One Night in Bangkok: Mit diesen Tipps haben Expats mehr Spaß im Nachtleben

Neuankömm­linge haben es in der Regel nicht leicht. Auch das Leben in der Metropol­re­gion Bangkok kann zunächst etwas ein­schüchternd wirken. Was einst nur ein kleines Fis­cher­dorf war, ist heute eine der größten Städte der Welt mit über 14 Mil­lio­nen Ein­wohn­ern. Bangkok ist laut, groß und immer in Bewe­gung. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, wie Sie auch als Neul­ing das Nachtleben der thailändis­chen Mega-City erobern können.

One Night in Bangkok Mit diesen Tipps haben Expats mehr Spaß im Nachtleben

Neu in Bangkok und Umgebung?

Wer als europäis­ch­er Expat zum Leben und Arbeit­en nach Thai­land gekom­men ist, kann sich in der Anfangszeit mit Anpas­sungss­chwierigkeit­en kon­fron­tiert sehen. Es gibt so manche Eigen­heit­en der thailändis­chen Kul­tur, die das Eingewöh­nen erschw­eren kön­nen. Andere uns ver­traute Sit­ten und Gebräuche wur­den hinge­gen über­nom­men oder adaptiert.

Wei­h­nacht­en ist beispiel­sweise kein tra­di­tioneller Teil der thailändis­chen Kul­tur, wird aber inzwis­chen durch west­liche Ein­flüsse in vie­len Fam­i­lien gefeiert. Auf das Wei­h­nachts­fest muss man also in Thai­land nicht kom­plett verzicht­en. Darüber hin­aus kann auch ein Casi­no Adventskalen­der die Vor­wei­h­nacht­szeit deut­lich angenehmer gestalten.

Bere­its beste­hende Wolkenkratzer und die vie­len Baustellen verdeut­lichen den raschen Fortschritt, der das Leben in Bangkok kennze­ich­net. Gle­ichzeit­ig mis­cht sich der hek­tis­che Lebensstil in vie­len thailändis­chen Städten mit einem geschichtlichen Erbe. Auf ihre vielfälti­gen Tra­di­tio­nen sind die Thailän­der zurecht stolz. Sie ver­suchen daher, allen Verän­derun­gen zum Trotz zu bewahren.

Nightlife in Bangkok 101

Bangkok ist ein Paradies für Nachtschwärmer. Das Nachtleben begin­nt allerd­ings schon früh am Abend, kann sich dann aber bis zu den frühen Mit­tagsstun­den des Fol­ge­tages hinziehen. Bevor es in die Clubs geht, sollte man sich zunächst aber für eine lange Par­ty­nacht stärken.

Essen und Trinken

Essen ist in Thai­land vor allem auch ein gesellschaftlich­es Zusam­menkom­men und ein Aufeinan­dertr­e­f­fen ver­schieden­er Geschmäck­er. Es gibt eine Rei­he von Grundzu­tat­en, die in sehr vie­len Rezepten ver­wen­det wer­den. Dazu zählen Chilis, Fis­chsauce, Erd­nuss­soße, Limet­ten und Kokos. Auch Kräuter und Gewürze wie Korian­der, Thai-Basi­likum, Minze und Zitro­nen­gras sind charak­ter­is­tisch für die thailändis­che Küche. 

Wer zum ersten Mal zu Besuch ist, kann den Ein­druck bekom­men, dass die Leute in Bangkok den ganzen Tag essen. Und das stimmt auch. Über­all und jed­erzeit find­et man in der Stadt Orte, an denen Essen zubere­it­et und verkauft wird. In Sachen Street Food ist Bangkok wahrschein­lich die Num­mer 1 auf der Welt. Nir­gend­wo son­st kann man diese Form des Essens mit einem der­ar­ti­gen Abwech­slungsre­ich­tum genießen.

Das Lieblings­gericht der meis­ten Thai­land-Besuch­er dürfte daher auch Pad thai sein, ein typ­is­ches Street-Food-Gericht. Pad thai beste­ht typ­is­cher­weise aus gebrate­nen Reis­nudeln, Eiern, Gemüse und Tofu. Diese Hauptzu­tat­en wer­den in ein­er Soße aus Tamarinde, Fisch, getrock­neten Gar­ne­len, Knoblauch und rot­er Chilischote unter ständi­gem Rühren in einem Wok gebraten.

Glücksspiel im Casi­no und Co.

Sich so richtig schick machen, Smok­ing oder Abend­kleid über­w­er­fen und dann ab ins Casi­no an den Roulette Tisch – das ist in Thai­land lei­der nicht möglich. Glücksspiel ist in Thai­land generell ver­boten. Aus­nah­men sind Pfer­dewet­ten, Wet­ten auf Boxkämpfe und die staatlich geförderte thailändis­che Lot­terie. Allerd­ings wird in Bangkok und eini­gen Prov­inzstädten trotz­dem in ille­galen Casi­nos gespielt.

Wenn Sie sich bere­its in Deutsch­land oder einem anderen europäis­chen Land bei einem Online Casi­no angemeldet haben, soll­ten Sie prüfen, ob Sie von Thai­land aus dort ein­fach weit­er­spie­len können.

