Digitalisierung lässt unseren Stromverbrauch explodieren

Digitalisierung lässt unseren Stromverbrauch explodieren

Das Inter­net mag für den Großteil rein virtuell sein — also eigentlich nicht wirk­lich vorhan­den. Das ist jedoch ein Irrtum. Hin­ter dem Inter­net befind­et sich näm­lich ein umfan­gre­ich­es Sys­tem, das aus Daten­leitun­gen, Rechen­zen­tren und Knoten­punk­ten beste­ht. Ein Sys­tem, das nicht nur gewaltig ist, son­dern auch aus­ge­sprochen großen Hunger hat. Ernährt wird das Sys­tem mit Energie.

Ganz egal, ob man E-Mails schreibt, YouTube-Videos ansieht oder über Bitcoin Code mit Kryptowährungen handelt - der Energiebedarf ist nicht zu unterschätzen. Und stellt die Welt vor eine außergewöhnliche Herausforderung. Denn letztlich geht es nicht nur um SUVs, Flugzeuge oder den Fleischkonsum, sondern auch um die Digitalisierung, die sehr wohl eine Umweltbelastung ist.

Eine nicht zu unterschätzende Herausforderung

Smartphones und Computer haben die Arbeitswelt revolutioniert. Aber auch der Feierabend gestaltet sich heute anders als vor ein paar Jahren. Man kommuniziert über Messenger-Dienste, streamt die neuesten Serien oder Filme und vertreibt sich die Zeit mit digitalen Spielen. Die digitale Welt befindet sich auf der Überholspur - und es wird weiterhin richtig viel Gas gegeben. Schlussendlich verdoppeln sich rund alle zwei bis drei Jahre die internetgestützten Dienstleistungen. Ganz egal ob Home Office, TV- und Serienstreaming oder auch die Industrie 4.0 - viele Veränderungen sind einfach nicht mehr wegzudenken.

Auch Deutschland muss sich für die neuen Herausforderungen rüsten, die das digitale Zeitalter mit sich bringt. Es benötigt neue Rechenzentren, damit man die immer aufwendigeren Leistungen bewältigen kann. Dabei handelt es sich aber um kein „deutsches Problem“ - die gesamte Welt erlebt eine noch nie dagewesene Belastung im Bereich des Stromverbrauchs. Schlussendlich benötigt es rund 40 Großkraftwerke, die nur dafür sorgen, dass das Internet zur Verfügung steht.

Würde das Internet ein Land sein, so befände es sich auf dem sechsten Platz im Stromverbrauch-Ranking. Doch welche Akzente werden gesetzt, damit der Hunger nach Energie gestillt bzw. reduziert werden kann? Fakt ist: Noch gibt es keine umfangreiche Green-Strategie oder sonstige Pläne, wie man die Digitalisierung derart einsetzt, dass es zu einer Reduzierung des Stromverbrauchs kommt - es bleibt, und das auch mit Blick auf die 5G Technologie, eine Herausforderung.

Von wegen kein Papier mehr

Vor allem ist auch zu erwähnen, dass es einige Versprechen gab, die aber noch immer nicht umgesetzt wurden. Manager fliegen noch immer rund um den Globus, wobei es die Möglichkeit gibt, Videokonferenzen abzuhalten. Und noch immer werden unzählige Seiten ausgedruckt, obwohl es die Möglichkeit der E-Mail gibt. Aber irgendwie ist der Mensch auch selbst für dieses Szenario verantwortlich. Das beste Beispiel mag hier die Datenschutz-Grundverordnung, die DSGVO, sein. Datenschutz ist wichtig - der Papierkrieg, der dadurch entstanden ist, hätte aber wohl verhindert werden müssen.

Ein weiteres Problem ist natürlich der Umstand, dass nicht alle Probleme gleichermaßen angesprochen werden. Kritisiert die „Fridays for Future“-Bewegung etwa die riesigen SUVs, die billigen Flugtickets oder auch den Fleischverzehr, so gibt es aber keine Kritik an den Smartphones, am World Wide Web und den zahlreichen anderen Geräten, mit denen man digitale Inhalte nutzen kann.

Somit mag es nachvollziehbar sein, warum es einige Experten gibt, die bereits Warnhinweise vor dem Abspielen von „YouTube“-Videos fordern. „Dieses Video belastet das Klima“ - doch man weiß, dass derartige Warnhinweise wohl nie kommen werden. Schlussendlich ist YouTube eine nicht mehr wegzudenkende Plattform geworden, die fast schon als unangreifbar gilt.

Kein globales Phänomen

Jedoch ist noch zu erwähnen, dass es sich um kein globales Phänomen handelt. Es sind in erster Linie die reichen Länder, die den Datenverbrauch in die Höhe treiben und somit auch den Stromverbrauch explodieren lassen. Ein Amerikaner nutzt durchschnittlich zehn miteinander vernetzte Geräte - der monatliche Datenverbrauch liegt in den USA bei 140 Gigabyte. Blickt man nach Indien, so stößt man auf ganz andere Zahlen. Der Datenverbrauch liegt bei gerade einmal 2 Gigabyte/Monat.

Die Digitalisierung mag einige Vorteile mit sich bringen, jedoch ist die Umweltbelastung nicht außer Acht zu lassen. Es braucht neue Strategien - und vor allem auch das Bewusstsein, dass das World Wide Web eine nicht zu unterschätzende Gefahr für unsere Umwelt ist.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Der Aktienhandel auf dem Smartphone

Möchte man Geld gewinnbrin­gend ver­an­la­gen, so ist es empfehlenswert, sich gegen die tra­di­tionellen Pro­duk­te, die in den 1990er Jahren noch beson­ders gerne in Aus­sicht gestellt wur­den, zu entscheiden. ...

mehr lesen
In Thailand am richtigen Ort: Digitale Nomaden der Gaming-Branche

Das tro­pis­che Paradies Thai­land ist mit­tler­weile als Hotspot für dig­i­tale Nomaden bekan­nt und hat eine stetig wach­sende Expat-Com­mu­ni­ty. Auch viele Free­lancer und Selb­st­ständi­ge der Gam­ing-Branche hab...

mehr lesen
Newsletter