Geld verdienen mit OnlyFans

Sum­men im fün­f­stel­li­gen Bere­ich und Fans, die jeden Tag auf neuen ero­tis­chen Con­tent warten: Cre­ator auf Only­Fans haben die Chance, mit Bildern, Videos und Nachricht­en hohe Ver­di­en­ste zu erzielen. 

Doch was zeich­net die Plat­tform aus und wie ver­di­ent man Geld auf Only­Fans? Welche Umsätze sind möglich und wie verze­ich­net man Erfolg, ohne auf eine Agen­tur angewiesen zu sein? Dieser Artikel liefert Antworten!

Geld verdienen mit Only Fans

Was ist OnlyFans?

Only­Fans ist ein Web­di­enst zum sozialen Aus­tausch. Gegrün­det wurde der Dienst im Jahr 2016 in Eng­land durch die Fir­ma Feni Inter­na­tion­al Lim­it­ed. Die Idee: Kün­stler, Influ­encer und Medi­en­schaf­fende sollen die Chance erhal­ten, unab­hängig von Pro­duk­t­platzierun­gen Geld zu verdienen. 

Auf der Plat­tform wer­den Beiträge in Form von Fotos oder Videos geteilt. Eine Nutzung ist offiziell erst ab 18 Jahren erlaubt. Das Alter wird über eine Kopie des Ausweis­es über­prüft. Ein Self­ie bestätigt zusät­zlich die Iden­tität. Darüber hin­aus hin­ter­legen Nutzer ihre Bankdaten. 

Die Pro­file kön­nen kosten­frei oder kostenpflichtig betrieben und ange­se­hen wer­den. Dabei unter­schei­det man zwis­chen dem Pro­fil-Betreiber, dem Cre­ator, und dem herkömm­lichen Nutzer. 

Ist das Pro­fil mit Kosten ver­bun­den, zahlt jed­er Abon­nent eine monatliche Gebühr, um die Inhalte zu sehen. Die Abon­nen­ten zahlen per Kred­itkarte oder Giro­pay. Da in dem sozialen Net­zw­erk haupt­säch­lich intimes Mate­r­i­al geteilt wird, wer­den die Influ­encer auf Only­Fans Intim­flu­encer genan­nt.

Wie ver­di­ent man auf Only­Fans Geld?

Wer ein kostenpflichtiges Pro­fil auf Only­Fans ein­richtet, ver­di­ent als Cre­ator durch all jene Geld, die ein monatlich­es Abo abschließen. Der durch­schnit­tliche Preis für ein Abon­nement liegt zwis­chen 4,99 $ und 49,99 $ pro Monat. Allerd­ings kann der Preis indi­vidu­ell fest­gelegt wer­den – Richtlin­ien existieren nicht. 

Zusät­zlich ver­di­enen Influ­encer auf Only­Fans durch Trinkgelder und bezahlte Pri­vat­nachricht­en. Denn auch diese Dien­ste kön­nen kostenpflichtig ange­boten werden. 

Lohnt sich Only­Fans als Nebenerwerb?

Ins­beson­dere die Coro­n­a­pan­demie hat gezeigt, dass Arbeit­nehmer weltweit nicht vor uner­warteten Arbeit­saus­fällen und finanziellen Eng­pässen gefeit sind. Zusät­zlich steigen die Preise für fos­sile Energien und Lebens­mit­tel im Rah­men der Infla­tion stetig an. 

Pro­fil-Betreibende eines kostenpflichti­gen Only­Fans-Accounts kön­nen sich auch in Krisen­zeit­en auf fixe Ein­nah­men ver­lassen. Somit lohnt sich ein Only­Fans-Pro­fil immer dann, wenn Nutzer den Ver­di­enst aus ihrer haupt­beru­flichen Tätigkeit aufstocken möchten. 

Jedoch kann die Bere­it­stel­lung von ero­tis­chem Con­tent auf der Plat­tform auch schnell höhere Ein­nah­men erzie­len. So beste­ht die Chance, sich gän­zlich als Influ­encer und Con­tent Cre­ator zu finanzieren. 

Wie viel Geld ver­di­ent man auf OnlyFans?

