Korrupter ehemaliger buddhistischer Büroleiter verliert Berufung gegen 20-jährige Haftstrafe

Written by 
Published in Bangkok
Samstag, 21 November 2020 16:32

Bangkok - Das Berufungsgericht für Korruptions- und Fehlverhaltensfälle hat die 20-jährige Haftstrafe gegen den ehemaligen buddhistischen Amtschef Phanom Sornsilp und einen weiteren hochrangigen Beamten wegen Unterschlagung von Tempelgeldern bestätigt.

Geringere Strafen für zwei Komplizen wurden ebenfalls bestätigt.

Phanom wurde in diesem und anderen Fällen, in denen Tempelgelder unterschlagen wurden, zu insgesamt 94 Jahren im Gefängnis verurteilt. Er war Direktor des Nationalen Amtes für Buddhismus (NOB).

Er und seine Komplizen wurden verurteilt, Tempel großzügig finanziert zu haben, um die Kosten für Renovierungen und Reparaturen, Dhamma-Studienkurse und religiöse Feste sowie andere Werbeaktionen zu decken.

Sie wiesen diese Tempel ausdrücklich an, die meisten Gelder unter dem Tisch zurückzugeben. Das Geld wurde für den persönlichen Gebrauch verwendet.

In diesem Fall wurden der 64-jährige Phanom und der Komplize Wasawat Kittithirasit, ehemaliger Direktor des NOB-Büros für Tempelrenovierung und -entwicklung sowie für religiöse Wohlfahrt, wegen Fehlverhaltens und Unterschlagung im Umgang mit Tempelgeldern verurteilt.

Zwei Laien, Jetsada Wongmek und Charin Mingkwan, die mit der Kontaktaufnahme mit Tempeln beauftragt waren, wurden im selben Fall verurteilt.

Das Zentrale Strafgericht für Korruptions- und Fehlverhaltensfälle verurteilte zuvor Phanom und Wasawat zu jeweils 20 Jahren Gefängnis, Jetsada zu 6 Jahren und 8 Monaten und Charin zu 20 Monaten.

Das Gericht befahl Phanom und Jetsada außerdem, gemeinsam 12 Millionen Baht an die NOB zurückzugeben. Wasawat und Charin wurden angewiesen, gemeinsam 3 Millionen Baht an das Büro zurückzuzahlen.

Die Angeklagten legten gegen die Urteile Berufung ein. Ihnen wurde die Kaution verweigert.

Das Berufungsgericht hat seine Entscheidung in diesem Fall am 21. Oktober getroffen und die Entscheidung des Untergerichts bestätigt, sie wurde jedoch erst am Freitag veröffentlicht.

Am 19. Mai befand der zentrale Strafgerichtshof für Korruptions- und Fehlverhaltensfälle den ehemaligen buddhistischen Büroleiter und seine Komplizen in seinem Büro für schuldig, in den Jahren 2013 und 2014 etwa 50 Millionen Baht unterschlagen zu haben, die Tempeln in der Provinz Nonthaburi zugewiesen wurden.

Phanom wurde in diesem Fall zu 52 Jahren verurteilt, was seine kumulierte Haftstrafe auf 94 Jahre erhöhte.

Quelle: Bangkok Post

Read 556 times

1 comment

  • eztalg
    Comment Link posted by eztalg
    Samstag, 21 November 2020 19:04

    Das verstehe ich nun überhaupt nicht mehr. Hat doch der regierende Demokratie-General in einem seiner Befehle Korruption ausdrücklich verboten und damit abgeschafft. Es kann also gar keine Korruption mehr geben. Nun aber wohl doch, das verstehe wer will. Ebenso sind ja auch zukünftige Putsche durch gesetzliche Verbote unmöglich gemacht worden. Da kann man ja nur noch hoffen, das sich zukünftige Putschisten an die Gesetze halten werden. Sonst könnte ja möglicherweise der Verdacht aufkommen, das Korruption und Putsche sich durch Verbote gar nicht abschaffen lassen!! Ganz schlimmer Verdacht!!

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...
https://www.casinoadvisers.com/de/ Casino

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com