Bars und Clubs

Das Nachtleben rund um die Amüsier­meile Sukhumvit Soi 11 ist ger­adezu leg­endär. Zahlre­iche Bars und Diskotheken machen die etwa einen Kilo­me­ter lange Straße zum beliebtesten Par­tyvier­tel der Hauptstadt. 

Im Vier­tel Silom schlägt das Herz des schwulen Nachtlebens Bangkoks. Hier kann man sich in ein­er der zahlre­ichen Dis­cos, Kneipen, Biergärten und Karaōke-Bars amüsieren. Den Sky­train sollte man dafür an der Hal­testelle Sala Daeng verlassen.

Sportver­anstal­tun­gen

Thai­land ist ein wahres Eldo­ra­do für sport­begeis­terte Men­schen. Egal, ob Sie selb­st sportlich aktiv wer­den möcht­en oder lieber anderen von den Zuschauer­rän­gen dabei zuse­hen. Vor allem dem Pas­sivs­port lässt sich auch in Bangkok her­vor­ra­gend nachgehen.

Muay Thai:

Das in Deutsch­land auch als Thai­box­en bekan­nte Muay Thai gilt als Nation­al­sport Thai­lands. Diese dem Kick­box­en ähnel­nde Kampfkun­st hat sich über Jahrhun­dert aus vie­len ver­schiede­nen Ein­flüssen entwick­elt. Die ersten Regeln wur­den aber erst nach dem Zweit­en Weltkrieg aufgestellt.

Heute ist Muay Thai auch in Europa und den USA bekannt. Die meisten Weltklasse-Kämpfer kommen aber noch immer aus Thailand. Allein in Bangkok gibt es mit dem Lumpinee Boxing Stadium und dem Rajadamnern Stadium zwei große Box-Stadien, in denen täglich im Wechsel Wettkämpfe stattfinden.

Ein Wettkampftag im größeren Rajadamnern Stadium ist ein ganz besonderes Erlebnis. Bis zu 8.000 fanatische Zuschauer finden hier Platz. Hier kann man die thailändische Mentalität wie an vielleicht keinem anderen Ort kennenlernen. Im zweiten Stock wird zudem leidenschaftlich gewettet. Ausländer nehmen in der Regel die etwas teureren Plätze in der ersten Reihe ein.

Im Gegensatz zu Casino Spielen sind die Wetten auf die Kämpfe legal. Die Wetten werden analog zum Handel auf dem Börsenparkett durch Handzeichen abgeschlossen. Die Zeichen werden nicht selten von einer Seite missverstanden und es kann zu Schlägereien zwischen Spielern kommen. Der Sicherheitsdienst im Stadion wird daher von bewaffneten Militärpolizisten geleitet.

Fußball:

Thailand gehört nicht unbedingt zu den führenden Fußballnationen auf der Welt. Dennoch wird der Sport auch hierzulande immer populärer. Inzwischen hat Fußball sogar den eigentlichen Nationalsport Muay Thai auf der Beliebtheitsskala überholt. Die erste Liga (Thai League 1) wird auf dem Rasen vor allem durch zahlreiche brasilianische Legionäre geprägt.

In der aktuell laufenden Saison 2022/2023 sind allein fünf der 16 Teams in der Eliteliga in der Metropolregion Bangkok beheimatet. Bangkok United, BG Pathum United, Muangthong United, Police Tero und Port FC kämpfen um die Vorherrschaft in der Hauptstadt. Zwei weitere Clubs – Chonburi und Ratchaburi – befinden sich jeweils etwa eine Autostunde entfernt.

In Sachen Fankultur hat sich Thailand in den vergangenen Jahren enorm entwickelt. Zahlreiche Fangruppierungen feuern ihre Teams lautstark an und sorgen mit Fahnen und Feuerwerkskörpern für ein buntes Spektakel. Besonders Spiele unter Flutlicht sind sehr beliebt. Diese hitzig ausgetragenen Duelle sorgen auch bei erfahrenen Fußballfans aus Europa durchaus für einen bleibenden Eindruck.

Fazit: Bangkok durch das Nachtleben kennenlernen

Bangkok ist eine dieser Städte, die niemals schlafen. Ihr Nightlife ist sogar einer der Hauptgründe, warum so viele Touristen Jahr für Jahr in die pulsierende Metropole reisen. Aber auch für dauerhaft hier lebende Einwanderer kann das Eintauchen in das Nachtleben ein guter Weg sein, richtig in der Stadt anzukommen.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Eine Flucht in eine andere Welt

Das Wet­ter schien unbeständig zu sein und war nicht so, wie es auf­grund der glob­alen Erwär­mung sein sollte. Nach Angaben des Mete­o­rol­o­gis­chen Dien­stes ist Thai­land Ende Okto­ber in die Win­ter­sai­son ein ...

mehr lesen
Der bewegte Markt von Koh Samui - eine versteckte lokale Attraktion

Koh Samui ist eine ein­ladende Urlaub­sin­sel für Touris­ten aus aller Welt, mit schö­nen Strän­den, malerischen Aus­sicht­spunk­ten und vie­len beliebten Attrak­tio­nen. Und wie an vie­len Orten in Thai­land ist a ...

mehr lesen
Newsletter