Humanoider Roboter "Optimus" für 20.000 Euro (Video)

Humanoider roboter optimus fuer 20 000 euro video 369f6e4f

Elon Musk hat einen neuen Humanoiden vorgestellt, der Teil der Bemühun­gen des Tes­la-Chefs ist, die öffentliche Wahrnehmung des Unternehmens als mehr als nur ein Her­steller von Elek­tro­fahrzeu­gen zu gestalten.

Musk hat die Vision des Robot­ers mit dem Namen Opti­mus erst­mals vor etwas mehr als einem Jahr auf dem ersten Tes­la-Tag der kün­stlichen Intel­li­genz vorgestellt.

Damals erschien ein Tänz­er in einem Kostüm auf der Bühne. 

Dies­mal präsen­tierte Musk einen Pro­to­typ auf ein­er Ver­anstal­tung zur kün­stlichen Intel­li­genz, die am späten Fre­itag in Palo Alto, Kali­fornien, stattfand.

Der frühe Pro­to­typ, bei dem noch Kabel zu sehen waren, machte ein paar Schritte, wink­te dem Pub­likum zu und führte einige ein­fache Tanzschritte aus.

Musk witzelte, der Robot­er könne noch viel mehr, schränk­te aber seine Aktiv­ität ein, da er befürchtete, er kön­nte auf die Nase fallen. 

Der Auftritt des Robot­ers auf der Bühne sei das erste Mal gewe­sen, dass er ohne ein Hal­te­seil gear­beit­et habe, sagte er.

Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich einen nüt­zlichen humanoiden Robot­er zu entwick­eln”, sagte Musk, und zwar mit dem Ziel, ihn in großen Men­gen und zu niedri­gen Kosten herzustellen.

Er wird voraus­sichtlich viel weniger als ein Auto kosten”, sagte er, mit einem Preis von unter 20.000 Euro.

Die Kun­den soll­ten den Robot­er nach der Bestel­lung in drei bis fünf Jahren erhal­ten kön­nen, sagte Musk. Er ste­ht jeoch noch nicht zum Verkauf.

Später zeigte er ein nicht funk­tions­fähiges, schlankeres Mod­ell, das sein­er Mei­n­ung nach näher an der Pro­duk­tionsver­sion ist.

Es gibt noch viel zu tun, um Opti­mus zu ver­fein­ern”, sagte Musk und meinte, dass sich das Konzept mit der Zeit weit­er­en­twick­eln kön­nte. Es wird nicht lang­weilig sein.”

Der bat­teriebe­triebene Robot­er soll laut Tes­la in der Lage sein, schwierige Auf­gaben zu bewälti­gen, darunter das Heben eines einen hal­ben Ton­nen schw­eren, neun Fuß hohen Konzertflügels.

Musk fügte hinzu, dass der Robot­er über Kon­ver­sa­tions­fähigkeit­en ver­fü­gen und Sicher­heitsvorkehrun­gen tre­f­fen werde, um Fehlver­hal­ten der Mas­chine zu verhindern.

Ich glaube fest an die Sicher­heit von kün­stlich­er Intel­li­genz”, sagte Musk, der bere­its in der Ver­gan­gen­heit Bedenken hin­sichtlich des Ein­satzes dieser Tech­nolo­gie geäußert hat.

Sein­er Mei­n­ung nach sollte es eine Reg­ulierungs­be­hörde auf Regierungsebene geben.

Der Tes­la-Chef malte die Vision aus, dass Opti­mus Tes­la dabei helfen kön­nte, Autos effizien­ter zu bauen, wobei er mit ein­fachen Auf­gaben begann und dann die Ein­satzmöglichkeit­en erweit­erte. Er hat auch angedeutet, dass der Robot­er bre­it­ere Funk­tio­nen erfüllen und möglicher­weise den Arbeit­skräfte­man­gel lin­dern könnte.

Ich denke, er wird die ganze Vorstel­lung von Wirtschaft auf den Kopf stellen, wenn es keinen Arbeit­skräfte­man­gel mehr gibt”, sagte Musk am 4. August auf der jährlichen Aktionärsver­samm­lung von Tesla.

Am Fre­itag fügte er hinzu: Es ist wirk­lich eine grundle­gende Verän­derung der Zivil­i­sa­tion, wie wir sie kennen.”

Als Herr Musk das Optimus-Konzept erstmals vorstellte, sagte er, dass ein solcher Roboter einen derartigen Einfluss auf den Arbeitsmarkt haben könnte, dass ein universelles Grundeinkommen oder ein Stipendium für Menschen ohne Bedingungen notwendig werden könnte.

Auch Tesla hat Probleme mit der Automatisierung:

Frühe Versuche, die Fahrzeugproduktion durch automatisierte Werkzeuge zu steigern, erlitten Rückschläge, und das Unternehmen musste sich stärker als geplant auf Fabrikarbeiter verlassen.

Herr Musk twitterte später: "Ja, die übermäßige Automatisierung bei Tesla war ein Fehler. Um genau zu sein, mein Fehler. Menschen werden unterschätzt."

"Eine der großen Fragen rund um Teslas humanoiden Roboter ist sein Hauptzweck", sagte Chris Atkeson, ein Robotik-Professor der Carnegie Mellon University.

