Elefanten in Thailand missbraucht

Elefanten in Thailand missbraucht

Genaue Zahlen gibt es nicht. Aber schätzungsweise über 3000 Ele­fan­ten leben in Thai­land in Gefan­gen­schaft. Für sie ist der Miss­brauch alltäglich. Sie dienen als Touris­te­nat­trak­tion, wer­den aber auch als ille­gales Trans­port­mit­tel miss­braucht. Beson­ders in Bangkok und den umliegen­den Gebi­eten sind Ele­fan­ten ständig im Straßenge­bi­et zu sehen. Der Miss­brauch find­et dabei in vielfältiger Form statt und macht selb­st in den Zoos nicht Halt. So lassen sich im Zoo Thai­land immer wieder auch Ele­fan­ten­babys erken­nen, die wer­be­wirk­sam angeket­tet wur­den, damit Touris­ten sich leichter näh­ern kön­nen. Dass es dabei zu bluti­gen Wun­den kommt, wird in Kauf genommen.

Missbraucht und durch Stromschlag gestorben

In Thailand werden gerade in Touristengebieten Elefanten immer wieder gerne für den wirtschaftlichen Zweck missbraucht. Dabei wird auch der Tod des Tieres billigend in Kauf genommen. Die Touristen interessiert das meistens nicht. Das Elefanten in Thailand missbraucht werden, ist keine Seltenheit. Es passiert jeden Tag unzählige Male. Erst vor wenigen Monaten ging die Schlagzeile durch die Medien. Ein Elefant ist auf ein stromführendes Kabel gestürzt und dabei zu Tode gekommen. Es handelte sich dabei um einen Elefanten, der in Gefangenschaft lebt. Nach Angaben der Polizei würde gegen den Besitzer ermittelt werden. Eine Strafe von bis zu 2 Jahren könnte wegen Tierquälerei verhängt werden, da das Tier als Touristenattraktion diente. Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass es wirklich zu einer Verurteilung kommen wird.

Elefantenreiten

Aber auch das Reiten auf Elefanten ist ein Missbrauch der Tiere. Sie werden dafür misshandelt und gequält. Viele Touristen wollen unbedingt einmal auf einem Elefanten reiten. Doch nur wenige wissen, welche Qualen das Tier zuvor erleiden musste.

Das fängt bereits bei der Haltung an, die als leidvoll zu bezeichnen ist. Auf den Trekking Touren hoch auf dem Elefanten kommt es zudem immer wieder zu schweren Verletzungen. Jedes Jahr sterben daran zahlreiche Elefanten. Genaue Zahlen gibt es auch hier nicht. Ganz bewusst widmen sich die dortigen Behörden nicht diesen Problemen. Immerhin sorgen die großen Tiere für erhebliche Einnahmen.

Misshandlungen an Elefanten sind kein Einzelfall. Sie sind systembedingt. Die Tiere müssen sich in der Erziehung einer grausamen Unterwerfungsprozedur unterziehen. Doch selbst dann, wenn der Wille der Tiere gebrochen ist, reißen die bestialischen Misshandlungen nicht ab. Schläge, Tritte, besonders in die Augen sind tagtäglich zu beobachten. Die Metallkette an den Tieren ist häufig mit spitzen Haken besetzt, damit die Elefanten in eine Laufrichtung gedrängt werden können.

Angekettet- Wie ein Stück Vieh

Am Abend und in der Nacht, wenn der Elefant keine Einnahmen bringt, wird er oft an einer kurzen Kette irgendwo angekettet. Manche der Tiere verbringen so Stunden, andere sogar die ganze Nacht an der kurzen Leine.

Nachfrage steigt ständig

Der Missbrauch hat in den letzten 10 Jahren neue Rekordwerte erreicht. Die Nachfrage ist besonders durch die Touristen gegeben. Immer mehr Wilderer bedienen diese Nachfrage auf grausame Art und Weise. Bei der Elefantenjagd werden die Wildtiere eingefangen. Familienmitglieder, die nicht benötigt werden, sind zum Abschuss freigegeben. Bislang gibt es seitens der Touristen keine Abkehr. Das Reiten auf einem Elefanten steht bei einem Thailand-Urlaub immer noch hoch im Kurs.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Zahlt sich Urlaub auf Kredit aus?

Urlaub ist die schön­ste Zeit des Jahres. Endlich heißt es wieder Raus aus dem All­t­agstrott!” und ab an den Strand oder in die Berge. Die Seele baumeln lassen oder auf Ent­deck­ungs­tour gehen, jed­er suc...

mehr lesen
Blamagefrei durch Thailand

Mit dem Fet­tnäpfchen­führer Thai­land gewapp­net für das Minen­feld kul­tureller Eigen­heit­en Der unter­halt­same Reiseknigge für das südostasi­atis­che Kön­i­gre­ich ist als aktu­al­isierte und kom­plett überarbeite...

mehr lesen
Newsletter