Yaowarat - Herz der chinesischen Gemeinschaft in Thailand

Yaowarat herz der chinesischen gemeinschaft in thailand cc2d7dc6

Yaowarat, die größte chi­ne­sis­che Gemeinde in Thai­land, ist eines der beliebtesten Ziele für Touris­ten aus aller Welt, ins­beson­dere während des chi­ne­sis­chen Neu­jahrs­festes. Es ist das Ergeb­nis der Ansied­lung von Chi­ne­sen am Ostufer des Chao Phraya Riv­er während der Herrschaft von König Rama dem Ersten. Von dort aus betrieben chi­ne­sis­che Händler während der Rat­tanakosin-Peri­ode den mar­iti­men Dschun­ken­han­del zwis­chen Thai­land und Chi­na. Im Jahr 1891 ord­nete König Rama der Fün­fte den Bau zahlre­ich­er Straßen an, darunter die Yaowarat Road.

Da es in Chi­na offiziell 56 anerkan­nte eth­nis­che Grup­pen gibt, sind die Kul­tur, die Tra­di­tio­nen und der Glaube sehr vielfältig. Yaowarat ist der Ort, an dem die meis­ten chi­ne­sis­chen Bräuche zu find­en sind. Die chi­ne­sis­che Gemein­schaft in Yaowarat ist tat­säch­lich mul­ti­kul­turell, denn sie ist eine Mis­chung aus Hainane­sen, Hokkien, Teochew, Hak­ka und Kan­tone­sisch. Laut Dr. Panom Jit­jaruko­rn, einem Experten für chi­ne­sis­chen Glauben, sind einige chi­ne­sis­che Tra­di­tio­nen in Yaowarat sog­ar noch tra­di­tioneller” als auf dem chi­ne­sis­chen Festland.

Er sagte, dass die chi­ne­sis­chen Schwingun­gen und Prak­tiken in Yaowarat so stark sind, beson­ders während der chi­ne­sis­chen Feste, weil das chi­ne­sis­che Erbe tief ver­wurzelt ist, von den Vor­fahren bis zur jun­gen Gen­er­a­tion. Auch wenn die junge Gen­er­a­tion sagt, dass sie die Toten nicht anbetet oder Papi­er ver­bren­nt, so prak­tizieren sie doch andere chi­ne­sis­che Bräuche wie gekocht­en Reis zum Früh­stück, Nudeln und Stäbchen zu jedem Gericht, auch zu gekochtem Reis. Das ist die chi­ne­sis­che Iden­tität. In Yaowarat kann man fast alles find­en, was mit chi­ne­sis­ch­er Kul­tur, Rit­ualen und Tra­di­tio­nen zu tun hat. Die Schreine in diesem Vier­tel sind immer gut besucht, aber am schön­sten sind sie während der Feste, wenn sie von Gläu­bi­gen bevölk­ert sind, die sich für ihre Ver­di­en­ste ein­set­zen. Das chi­ne­sis­che Neu­jahrs­fest ist eine der geschäftig­sten Zeit­en des Jahres.

Viele der in Yaowarat üblichen Prak­tiken wie das Anzün­den von Feuer­w­erk­skör­pern, das Ver­bren­nen von Papi­er für die Ver­stor­be­nen oder das Anzün­den von Räuch­er­stäbchen sind heute in Chi­na nur noch sel­ten anzutr­e­f­fen, auch wenn es sich dabei um chi­ne­sis­che Tra­di­tio­nen han­delt. In der Ver­gan­gen­heit hat Chi­na die Verehrung oder das Ver­bren­nen von Papi­er für die ver­stor­be­nen Vor­fahren aufgegeben. Nach dem Glauben muss alles ver­bran­nt wer­den. Die Tem­pel wur­den geschlossen und einige Glauben­srich­tun­gen sind verschwunden.

