Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 4. Mai steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 18.Mai 2016.

Deutschland / Ausland:

Sattes Steuerplus von über 42 Milliarden Euro bis 2020

Abgeordnete protestieren mit Brief gegen Auflagen in TTIP-Leseraum

Nach Nordkoreas Machthaber jetzt Putin als Widersacher

Ungarn nennt Strafzahlung für verweigerte Flüchtlingsaufnahme "Erpressung"

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Zur aktuellen Auflage

Ausgewandert und Abgebrannt - Bitterer Müßiggang am Golf von Siam - Teil 5

Facebook  

Spruch der Woche  

Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.
(Wilhelm Busch, dt. Zeichner, 1832-1908)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 11:44
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1306
Beiträge : 19645
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 4523380

Spezial  

Eaesy ABC

Golf

AVRA - Ihr Grieche in Bangkok

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Travel Service Bangkok
  • Als Senior in Thailand
  • Phom Rak Khun
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Sattes Steuerplus von über 42 Milliarden Euro bis 2020
05/05/2016

Berlin - Bund, Länder und Gemeinden können in den kommenden Jahren mit milliardenschweren Zusatzeinnahmen rechnen. Insgesamt könnte der Fiskus b [ ... ]


Schäuble kritisiert Cum-Cum-Geschäfte als "nicht legitim"
05/05/2016

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die sogenannten Cum-Cum-Geschäfte deutscher Banken als "nicht legitim" kritisiert. Das  [ ... ]


Abgeordnete protestieren mit Brief gegen Auflagen in TTIP-Leseraum
05/05/2016
article thumbnail

Berlin - Mit einem Brief an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) sowie an die Bundesregierung protestieren mehrere Abgeordnete gegen den intr [ ... ]


Mann sticht in Rheinland-Pfalz auf Polizisten ein und wird angeschossen
05/05/2016

Frankenthal - Ein Mann hat im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen einen Polizisten niedergestochen und ist daraufhin angeschossen worden. Sowohl de [ ... ]


Weitere Artikel

Deutschland Nachrichten

Deutschland empfängt Obama bei Abschiedsbesuch mit Aprilwetter

PDFDruckenE-Mail

Hannover - Es hagelt und schneit gerade, als die "Air Force One" am Sonntag auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen aufsetzt. Für Barack Obama bietet das die Gelegenheit, bei seinem wohl letzten Besuch in Deutschland als US-Präsident noch ein deutsches Phänomen kennenzulernen: Aprilwetter. Bevor der US-Präsident sein Flugzeug verlässt, nimmt sich der zum Empfang an den Flughafen gekommene niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) noch schnell einen Hut ab, der etwas nach deutscher Provinz und gar nicht nach politischer Weltbühne aussieht.

In Hannover trifft Obama zunächst Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der er auch die Hannover Messe eröffnen will. Zudem ist am Montag eine Rede zu den transatlantischen Beziehungen sowie ein Treffen des US-Präsidenten und der Kanzlerin mit dem britischen Premier David Cameron, Frankreichs Staatschef François Hollande und dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi geplant.

alt

Die drei EU-Politiker kommen eigens nach Hannover, um mit Obama und Merkel weltpolitische Themen von Terrorbekämpfung über Syrien-Krieg bis hin zur Ukraine-Krise zu beraten. Obamas Reise ist also mehr als nur ein Abschiedsbesuch in Deutschland - und doch haftet ihr die Tatsache an, dass am Ende des Jahres in den USA ein neuer Präsident gewählt wird.

Nach zwei Amtszeiten im Weißen Haus darf Obama nicht mehr antreten. Fast zwei Drittel der Deutschen bedauern es einer von der "Bild am Sonntag" veröffentlichten Umfrage zufolge, dass der Demokrat nicht mehr ins Rennen gehen kann. Das dürfte auch Merkel so sehen.

Denn de Kanzlerin verliert mit Obama einen Verbündeten. Sollte der Rechtspopulist Donald Trump die Wahl gewinnen, dürften die Beziehungen zwischen Berlin und Washington deutlich schwerer werden. Der politische Krachmacher Trump bezeichnete die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin einmal als "irsinnig" und sagte ihr deswegen "Aufstände" in Deutschland voraus.

Merkels Handeln in der Flüchtlingskrise sei "mutig" gewesen, sagte hingegen Obama im Vorfeld seines Besuches der "Bild"-Zeitung. Die Kanzlerin habe "wahre politische und moralische Führung" gezeigt. Er sei "stolz darauf, dass Angela meine Freundin ist", offenbarte Obama. "Ich vertraue ihr."

