Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 15. Oktober steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 5. November 2014.

Loy Krathong 2014, beauty tradition Thais' by legendary Chao Phraya River

Deutschland / Ausland:

IS Kämpfer Kreshnik. B redet - und bleibt Antworten schuldig

Anmelder sagt Hamburger Hooligan-Aufmarsch wieder ab

US-Geheimdienste gaben 2014 fast 68 Milliarden Dollar aus

Russland und Ukraine legen monatelangen Gasstreit bei

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

"Landkauf" in Thailand durch die Ehefrau

Magie aus dem Isan, italienische Fussballschuhe und eine ganz normale Scheidung - Teil 1

Als Senior in Thailand - Thai Kultur, Teil 1

Facebook  

Spruch der Woche  

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
(Francois Truffaut, franz. Regiesseur, 1932-1985)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 21:06
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1033
Beiträge : 54517
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11996822

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Old German Beerhouse
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Frauen fühlen sich nicht sehr sicher in Bangkoks öffentlichen Verkehrsmitteln
31/10/2014
article thumbnail

Bangkok - Eine neu veröffentlichte Studie der Thomson Reuters Foundation (http://www.trust.org/) zeigt die Ergebnisse einer Umfrage über das Sich [ ... ]


Afrikaner wegen Drogenhandels verhaftet
31/10/2014
article thumbnail

Bangkok - Das Polizeipräsidium zur Bekämpfung von Betäubungsmitteln (NSB) hat drei afrikanische Männer unter dem Vorwurf des Besitzes von Cryst [ ... ]


Gemeinsame Absichtserklärung zwischen Thailand und Kambodscha
31/10/2014
article thumbnail

Bangkok/Phnom Penh - Anlässlich des Besuches von Premierminister General Prayuth Chan-ocha in Kambodscha unterzeichneten die beiden Länder in Phn [ ... ]


Landraub: Die Armen sind das Ziel
30/10/2014
article thumbnail

Bangkok - Nach dem Putsch kündigte das Militär an, reiche Geschäftsleute anzuklagen, die sich an staatlich geschütztem Land wie Naturschutzgebi [ ... ]


Weitere Artikel

Bangkok Lokales

Frauen fühlen sich nicht sehr sicher in Bangkoks öffentlichen Verkehrsmitteln

PDFDruckenE-Mail

Bangkok - Eine neu veröffentlichte Studie der Thomson Reuters Foundation (http://www.trust.org/) zeigt die Ergebnisse einer Umfrage über das Sicherheitsgefühl weiblicher Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel in 16 Großstädten. Dabei stellte sich heraus, dass sich die Frauen in acht Städten bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sicherer als in Bangkok fühlen und in sieben Städten unsicherer.

Befragt wurden zwischen 380 und 513 Frauen in jeder der 16 Städte zu folgenden Themen:

1. Sicherheit bei Nacht

2. Verbale Belästigung

3. Körperliche Belästigung

4. Reaktion der Öffentlichkeit bei Belästigungen

5. Vertrauen in Sicherheitskräfte bei Belästigungen

6. Sicherheit bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Aus den Antworten auf die Fragen wurde dann ein Durchschnitt errechnet, auf dessen Basis ein Ranking von 01 (...am schlechtesten) bis 16 (...am besten) erstellt wurde und das zu folgendem Ergebnis führte:

01. Bogota

02. Mexico City

03. Lima

04. New Delhi

05. Jakarta

06. Buenos Aires

07. Kuala Lumpur

08. Bangkok

09. Moscow

10. Manila

11. Paris

12. Seoul

13. London

14. Beijing

15. Tokyo

16. New York

Während die Frauen in Bangkok eine vergleichsweise eher geringe Zahl an verbalen und körperlichen Belästigungen kritisierten, war das Vertrauen in die Sicherheit bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel eher gering. Außerdem waren die meisten Befragten der Meinung, dass ihnen niemand helfen würde, falls es zu Belästigungen kommen sollte.

 

Afrikaner wegen Drogenhandels verhaftet

PDFDruckenE-Mail

Bangkok - Das Polizeipräsidium zur Bekämpfung von Betäubungsmitteln (NSB) hat drei afrikanische Männer unter dem Vorwurf des Besitzes von Crystal Meth mit der Absicht es weiterzuverkaufen festgenommen.

Alfred Leboea (30) aus Lesotho und zwei Nigerianer, Peter Ebuka Iloh (36) und Eze Clement Agu (30) wurden am Mittwoch mit 2 Kilogramm Crystal Meth in der Bangkoker Gegend des Lumpini Parks verhaftet, sagte NSB-Chef Rewat Klinkeson am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Alfred Leboea und Peter Ebuka Iloh sind im Urbana Langsuan Hotel aufgegriffen worden, während Eze Clement Agu bei einem 7-Eleven in der Nähe verhaftet wurde.

