Tipps für ein gutes Leben in Thailand

Tipps fuer ein gutes leben in thailand e7ae3ef3

Der Pat­taya City Expats Club (PCEC) begrüßte Art Wed­more, der bei dem Tre­f­fen einige Ratschläge zum Leben als Expat in Thai­land gab.

Art Wed­more hat das Leben in vollen Zügen gelebt und tut es immer noch, wie er sagt:

Ich lebe auf der pos­i­tiv­en Seite des Lebens und werde es auch mit 73 Jahren immer tun. Als Farmkind aus Indi­ana hat er eine bewegte Kar­riere hin­ter sich. Sein The­ma Nie­mand kann zurück­ge­hen und einen neuen Anfang machen, aber jed­er kann heute begin­nen und ein neues Ende schaf­fen” bezog sich in erster Lin­ie auf Verän­derun­gen, die man vornehmen muss, um ein besseres Leben in Thai­land zu führen.

Anschließend beschrieb er 9 Phasen, die die in Thai­land leben­den Farangs sein­er Mei­n­ung nach durchlaufen:

  1. Entzück­en — hier ist man im Him­mel… Kli­ma, Men­schen, Mäd­chen, Feiern usw.
  2. Die Kom­fort­zone — Geld und Freizeit machen viel aus und man liebt es hier
  3. Über­raschung und Staunen — man ent­deckt tief­ere Schicht­en der thailändis­chen Kultur
  4. Irri­ta­tion und Über­raschung — viele Dinge ärg­ern einen, 90-Tage-Berichte, um nur eins zu nennen
  5. Wut, Beschw­er­den und der Wun­sch, sie zu ändern
  6. Akzep­tanz — man lernt, damit zu leben… Thais wer­den sich nicht ändern
  7. Man­gel & Ein­samkeit — Heimweh ist ein Teil davon
  8. Entschei­dun­gen — Sie haben gel­ernt, The Thai Way” zu leben
  9. Möglichkeit­en — Wenn Sie in dieser Phase noch hier sind, haben Sie hof­fentlich etwas gefun­den, das Sie wirk­lich dazu bringt, hier bleiben zu wollen.

Art gab dann Ratschläge für Verän­derun­gen, die man vornehmen sollte, um die verbleibende Zeit nicht zu verschwenden.

Ein­er davon ist, dass sich die meis­ten Men­schen zu Beginn eines neuen Jahres Vorsätze und Ziele set­zen, die sie erre­ichen wollen.

Lei­der, so stellte er fest, scheit­ern diese in den meis­ten Fällen daran, dass sie ihre Ziele zu hoch gesteckt haben und sich unre­al­is­tis­che Ziele set­zen, die unerr­e­ich­bar sind.

Sein Rat war, sich einen ein­fachen Vor­satz zu setzen.

Außer­dem sollte er real­is­tisch und erre­ich­bar sein.

Sie soll­ten ihn auf­schreiben und täglich überprüfen.

Suchen Sie nicht nach Ausre­den, wenn Sie es nicht schaf­fen, son­dern konzen­tri­eren Sie sich darauf und verpflicht­en Sie sich, es durchzuziehen.


Abschließend erwäh­nte er, dass man, wenn man in Thai­land lebt, mit Thais inter­agieren wird.

Zum Beispiel sollte man oft lächeln, denn das kostet nichts und kann große Wirkung haben.

Dann bat er die Zuhör­er, Vorschläge für den Umgang mit Thais zu machen.

Zu den Vorschlägen gehörten:

  • Lernen Sie, "Bitte" und "Danke" auf Thailändisch zu sagen, und verwenden Sie sie
  • Bleiben Sie ruhig und höflich, auch wenn Dinge passieren, die Sie verärgern
  • Nehmen Sie etwas die thailändische Haltung von Mai Pen Rai ("egal") an, wenn etwas schief geht

Kommentare

Wälti | 17.01.2023 10:11

Wo er Recht hat, hat er Recht. Einige Sachen fall­en aber vie­len Expats schw­er. Mai Pen Rai z.B.


Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Eine strahlende Zukunft weben

Nakhon Path­om — Der Rhyth­mus des Webens auf einem hölz­er­nen Web­stuhl in ein­er Tai-Yuan-Gemeinde im Bezirk Kam­phaeng Saen ist wieder zu hören, nach­dem er über 50 Jahre lang ver­schwun­den war. Ein 26-jäh ...

mehr lesen
Kwai! (ควาย) - Wie der thailändische Wasserbüffel in Thailand zu einer Beleidigung wurde

Als Büf­fel” beze­ich­net zu wer­den, wird von den Thais als sehr belei­di­gend emp­fun­den. Der­weil ger­ade der Wasser­büf­fel schon immer Teil des Leben­sun­ter­halts viel­er Thailän­der ist, vor allem in ländlich ...

mehr lesen
Newsletter