Merkel schätzt es, wenn sie zu anderen Staatenlenkern auch einen persönlichen Draht hat. Aber die warmen Worte Obamas machen nicht vergessen, dass es zwischen den beiden auch Konflikte gab, wie das von US-Geheimdiensten angezapfte Handy der Kanzlerin oder den Streit um den richtigen Weg aus der europäischen Schuldenkrise.

Und schließlich ist Washington der Ansicht, dass Deutschland und andere Nato-Staaten nicht genügend Geld für Rüstung ausgeben und die Erhaltung der militärischen Einsatzfähigkeit der Nato den USA überlassen. Anlässlich des Hannover-Besuches zeigten der US-Präsident und die Kanzlerin aber demonstrativ Einigkeit in einem Punkt: Sie wollen das von so vielen Deutschen abgelehnte transatlantische Freihandelsabkommen TTIP umgesetzt sehen.

Der geplante Handelspakt zwischen den USA und der EU sei "einer der besten Wege, das Wachstum zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen", beschwor Obama die Bedeutung der Verhandlungen. Merkel versicherte ihrerseits den Kritikern: "Wir sichern das, was im Umweltbereich, im Verbraucherschutzbereich in Europa heute gilt."

Als Merkel Obama mit militärischen Ehren auf dem Hannoveraner Schloss Herrenhausen empfängt, lernt der Gast eine weitere Seite des deutschen Aprilwetters kennen: strahlenden Sonnenschein. Auch Weil ist wieder dabei, der Hut des Ministerpräsidenten ist nicht mehr zu sehen. AFP

 

Stuttgarts Oberbürgermeister Kuhn will Feinstaubticket einführen

PDFDruckenE-Mail

Stuttgart - Im Kampf gegen Feinstaub und Stickoxide will Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) ein Feinstaubticket einführen. "Der Arbeitsauftrag lautet: zum halben Preis an Tagen mit Feinstaubalarm", sagte Kuhn im Interview mit der "Stuttgarter Zeitung"/"Stuttgarter Nachrichten" (Montagsausgaben). An diesen Tagen sollen die Stuttgarter nur die Hälfte zahlen, wenn sie den öffentlichen Nahverkehr nutzen.

Voraussetzung für das Feinstaubticket sei, dass sich das Land Baden-Württemberg an den Kosten beteiligt. Kuhn sagte den Zeitungen, er wolle ab Mitte Oktober eine Lösung. Mit dem Feinstaubticket und mehr Kapazitäten im öffentlichen Nahverkehr hofft der Oberbürgermeister den Angaben zufolge, Fahrverbote vermeiden und dennoch bis 2021 die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide einhalten zu können. Der Zeitrahmen, den die EU vorgebe, sei eng, die Einhaltung aber machbar, sagte er.

Kuhn forderte die Autoindustrie auf, größere Anstrengungen zur Vermeidung von Stickoxiden zu unternehmen: "Viele Oberbürgermeister sind verärgert, weil die Autoindustrie die Kommunen mit diesem Problem alleine lässt."

In Stuttgart war Mitte Januar zum ersten Mal Feinstaubalarm ausgerufen worden. Die Bürger in der baden-württembergischen Landeshauptstadt wurden gebeten, freiwillig ihre nur dem Komfort dienenden Kamine aus zu lassen und ihr Auto stehen zu lassen - ohne großen Erfolg.

Feinstaub entsteht bei Verbrennungsprozessen in Motoren, Heizungen, Kraftwerken und Fabriken. Vor allem Dieselmotoren sind eine Hauptquelle. Die winzigen Partikel dringen tief in die Lungen oder sogar in den menschlichen Blutkreislauf ein. AFP

 

Prognosen: FPÖ gewinnt erste Runde von Präsidentenwahl in Österreich

PDFDruckenE-Mail

Wien - Die rechtspopulistische FPÖ hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Österreich laut ersten Prognosen überraschend klar gewonnen. Demnach kam FPÖ-Kandidat Norbert Hofer bei der Wahl am Sonntag auf 36,7 Prozent der Stimmen. Der Grünen-Kandidat Alexander van der Bellen und die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss erhielten demnach 19,7 und 18,8 Prozent. Die beiden großen Volksparteien SPÖ und ÖVP kommen erstmals seit 1945 nicht in die Stichwahl.