Wenn das Hauptziel von Tesla darin besteht, die Produktion zu verbessern, wäre ein Vierbeiner wahrscheinlich einfacher zu bauen als ein humanoider Roboter, unter anderem weil zusätzliche Beine das Gleichgewicht erleichtern", sagte er.

Musk, der maßgeblich an der Verbreitung von Elektrofahrzeugen beteiligt war und mit seinem Unternehmen SpaceX Pionierarbeit bei der Landung von Raketen geleistet hat, ist auch dafür bekannt, kühne Vorhersagen zu machen, die sich nicht sofort bewahrheiten.

Vor drei Jahren prognostizierte er auf einer Veranstaltung zum Thema Automatisierung, dass bis Mitte 2020 mehr als eine Million Tesla-Fahrzeuge ohne Fahrer auskommen würden, so dass das Unternehmen in der Lage wäre, einen Roboter-Taxiservice anzubieten. Das ist nicht geschehen.

Musk sagte schon seit einiger Zeit, dass Tesla mehr als nur ein Autohersteller sein wolle, und wiederholte diese Botschaft am Freitag.

Er nannte das Unternehmen "eine Reihe von Start-ups".

Musk bezeichnete die jüngste Veranstaltung, wie auch die letztjährige, als eine, die darauf abzielt, Ingenieure in Bereichen wie künstliche Intelligenz, Robotik und Chips zu rekrutieren.

Tesla setzt seit langem auf Automatisierung, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

Die Autos des Unternehmens sind mit einem fortschrittlichen Fahrerassistenzsystem namens Autopilot ausgestattet, das den Fahrer bei Aufgaben wie der Einhaltung eines sicheren Abstands zu anderen Fahrzeugen auf der Straße und dem Einhalten der Fahrspur unterstützt.

Humanoider roboter optimus fuer 20 000 euro video 044e5a9f
Dieses Bild­schirm­fo­to vom Livestream des Tes­la AI Day 2022 zeigt Elon Musk, links, bei der Präsen­ta­tion des humanoiden Robot­ers am Fre­itag in Palo Alto, Kali­fornien. Tes­la Inc. via AFP

Tes­la-Inge­nieure erläuterten einige der KI-Arbeit­en, an denen das Unternehmen arbeit­et, unter anderem zur Unter­stützung sein­er Fahrerassistenz-Technologie.

Musk sagte, dass die Entwick­lung eines leis­tungsstarken, auf KI fokussierten Com­put­ers es Tes­la ermöglichen kön­nte, die Zahlen­ver­ar­beitung als Dien­stleis­tung für andere anzu­bi­eten, ähn­lich wie Cloud-Com­put­ing-Ange­bote von Unternehmen wie Ama​zon​.com Inc.

Das Unternehmen entwick­elt und vertreibt eine verbesserte Ver­sion von Autopi­lot, die das automa­tisierte Fahren in die Städte bringt.

Tes­la nen­nt das Sys­tem Full Self-Dri­ving (FSD), obwohl es die Fahrzeuge nicht wirk­lich autonom macht und das Unternehmen die Fahrer auf­fordert, die Hände am Steuer zu lassen, während sie das Auto bedienen.

Tes­la gab am Fre­itag bekan­nt, dass inzwis­chen 160.000 Kun­den mit der Soft­ware aus­ges­tat­tet sind.

Musk sagte, dass die Ein­führung der Tech­nolo­gie außer­halb der USA und Kanadas von der behördlichen Genehmi­gung abhängt, obwohl sie aus tech­nis­ch­er Sicht bis zum Jahre­sende mach­bar sein sollte.

Tes­la hat den Preis für FSD stetig ange­hoben, so dass es jet­zt 15.000 Dol­lar kostet.

Die kün­stliche Intel­li­genz ste­ht im Mit­telpunkt der Bemühun­gen von Tes­la, fortschrit­tlichere Fahreras­sis­ten­z­funk­tio­nen und schließlich voll­ständig autonome Fahrzeuge zu entwickeln.

Tes­la sagte, dass die Soft­ware, die ver­wen­det wird, um mehr Fahrfunk­tio­nen zu übernehmen, auch dem Betrieb des humanoiden Robot­ers zugrunde liegt.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Roboter machen Pommes schneller und besser als Menschen (Video)

Pommes frites und Zwiebel­ringe aus dem Fast-Food-Bere­ich wer­den dank eines Unternehmens in Süd­kali­fornien zu High­tech-Pro­duk­ten. Miso Robot­ics Inc. in Pasade­na hat mit der Mark­te­in­führung seines Robot ...

Wenn eine Bestel­lung über das Restau­rantsys­tem einge­ht, geht diese automa­tisch als Anweisun­gen an Flip­py”, sagte Mike Bell, Geschäfts­führer von Miso, in einem Inter­view. Er macht das schneller, gena ...

mehr lesen
Das Smartphone besser schützen: Tipps und Tricks

Das Smart­phone ist ein alltäglich­er Begleit­er gewor­den, dieses gilt es auch zu schützen, denn immer­hin gibt es hier­auf alle wichti­gen Dateien, die möglicher­weise auch für den Beruf notwendig sind. In  ...

mehr lesen
Newsletter