„Wir kommen nicht zurück“: Touristen geben den Änderungen der Khao San Road keine Chance

Written by 
Published in Bangkok
Dienstag, 07 August 2018 10:44

Bangkok - Thailändische Medien berichteten, dass Touristen den Behörden von Bangkok und der Regierung nach Versuchen, die Khao San Road zu sanieren, eine starke Botschaft übermittelt haben.

Sie hätten deutlich gesagt: „Ihr zerstört das Leben und die Seele der Stadt und wir kommen nicht zurück!“

Thailands einflussreichstes und weitreichendste Nachrichtenmedium Thailand Rath ging in die Gegend der Khao San Road, um zu berichten, nachdem die Behörden versucht hatten, die Händler und Stände von den Bürgersteigen zu verbannen.


Trotz Widerstand und Verweigerung der Händler ist das Gebiet bereits ein Schatten seiner selbst. Die ankommenden Touristen sind überzeugt, dass sie an den falschen Ort gekommen sind, weil es so still und menschenleer ist.

Thai Rath berichtete, dass Händler in regulären Geschäften, Tuk-Tuk-Fahrer und Motorrad-Taxistände in der Gegend alle mit einer Stimme sprachen und sagten, dass die Touristen fast alle weg seien.

Ein Kommentar von einem Taxitaxi:

„Niemand glaubt mehr, dass dies die Khao San ist. Sie kommen an und stehen verwirrt herum. Sie fragen: Sind wir an der richtigen Stelle? Sie sehen nach links und rechts. Ich habe auf das Straßenschild gezeigt, um ihnen das zu zeigen, dass sie trotz ihrer Verwirrung tatsächlich am richtigen Ort sind.“

Loading...

Die Botschaft ist klar: Dies ist nicht mehr die ursprüngliche Khao San Road, nicht das pulsierende Bangkok, das in den Reiseführern beschrieben wird.

Händler sprachen von einer einst vielbeschäftigten und vielseitigen Straße und einem florierenden Handel, der im Namen von Fortschritt und Ordnung ausgelöscht wurde.

Thai Rath berichtete, dass es ein Konflikt zwischen dem Gesetz gegen den Lebensstil in der Hauptstadt und den Lebensunterhalt der Menschen gegen Bequemlichkeit gebe.

Sie sagten, dass das Thema die Meinung der in der thailändischen Hauptstadt ansässigen Menschen geteilt habe.

Aber sie fügten hinzu, dass die Bemühungen der Regierung, Bangkok zu einem Ort der Ordnung zu machen, in den Augen der Touristen, die etwas sehen wollen, was sie in anderen Städten auf der Welt nicht erleben können, der Todesstoß Bangkoks sein könnte.

Die Pattsituation zwischen den Behörden in Bangkok setze sich fort, berichtete das Manager Magazin am Montag in einem ähnlichen Artikel.

Sie sagten, dass ab dem 6. August eine siebentägige Beruhigungsperiode stattfinden würde, wenn die Händler von 18.00 Uhr bis Mitternacht jeweils einen Stand auf den Gehsteigen in der Gegend aufstellen dürften.

Es ist nicht bekannt, ob diese Maßnahme in einem Kompromiss verlängert wird oder ob sich die Behörden nächste Woche entschließen, alle Straßenstände für immer aus dem Weg zu räumen.

Read 5178 times Last modified on Dienstag, 07 August 2018 10:44

6 comments

  • Phi Nott
    Comment Link posted by Phi Nott
    Samstag, 11 August 2018 12:43

    Bangkok verliert seine Seele. Scheinbar ist die Regierung der Meinung, hier ein zweites Singapore schaffen zu müssen.
    Die Belange der hart arbeitenden Menschen sind unerheblich, die der westlichen Touristen wohl auch. Hauptsache 50 Millionen Chinesen, die den Fähnchenschwingern von einem Shop zum anderen folgen, kein Geld beim "normalen" Volk, dafür aber um so mehr Dreck da lassen. Von den luftverpestenden Bussen, die die Straßen noch mehr beschädigen, ganz zu schweigen. Thailand war mal ein sehr liebenswertes Land, jetzt scheint es eine chinesische Kolonie zu sein.

  • George marquet
    Comment Link posted by George marquet
    Mittwoch, 08 August 2018 03:44

    Schade das dort das urtümliche skrupellosen Geschäftemachern weichen muss....die Rechnung wird aber nicht. aufgehen weil wir Touristen diese Neuerungen und abzocke einfach nicht wollen. Ich liebte diese Road und ging sehr gerne dort essen, kaufen und bummeln....Thailand modernisiert sich vollkommen kaputt!

  • Peter Brecht
    Comment Link posted by Peter Brecht
    Mittwoch, 08 August 2018 02:20

    kein Asiatische Tourist wird diese Strasse vermissen.Nur Farangs und die kommen immer weniger.
    Die stände mussten weg die Händler dürfen Geschäfte ,Laden mieten.Die Investoren Freuds.
    Mann will genauso wie in Deutschland ein Investoren freundliches Umfeld Schafen das Thailand weit.
    Nur so besteht die Möglichkeit das die Reicher Reicher werden.

  • Mark
    Comment Link posted by Mark
    Dienstag, 07 August 2018 19:04

    Hallo,
    den grössten urtümlichen Character dieser Stadt so zu vernichten, zeigt wie ignorant diese Beamte mit Ihrer eigenen Geschichte umgehen. Kao San Road ist Legende, Geschichte, das ist als ob man einem Menschen das Herz rausreisst. Es begann mit der Räumung des Wochenendmarkts und geht jetzt in das Herz Bangkoks. Echt Schade

  • Christen HansRudolf
    Comment Link posted by Christen HansRudolf
    Dienstag, 07 August 2018 16:48

    So geben sie Bangkok den Todesstoss, alles wird verschwinden, auch die Touristen die Geld ins Land gebracht haben, in Thailand läuft leider sehr viel falsch, und wenn man es Ihnen sagt leiden sie unter Depressionen.

  • Udo
    Comment Link posted by Udo
    Dienstag, 07 August 2018 16:25

    Die f.cker von der KTM sind wohl total verrueckt geworden !
    Eine weitere Schande, nachdem Bobae und Pratunaam verschwunden sind und die
    Strandrestaurants !

Leave a comment

EasyABC Sprachschule
www.easy-abc-th.com/
Sprachen lernen bei EASY ABC
ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch

Sport

Lorenzo zeigt dem Weltmeister den Meister

Lorenzo zeigt dem Weltmeister den Meister

HJB- Der 31-jährige Schweizer Tom Lüthi blieb erneut ohne WM-Punkte. Der Emmentaler verlor schon nac...

Kolumnen

Wochenblitz Kolumnen
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
 บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด


Glas Haus Buildg. Level P, Unit P01,
1 Sukhumvit Soi 25, N. Klongtoei, Wattana


Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com