Der Klobesuch

Der Klobesuch

Als ich das erste Mal das Eltern­haus mein­er jet­zi­gen Frau besuchte, wun­derte ich mich schon ein wenig, dass im Haus keine Toi­lette zu find­en war. Die befind­et sich draußen…“ war die lap­i­dare Antwort. Am Abend kam es , wie es kom­men mußte, ich mußte drin­gend aufs Klo. Der Wegbeschrei­bung fol­gend suchte ich das halbe Grund­stück ab, aber nix. Jemand von der Fam­i­lie half, indem er eine erstaunlich üppig wuch­ernde Bana­nen­staude zur Seite bog, da war es. Einige Well­blech­plat­ten mit ros­ti­gen Nägeln an Bam­busstan­gen genagelt. Gesamthöhe des Häuschens knapp 1,60 Meter. Ein geschickt zwis­chen das Well­blech gek­lemmtes Bam­busstöckchen stellte den Tür­riegel dar. Im Inneren tief­ste Fin­ster­n­is, keine Glüh­birne weit und bre­it. Also zurück ins Haus, einen Kerzen­s­tum­mel geschnappt und schnell wieder an den Ort des Geschehens zurück. Tief gebückt, ich bin1,82 Meter gross, trat ich vor­sichtig ein. Im flack­er­nen Kerzen­licht kon­nte ich sehen: Ein gross­er Tonkrug mit Wass­er, darin ein Plas­tikschüs­selchen, ein Hock­klo und fer­tig. Der Boden bestand aus eini­gen lose im Sand liegen­den Beton­brock­en. Alles in allem wenig vertrauenserweckend.

Doch es gibt wichtige Geschäfte, die dulden einfach keinen Aufschub. Also auf zum ersten Versuch! Hose runter und beherzt wollte ich in Position gehen. Im Bruchteil einer Sekunde fand sich mein einer Fuss in der Abflußöffnung wieder, während ich mich unsanft mit dem Hintern in das Sand-Betonbrockengemisch setzte. So eine Sauerei!!! Bei der Aktion war auch der Kerzenstummel ausgegangen, schwarze Nacht um mich herum. Meine Not wurde immer größer, der Lehm drückte wie wild aufs Ventil. Schnell mit dem Feuerzeug den Kerzenstummel gesucht, diesen angezündet und dann noch mal die Strategie überdacht. Beim ersten Anblick hatte ich übersehen, dass der Boden stark zur linken Seite hin abfiel. Irgendein „Fachmann“ hatte das Klo parallel zum Boden eingebaut, also total schief! Das tat aber im Moment nichts zur Sache, jetzt war kein Aufschub mehr möglich. Zweiter Versuch! Erstmal die Hose ganz ausziehen und an einem Nagel aufhängen, dann gaaaanz vorsichtig den Thron besteigen und in Zeitlupe in die Hocke gehen. Geschafft!!! Was dann folgte kann man kurz mit dem Wort „Beckenbrecher“ umschreiben, wobei ich glaube, dass die Schüssel den Sprung schon vorher hatte. Nachdem der größte Druck gewichen war, hatte ich Zeit, mich ein wenig umzuschauen. Direkt vor mir war eine Kompanie Ameisen damit beschäftigt, eine halbe Heuschrecke abzutransportieren. Rechter Hand glotzte mich eine fette Kröte aus ihrem Versteck unter dem Tonkrug an. Auf der linken Seite marschierte ein langer, dicker Tausendfüssler um die Betonbrocken herum. Aber die eigentliche Gefahr kam von hinten, wo sich Millionen von Moskitos an meinem Allerwertesten gütlich taten. Fazit: Bloss raus hier!!!

Nur war da noch das Problem der Säuberung zu lösen. Von Papier keine Spur, also Wasser. Mittlerweile waren meine Beine eingeschlafen, und aus meiner Hockposition kam ich nicht an das Plastikschüsselchen im halbgefüllten Tonkrug ran. Also mühsam aufstehen, jetzt bloss keinen Fehler machen, zwischen meinen Beinen miefte die Bombe gefährlich vor sich hin. Habe mich dann mit reichlich Wasser gesäubert, ein Glück, dass ich vorher die Hose komplett ausgezogen hatte. Das Klobecken ebenfalls sauber gespült, dann nichts wie rein in die Hose, solange der von Mückenstichen geschwollene Hintern es noch zuließ. Den Kerzenstummel ließ ich für das nächste Opfer zurück, knallte beim Rausgehen noch schön mit dem Kopf an die niedrige Decke, dann war es überstanden.

