Zwei Todesfälle in Bangkok im Jahr 1856 und ihre Folgen

Der Bowring-Ver­trag von 1855 ist ein Meilen­stein der mod­er­nen Geschichte Thai­lands. Der Ver­trag öffnete die Tür für die kolo­niale Inva­sion von Siams Wirtschaft und trug dazu bei, Siam in die mod­erne Welt zu ziehen. Es ist eine Geschichte über die großen Räder der Geschichte, ins­beson­dere der kolo­nialen Expan­sion und der kul­turellen Kol­li­sion von Ost und West. Aber bei solchen Ereignis­sen von großer prak­tis­ch­er und sym­bol­is­ch­er Bedeu­tung geht es auch um Men­schen, um die Großen”, die diese Ereignisse gestal­ten, und die Kleinen”, die das Schick­sal darin verstrickt.

Zwei Todesfälle in Bangkok im Jahr 1856 und ihre Folgen

Dieses faszinierende Buch erzählt die Geschichte des Bowring-Ver­trags mit einem Fokus auf die beteiligten Per­so­n­en, ins­beson­dere auf zwei tragis­che Todes­fälle, die die Umset­zung des Ver­trags mit langfristi­gen Fol­gen bee­in­flussten. Dieser ungewöhn­liche Blick­winkel ist ein Pro­dukt der Erfahrung und des Tal­ents des Autors. Simon Landy lebt seit rund 40 Jahren in Thai­land. Er arbeit­ete zunächst als Hochschullehrer und später im Immo­biliensek­tor. Im Ruh­e­s­tand hat er sich entsch­ieden, His­torik­er zu wer­den. Das ent­standene Buch begin­nt wie ein typ­is­ches Essay in der Geschichte der Kolo­nialzeit, entwick­elt sich dann eher zu einem melo­drama­tis­chen Roman und schließt mit einem Diskurs über das thailändis­che Eigen­tum­srecht und die Geschichte des kür­zlichen Verkaufs des britis­chen Botschafts­gelän­des Ploen­chit ab.

Die Aushandlung des Vertrags im Jahr 1855 gestaltete sich überraschend einfach, da beide Parteien dringend einen Erfolg brauchten. Sir John Bowring hat seine glänzende Karriere als prominenter Liberaler ruiniert, indem er einige Fehlinvestitionen getätigt und sich bereit erklärt hatte, Gouverneur von Hongkong und damit eine Speerspitze der ausgesprochen illiberalen Kolonialpolitik Großbritanniens zu werden. Kürzlich inthronisiert, versuchte König Mongkut immer noch, seine eigene Autorität inmitten eines erbitterten Kampfes zwischen den Adelsfraktionen am Hof ​​zu etablieren. Diese Hintergründe konzentrierten die Köpfe der beiden Schulleiter. Innerhalb von drei Wochen wurde ein Vertragsentwurf vereinbart.

Die losen Enden des Vertrags zu verbinden und mit seiner Umsetzung zu beginnen war viel chaotischer und erforderte neue Charaktere, die damit kämpften, den politischen und kulturellen Kontext zu verhandeln, der sich um sie herum veränderte. Charles Hillier wurde von Hongkong versetzt, um der erste britische Konsul zu werden. Da das Britische Empire in dieser Ära schnell expandierte, wurden mehr Briten benötigt, um es zu verwalten. Zu anderen Zeiten hätte Hillier vielleicht ein lokaler englischer Anwalt oder Schullehrer werden können, aber im Jahr 1856 fand er sich im Alter von 36 Jahren wieder als Pionier des diplomatischen Eintritts Großbritanniens in Siam. Wahrscheinlich fehlten ihm die Begabung oder die Ausbildung für diese Aufgabe, und sicherlich fehlte ihm die Robustheit der Gesundheit. Nach nur fünf Monaten im Job wurde er leider krank und starb.

Über Seng ist viel weniger bekannt. Er war Mönch und dann königlicher Page, scheint aber auch Sprachkenntnisse und einige juristische Kenntnisse erworben zu haben. Er hat für König Mongkut gearbeitet, aber auch für einige der ansässigen westlichen Geschäftsleute. Er hatte wahrscheinlich keine Ahnung von dem Fehler, für den er eine grausame und tödliche Strafe erlitten hatte.

