Erfahrungsbericht zur Deutschlandreise 24.11. - 8.12.2021

Nach fast drei Jahren die erste Flu­greise nach Deutsch­land anzutreten, war schon recht span­nend. Der Papierkram scheint anfangs unüber­windlich, aber wenn man sich inten­siv damit beschäftigt, geht das eigentlich. Nach­dem ich mich für das Datum 24. Novem­ber bis 8. Dezem­ber 2021 entsch­ieden hat­te, schrieb ich eine Mail an das Berlin­er Reise­büro Thai Asien Flu­greisen (TAF an bernd.​kamjunke@​web.​de) und fragte nach den Möglichkeit­en. Die Antwort kam prompt und ich entsch­ied mich für die Qatar Air­lines. Das war die sich­er­ste Vari­ante, weil diese Air­line ein kosten­los­es Umbuchen, aber auch die Erstat­tung des Flug­preis­es anbot. Bernd Kamjunke riet mir zur Ein­reise nach Deutsch­land nicht die dig­i­tale Ein­reisean­mel­dung zu nutzen, son­dern stattdessen auf die Ersatzmit­teilung auszuwe­ichen, da man hier nicht Gefahr läuft, dass ger­ade, wenn man das Tele­fon braucht, die Bat­terie alle ist.

Auf dem Flug­platz angekom­men, war ich doch über den regen Betrieb erstaunt, obwohl ich früher als die geforderten drei Stun­den am Check-in erschienen bin, hat­te ich min­destens 25 Leute vor mir und es hat fast zwei Stun­den gedauert, bis ich mein Gepäck aufgeben kon­nte und meine Bor­d­karten bekam. Vorher kam dann noch ein junger Mann auf mich zu und wollte meinen QR-Code für die Ein­reise nach Deutsch­land sehen. Da ich den nicht hat­te, zeigte ich ihm das For­mu­lar, zur Ein­reisean­mel­dung. Er fing nun an The­ater zu machen. Ich wider­sprach allem, und fragte dann etwas lauter, ob er auch Deutsch sei, weil er sich ja hier so gut ausken­nt. Daraufhin ist er belei­digt davon ger­auscht und war nicht mehr gese­hen. Wodurch die Pas­sagiere hin­ter mir in der Abfer­ti­gungss­chlange gar nicht mehr gefragt wur­den! Mein Kof­fer wog genau 100 Gramm mehr als die erlaubten 25 KG allerd­ings war mein Handgepäck mit 8,8 Kilo­gramm zu schw­er. Erlaubt sind 7 Kilo­gramm. Also ent­nahm ich mein Lap­top und steck­te es in eine der großen Taschen mein­er Fotografen Weste, die ich grund­sät­zlich auf jed­er Flu­greise anziehe, weil sich dort auch zusät­zlich noch mehrere Kilo­gramm an Lebens­mit­tel unter­brin­gen lassen. Wenn man wie ich in Thai­land lebt und arbeit­et, über­schätzt man die Kapaz­ität des Gepäcks sehr schnell. So hat­te ich mal beim Check-in bei Ethi­at in Ham­burg 14,4 Kilo­gramm im Handgepäck. Natür­lich gab es beim Check-in die Auf­forderung, das Übergewicht zu ent­fer­nen. So nahm ich also meine Sala­mi, Gum­mibärchen und Lakritze raus und steck­te alles in meine Weste. Was machen Sie denn da, so geht das aber nicht!“ Ich antwortete: Ich nehme jet­zt mein Pro­viant an den Kör­p­er, ich habe Angst, ich ver­hun­gere!“ Die Dame war zwar nicht sehr amüsiert, ließ mich aber mit meinen Begehrlichkeit­en zum Flugzeug. Die Secu­ri­ty und auch die Immi­gra­tion waren dafür schnell und so hat­te ich noch genü­gend Zeit, zum Abflugs Gate zu gelan­gen. Ich war sehr geschockt, dass alle Duty Free Geschäfte und Restau­rants geschlossen waren. Einzig eine Apotheke und ein zwei Taschengeschäfte waren geöffnet. Das Board­ing ver­lief wie gewohnt und die Mas­chine war nur zu cir­ka einem Drit­tel belegt, ich hat­te eine Fen­ster­rei­he für mich allein.

