laut Vertretern des Unternehmen vor allem globalen, gesellschaftlichen Entwicklungen geschuldet. “Im Jahr 2050 wird die Erde höchstwahrscheinlich überbevölkert sein. Daraus wird ein Verlangen an alternativen Nahrungsquellen, spezielle nach jenen die Eiweiß enthalten, in hohem Ausmaß resultieren”, heißt es weiter. Dies ist auch im Einklang mit der Prognose der UN, die ab 2025 einen jährlichen Lebensmittelmangel von 60 Millionen Tonnen prognostiziert.

Unterstützung auch von thailändischem Lebensmittelhersteller

Aufgrund jener Ambitionen erhielt das Unternehmen auch tatkräftige Unterstützung innerhalb des Landes. Die “Thai Union Group”, ein millionenschwerer Lebensmittelhersteller aus Thailand, erkannte das Potenzial und investierte tatkräftig in das Pionier-Start-Up. Die Partnerschaft der beiden Unternehmen zielt vor allem darauf ab, aus Insektenlarven gewonnenes Eiweiß als nachhaltige und nahrhafte Alternative im Lebensmittelmarkt zu etablieren.

In diesem Rahmen wurde FlyingSpark Teil einer Investitionsrunde, die insgesamt über 30 Millionen US-Dollar beinhaltete. Tunyawat Kasemsuan, globaler Direktor für Innovation bei “Thai Union Group” zeigte sich erst kürzlich von jenem Schritt begeistert: “Durch die Kooperation mit Flying Spark sind wir sicher, dass die Wünsche der Konsumenten in Bezug auf Eiweiß direkt angesprochen werden können. Abgesehen davon sehen wir auch die einfache Kultivierung, das schnelle Wachstum sowie auch den niedrigen CO2-Fußabdruck als wichtige Komponenten für diese Investition”.

Seite 1 von 6
ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com