Erleben Sie Wildwasser-Rafting-Spaß auf dem Khek-Fluss in Phitsanulok

Erleben sie wildwasser rafting spass auf dem khek fluss in phitsanulok 5f3f445f

Bangkok — Die thailändis­che Touris­mus­be­hörde (TAT) möchte den­jeni­gen Touris­ten, die auf der Suche nach aben­teuer­lichem Wild­wass­er-Raft­ing-Spaß sind, einen Aus­flug zum Khek-Fluss in der Prov­inz Phit­san­u­lok empfehlen.

Der Khek-Fluss, der als eine der beliebtesten Wild­wass­er-Raft­ing-Routen in Thai­land bekan­nt ist, entspringt in den Phetch­abun-Bergen und fließt durch den Thung Salaeng Luang-Nation­al­park und die berühmten Wasser­fälle im Wang Thong-Dis­trikt von Phit­san­u­lok — Nam­tok Sid­it und Nam­tok Kaeng Sopha, bevor er sich im Bang Krathum-Dis­trikt mit dem Nan-Fluss vereint.

Wild­wass­er-Raft­ing auf dem Khek-Fluss kann man von Juli bis zur ersten oder zweit­en Okto­ber­woche erleben. Der Start­punkt liegt in der Regel im Dis­trikt Wang Thong ent­lang ein­er über 8 km lan­gen Flussstrecke mit 18 Strom­schnellen und unter­schiedlichen Schwierigkeits­graden von Stufe 1 bis 5. Die Raft­ing-Tour dauert je nach Wasser­stand bis zu drei Stunden.

Ent­lang der Wild­wass­er-Raft­ing-Route gibt es ver­schiedene Strom­schnellen, die von rel­a­tiv ein­fach — damit die Rafter das Manövri­eren ihres Gum­mi­boots üben und ein Gefühl für das Wass­er bekom­men — bis hin zu anspruchsvoll — mit schnell fließen­den Strö­mungen und stür­mis­chen Gewässern, die Raft­ing-Erfahrung erfordern — durch­fahren wer­den können.

Neben der Wild­wass­er-Raft­ing-Action führt die Route ent­lang des Khek-Flusses durch eine üppige tro­pis­che Land­schaft, die das Gesamter­leb­nis noch verstärkt.

Phit­san­u­lok liegt in der unteren Region von Nordthai­land, etwa 370 Kilo­me­ter nördlich von Bangkok. Eine Rei­he von Resorts im nahe gele­ge­nen Bezirk Khao Kho in der Prov­inz Phetch­abun bieten während der Regen­zeit Wild­wass­er-Raft­ing auf dem Khek-Fluss an, in der Regel als Ganztagestour.

Bitte beacht­en Sie, dass das Raft­ing auf dem Khek-Fluss wegen anhal­tender stark­er Regen­fälle geschlossen wer­den kann und nur dann erlaubt ist, wenn das Wass­er einen für das Raft­ing sicheren Stand erre­icht hat. Touris­ten wird emp­fohlen, sich im Voraus über das TAT Phit­san­u­lok Büro unter Tel. +66 (0) 5525 2742 – 3, +66 (0) 5525 9907, oder per E‑Mail: tatphlok@​tat.​or.​th

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Tourismus in Thailand-Trotz Pandemie?

Seit zwei Jahren hält der neuar­tige Coro­n­avirus uns alle auf Trab. Der aus Asien, genauer gesagt aus Chi­na, stam­mende Virus Covid-19 hat sich in kürzester Zeit ras­ant weltweit ver­bre­it­et. Wir alle mus ...

Wie waren die let­zten Jahre? Als die Pan­demie Ende 2019 begann, sich weltweit zu ver­bre­it­en, war Thai­land lei­der keine Aus­nahme. Da im Land selb­st viele Coro­n­aerkrank­te star­ben, reagierten die zuständ ...

Aktuelles aus Thai­land Die Zahlen der Infizierten steigen in Thai­land lei­der immer weit­er an. Momen­tan gilt es laut Stan­dards des ADAC als Hochrisiko-Gebi­et. Allerd­ings sind die Behör­den vor Ort sehr  ...

mehr lesen
Thailands Religion, der Buddhismus, Teil 1

Die Reli­gion Thai­lands ist der Bud­dhis­mus. 93 % der Thailän­der beken­nen sich zum Bud­dhis­mus. Er hat einen sehr hohen Stel­len­wert in Thai­land. Das Ziel: Das Ziel der Lehre Bud­dhas war — und ist es ja a ...

Kör­p­er und Seele: Bud­dha lehrte, dass der Men­sch nicht sein Kör­p­er ist, ja noch nicht ein­mal seine Seele ist. Daher bekam der Bud­dhis­mus später dann den Ruf, es würde die Exis­tenz der Seele verneint w ...

Raum und Materie: Bud­dha verneinte auch die Exis­tenz der Materie nicht. Aber er wies darauf hin, dass Raum und Materie nicht die let­zte oder absolute Wirk­lichkeit ist. Bei­des sind Pro­duk­te — ja Projek ...

Gott und Bud­dha: Es wird dem Bud­dhis­mus auch nachge­sagt Bud­dha lehnte die Exis­tenz Gottes ab und seine Lehre sei daher eine athe­is­tis­che Philoso­phie. Das ist jedoch eben­falls unzutr­e­f­fend. In Wahrheit ...

Askese und Frauen als Schüler Bud­dhas Bud­dha hing — in den Anfangs­jahren — einen bis zum heuti­gen Tag weit ver­bre­it­eten Irrtum unter spir­ituellen Schülern und sog­ar auch Lehrern an. Näm­lich dass es ei ...

Seine Schüler: Die Nach­fol­ger Bud­dhas — also seine Schüler — kon­nte man vom Äußer­lichen nicht unter­schei­den, als die von einem ganz nor­malen Men­schen in der Gesellschaft. Sie sahen genau­so aus wie jed ...

mehr lesen
Newsletter