Die Zwis­chen­lan­dung in Doha war okay, dort waren alle Restau­rants und Duty Free Geschäfte ganz nor­mal geöffnet. In Berlin auf dem BER angekom­men, bin ich an den Schal­tern, wo man seinen Pass ein­scan­nen muss, anschließend läuft man durch eine Schleuse, wo man noch ein­mal ges­can­nt wird. Nach dieser Schleuse sitzen nochmals zwei Beamte. Ein­er winkt mich zu sich und will meinen Reisep­a­ss sehen! Wis­sen Sie, warum ich Sie hier raus­hole? Sie müssen zum Scan­nen die Maske abnehmen. Wo kom­men Sie denn her, aus Thai­land? Sind Sie den geimpft? “ Ich kam mir völ­lig bescheuert vor, weil ich dachte, dass hier nur die Tem­per­atur gemessen wird. Ich gab ihm meine Impf­bescheini­gung, die er kurz über­flog, dann kon­nte ich gehen. Das Gepäck war schon da und ich kon­nte das Flughafenge­bäude verlassen.

Zur Rück­reise am 8.12. war ich auch mehr als drei Stun­den vor dem Abflug am BER beim Check-in zum Abflug mit Qatar. Unge­fähr 80 Pas­sagiere verteil­ten sich auf 5 Schal­ter. Hier spiel­ten sich teils echte Dra­men ab. Einige Pas­sagiere hat­ten den PCR-Test nur auf Deutsch, er muss aber für die Ein­reise nach Thai­land zwin­gend auf Englisch sein. Wer sein Labor nicht erre­ichte, wurde gezwun­gen für teuer Geld einen neuer­lichen Test am Flughafen zu machen. Auch wurde nach dem Thaipass und der Buchung vom Quar­an­täne­ho­tel etc. gefragt. Alles wurde genauestens kon­trol­liert. Peni­bel wurde auf das Gewicht des Kof­fers und des Handgepäcks geachtet. Wer die Mehrw­ert­s­teuer für in Deutsch­land gekaufte Waren zurück­er­stat­tet haben möchte, darf seinen Kof­fer nicht abgeben, son­dern muss mit dem eingecheck­ten Kof­fer zum Zoll am Schal­ter 5, wo man dann den Stem­pel zur Erstat­tung bekommt. Der Zoll kon­trol­liert, ob die Waren auch wirk­lich aus­ge­führt wer­den. Ich hat­te alles im Handgepäck und musste erst die Secu­ri­ty und die Passkon­trolle hin­ter mich brin­gen. Ich habe mich dann zum Zoll durchge­fragt und meinen Stem­ple bekom­men. Bei Globe habe ich dann den Brief einge­wor­fen, eine Erstat­tung geht nur auf die Kred­itkarte etc., Bargeld bekommt man hier nicht!

Das Board­ing begann pünk­tlich, trotz­dem sind wir mit erhe­blich­er Ver­spä­tung abge­flo­gen. Auf­grund der Über­prü­fung der vie­len Papiere war man nicht in der Lage, alle Pas­sagiere zeit­gemäß einzucheck­en. Auch hier erscheint der neue Flughafen lei­der nur sehr man­gel­haft zu funktionieren.

