Newsletter bestellen  

Werbung  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Facebook  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 22:19
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1468
Beiträge : 29470
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 8757706

Spezial  

Eaesy ABC

Schweizer Schule Bangkok

Thai Garden Resort

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Tango@Deutsches Eck
  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Berlin hält schon vor März EU-Handelsgespräche mit London für möglich
14/12/2017
article thumbnail

Berlin - Die Bundesregierung hält in den Brexit-Verhandlungen schon vor März einen Einstieg in Handelsgespräche für möglich. Die britische Reg [ ... ]


Lufthansa verzichtet wegen zu harter EU-Auflagen auf Kauf von Niki
14/12/2017
article thumbnail

Frankfurt/Main - Der Verkauf der Airline Niki an die Lufthansa ist gescheitert. Die größte deutsche Airline kündigte am Mittwoch ihren Verzicht  [ ... ]


Niki stellt Flugbetrieb nach gescheiterter Übernahme durch Lufthansa ein
14/12/2017
article thumbnail

Berlin - Nach Air Berlin bleibt auch der Ferienflieger Niki am Boden: Als Reaktion auf den Verzicht der Lufthansa auf eine Übernahme der Air Berli [ ... ]


Union zu Sondierungen bereit - SPD entscheidet am Freitag
14/12/2017
article thumbnail

Berlin - Nach dem Treffen mit der SPD-Spitze haben sich CDU und CSU zu Sondierungsgesprächen bereit erklärt. Die SPD machte diesen Schritt am Mit [ ... ]


Weitere Artikel

Afghanische Flüchtlinge per Flugzeug von Frankfurt/Main nach Kabul abgeschoben

Afghanische Flüchtlinge per Flugzeug von Frankfurt/Main nach Kabul abgeschoben

PDFDruckenE-Mail

Berlin - Vom Flughafen Frankfurt am Main sind am Mittwochabend nach Angaben des Flüchtlingsrats Hessen 27 Afghanen abgeschoben worden. Sie wurden mit einem von der Bundesregierung gecharterten Flugzeug in ihr Heimatland zurückgeflogen, wie ein Sprecher des Flüchtlingsrats Hessen auf Anfrage von AFP mitteilte. Die Mehrzahl der von etwa 60 bis 70 Polizisten begleiteten Flüchtlinge kam demnach aus Bayern, andere unter anderem aus Hessen, Baden-Württemberg und Hamburg. 

Gegen die Abschiebung protestierten dem Sprecher zufolge am Flughafen etwa 600 Menschen mit einer Kundgebung und Redebeiträgen.  

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte zuvor erklärt, er halte trotz aller Kritik an den Abschiebungen nach Afghanistan fest. Es bleibe bei der Linie, "dass Gefährder, Straftäter und hartnäckige Mitwirkungsverweigerer auch nach Afghanistan abgeschoben werden können", sagte der Minister in Berlin und fügte hinzu: "Wir werden diese Linie fortsetzen."

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl forderte erneut die Aussetzung von Abschiebungen nach Afghanistan. "Die Spirale der Inhumanität muss gestoppt werden", erklärte Geschäftsführer Günter Burkhardt.

Deutschland hatte im vergangenen Jahr ein Rückführungsabkommen mit Afghanistan geschlossen. Im Dezember 2016 wurde mit ersten Sammelabschiebungen begonnen. Abschiebungen in das Krisenland sind wegen der dortigen Sicherheitslage umstritten. Vor dem Hintergrund des Sprengstoffanschlags nahe der deutschen Botschaft in Kabul Ende Mai schränkte die Bundesregierung die Abschiebungen nach Afghanistan ein.

Die derzeitige Linie ist, nur Straftäter, sogenannte Gefährder und Identitätstäuscher an den Hindukusch zurückzubringen. Eine Neubewertung soll auf Grundlage des nächsten Berichts des Auswärtigen Amtes zur Sicherheitslage in Afghanistan getroffen werden, der noch aussteht. AFP

© 2017 - Wochenblitz.com