Im Inter­net teilen einige Cre­ators ihre Ver­di­en­ste auf Only­Fans. Mitunter wer­den hier Sum­men von 50.000 Dol­lar pro Monat genan­nt. Ein Beispiel ist der Mach­er von The Only­Fans Bible”. Nach eige­nen Aus­sagen verze­ich­net er monatliche Einkün­fte im fün­f­stel­li­gen Bereich. 

Die Influ­encerin miss­esvlog ver­di­ente in einem kurzen Selb­s­t­ex­per­i­ment auf Only­Fans ange­blich 9.000 Dol­lar. Sie veröf­fentlichte ero­tis­che Dessous-Bilder. Dabei gilt: Wie viel Geld ein Influ­encer auf Only­Fans ver­di­ent, ste­ht in Abhängigkeit zu seinen Abo-Preisen. Diese wiederum basieren auf der Bekan­ntheit, der Anzahl der Fol­low­er und der Art der Fotos und Videos, die hochge­laden werden. 

Eine Beispiel­rech­nung:

Abo-Preis von 4,99 $ x 1.000 Abon­nen­ten = 4.990 $ pro Monat (brut­to)

Abo-Preis von 4,99 $ x 5.000 Abon­nen­ten = 24.950 $ pro Monat (brut­to)

OnlyFans erhält eine Provision von 20 Prozent. Zudem sind die Einkünfte steuerpflichtig und müssen bei der jährlichen Steuererklärung angegeben werden. Dennoch sind auf der Plattform beträchtliche Umsätze möglich.

Wie hat man ohne Agentur Erfolg auf OnlyFans?

Ohne Agentur oder fremde Hilfe Geld auf OnlyFans generieren: Im Rahmen eines Social-Media-Kurses von Prestige101, der sich speziell an Influencer von OnlyFans richtet, erlernen Erotik-Influencer wertvolle Tipps und Tricks, um sich gegen die starke Konkurrenz auf der Plattform durchzusetzen.

Lohnenswerte Kurse bieten darüber hinaus Einblicke in die Geschichte und aktuelle Trends der Erotikszene. Sie beleuchten Themenfelder wie Sexualität, Sexualpraktiken, Sex-Games und Sexspielzeug. Anhand von Statistiken und persönlichen Erfahrungsberichten lernen die Influencer, die Plattformen zu verstehen und die Tipps praxisnah umzusetzen.

Was lernt man in einem Premium-OnlyFans-Kurs?

  • innerhalb kurzer Zeit den Umsatz erhöhen
  • den Content verbessern
  • die Qualität der Ausstattung einschätzen
  • die Reichweite erhöhen
  • erfolgreich Werbung schalten

Fazit

OnlyFans ist ein soziales Netzwerk, das für kostenpflichtigen erotischen Content bekannt ist. Um auf der Plattform hohe Umsätze zu erzielen, müssen Fans das Profil eines Creators abonnieren. Je teurer das Abonnement ist und je mehr Nutzer dem Profil folgen, desto höher fallen die Umsätze aus. Bekannte Influencer veröffentlichten bereits Umsätze im fünfstelligen Bereich.

Doch es gibt einen Haken: Die Konkurrenz auf OnlyFans ist stark. Deshalb kann es sich lohnen, einen Onlinekurs für OnlyFans-Influencer zu buchen. Hochwertige Kurse vermitteln theoretische Inhalte und verknüpfen diese mit praktischen Erfahrungswerten.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Welche Rolle kann Bitcoin in der Zukunft des Online-Glücksspiels spielen?

Der weltweite Online-Gam­ing-Markt hat die inno­v­a­tive, auf der Blockchain basierende Tech­nolo­gie enthu­si­astisch angenom­men. Mehr als drei Vier­tel der Spiel­er sind daran inter­essiert, dig­i­tale Güter auf ...

mehr lesen
Alles was Sie über Suchmaschinenoptimierung wissen müssen

Sie haben gute Ideen, platzieren sie auf Ihrer Web­seite, die viele Fak­ten liefert, aber nie­mand inter­essiert sich dafür? Ihre Home­page ist unsicht­bar, irgend­wo im Online-Kos­mos unterge­gan­gen. Selb­st b ...

mehr lesen
Newsletter