Das Umsteigen in Doha ver­lief rei­bungs­los. Mit ein­er hal­ben Stunde Ver­spä­tung, gegen 13 Uhr in Thai­land gelandet, ging es vom Gate E8 ewig lang in Rich­tung Immi­gra­tion. Kurz bevor es nach rechts zu den Schal­tern geht, waren par­al­lel rechts und links zum Walk­way zir­ka 100 Stüh­le in 2er Rei­hen aufgestellt. Wer saß, musste alle Papiere zum Vor­abcheck vorzeigen und wurde dann zu den aufgestell­ten Hil­fs­desks vorgerufen, wo dann nochmals gründlich nachge­se­hen wurde, ob auch alles stimmt! Reisep­a­ss, Thaipass, Ver­sicherung und die Hotel­buchung wur­den samt PCR-Test auf Namensgle­ich­heit kon­trol­liert, bevor man zur Immi­gra­tion vorge­lassen wurde. Ich hat­te einen Schal­ter erwis­cht, wo nur drei Per­so­n­en vor mir standen. Trotz­dem dauerte es geschla­gene 15 Minuten, bis ich an der Rei­he war. Der Beamte nahm sämtliche Papi­er, die teil­weise sog­ar ges­can­nt wur­den. Irgend­wie hat­te ich das Gefühl, dass er mit meinem Re-Entry Per­mit nicht ganz klarkam, woraufhin ich ihm dann zusät­zlich noch meine Arbeit­ser­laub­nis anbot. Dankbar nahm er sie ent­ge­gen und scan­nte hier auch jede Seite, bevor ich den Ein­reis­es­tem­pel in meinem Pass bekam und gehen durfte. Am Kof­fer­band angekom­men, musste ich dann nochmal eine ganze Weile warten, weil das erst eine Stunde und fünf Minuten nach der Lan­dung anlief. Bis dann mein Kof­fer an der Rei­he war, vergin­gen nochmal 30 Minuten. Ich befürchtete schon das Schlimm­ste, weil laut Auskun­ft des Hotels der PCR-Test bis 14 Uhr abgenom­men wer­den muss, damit man am näch­sten Vor­mit­tag auscheck­en kann. Das Taxi und der PCR-Test waren in der Hotel­buchung bere­its enthal­ten. Ich hat­te das Hotel bere­its vor Beginn mein­er Reise via Ago­da gebucht und diese Buchung zur Beantra­gung des Thaipass mit hochge­laden und abgeschickt. Am fol­gen­den Tag schrieb mich das Hotel an, dass ich zwecks Abhol­ung und PCR-Test direkt beim Hotel buchen müsste. Was ich dann auch tat und somit die Ago­da Buchung stornierte, nach­dem ich das Hotel auch direkt bezahlt und meine Buchungs­bestä­ti­gung erhal­ten hat­te. Zwei Tage später bekam ich wegen des Thaipass einen ablehnen­den Bescheid, weil ich die Ago­da Buchung storniert hat­te. Also musste ich alle geforderten Papiere erneut zusam­men mit der neuer­lichen Hotel­buchung hochladen. Der Thaipass, das ist dann eine Seite mit einem QR-Code, kam nach 5 Tagen.

Also, nach­dem mein Fahrer vorge­fuhr, was keine 5 Minuten dauerte, ist er mit mir zu einem Kranken­haus in der Nähe des Hotels. Nach­dem ich von einem kom­plett ver­mummten Kranken­haus­mi­tar­beit­er im Auto sitzend durch das geöffnete Fen­ster mit den Abstrichen gequält wor­den war, kam ich 15 Minuten später beim Hotel an. Hier wurde ich auf das Zim­mer gebracht. Ich fragte, wann sie denn mit dem Ergeb­nis des PCR-Testes rech­nen wür­den. Irgend­was um Mit­ter­nacht war die Aus­sage. Meine Frage, ob ich dann auscheck­en könne wurde bejaht und ich orderte mein Taxi auf ein Uhr mor­gens, um mich zu mein­er Fam­i­lie nach Pat­taya fahren zu lassen. Um 22:15 Uhr bekam ich von der Rezep­tion Bescheid, dass mein PCR-Test bere­its mit einem neg­a­tiv­en Ergeb­nis vor­liegt. Worauf ich auscheck­te und bere­its um 22:30 Uhr im Wagen, der bere­its vor Ort wartete, nach Pat­taya saß, wo ich dann 2 Stun­den später ankam! So kon­nte ich dann am fol­gen­den Mor­gen aus­geruht zum Top Resort nach Koh Chang fahren.

