Die Top 8 Bangkok Sehenswürdigkeiten

6

Bangkok, die quirlige Mil­lio­nen­metro­pole, ist eine Reise wert. Oft­mals lan­den hier viele Europäer, um dann auf ein­er der Inseln wie Koh Samui weit­er zu reisen. Wer einen Zwis­chen­stopp in Bangkok macht, der sollte sich etwas Zeit nehmen. Die Stadt bietet viele Attrak­tio­nen an. Erleben sie sie die Top 8 Bangkok Sehenswürdigkeit­en, der Artikel wird von Urlaub­spunkt aufgezeigt. Erfahren sie daher in dem Artikel acht sehenswerte Attrak­tio­nen für Touris­ten in Bangkok vor.

  1. Der Tem­pel des liegen­den Bud­dha Wat Phở

Dieser Tem­pel besitzt eine Skulp­tur eines liegen­den Bud­dhas. Diese Fig­ur ist enorm, sie ist 46 Meter lang und 15 Meter hoch. Der imposante Bud­dha ist ein­ma­lig. Besuch­er kön­nen um die Statur laufen und diese mit allen Details betra­cht­en. Die beste Zeit, sich den Bud­dha anzuse­hen ist am Mor­gen. Nach­mit­tags ist es beson­ders voll. Neben dem Bud­dha befind­en sich 108 Schalen, in diese kön­nen Besuch­er 108 Münzen leg­en. Gegen ein paar Baht kön­nen Touris­ten das Geld gegen die Münzen tauschen. Das ein­wer­fen soll Glück bringen.

  1. Der Tem­pel der Mor­gen­röte Wat Arun

Der Tem­pel Wat Arun ste­ht prunk­voll am west­lichen Ufer des Chao Phraya Flusses. Dieses atem­ber­aubende Gebäude sym­bol­isiert das bud­dhis­tis­che Uni­ver­sum. Das Zen­trum des Gebäudes bildet der Turm. Der Phra Prang ist 66 Meter hoch. Der Turm ist prunk­voll verziert, der Turm besitzt ver­schiedene Fig­uren. Die Fig­uren am Turm zeigen Göt­ter, Kriegern, Dämo­nen und Fabel­we­sen. Ver­schiedene Sta­tio­nen zeigen das Leben des Bud­dhas. Um alles in Ruhe bewun­dern zu kön­nen, soll­ten Besuch­er genü­gend Zeit ein­pla­nen. Der Tem­pel ist nicht nur am Tage beein­druck­end, auch in der Däm­merung ist der Tem­pel faszinierend. Das Gold des Tem­pels leuchtet wun­der­bar, wenn es von der unterge­hen­den Sonne anges­trahlt wird. Von der Fluss­seite aus ist der Tem­pel wun­der­bar zu betra­cht­en. Dieses Panora­ma eignet sich her­vor­ra­gend für ein wun­der­volles Erinnerungsbild.

Morgenrte Wat Arun
  1. Chi­na­town

Neben den prachtvollen Tem­peln ist das bunte Chi­na­town bei Touris­ten beliebt. Wer in Bangkok ist, sollte Chi­na­town unbe­d­ingt gese­hen haben. Für alle Gourmets ist es ein Paradies. In Chi­na­town lassen sich zahlre­iche Speisen pro­bieren. Das Essen ist leck­er und vielfältig. Beson­ders am Abend ver­wan­delt sich Bangkoks Chi­na­town in einen großen Food­markt. Die zahlre­ichen Gerüche, das beson­dere Ambi­ente lock­en Urlauber an. Die kleinen Gassen und bun­ten Märk­te sind ein unglaublich­es Erleb­nis. Der Großteil der Bevölkerung ist chi­ne­sisch. Beson­ders zum chi­ne­sis­chen Neu­jahrs­fest ist Chi­na­town spek­takulär. Die Straßen sind dann bunt geschmückt. Über­all ist das aktuelle Jahresti­er der Chi­ne­sen zu sehen. Tra­di­tionelle Tänze wer­den aufge­führt, es ist defin­i­tiv ein Highlight.

  1. Der Grand Palace und Wat Phra Kaeo

Im Herzen der Stadt Bangkoks liegt der Königspalast. Er diente 150 Jahre den thailändis­chen König als Res­i­denz. Der Wat Phra Kaeo befind­et sich eben­falls dort, er ist auch bekan­nt als Tem­pel des Smaragd-Bud­dhas. Der Tem­pel stammt aus dem Jahr 1782, er ist prachtvoll mit Gold verziert. In der Sonne leuchtet der Tem­pel eindrucksvoll.

