Kann Bitcoin die Armut in Entwicklungsländern beenden?

Satoshi Nakamo­to, ein mys­ter­iös­es Wesen, rief Bit­coin 2009 als Alter­na­tive zu Fiat-Währun­gen ins Leben. Bit­coin ist die erste erfol­gre­iche Kryp­towährung. Sie hat sich zur weltweit meist­ge­han­del­ten und beliebtesten Kryp­towährung entwick­elt. Pri­vate und öffentliche Unternehmen zweifel­ten zunächst an den Vorteilen dieser virtuellen Währung. Sie haben sie jedoch angenom­men und erhe­blich in sie investiert. Darüber hin­aus kön­nen Men­schen aus Entwick­lungslän­dern auf Plat­tfor­men wie https://​bital​phaai​.de/ ler­nen und mit dem Han­del von Kryp­towährun­gen beginnen. 

Da es sich um eine elek­tro­n­is­che Währung han­delt, gehen manche davon aus, dass dieses dig­i­tale Geld nur den oberen Mit­gliedern der Gesellschaft zugutekom­men wird. Hier sind einige Gründe, die dafür sprechen, dass diese dig­i­tale Währung die Armut in Entwick­lungslän­dern been­den kann.

Bessere finanzielle Eingliederung

Viele Men­schen in Entwick­lungslän­dern haben keinen Zugang zu hochw­er­tiger Bil­dung. Außer­dem haben viele Men­schen in Entwick­lungslän­dern den niedrig­sten Lebens­stan­dard, und die Arbeit­slosen­quote ist hoch. Infolgedessen haben arme Men­schen in Entwick­lungslän­dern nicht die gle­ichen Chan­cen auf Zugang zu Finanz­di­en­stleis­tun­gen wie reiche Men­schen. Diese armen Men­schen aus Entwick­lungslän­dern sind von vie­len Dien­stleis­tun­gen aus­geschlossen, die gebilde­ten und wohlhaben­den Men­schen ange­boten werden. 

Im Gegen­satz dazu erfordert diese virtuelle Währung keine tech­nis­chen Fähigkeit­en, um sie zu nutzen. Sie müssen lediglich ein Smart­phone und einen zuver­läs­si­gen Inter­net­zu­gang haben. Die meis­ten Men­schen in Entwick­lungslän­dern ver­fü­gen über die grundle­gend­ste Bil­dung. Daher kön­nen sie ein Smart­phone effizient bedi­enen und den Anweisun­gen zum Han­del mit dieser virtuellen Währung fol­gen. Schließlich kön­nen sie Kryp­to-Börsen nutzen, um elek­tro­n­is­che Währun­gen zu kaufen und zu verkaufen und so ihren Leben­sun­ter­halt zu verdienen. 

Min­i­male Transaktionsgebühren

Fiat-Währun­gen sind zen­tral­isiert, d. h. die Bank kon­trol­liert ihre Transak­tio­nen. Damit eine Transak­tion erfol­gre­ich ist, durch­läuft sie viele Zwis­chen­händler, die eine Transak­tion­s­ge­bühr ver­lan­gen. Am Ende berech­net die Bank den Kun­den erhe­bliche Transaktionsgebühren. 

Bit­coin hinge­gen kommt ohne Zwis­chen­händler aus und nutzt die Blockchain-Tech­nolo­gie, wodurch sich die Transak­tion­s­ge­bühren für seine Nutzer ver­ringern. Dank der Blockchain benöti­gen die Nutzer dieser virtuellen Währun­gen keine Mit­telsmän­ner zur Kon­trolle und Überwachung ihrer Transak­tio­nen. Bei Transak­tio­nen mit Fiat-Währun­gen sind Ver­mit­tler involviert, was eine Menge Transak­tion­szeit und ‑gebühren mit sich bringt. Darüber hin­aus sind Transak­tio­nen mit dieser virtuellen Währung schneller, und Men­schen ohne Bankkon­to kön­nen diese elek­tro­n­is­che Währung prob­lem­los nutzen, solange sie über eine dig­i­tale Wal­let verfügen. 

Let­z­tendlich wer­den die min­i­malen Transak­tion­s­ge­bühren den Armen aus den Entwick­lungslän­dern helfen, Geld zu sparen, ander­swo zu investieren und sog­ar Immo­bilien zu besitzen, ohne sich finanziell zu belasten.

Unbe­gren­zter Kapitalfluss

Entwick­lungslän­der führen Geset­ze und Vorschriften ein, die den Kap­i­talverkehr inner­halb und außer­halb ihrer geografis­chen Gren­zen ein­schränken. Infolgedessen lei­den die meis­ten Men­schen in diesen Entwick­lungslän­dern unter dem unge­hin­derten Kapitalfluss. 

Im Gegen­satz dazu haben solche Beschränkun­gen des Kap­i­talflusses keine Auswirkun­gen auf diese virtuelle Währung, da sie völ­lig dezen­tral­isiert ist. Daher kön­nen die Regierun­gen der Entwick­lungslän­der ihre Bürg­er nicht daran hin­dern, über diese virtuelle Währung auf Kap­i­tal zuzu­greifen. Die Regierung oder Zen­tral­bank kann das Ange­bot dieses dig­i­tal­en Geldes nicht bee­in­flussen, da seine Ver­füg­barkeit von einem zugrunde liegen­den Pro­tokoll abhängt. Let­z­tendlich kann die Regierung das Ange­bot von Bit­coin nicht zu ihren Gun­sten kontrollieren. 

Let­ztlich kön­nen arme Men­schen aus Entwick­lungslän­dern die niedri­gen Transak­tion­s­ge­bühren von Bit­coin nutzen und prob­lem­los Waren und Dien­stleis­tun­gen über die Gren­ze hin­weg erwer­ben. Mit anderen Worten: Diese virtuelle Währung ist entschei­dend für die Über­win­dung der Armut in Entwick­lungslän­dern. Die Men­schen kön­nen mit dieser virtuellen Währung prob­lem­los glob­ale Transak­tio­nen durchführen.

Die Quin­tes­senz

Generell kann diese elektronische Währung den Armen in den Entwicklungsländern in vielerlei Hinsicht zugutekommen. Diese digitale Währung ist ein revolutionäres Instrument, das sich noch im Anfangsstadium befindet.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Casino ohne Anmeldung - Pay n Play Casinos

In Pay n Play Casi­nos benöti­gen Sie keine lästige Anmel­dung. Starten Sie direkt nach der Ein­zahlung in das Casi­novernü­gen! Hier find­en Sie den Casi­no Guide! ...

Ihr Pay n Play Casi­no Guide Sind Sie ein Fan von Online-Glücksspie­len, has­sen aber den Aufwand, sich anzumelden? Casi­nos in vie­len Teilen Europas sind sich dieses Ärg­erniss­es bewusst und haben daher e ...

mehr lesen
Lass Dating-Apps für dich arbeiten

Dat­ing-Web­sites und ‑Apps wur­den in den neun­ziger Jahren des let­zten Jahrhun­derts immer beliebter. Im Zuge der ras­an­ten Entwick­lung des Inter­nets gewan­nen sie weltweit an Beliebtheit. Di ...

mehr lesen
Newsletter