Ein leichtes Gruseln überkam mich, als ich an den nächsten Besuch dort dachte.Immerhin wollten wir rund 2 Monate bleiben. Jedoch kam von Mal zu Mal mehr Erfahrung dazu, ich band eine Rolle Klopapier im Häuschen an. Fast wurde es gemütlich dort.

Heute existiert dieses Klo nicht mehr, ich habe es eigenhändig abgerissen und ein vernünftiges Bad im Haus gebaut.

Kommentare

Andy Gfeller | 18.12.2021 00:25

Sehr humor­voller und inter­es­sant geschrieben­er Bericht von Wern­er Helmert über ein alltäglich­es Geschäft” habe mich köstlich amüsiert.


Klaus H. | 17.12.2021 10:31

Bei meinem ersten Besuch , vor über 17 Jahren, bestand die Toilette(n) nur aus einem Plump­sk­lo. Mit dem Abfind­ungs­geld für meine heutige Frau wur­den zwei richtige” Sitz­toi­let­ten und Duschen gebaut, außer­dem die Küche erweit­ert und mit einem neuen Dach verse­hen. War also eine sin­nvolle Entwicklungs”-Hilfe


Werner Helmert | 15.12.2021 02:27

Ich bin 26 Jahre in Thai­land und kenne solche Toiletten,aber wie es in den Beitrag beschrieben wird kann es sich nur im Isaan gehan­delt haben.


Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Der Dschungeltrip

Let­zte Woche bekam ich bei der Abrech­nung mit einem Reise­büro in Laem Ngob, die mir auch immer Gäste schick­en, einen Fly­er in die Hände: Tum führt Sie durch den Urwald! – Ent­deck­en Sie die wunderschö...

mehr lesen
Doi Inthanon National Park

Doi Inthanon ist ein­er der beliebtesten Nation­al­parks in Thai­land. Es ist berühmt für seine Wasser­fälle, weni­gen Wan­der­wege, abgele­ge­nen Dör­fer, Aus­sicht­spunk­te, Son­nenauf- und –Unter­gangs­beobach­tunge...

Die ansäs­sige Tier­welt Auf­grund der ständi­gen Wildereien und der Verän­derung des Leben­sraums, wur­den die meis­ten größeren Säugetiere wie Ele­fan­ten, Tiger und der Gaur (welch­er ein großer wilder Ochse...

Ein­trittspreise & Öff­nungszeit­en Die Ein­trittspreise sind aus­geschildert und wer­den für Erwach­sene, Kinder, Autos sowie und Fahrräder berech­net. Der Nation­al­park Doi Inthanon ist täglich von 5.30...

Unterkun­ft & Essen Der Haupt­camp­ing­platz und die Parkun­terkün­fte liegen etwa 500 Meter nördlich des Haupt­sitzes. Der Camp­ing­platz ist sehr geräu­mig. Campin­gaus­rüs­tung kann am Ein­gang des Camping...

Kew Mae Pan Naturp­fad Aus­ge­hend von der Haupt­straße, wenige hun­dert Meter nördlich der bei­den Chedis (Tem­pel), sollte dieser 2,5 km lange Rundweg von einem Hmong Tribe Guide begleit­et werden....

Die Wan­derung ist leicht bis mit­telschw­er, über­sichtlich und gut gepflegt. Ein Teil des Weges führt ent­lang eines Bergrück­ens mit ein­er schö­nen Aus­sicht nach West­en. Der Kew Mae Pan Naturp­fad ist je...

Sehr bekan­nte Tem­pel In thailändisch auch als Phra Mahathat Naphamethanidon und Nophamethanidon bekan­nt, befind­en sich die bei­den Tem­pel an der Haupt­straße 5 km südlich von der Spitze des Hauptgipfels...

Sirithan-Wasser­fall Ein weit­er­er sehr beliebter Wasser­fall, liegt bei km 22, der Sirithan Wasser­fall, erre­ich­bar über einen 200 Meter lan­gen Weg vom Park­platz an der Haupt­straße. Dieser Wasser­fall i...

Es gibt noch weit­er Wasser­fälle im Nation­al­park, die dort auch alle aus­geschildert sind. Einige sollte man aber tat­säch­lich nur mit ein­heimis­chen Führern bege­hen, es kann son­st auch schon mal gefährli...

mehr lesen
Newsletter