Die beste Zeit für einen Besuch ist am frühen Mor­gen oder kurz vor dem let­zten Ein­lass. Der gigan­tis­che Reliquien­schrein Phra Sri Che­di über­wältigt die Besuch­er aus aller Welt. In dem Schrein befind­en sich ange­blich noch Über­reste des Buddhas.

Der Wat Phra Keao, der Tem­pel des Smaragdbud­dhas mit dem Smaragd-Bud­dha Fig­ur ist auf jeden Fall sehenswert. Die Kapelle dür­fen sog­ar Men­schen betreten, die nicht den bud­dhis­tis­chen Glauben ange­hören. Am Ein­gang sind aus Respekt die Schuhe auszuziehen. Die Juwe­len­mauer ist nicht zu überse­hen und eben­falls beson­ders beeindruckend.

Grand Palace
  1. Die Khlongs

Ver­schiedene Kanäle durchziehen Bangkok, diese heißen Khlongs. Diese dienen in Bangkok als Trans­portwege. Touris­ten haben die Möglichkeit, die Khlongs mit Wasser­bussen zu erkun­den oder in ein­er pri­vat­en Boot­s­tour. Bangkok lässt sich so aus ein­er ganz anderen Per­spek­tive erkun­den. Kleine ein­fache Hüt­ten bieten einen gewalti­gen Kon­trast zu den mod­er­nen Hochhäusern in Bangkok. Um in Bangkok schnell von ein­er zur anderen Ecke zu gelan­gen, sind Wasser­taxis ide­al, das spart Zeit.

  1. Der Chatuchak Wochenendmarkt

Der gigan­tis­che Chatuchak Woch­enend­markt ist mit über 141.000 Quadrat­metern enorm groß. Shop­ping­fans sind auf diesem Markt genau richtig. Er zählt zu dem größten Woch­enend­markt auf der Welt.

Sagen­hafte 15.000 Stände bieten eine umfan­gre­iche Auswahl. Da fällt es Touris­ten schon ein­mal schw­er, den Überblick zu behal­ten. Bis zu 200.000 Besuch­er kom­men an einem Woch­enende zum Markt. Erhältlich sind Klei­dung, Möbel, Acces­soires, Street Food und vieles mehr.

  1. Die Sky­bar im Lebua

Die Sky­bar im Hotel Lebua gehört zu den höch­sten Rooftop­bars die es auf der Welt gibt. Bekan­nt ist sie außer­dem aus dem zweit­en Teil des leg­endären Hang­over-Films. Von der Ter­rasse aus haben Besuch­er eine grandiose Aus­sicht über Bangkok. Die Bar bietet die Chance, das Nachtleben in Bangkok mitzuer­leben. Für den Ein­tritt in diese Bar ist ein vernün­ftiges Out­fit wichtig. Anson­sten lassen einen die Türste­her nicht in die Loca­tion hinein.

  1. Der Lumphi­ni Park

Für alle, die eine Auszeit vom ganzen Trubel in Bangkok brauchen, ist der Lumphi­ni Park genau das richtige. Auf 576.000 Quadrat­meter im mit­ten des Zen­trums von Bangkok befind­et sich diese grüne Oase. Der See in der Mitte des Parks lädt zu einem aus­gedehn­ten Spazier­gang ein. Diesen Park ließ König Rama VI. 1920 erricht­en. Jeden Tag um 18 Uhr wird die Nation­al­hymne gespielt, dabei hal­ten die Men­schen inne. Ver­schiedene Geräte im Park ermöglichen Sport­fans, sich auszupowern.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Die besten Aktivitäten bei einer Rundreise durch Südthailand

Reisende, die Südthai­land näher ent­deck­en möcht­en, wer­den hier defin­i­tiv voll auf ihre Kosten kom­men, denn unter den weißen Sand­strän­den, ein­drucksvollen Tem­peln oder Aben­teuern unter Wass­er verbergen ...

mehr lesen
Warum Thailand so begehrenswert bei digitalen Nomaden ist

Die Möglichkeit­en von über­all aus zu arbeit­en, nehmen weit­er zu und Flex­i­bil­ität wird immer gefragter, deshalb bieten sich den­jeni­gen, die den Lebensstil eines dig­i­tal­en Nomaden erproben möcht­en, sich ...

mehr lesen
Newsletter