Ein Spaziergang durch Krabi ‒ der Kontrast aus Alt und Neu

6

Kra­bi liegt direkt neben Phuket und ste­ht oft im Schat­ten der schein­bar beliebteren Prov­inz. Dabei hat Kra­bi einiges zu bieten und das vor allem in sein­er kleinen Stadt im Zen­trum. Von offe­nen Märk­ten bis hin zu einem Einkauf­szen­trum ver­steck­en sich hier ver­schiedene Unter­hal­tungsmöglichkeit­en und kuli­nar­ische Ent­deck­un­gen, die für Ein­wohn­er und Reisende zugle­ich attrak­tiv sind. Ein Spazier­gang durch Kra­bi und die kuli­nar­ischen Aben­teuer, die man nicht ver­passen sollte.

Kra­bi als touris­tis­ch­er Hotspot

Obwohl Kra­bi als Kle­in­stadt viele kleinere Unternehmen, die aus der Umge­bung der Ket­te­nun­ternehmen stechen, beherbergt, ist Kra­bi erstaunlich viel­seit­ig. Für seine mehr als 30.000 Ein­wohn­er hält Kra­bi ein Einkauf­szen­trum, einen Flohmarkt und unzäh­lige Shops bere­it. Zu Mit­tag und am frühen Nach­mit­tag sind in den Hitzes­tun­den kaum Men­schen auf den Straßen, jedoch tum­meln sich Schaulustige in den Läden und Super­märk­ten, die an jed­er Straße­necke zu find­en sind. Vor­bei an Kra­bis eigen­em, weißen bud­dhis­tis­chen Tem­pel, Wat Kaeo Korawaram, gelan­gen Besuch­er Rich­tung Thara Park und zu einem der vie­len 7‑Eleven, die heutzu­tage nicht nur in Japan beliebt sind. Der Strand ist in Kra­bi stets zu Fuß erre­ich­bar, während Orte wie Railay Beach mit dem Taxi oder öffentlichen Verkehrsmit­teln erre­icht wer­den kön­nen. Was wäre Thai­land schon ohne den weißen Sand und seine Dschungellandschaft?

Alt und Neu ‒ Kra­bi aus ein­er anderen Perspektive

Im Vogue Shop­ping Cen­tre ver­mis­cht sich die Kul­tur Thai­lands mit der Welt der Großket­ten wie z. B. Ken­tucky Fried Chick­en. Umringt von Klei­der­stan­gen wer­den Delikatessen, Sou­venirs und Süßigkeit­en verkauft, während die Schilder und Wer­bun­gen der großen Unternehmen nie weit ent­fer­nt sind. Es sollte kein Wun­der sein, dass ger­ade Kra­bi ein pulsieren­der Ort ist, denn während Phuket oft­mals von Touris­ten über­laufen wird, bleibt Kra­bi über­raschend ruhig. Lokale Erleb­nisse ver­mis­chen sich hier nur langsam mit der Globalisierung.

Thai­lands Währung ist Baht und Ein­wohn­er ver­wen­den haupt­säch­lich Bargeld, jedoch haben Touris­ten an vie­len Orten die Möglichkeit, mit Kred­itkarten oder alter­na­tiv­en Zahlungsmeth­o­d­en zu bezahlen. Auch in Kle­in­städten wie Kra­bi, deren Einkom­men­squelle an den Touris­mus gebun­den ist, ist es wichtig, dass lokale Unternehmen ver­schiedene Zahlungsalter­na­tiv­en anbi­eten. Apple Pay ist eines der Beispiele, das sich immer weit­er durch­set­zt, da es ein­fach zu inte­gri­eren und anzu­bi­eten ist. Immer mehr Men­schen besitzen heute ein Smart­phone. Zudem gibt es einen Trend, Shops mit einem iPad Kassen­sys­tem auszus­tat­ten, um den Kun­den eine bessere Auswahl bere­itzustellen. Geschäften, in denen Touch­screens und iPads für Kun­den zur Ver­fü­gung ste­hen, bre­it­en sich langsam im Süden aus und offen­baren den Besuch­ern eine Welt des mod­er­nen Thai­lands, wie es Bangkok vormacht. 

Von Bub­ble Tea bis zu Streetfood

Thai­land ist als kuli­nar­isches Mek­ka bekan­nt, das sich sel­ten davor scheut, neue Gerichte her­vorzuza­ubern. Ent­lang der Haupt­straße verkaufen die Imbissstände Fleisch am Spieß und Samosa, während die Geschäfte wenige Meter weit­er vorgepack­te Süßigkeit­en und Back­waren anbi­eten. Natür­lich darf der amerikanis­che Trend des Fried Foods nicht fehlen, denn auch in Kra­bi kön­nen Besuch­er Dough­nuts und süßen Bub­ble Tea pro­bieren und für Kaf­fee à la Star­bucks anste­hen. Pro­duk­te wie das thailändis­che getrock­nete See­gras sind in den kleinen Läden sowie großen Super­märk­ten zu find­en. Trotz Hitzes­tun­den und Land­wirtschaft sind die Erfahrun­gen der thailändis­chen Metropolen präsent und zeich­nen ein Bild aus bun­ten Far­ben und tra­di­tioneller Kul­tur. Nicht umson­st gibt es das Sprich­wort: Liebe geht bekan­ntlich durch den Magen. In Kra­bi Stadt bekom­men Besuch­er sel­ten genug von den kuli­nar­ischen Beson­der­heit­en des Landes.

Ein Spazier­gang durch Krabi

Kra­bi Stadt ist und bleibt ein Schmelzpunkt der Kul­turen: ange­fan­gen bei den ver­schiede­nen Gericht­en der Verkauf­sstände bis zum Kon­trast aus Mod­ern und Alt. Wer durch die Straßen von Kra­bi Stadt spaziert, lernt Thai­land von ein­er beson­deren Seite ken­nen und wird zum sel­ben Entschluss kom­men: Hier schreibt Thai­land ger­ade Geschichte.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Backpacking in Thailand: Tipps für eine entspannte Reise

Thai­land ist das Ein­steiger­land Num­mer 1, wenn es um Ruck­sack­reisen geht. Viele Back­pack­er wagen das Aben­teuer und erkun­den das Land der Vielfalt auf eigene Faust. Hotel oder Übernachtungsmöglichkeite ...

mehr lesen
Traumdestination Thailand - Das gilt es zu beachten

Traumhafte Strände, unberührte Natur, viele Inseln, blitzblaues Meer, köstlich­es Essen und eine lange Geschichte mit vie­len Tra­di­tio­nen in Südostasien — das ist Thai­land. Früher war dieses Land noch e ...

mehr lesen
Newsletter