NSB-Chef Rewat sagte, dass sie nach einem Hinweis eines ihrer Informanten reagierten. Die drei Afrikaner wollten demnach Drogen in Bangkok verkaufen und sind vor ihrer Verhaftung unter Beobachtung gestellt worden.

Ihre Festnahme unterstreicht das Anliegen des Drogendezernates über weit verbreitete Drogendelikte im Land, an denen Afrikaner beteiligt sind. Berichten zufolge leben in Thailand rund 15.000 afrikanische Staatsangehörige illegal hier.

In einem anderen Fall hat die Polizei in einem Gebäude an der Sukhumvit Soi 95 zwei Thailänder unter Arrest stellen können, die beabsichtigten, in dem Haus 600.000 Meth-Pillen und zehn Kilogramm Crystal Meth zu bunkern. Neben den beschlagnahmten Drogen wurden ein Toyota Fortuner und sechs Handys sichergestellt. Auch in diesem Fall hatte ein Informant den entscheidenden Hinweis gegeben.

 

Gemeinsame Absichtserklärung zwischen Thailand und Kambodscha

PDFDruckenE-Mail

Bangkok/Phnom Penh - Anlässlich des Besuches von Premierminister General Prayuth Chan-ocha in Kambodscha unterzeichneten die beiden Länder in Phnom Penh eine gemeinsame Absichtserklärung.

In dieser Erklärung geht es um die Förderung der Tourismusindustrien beider Länder, die Eindämmung von Menschenhandel und den Bau einer Eisenbahnstrecke zwischen Thailand und Kambodscha. Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Der umstrittene Khmer-Tempel Preah Vihear blieb in dieser Absichtserklärung außen vor.

General Prayuth sagte am 29. Oktober, er hoffe, beide Länder könnten gemeinsam den Tempel Preah Vihear in der Grenzregion für den Tourismus entwickeln. Er wollte die Zustimmung Kambodschas einholen, die es erlaubt, dass es auch von thailändischer Seite aus einen Zugang zum Tempel gibt.

Der kambodschanische Premierminister Hun Sen (links) und Premierminister General Prayuth im Friedenspalast n Phnom Penh

Der kambodschanische Premierminister Hun Sen (links) und Premierminister General Prayuth im Friedenspalast n Phnom Penh

Doch der kambodschanische Sprecher des Außenministeriums, Koy Kuang, wies diesen Vorschlag am 30. Oktober zurück.

„Meiner Meinung nach besuchen jetzt viele Touristen den Tempel von der kambodschanischen Seite aus, weil es gute Straßen und Hotels in dem den Tempel umgebenden Gebiet gibt“, sagte Koy Kuang der chinesischen Nachrichtenagentur Xinua. „Daher denke ich, dass es nicht notwendig ist, Touristen den Zugang zum Tempel von der thailändischen Seite zu erlauben.“

Das Gebiet, auf dem der Tempel steht, ist zwischen beiden Ländern umstritten. Die Grenzstreitigkeiten um diese 4,6 Quadratkilometer große Fläche führten immer wieder zu Grenzscharmützeln zwischen den Streitkräften beider Länder, wobei das Problem weiter angeheizt wurde, als die UNESCO den Tempel zum Weltkulturerbe erklärte.

Hinsichtlich einer Eisenbahnverbindung zwischen beiden Ländern kam man überein, dass Thailand eine alte Strecke zwischen Aranyaprathet in der Provinz Sa Kaeo und Poipet, die 40 Jahre lang nicht benutzt wurde, ausbaut und Kambodscha diese Strecke nach Sisophon und Phnom Penh weiterführt.

   

Landraub: Die Armen sind das Ziel

PDFDruckenE-Mail

Bangkok - Nach dem Putsch kündigte das Militär an, reiche Geschäftsleute anzuklagen, die sich an staatlich geschütztem Land wie Naturschutzgebieten vergreifen. Genau das Gegenteil ist der Fall.

Über 500 arme, landlose Dorfbewohner wurden in den letzten vier Monaten wegen illegaler Eingriffe in den Regenwald angeklagt. Diese Zahl nannte Pornpana Kuaycharoen, Repräsentantin des Landreform-Netzwerkes. Ihren Aussagen nach würden Beamte zusammen mit Militäroffizieren Mittellose in Waldgebieten als Ziel aussuchen, auch wenn der Nationale Rat für Ruhe und Ordnung (NCPO) befahl, dass reiche Unternehmer das Ziel von Razzien sein sollten.

Auf einem Waldwirtschaftsseminar sagte Pornpana, der NCPO habe Beamte angewiesen, sich auf die „Großen“ zu konzentrieren. Dies sei in der Verlautbarung 66/2014 des NCPO ausgeführt, die die Verlautbarung 64/2014 ersetzte. In der ersten Verlautbarung wurde ausgeführt, dass illegale Eingriffe in den Regenwald generell unterbunden werden sollten. Diese Verlautbarung wurde kritisiert, weil die Armen besonders unter ihr leiden würden. Daher wurde sie durch eine andere Verlautbarung ersetzt, die die Armen außen vor ließ.

