Was Sie bei einem Quallenstich tun sollten (und was nicht)

Was sie bei einem quallenstich tun sollten und was nicht 55e3a273

Die thailändis­che Frem­den­verkehrs­be­hörde (TAT) möchte Touris­ten rat­en, beim Schwim­men und Schnorcheln in thailändis­chen Gewässern beson­ders vor­sichtig zu sein, da dies die Jahreszeit der gifti­gen Quallen ist, und kein Risiko einzuge­hen, indem sie in Gewäss­er gehen, in denen Schilder ange­bracht sind.

In allen thailändis­chen Bade­orten wer­den Maß­nah­men ergrif­f­en, um die Sicher­heit der Schwim­mer zu gewährleisten.

Es wur­den Schilder aufgestellt, die vor den Gefahren der Quallen war­nen, und es wur­den Erste-Hil­fe-Sta­tio­nen ein­gerichtet, um Per­so­n­en zu ver­sor­gen, die möglicher­weise gestochen wor­den sind.

Wo es möglich ist, wur­den an den thailändis­chen Strän­den Net­ze zum Schutz vor Quallen ange­bracht (aus geografis­chen Grün­den kön­nen jedoch nicht alle Strände mit Net­zen aus­ges­tat­tet wer­den), und den Touris­ten wird emp­fohlen, die Ratschläge der Ret­tungss­chwim­mer oder der Touris­musun­ternehmen vor Ort zu befolgen.

Die Gefahr, die von gifti­gen Quallen aus­ge­ht, sollte nicht unter­schätzt werden. 

Qual­lengift wirkt sich auf die wichtig­sten Kör­per­sys­teme aus, ins­beson­dere auf das Herz-Kreislauf-System. 

Ein Stich mit genü­gend Gift kann dazu führen, dass das Herz inner­halb von 2 – 5 Minuten aufhört zu schla­gen, und die Haut kann um die Wunde herum ver­bran­nt oder vernarbt werden.


Hier erfahren Sie, was Sie bei einem Qual­len­stich tun und was Sie nicht tun sollten:

Do’s und Don’ts

  • Acht­en Sie immer auf die Quallen-Warn­schilder, die an den Strän­den ange­bracht sein können.
  • Schauen Sie sich immer um, wenn Sie im Wass­er sind, und ver­suchen Sie, mit einem Part­ner zu schwim­men. Ein Stich kann eine Per­son oft bewe­gung­sun­fähig machen, so dass es schwierig ist, allein zum Ufer zurückzuschwimmen.
  • Um sich beim Schwim­men vor Qual­len­stichen zu schützen, tra­gen Sie einen Lycra-Anzug oder ein langärmeliges Hemd und eine Hose, die alle Haut­flächen bedecken.
  • Hüten Sie sich vor schein­bar toten Quallen am Strand. Wenn sie vor kurzem ges­tran­det sind, kön­nen sie immer noch stechen.
  • Schwim­men Sie nicht, wenn es Warn­schilder gibt, und vergewis­sern Sie sich vor dem Schwim­men immer, wo sich das näch­ste Erste-Hil­fe-Zen­trum befindet.
  • Schwim­men Sie nicht im Meer nach Regen, in der Nacht oder außer­halb der Quallenbojen.

Erste-Hil­fe-Maß­nah­men bei einem Ver­dacht auf eine giftige Qualle

  • Bleiben Sie bei einem Stich oder verse­hentlichem Kon­takt mit ein­er gifti­gen Qualle ruhig und denken Sie an die fol­gen­den Schritte:
  • Brin­gen Sie die ver­let­zte Per­son aus dem Meer an einen sicheren Ort und rufen Sie sofort einen Kranken­wa­gen ( Lan­desweite Notrufnum­mer Tel. 1669 )
  • Lassen Sie die Per­son nicht unbeauf­sichtigt. Benachrichti­gen Sie die Behör­den in der Umgebung.
  • Beruhi­gen Sie die Per­son und sor­gen Sie dafür, dass sie sich nicht bewegt, um eine weit­ere Aus­bre­itung des Giftes zu ver­hin­dern, und reiben Sie die Wunde nicht.
  • Gießen Sie min­destens 30 Sekun­den lang kon­tinuier­lich Essig über die Wunde, was in den meis­ten Fällen zunächst hil­ft. Ver­wen­den Sie kein frisches Wass­er auf der Wunde, und reiben Sie die Wunde nicht mit Sand ein. Hotels, Stran­drestau­rants und Tauchaus­rüs­tun­gen in ganz Thai­land wur­den angewiesen, als Teil ihrer Erste-Hil­fe-Vor­bere­itun­gen leicht zugängliche Flaschen mit Essig bere­itzuhal­ten. *Es ist eine gute Idee, eine Flasche Essig mit sich zu führen.