Beide Todesfälle standen im Zusammenhang mit den Vertragsklauseln über die ausländische Besetzung und den Besitz von Land. Im Bowring-Vertrag hatten die Siamesen versucht, den Westlern genügend Spielraum zu geben, um sich niederzulassen und Geschäfte zu machen, ohne ihnen zu erlauben, sich am Landmarkt zu beteiligen. Hillier hatte versucht, Land zu kaufen, um das erste britische Konsulat zu errichten, und hatte Schwierigkeiten, mit dem knappen Budget einen angemessen prestigeträchtigen Standort zu finden. Seng wurde von einem eigenwilligen englischen Abenteurer angeheuert, der nach Wegen suchte, die Beschränkungen des Landbesitzes im Vertrag zu umgehen. Nach der doppelten Tragödie präsentierte König Mongkut den Briten ein Grundstück für das Konsulat (nicht Ploenchit, das 1922 erworben wurde, sondern ein früheres Grundstück am Fluss) und erlaubte dem englischen Abenteurer, sein gewünschtes Grundstück zu kaufen.

Aber diese Geschenke sollten vor weiteren Zugeständnissen schützen. Landy argumentiert, dass dieser Vorfall von 1856 die siamesische Zurückhaltung prägte, ausländischer Grundbesitz bis heute zuzulassen: "Das Dilemma war und ist, wie man das Königreich für ausländisches Kapital so attraktiv wie zu möglich machen und gleichzeitig den Landmarkt schützen kann aus zu viel des gleichen ausländischen Kapitals." Das Land Act von 1901 verbot ausländisches Eigentum. Im Zeitalter der Globalisierung wurden für Ausländer mehrere Workarounds bereitgestellt, die ein Rechtsgewirr schaffen, das in Kriminalität übergeht, aber die Situation ist immer noch sehr restriktiv. Die Beschränkungen für Erbbaurecht bleiben strenger als in den meisten Nachbarländern, was zur sinkenden Attraktivität Thailands für ausländische Investitionen beitragen kann.

Dies ist ein ungewöhnliches, unterhaltsames und aufschlussreiches Buch. Seine Mischung aus großer Geschichte und menschlicher Tragödie ist sehr gut gehandhabt und sehr berührend. Die Erzählung zeichnet die Szene der jungen Farang-Gesellschaft im Bangkok der 1850er Jahre mit viel menschlicher Wärme und Farbe. Die komplexe Darstellung des Sachenrechts wird mit der Klarheit eines Kenners erklärt. Die Geschichte des Ploenchit-Verkaufs ist als Bonus dabei, und es gibt sogar einen guten Witz über Boris Johnson.

Kommentare

Peter Schmidt | 30.12.2021 01:26

Sehr inter­es­sante Kurzfassung.
Das Buch ist jeden­falls mal auf mein­er must read Liste.


Werner Helmert | 19.12.2021 03:52

Der Name Siam für Thai­land wurde von den Englän­dern benutzt,im Ver­trag in Thai ste­ht Thailand.


peter j. ern | 18.12.2021 23:32

Und wo in thai­land kann man das buch kaufen? danke


Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Weitere Artikel

Die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten im Isaan

Was im Lan­desin­neren des Isaan – der größten Region Thai­lands – an Strän­den fehlt, macht es mit Land­schaften und Sehenswürdigkeit­en mehr als wett. Der Isaan beherbergt einige der schön­sten Tem­pel, de...

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, wie man den schar­fen Thai Papaya Salat zubere­it­et, geben wir Ihnen gerne das Rezept hier­für. Für die rot-scharfe Isaan Ver­sion des feuri­gen Salats namens Som Tum od...

Som Tam oder Som Tum, dieser würzige Thai-Salat wird auch Papaya Pok Pok genan­nt, denn wenn die Chilis geschla­gen und im Mörs­er gemahlen wer­den, hört sich das Geräusch sehr nach Pok-Pok-Pok an. Wenn ...

mehr lesen
Kinder in Südostasien besonders von Folgen der Pandemie betroffen

Während in den europäis­chen Län­dern die Coro­na-Inzi­den­zen inner­halb der let­zten Tage ras­ant ansteigen, eskaliert die Lage auch in Südostasien weit­er. Vor allem in Thai­land und Indone­sien ist die Lage ...

mehr lesen
Newsletter