Dr. Panom sagte, dass sie Angst vor der Leicht­gläu­bigkeit haben, die nor­maler­weise der Beginn eines Kults ist und sich zu ein­er Rebel­lion entwick­eln kann. In der Ver­gan­gen­heit wur­den Mul­ti­kul­tur­al­ität und Tra­di­tio­nen mit Dishar­monie in Verbindung gebracht, wie z. B. der Veg­e­taris­mus und die Rebel­lion der Roten Tur­bane. Daher wur­den die chi­ne­sis­chen Tra­di­tio­nen in Yaowarat bewahrt. Auch wenn Yaowarat nicht zu 100 % chi­ne­sisch ist, gibt es hier in Thai­land mehr chi­ne­sis­che Prak­tiken als im heuti­gen Chi­na, darunter Weihrauch, das Ver­bren­nen von Papi­er für die Ver­stor­be­nen und die Verehrung der Vor­fahren, fügte er hinzu.

Da es sich um eine der ältesten chi­ne­sis­chen Gemein­den han­delt, kön­nen Sie auch Gespräche in ver­schiede­nen chi­ne­sis­chen Dialek­ten hören. Sie kön­nen chi­ne­sis­che Kräuter­medi­zin kaufen, nach beson­deren Zutat­en suchen oder chi­ne­sis­che Gerichte pro­bieren, die es son­st nir­gend­wo in Thai­land gibt. Es ist auch das Zen­trum des chi­ne­sis­chen Kun­sthandw­erks, denn die chi­ne­sis­chen Ein­wan­der­er bracht­en auch Kun­st und handw­erk­liche Fer­tigkeit­en mit, die über Gen­er­a­tio­nen hin­weg weit­ergegeben wur­den und wer­den. Es gibt viele Chi­na­towns auf der Welt, aber die Essen­skul­tur macht Yaowarat zu ein­er der besten, so Dr. Panom.

Er sagte, dass Thai­land für seine Gas­tronomie bekan­nt ist und Yaowarat ein sehr großes Street­food-Vier­tel ist, das sich zwis­chen chi­ne­sis­chen Schreinen befind­et, wo es nach Weihrauch riecht und die Atmo­sphäre des chi­ne­sis­chen Mark­tes herrscht. Nach Angaben der thailändis­chen Frem­den­verkehrs­be­hörde ist das Kön­i­gre­ich eines von fünf Län­dern weltweit, in denen das chi­ne­sis­che Neu­jahrs­fest 2023 am stärk­sten gefeiert wird, außer in Chi­na. In diesem Jahr fällt das chi­ne­sis­che Neu­jahrs­fest in Thai­land auf Son­ntag, den 22. Jan­u­ar, und das Fest wird am 22. und 23. Jan­u­ar von 12.00 bis 24.00 Uhr in Yaowarat” gefeiert, was den Besuch­ern die Möglichkeit bietet, eine der stärk­sten chi­ne­sis­chen Gemein­schaften der Welt zu entdecken.

Von Kiti­pat Chuensukjit

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Zu Bangkoks schwimmenden Märkten

Die schwim­menden Märk­te in Bangkok sind jet­zt viel ein­fach­er zu erre­ichen, denn es gibt neue Zubringer­busse von der blauen MRT-Lin­ie zu den vier wichtig­sten schwim­menden Märk­ten in Bangkok. Bangkoks s ...

mehr lesen
Wunderschöne Himalaya-Kirschbäume im Nordosten Thailands

Mehr als 100.000 Himalaya-Kirschbäume, die als Tigerkönig­in­nen” oder nang phaya sua kroang” bekan­nt sind, ste­hen jet­zt im Jan­u­ar in der nordöstlichen Prov­inz Loei in voller Blüte. Ein Schwarm von To ...

Die Tigerkönig­in­nen blühen ein­mal im Jahr, nor­maler­weise im Jan­u­ar und Februar.Der Phu Hin Rong Kla-Nation­al­park hat jet­zt mehrere Fotos und Videos von Besuch­ern veröf­fentlicht, die sich inmit­ten der  ...

mehr lesen
Newsletter