Kommentar: Was haben wir im Kampf gegen Covid falsch gemacht?

Written by 
Published in Thailand
Donnerstag, 05 August 2021 14:43

Khon Kaen - Im Januar, vor gerade einmal sieben Monaten, haben ich und zwei Fakultätsmitglieder des College of Local Administration der Khon Kaen University gemeinsam einen Artikel mit dem Titel „Locally-Driven Action in Pandemic Control: A Case of Khon Kaen Province“ verfasst. In diesem Artikel wurden die Ergebnisse einer Studie vorgestellt, die die lokalen Maßnahmen zur Bekämpfung und Prävention von Covid-19 in Khon Kaen untersuchte. Thailand gehörte damals zu den führenden Nationen der Welt bei der Covid-Bekämpfung.

Während der ersten Welle gab es laut dem Papier wenig Führung oder Richtung von der Zentralregierung. Das Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) wurde im März 2019 auf nationaler Ebene eingerichtet. Sie lieferten Richtlinien an alle Provinzen. Die Verantwortung für die Bekämpfung des Virus lag jedoch bei der Provinzverwaltung – mit der Ernennung eines mit der Durchführung der Maßnahmen beauftragten Ausschusses auf Provinzebene. Das Provinzkomitee für übertragbare Krankheiten legte Richtlinien fest und leitete Maßnahmen zur Kontrolle übertragbarer Krankheiten in der Provinz.

Thailand hatte ein System, bei dem die Operationen bei der Zentralregierung begannen und auf Provinz- und lokaler Ebene übergingen, um eine schnelle Reaktion auf die Situation zu ermöglichen. Aber in Wirklichkeit warteten Provinzbehörden und lokale Verwaltungsorganisationen während dieser Covid-Situation nicht auf Anweisungen der Zentralregierung. Sobald der Ausbruch in Thailand begann, machten die Behörden in Khon Kaen Pläne und bereiteten sich auf den Erhalt der zentralen Mandate vor.

Ein Erlass der nationalen Regierung beschränkte den Zugang zu öffentlichen Orten zu bestimmten Zeiten, kontrollierte bestimmte Orte, an denen ein hohes Übertragungsrisiko bestand, und verlangte das Tragen einer Maske in der Gemeinde.

Darüber hinaus richteten lokale Regierungen in ganz Khon Kaen Überwachungspunkte ein, um Besucher von außerhalb der Gemeinden zu identifizieren und die Körpertemperatur aller Personen zu überprüfen, die in die Gemeinden reisten. Innerhalb jeder Gemeinde haben die Kommunalverwaltungen die Situation in Bezug auf die Infektionsraten und die Gebiete, in die die Bürger nicht reisen sollten, klar kommuniziert und aktualisiert. Dies führte natürlich zu einer reibungslosen und starken Zusammenarbeit zwischen den Bürgern und der Regierung.

Für die Kommunalverwaltung ist die Fähigkeit, Finanzentscheidungen ohne vorherige Zustimmung höherer Ebenen zu treffen, ein wichtiger Bestandteil einer raschen Umsetzung der Politik. Es gab viele Fälle, in denen den Bereichen keine Mittel zur Deckung der unvorhergesehenen Ausgaben zugewiesen wurden. Um dies zu bewältigen, genehmigten die lokalen Administratoren nach eigenem Ermessen die Verwendung der Notfallfonds. Dies ist ein mutiger Schritt in einem System, in dem fast alle fiskalischen Genehmigungen von einer höheren Ebene kommen müssen, oft direkt von der Zentralregierung. Neben der Bereitstellung öffentlicher Dienstleistungen unter normalen Bedingungen ermöglicht die lokale Autonomie den lokalen Regierungen, Zufluchtsorte für die Menschen und einen Weg zur Zentralregierung in Notfällen zu sein.

Viele dieser Maßnahmen wären ohne die Mitarbeit und Unterstützung der Community nicht möglich gewesen. Dorfvorsteher sind lokale Vertreter, die die Richtlinien des Distrikts und der Provinz umsetzen. Sie fördern die Ordnung in der Gemeinschaft und haben im Fall von Covid Screening Points eingerichtet, Öffentlichkeitsarbeit geleistet, Zugang zu Informationen und Hilfe für gefährdete Gruppen bereitgestellt. Sie stimmten sich mit den Freiwilligennetzwerken ab, und viele konnten auf ihre Erfahrungen aus der Arbeit bei gesundheitlichen Notfällen in der Vergangenheit zurückgreifen.