Mein Faz­it: Es ist eigentlich alles halb so wild. Natür­lich ist der finanzielle Aufwand wesentlich höher als man das nor­maler­weise gewohnt ist und ich habe mich schon über­winden müssen, um das ganze aufwendi­ge The­ater über mich erge­hen zu lassen. Auch gibt es einige Stolper­fall­en! Zur Ein­reise nach Thai­land muss ein neg­a­tiv­er PCR-Test vor­liegen, der nicht später als 72 Stun­den vor Abflug genom­men wurde. Nach Deutsch­land muss ein Zer­ti­fikat vor­liegen, was zum Zeit­punkt der Ankun­ft in Deutsch­land nicht älter als 72 Stun­den ist.

Michael Weber TOP-Resort Koh Chang

Kommentare

Smith | 17.01.2022 22:54

@Tan volle Zustimmung.
Die Thais kön­nen Euch jed­erzeit vor die Tür.
Ihr kön­nt nicht einwandern.
Euer Sta­tus ist und bleibt Langzeittourist.


Tan | 09.01.2022 05:37

@Frank…
Nicht du bist willkom­men in Thai­land, son­dern dein Geld!!!
Du wirst immer nur geduldet in Thai­land sein und da wird sich NIE was ändern!! 


Frank | 31.12.2021 12:07

Danke für den inter­es­san­ten Bericht. Das muss ich mir nicht antun. Da fliege ich lieber auf die Kanaren. Ich warte ab, bis sich die Lage nor­mal­isiert und ich in Thai­land wirk­lich willkom­men bin. So kommt mir das nur geduldet vor.


Bernd | 29.12.2021 18:42

@Michael Weber: Vie­len Dank für deinen Erfahrungs­bericht. Das Reisen ist aktuell nicht ein­fach, und mit thailändis­ch­er und auch deutsch­er Bürokratie schon fast ein Aben­teuer. Ich wün­sche euch mit dem Top Resort” irgend­wann wieder bessere Tage. 
PS: Nimm den Handgepäck Assi” nicht per­sön­lich. Du find­est über­all im Net Kom­men­tarschreiber, deren Sozialver­hal­ten noch deut­lich­es Opti­mierungspoten­zial hat. 


Holle | 19.12.2021 11:54

Komis­ches Ver­hal­ten in mehreren Punkten.
Aber typ­isch diese Handgepäck Assis.
Total übertrieben ….
Im Flieger über­all gibts Snacks usw….
Da muss man keine ganze Sala­mi mitnehmen .
Diese Weste begrün­det ja den Vor­satz also immer Assi gewesen.


Werner Helmert | 19.12.2021 03:39

Gut das ich nie mehr Reise/​Fliege.


Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Informationen über den Nord-Osten von Thailand, dem sogenannten ISAAN

Der Isaan oder in thailändich อีสาน, beste­ht aus 19 Prov­inzen im Nor­dosten Thai­lands. Isaan ist Thai­lands größte Region und liegt auf dem Kho­r­at-Plateau, begren­zt vom Mekong (ent­lang der Gren­ze zwisc ...

Die Prov­inzen aus dem Isaan: Amnat Charoen wurde 1993 von Ubon Ratchathani abges­pal­ten. Es ist eine ruhige Prov­inz, die unter dem Namen Land des Dhar­ma bekan­nt gewor­den ist und deren Hauptattraktionen ...

mehr lesen
Der Dschungeltrip

Let­zte Woche bekam ich bei der Abrech­nung mit einem Reise­büro in Laem Ngob, die mir auch immer Gäste schick­en, einen Fly­er in die Hände: Tum führt Sie durch den Urwald! – Ent­deck­en Sie die wunderschö ...

mehr lesen
Newsletter