Der SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer und der ÖVP-Kandidat Andreas Kohl landeten beide mit jeweils 11,2 Prozent abgeschlagen auf dem vierten Platz. Für die FPÖ war es das beste Ergebnis einer Wahl auf Bundesebene seit dem Zweiten Weltkrieg. Letzten Umfragen zufolge war eigentlich damit gerechnet worden, dass der Grünen-Kandidat van der Bellen knapp vor Hofer landet. Das Ausscheiden der Kandidaten der Volksparteien war hingegen erwartet worden. AFP

   

Türkei verweigert Fotoreporter der "Bild"-Zeitung die Einreise

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Die Türkei hat erneut einem Journalisten die Einreise ins Land verweigert. Der im Auftrag der "Bild" arbeitende griechische Fotoreporter Giorgos Moutafis sei am Samstagabend am Atatürk Flughafen in Istanbul an der Weiterreise nach Libyen gehindert worden, berichtete die Zeitung am Sonntag. Er musste demnach am Sonntagmorgen mit der ersten verfügbaren Maschine zurück nach Athen fliegen.

Der Vorfall in Istanbul habe sich kurz nach dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im türkischen Gaziantep ereignet. Bei der Passkontrolle sei dem Fotoreporter nach eigenen Angaben erklärt worden, sein Name stehe auf einer Liste von Personen, die nicht in die Türkei einreisen dürften. Sein Pass sei vorübergehend eingezogen worden. Gründe, warum er auf einer Liste stehe, seien ihm nicht genannt worden.

Das Auswärtige Amt erklärte auf Anfrage von "Bild", ihm sei "nicht bekannt, auf welcher Grundlage eine Einreise in die Türkei verweigert worden ist". In der vergangenen Woche war bereits der ARD-Journalist Volker Schwenck am Flughafen von Istanbul festgesetzt worden. Schwenck, der Leiter des ARD-Studios in Kairo ist, wollte über Istanbul an die türkisch-syrische Grenze reisen, um dort mit Flüchtlingen aus Syrien zu sprechen.

Im März hatte "Spiegel Online" seinen langjährigen Istanbul-Korrespondenten Hasnain Kazim aus dem Land abziehen müssen, weil die dortigen Behörden seine Presseakkreditierung nicht verlängern wollten. AFP

 

Gabriel erklärt Rente zu Wahlkampfthema

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Die SPD will mit dem Thema Rente schon jetzt in den Bundestagswahlkampf einsteigen. "Wahlkampf macht man am besten über wichtige gesellschaftliche und ernst gemeinte Sachfragen. Und die Rente ist so eine ernste Sachfrage", sagte der Parteivorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS").

Erst vor einigen Tagen hatte Gabriel gefordert, das gesetzliche Rentenniveau müsse stabil bleiben. Wie er die Mehrausgaben finanzieren will, sagte er nicht. Deutschland müsse aber in der Lage sein, "Menschen nach 45 Jahren harter Arbeit eine angemessene Rente zu sichern".

Andere Politiker der SPD äußerten sich konkreter. Der stellvertretende Bundesvorsitzende Ralf Stegner sagte der "FAS", Steuererhöhungen müssten an letzter Stelle stehen. Er schlug vor, die Mütterrente zukünftig aus Steuermitteln zu bezahlen. Stegner brachte außerdem eine Reform der Kapitalertragssteuer ins Spiel.

Ähnlich argumentierte Martin Rosemann, Rentenexperte der SPD-Fraktion. "Wir haben in Deutschland eine Schieflage, dass wir Arbeit zu stark belasten und Kapital zu wenig." Allerdings ist es unter Fachleuten umstritten, ob eine Reform der Kapitalertragssteuer dem Staat mehr Einnahmen bringt.

Politiker der Union übten Kritik an den Plänen der SPD, das gesetzliche Rentenniveau zu stabilisieren. Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, sagte der Zeitung: "Das ist verallgemeinernd und schielt auf die heutigen Rentner. Ich wundere mich, dass der SPD es egal zu sein scheint, was Arbeiter und Angestellte dann jeden Monat mehr zahlen müssen. Da geht's um Milliarden."

Es stimme zwar, dass es bei der Absicherung von Langzeitarbeitslosen, von Selbstständigen und von Müttern Probleme gebe, sagte Spahn. "Aber pauschal mehr Geld für alle, das kostet viel und bringt wenig. Das ist am Ende Stimmungsmache." AFP

   

Seite 9 von 1585

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2016 - Wochenblitz.com