Im September zerstörten Truppen in Krabi ein Dorf. Farmer hatten die frühere Ölpalmenplantage besetzt, nachdem die ausgestellte Konzession zur Bewirtschaftung auslief.

Im September zerstörten Truppen in Krabi ein Dorf. Farmer hatten die frühere Ölpalmenplantage besetzt, nachdem die ausgestellte Konzession zur Bewirtschaftung auslief.

„Wenn Beamte sich wirklich an Verlautbarung 66/2014 halten würden, warum gibt es dann immer mehr Arme, die angeklagt werden“, fragte Pornpana. Es scheine, so führte sie aus, als ob die Behörden keine Ambitionen hätten, sich mit den großen Fällen auseinanderzusetzen, und stattdessen an den Armen ein Exempel statuieren wollen.

Laut Angaben des Internen Sicherheitskommandos (ISOC) wurden 501 Personen verhaftet und wegen illegaler Aktivitäten in Waldgebieten und auf öffentlichem Land vor Gericht gestellt. In 68 Provinzen seien über 34.000 Rai Ländereien beschlagnahmt worden.

Die ISOC beruft sich dabei auf einen Masterplan, wonach in den nächsten zehn Jahren 40 Prozent des Landes (128 Millionen Rai) aus Waldgebieten bestehen sollen. Zurzeit sind es 33 Prozent oder 107 Millionen Rai.

Anwohner in Chiang Mai planen für den 9. November eine Demonstration, weil sie diesen Masterplan ablehnen. Sie wollen demonstrieren auch wenn dies ein Verstoß gegen das geltende Kriegsrecht sein könnte.

 

Gericht in Bangkok stellt Prozess gegen Arbeitsrechtsaktivist Andy Hall ein

PDFDruckenE-Mail

Bangkok - Ein Gericht in Bangkok hat ein Verfahren gegen einen britischen Arbeitsrechtsaktivisten wegen übler Nachrede gegen einen thailändischen Ernährungskonzern eingestellt. Die Richterin begründete dies am Mittwoch mit Verfahrensfehlern. Der 34-jährige Brite Andy Hall stand wegen übler Nachrede vor Gericht, nach dem er einen Bericht über angebliche Ausbeutung von Arbeitern beim thailändischen Ernährungskonzern Natural Fruit verfasst hatte. Hall drohte bei einer Verurteilung ein Jahr Gefängnis.

In einem Zivilverfahren verklagte Natural Fruit den Briten überdies auf eine Entschädigung in Höhe von zehn Millionen Dollar (etwa 7,6 Millionen Euro). Das Unternehmen ist ein wichtiger Lieferant von Säften für den europäischen Markt und der größte Hersteller von Ananassaft weltweit. Hall wirft dem Unternehmen vor, Arbeiter ohne Papiere aus Kambodscha, Myanmar und Laos auszunutzen, Kinder zu beschäftigen, in Menschenhandel verwickelt zu sein und die Arbeiter weit unter Mindestlohn zu bezahlen. Seinen Bericht verfasste er für die finnische Organisation Finnwatch.

Andy Hall nach der Einstellung des Verfahrens

Andy Hall nach der Einstellung des Verfahrens

Demonstration vor der thailändischen Botschaft in London

Demonstration vor der thailändischen Botschaft in London

 

Das Gericht hatte die Anklage mit der Begründung abgewiesen, bei den polizeilichen Ermittlungen sei kein Staatsanwalt zugegen gewesen, daher seien diese unzulässig. Das Gericht hob mit seinem Urteil gleichzeitig Halls Reisesperre auf, er darf das Land verlassen.

Halls Unterstützer gratulierten ihm beim Verlassen des Gerichtsgebäudes. Der Brite sprach von einem "wirklichen Sieg" für die aus den Nachbarländern eingewanderten Arbeiter. "Die Arbeiter, die mit mir gekämpft haben, haben jetzt viel mehr Vertrauen in das System", fügte er hinzu. Ein Anwalt von Natural Fruit kündigte unterdessen an, der Konzern werde in Berufung gehen. Gegen Hall ist außerdem noch ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Informationsgesetz anhängig. Hier drohen ihm sieben Jahre Haft.

Am Tag der Urteilsverkündung fanden sich vor thailändischen Botschaften in London, Washington D.C., Den Haag und Helsinki mehrere Demonstranten zusammen, um ihre Unterstützung für Andy Hall auszudrücken.

Andy Hall, der heute 35 Jahre alt wird, soll sich im November erneut vor Gericht verantworten. AFP

   

Seite 1 von 1134

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com