Der Bezirk Nam Phong in Khon Kaen startete eine Pandemie-Reaktionsoperation, aber die Einheimischen hatten Angst und wollten zunächst nicht kooperieren. Daher wurden lokale Freiwillige als Vermittler eingesetzt, und sie erhielten eine hervorragende Zusammenarbeit von der lokalen Bevölkerung, da die Freiwilligen ihnen bekannt waren. Die Freiwilligen verstanden die Anliegen der Menschen in ihren Gemeinden, wurden von den Menschen vertraut und kommunizierten effektiver als Regierungsbeamte von außen; ein Paradebeispiel für gelebten Gemeinschaftssinn.

Eine wichtige Lektion, die daraus gezogen werden muss, ist, dass beträchtliche Vorteile daraus gezogen werden können, den lokalen Gebietskörperschaften größere Autonomie, insbesondere steuerliche Autonomie, zu gewähren. Es ist zweifelhaft, ob die Fähigkeit, die Pandemie während dieser ersten Welle so effektiv zu bewältigen, ohne die Fähigkeit, Entscheidungen vor Ort ohne vorherige Genehmigung durch höhere Regierungsebenen zu treffen, ebenso erfolgreich hätte erreicht werden können. Darüber hinaus führt die ständige Bürokratie zu Frustration und untergräbt den Willen der Menschen, „alles zu geben“, um an einem Strang zu ziehen und die Pandemie zu bekämpfen.

Es gab ein hohes Maß an öffentlicher und privater Zusammenarbeit. Der Privatsektor hat erkannt, dass das Coronavirus die Wirtschaft beeinträchtigt und die Sperrung allen wehtut. Wirtschaftsführer und Philanthropen spendeten Nahrungsmittel, medizinische Grundversorgung und Annehmlichkeiten für diejenigen, die ihre Arbeit verloren haben. Dies stärkte die Bindungen und diente als Symbol für den Wunsch, die Pandemie gemeinsam zu bekämpfen.

Jetzt, nur wenige Monate später, ist Thailand kein Beispiel mehr für Erfolg, sondern für Enttäuschung. Auch hier muss man nur die täglichen Covid-Statistiken lesen, um zu sehen, wie weit wir gefallen sind.

Heute gibt es viele Fingerzeige darüber, wer für den traurigen Zustand der Impfstoffeinführung verantwortlich gemacht werden sollte. Es besteht Misstrauen gegenüber der Beschaffung und Verabreichung von Impfstoffen, da ein Impfstoff mit geringer Wirksamkeit von einem Unternehmen im Vergleich zu anderen verfügbaren Marken ausgewählt wird. Privaten Gesundheitseinrichtungen hätte früher Autonomie zur Beschaffung von Impfstoffen gewährt werden können. Von zentraler Bedeutung für die Governance-Frage war die Entscheidung, dass Politiker, Bürokraten und Eliten vor Gesundheitspersonal an vorderster Front und Menschen mit hohem Risiko geimpft werden sollten.

Wir haben uns die während der ersten Welle gezeigte Zusammenarbeit angeschaut und die Erfahrungen von Khon Kaen als Beispiel dafür genommen, was mit lokaler Autonomie und der Partnerschaft zwischen Provinz- und Kommunalverwaltungen, Unternehmen und Bürgern erreicht werden könnte.

Man muss sich fragen: "Wenn die Kontrolle nicht den lokalen Regierungen entzogen und an die Zentralregierung zurückgegeben worden wäre, ohne dass die lokale Autonomie übrig blieb, würden wir dann überhaupt über die Katastrophe diskutieren, die heute die dritte Welle ist?"

Peerasit Kamnuansilpa ist Dekan des College of Local Administration der Khon Kaen University.

Quelle: Bangkok Post

Read 1234 times Last modified on Donnerstag, 05 August 2021 14:59

Leave a comment

ComCon
www.comconinter.com/
IT Solutions
APG Versicherungen
www.apg-thailand.de
Versicherungen für jeden Gebrauch
Loading...

Bleiben Sie mit uns in Verbindung

Kontakt

Thai-German Media and Consulting Co.,Ltd.
บริษัทไทย-เยอรมัน มีเดีย แอนด์ คอนซัลติ้ง จำกัด

65/20 Soi Phumjit, Rama 4 Rd.

Phrakanong, Klongtoey

Bangkok 10110

 

Tel: +66 (0) 8 9090 3571

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: http://www.wochenblitz.com