10 Dinge, die Touristen über Cannabis in Thailand wissen müssen

10 dinge die touristen ueber cannabis in thailand wissen muessen 628ec6f6

Thai­lands ver­rück­te Cannabis­ge­set­ze kön­nen schw­er zu durch­schauen sein. Deshalb hat das Gesund­heitsmin­is­teri­um einen Leit­faden mit dem Titel 10 Dinge, die Touris­ten über Cannabis in Thai­land wis­sen müssen” her­aus­gegeben, um ange­hen­den Cannabis­touris­ten zu helfen, sich aus Schwierigkeit­en herauszuhalten.

Seit die Mar­i­hua­napflanze (“Gan­cha” in der thailändis­chen Sprache) am 9. Juni dieses Jahres von der thailändis­chen Liste der Betäubungsmit­tel der Kat­e­gorie 5 gestrichen wurde, ist Thai­land zum Ams­ter­dam Asiens” gewor­den, und über­all im Kön­i­gre­ich tauchen Cannabis­ab­gabestellen und ‑geschäfte auf.

Der thailändis­che Gesund­heitsmin­is­ter Anutin Charn­vi­rakul erk­lärte, die Entkrim­i­nal­isierung von Cannabis diene auss­chließlich der medi­zinis­chen Ver­wen­dung und der Schaf­fung wirtschaftlich­er Möglichkeit­en für die thailändis­che Bevölkerung.

Diese leere Behaup­tung wurde nicht mit Rechtsvorschriften unter­mauert, die den Freizeitkon­sum von Cannabis ver­hin­dern wür­den, der, was nie­man­den über­rascht, in die Höhe geschnellt ist.

Cannabis ist ein kon­trol­liertes Kraut”, was bedeutet, dass es nicht an Per­so­n­en unter 20 Jahren verkauft wer­den darf, nicht an schwan­gere oder stil­lende Frauen und nicht über Verkauf­sauto­mat­en oder über Online-Kanäle.

Aus Cannabis hergestellte Extrak­te dür­fen keinen höheren THC-Gehalt als 0,2 % aufweisen, wie z. B. Öle oder Lebensmittel.

Der vielle­icht wichtig­ste Tipp, den Touris­ten wis­sen müssen, ist Nr. 8 — das Rauchen von Cannabis an öffentlichen Orten ist ille­gal und wird mit Gefäng­nis bestraft.

10 Dinge, die Touris­ten über Cannabis in Thai­land wis­sen müssen

1. Das Mit­führen von Samen oder Teilen der Cannabispflanze von und nach Thai­land für den per­sön­lichen Gebrauch ist nicht erlaubt

Importiertes Cannabis gilt immer noch als Betäubungsmit­tel. Die Ein­fuhr von Samen erfordert eine Genehmi­gung des Landwirtschaftsministeriums.

2. Der Anbau von Cannabis ist legal, allerd­ings ist eine Reg­istrierung in der App Plook Gan­ja” der Lebens­mit­tel- und Dro­gen­be­hörde erforderlich.

Dies ist für Touris­ten nicht so rel­e­vant, da für die Reg­istrierung eine thailändis­che ID-Num­mer erforder­lich ist.

3. Die Ver­wen­dung von Cannabis­blüten­knospen für die Forschung, den Export und die Ver­ar­beitung zu kom­merziellen Zweck­en erfordert eine Genehmigung.

Cannabis­blüten sind ein kon­trol­liertes Kraut”, so dass ihre Ver­wen­dung zu Geschäfts- und Forschungszweck­en eine Genehmi­gung der Abteilung für tra­di­tionelle und alter­na­tive thailändis­che Medi­zin erfordert.

4. Personen unter 20 Jahren, Schwangere und stillende Frauen dürfen Cannabis nur unter Aufsicht von medizinischem Fachpersonal konsumieren.

Bestimmte Gruppen dürfen Cannabis nicht eigenständig konsumieren, um die Risiken zu minimieren.

5. Der Besitz von Extrakten mit einem THC-Gehalt von mehr als 0,2 % und synthetischem THC ist genehmigungspflichtig.

Cannabisblüten mit hohem THC-Gehalt sind legal. Wird jedoch aus der Blüte ein Extrakt hergestellt, das mehr als 0,2 % THC enthält, so gilt es weiterhin als Betäubungsmittel der Kategorie 5. Synthetisches THC wird als Kategorie 1 eingestuft.