Beobacht­en Sie die ver­let­zte Per­son 45 Minuten lang und acht­en Sie auf min­destens eines der fol­gen­den Anzeichen/​Symptome:

  • Starke Schmerzen an der Wunde, am Rück­en, am Rumpf oder am Kopf.
  • Unruhe oder Verwirrung.
  • Schwitzen, Schüt­tel­frost, Übelkeit oder Erbrechen.
  • Herzk­lopfen, Brustschmerzen oder Engege­fühl in der Brust.
  • Atem­beschw­er­den, schnelles Atmen oder Keuchen.
  • Blass­es Gesicht oder bläuliche oder vio­lette Ver­fär­bung der Hände oder Füße.
  • Wenn der Ver­let­zte bewusst­los ist, führen Sie eine Herz-Lun­gen-Wieder­bele­bung durch, bevor Sie min­destens 30 Sekun­den lang kon­tinuier­lich Essig über die Wunde gießen. Set­zen Sie die Herz­druck­mas­sage fort, bis es dem Ver­let­zten bess­er geht oder der Kranken­wa­gen eintrifft.
  • Suchen Sie einen Arzt auf, wenn Sie weit­ere Symp­tome bemerken.

Obwohl es äußerst sel­ten ist, dass Schwim­mer und Tauch­er in Thai­land von Quallen gestochen wer­den, bit­ten wir alle, die schwim­men oder tauchen wollen, ins­beson­dere in der südlichen Region des Lan­des, sich bewusst zu machen, dass es Quallen geben kann.

Ver­schiedene Qual­lenarten, die zumeist harm­los sind, kom­men saison­al in Thai­land vor — in der Regel zwis­chen Juli und Dezem­ber und Novem­ber bis April. 

Quallen werden jedoch manchmal an den Stränden von Ko Lanta und Hat Nopparatthara, im Mu Ko Phi Phi National Marine Park in der Provinz Krabi, in der Nam Bo Bay in der Provinz Phuket und häufig an den Stränden von Hua Hin und Cha-am in der Provinz Phetchaburi sowie an Ko Tao in der Provinz Chumphon, Ko Samui, Ko Pha-ngan in der Provinz Surat Thani und Ko Mak und Ko Kut in der Provinz Trat gefunden.

Kommentare

hilze | 30.10.2022 10:25

Haben vor ca. 10 Jahren schon mal unan­genehme Bekan­ntschaft mit Quallen gehabt, ein Cousin, ca. 8 Jahre wurde im flachen Wass­er vor HuaHin gestochen. Lei­der wusste kein­er so recht wie behan­deln, auch ich nicht. Hat­ten Glück und nach ein paar Tagen war der kleine Junge beschw­erde­frei. Darum hal­ten wir die oben aufge­führten Maß­nah­men für sehr sinnvoll


Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Um Körper und Geist gesund zu halten, braucht man eine gute Nachtruhe

Ein vom Be Well Med­ical Cen­tre ver­anstal­tetes Sem­i­nar ließ die Teil­nehmer keinen Zweifel daran, dass eine Schlaf­störung viel mehr ist als nur eine Unan­nehm­lichkeit für die Per­son, die keinen guten Sch ...

mehr lesen
Krebsimpfstoff

Nach Ansicht des Ehep­aars, das hin­ter dem Impf­stoff COVID-19 von Pfizer/​BioNtech ste­ht, kön­nte die Welt nur noch wenige Jahre von einem Kreb­simpf­stoff ent­fer­nt sein. Wir glauben, dass eine Heilung vo ...

mehr lesen
Newsletter