6. Cannabishaltige Speisen sind in zugelassenen Restaurants erhältlich.

Nach dem Lebensmittelgesetz dürfen Cannabisblüten nicht in Lebensmitteln oder anderen Lebensmitteln verwendet werden, aber andere Teile können verwendet werden.

Restaurants sind verpflichtet, ihre Kunden vor dem Verzehr eines Gerichts, das Kunden enthält, darüber zu informieren.

7. Zugelassene Cannabis-Gesundheitsprodukte sind über bestimmte Kanäle zugänglich

Kosmetische Produkte, Lebensmittel (nicht für Säuglinge) und pflanzliche Produkte dürfen Cannabis enthalten (alle Teile der Pflanze außer der Blüte). Für den Kauf von pflanzlichen Arzneimitteln, die Cannabisextrakt enthalten, ist eine ärztliche Verschreibung erforderlich. Traditionelle Cannabispräparate sind in staatlichen Krankenhäusern, Privatkliniken und Apotheken erhältlich.

8. Das Rauchen von Cannabis an öffentlichen Orten, einschließlich Schulen und Einkaufszentren, ist illegal.

Das Rauchen von Cannabis zu Freizeitzwecken in der Öffentlichkeit wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Monaten, einer Geldstrafe von bis zu 25.000 Baht oder beidem bestraft.

9. Vermeiden Sie es, nach dem Konsum von Cannabis Auto zu fahren

Cannabis kann das Urteilsvermögen, die motorische Koordination und die Reaktionszeit beeinträchtigen. Führen Sie kein Fahrzeug, nachdem Sie Cannabis konsumiert haben, da dies zu einem Unfall führen kann.

10. Wer ernsthafte unerwünschte Folgen des Cannabiskonsums hat, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen

Gängige Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Durst, Schläfrigkeit und Schwindelgefühl können zu Hause durch Trinken von Wasser und Ruhe behoben werden.

Touristen in Thailand, die ernsthafte Nebenwirkungen von Cannabis wie Herzinfarkt, unregelmäßiger Herzschlag, Brustbeschwerden, Ohnmacht oder schweres Erbrechen erfahren, sollten dringend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Die Vorteile der Yoga-Praxis in Thailand

Yoga ist eine uralte Prax­is, die seit Jahrhun­derten von Kul­turen auf der ganzen Welt gepflegt wird. Heute erfreut sich diese Prax­is bei Thai­land-Reisenden zunehmender Beliebtheit, da sie eine einzigar ...

mehr lesen
Warum bekommen wir Albträume?

Der Schlaf ist die beste Zeit für den Kör­p­er, um sich auszu­ruhen und die Dinge loszu­lassen, mit denen wir kon­fron­tiert sind.Auch Träume wer­den gemein­hin mit dem Schlaf in Verbindung gebracht. ...

Wenn man jede Nacht wie ein nor­maler Men­sch schläft, sollte man ein paar Träume haben, von denen man die meis­ten in der Regel wieder ver­gisst, es sei denn, es han­delt sich um Albträume.Manchmal fühlen ...

Nach Angaben der Web­site des Petchar­avej-Kranken­haus­es treten Alb­träume in der Regel bere­its im Alter von 10 Jahren auf.Bei Erwach­se­nen haben 5 % ein­mal pro Woche Alb­träume, und 85 % geben an, gelege ...

Alb­träume sind oft ein Spiegel­bild des men­tal­en Zus­tands im Wachzustand.Sie treten in der Regel während der REM-Phase (Rapid Eye Move­ment) des Schlafs auf, wenn das Gehirn noch aktiv ist.Stress über e ...

Alb­träume kön­nen auch durch Medika­mente oder Dro­gen verur­sacht wer­den, ins­beson­dere durch solche, die die Neu­ro­trans­mit­ter bee­in­flussen, wie Anti­de­pres­si­va oder Narkotika.Auch Men­schen, die nach der D ...

Alb­träume oder schlechte Träume zu haben, ist jedoch nicht immer ein schlecht­es Zeichen, son­dern kann sog­ar eine gute Sache sein.Laut BBC News Thai­land hat ein Team von Neu­rolo­gen des Gen­fer Universit ...

Ther­a­peuten empfehlen auch, die Erin­nerun­gen an die Träume aufzuschreiben, um mit den Alb­träu­men bess­er umge­hen zu können.Sie kön­nen detail­liert über Ihre Alb­träume schreiben oder darüber, wie Sie si ...

mehr lesen
Newsletter