Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 10. Juni steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 24. Juni 2015.

Deutschland / Ausland:

Auf Hitzewelle folgen an vielen Orten Gewitter

BKA-Gesetz zur Terrorbekämpfung vor Karlsruher Gericht

Griechen stärken Tsipras mit klarem Nein bei Referendum den Rücken

Nördliche Philippinen von Tropensturm "Linfa" getroffen

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Gesundheit & Pflege, Teil 1

Computer und Technik: Die Lumia Watch

SKS Kinderhilfswerk Deutschland e.V. unterstützt Waisenheim in  Pattaya

Facebook  

Spruch der Woche  

Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, dass man selbst etwas Gescheites sagt, sondern dass man etwas Dummes anhören kann.
(W. Busch, dt. Dichter und Zeichner, 1832-1908)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Juli 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 09:51
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1126
Beiträge : 62518
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 15260291

Spezial  

Eaesy ABC

Bangkok Escort

Lanee's Residenz

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Travel Service Bangkok
  • Als Senior in Thailand
  • Munich Dental Clinic
  • Hotel TIP Thailand
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Schäfers Reise
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Russischer Straftäter in Rawai verhaftet
06/07/2015
article thumbnail

Phuket/Bangkok - Ein russischer Straftäter, der offenbar wegen eines Betrugsfalls in Höhe von 25 Millionen Baht aus seinem Land flüchtete, ist a [ ... ]


Zwei Diebe machen riesige Beute
06/07/2015
article thumbnail

Phuket - Zwei Diebe sind mit mehr als 400.000 Baht entkommen, nachdem sie eine Frau von ihrem Motorrad traten und ihre Handtasche packten. Der Raub [ ... ]


Kleinfischer verkaufen Meeresfrüchte zu fairen Preisen
05/07/2015
article thumbnail

Songkhla - Eine Gruppe von Fischern hat sich zusammengeschlossen, um Meeresfrüchte zu angemessenen Preisen für Konsumenten zu verkaufen und damit [ ... ]


Fischereiflotte in Songkhla stillgelegt
05/07/2015
article thumbnail

Songkhla - Fast 900 Fischkutter in Songkhla laufen nicht mehr aus, das sind etwa 90 Prozent der Fischfangflotte in der Provinz. Am 3. Juli hatt [ ... ]


Weitere Artikel

Phuket Lokales

Russischer Straftäter in Rawai verhaftet

PDFDruckenE-Mail

Phuket/Bangkok - Ein russischer Straftäter, der offenbar wegen eines Betrugsfalls in Höhe von 25 Millionen Baht aus seinem Land flüchtete, ist am 10. Juni in Rawai (Phuket) festgenommen worden, hieß es in einer Pressemitteilung von "The Nation" am Dienstag dieser Woche.

Dmitrii Rodionov (38) wurde in Bangkok zusammen mit fünf anderen ausländischen Kriminellen, die für eine Vielzahl von verschiedenen Verbrechen verhaftet wurden, der Presse vorgeführt, erklärte Thamrong Saengwattanakul, Kommandeur der Immigration Division 3.

alt

Am 19. Mai erhielt die Immigration auf Phuket ein Schreiben aus dem Hauptquartier in Bangkok, wonach Herr Rodionov auf der Fahndungsliste von Interpol wegen eines Betrugsfalls von mehr als 20 Millionen Rubeln (ca. 25 Mio. Baht) stand. Russische Behörden hatten seinen Reisepass bereits annulliert und die Immigration in Thailand konnte nach einer Überprüfung ihrer Datenbank den Aufenthaltsort des Gesuchten bestimmen, der sich bei seiner Festnahme in einem Haus an der Soi Sammakee in Rawai aufhielt.

Das Aufenthaltsvisum des Russen ist am 11. März 2015 erloschen. Die anderen Anklagepunkte hinsichtlich des Betrugsfalls liegen jedoch in den Händen von russischen Polizeibehörden. Der Direktor des Nationalen Zentralbüros von Interpol in Bangkok, Apichat Suriboonya, bestätigte, der Prozess für eine Abschiebung nach Russland wird bearbeitet.

 

Zwei Diebe machen riesige Beute

PDFDruckenE-Mail

Phuket - Zwei Diebe sind mit mehr als 400.000 Baht entkommen, nachdem sie eine Frau von ihrem Motorrad traten und ihre Handtasche packten. Der Raubüberfall ereignete sich am Wochenende gegen 20.00 Uhr auf der Pracha Uthit Road in Koh Kaew. Das Opfer, Wantana Seangdee (36), erzählte der Polizei, die kurze Zeit nach dem Überfall am Tatort erschienen, dass die beiden Männer in schwarzen Jacken auf einem Motorrad in Richtung des Loggarden Village in Rassada flüchteten.

alt

Eine Polizeistreife nahm die Verfolgung auf. Sie konnten aber keine Spur der Täter finden. Frau Wantana wurde unterdessen auf der Wache verhört. Sie sagte, dass sie von der Arbeit kam und wie jeden Monat üblich Kreditzahlungen von anderen Mitarbeitern für ihren Bruder einsammelte.

Sie steckte das Bargeld in ihre Tasche und fuhr mit dem Motorrad nach Hause, um das Bankbuch zu holen, bevor sie es auf einer Filiale einzahlen wollte. Das Geld war eigentlich für die Hochzeit ihres Bruders im November gedacht.

Sicherheits-Kameras in der Nähe des Tatorts hatten den Überfall nicht festgehalten und es wird schwierig sein die Täter zu finden. Allerdings wird die Polizei den Fall weiter verfolgen, weil es sich doch um eine beträchtliche handelte.

 

Kleinfischer verkaufen Meeresfrüchte zu fairen Preisen

PDFDruckenE-Mail

Songkhla - Eine Gruppe von Fischern hat sich zusammengeschlossen, um Meeresfrüchte zu angemessenen Preisen für Konsumenten zu verkaufen und damit mögliche Engpässe zu lindern.

Der Landesverband von Kleinfischern in Thailand mit etwa 5.000 Mitgliedern und 30 Organisationen, hatte dazu am Freitag eine Erklärung abgegeben. Verbraucher können demnach Meeresfrüchte des Verbands im Kon Jub Pla-Shop unter der Rufnummer 098-921-1284 oder bei Organic Folk Fishing Project (Tel. 090-004-2401) bestellen. Es wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Produkte saisonal beschränkt seien und nicht an Lebensmittelhersteller verkauft werden. Das Projekt zielt darauf ab, den Verbrauchern und Kleinunternehmern zu helfen.

alt

Viele Fischerboote liegen vor Anker, weil die Betreiber an einer Reihe von neuen Regulierungen der Regierung scheiterten. Mit diesen gesetzlichen Vorlagen soll illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei beseitigt werden, damit Thailand den internationalen Standards entspricht. Die Europäische Union ist der größte Importeur von Thai-Meeresfrüchten und warnte in diesem Jahr vor einem Einfuhrstopp, wenn die Behörden nichts unternehmen sollten, um diese Situation in den Griff zu bekommen.

Der Fischereiverband hat auch die strengen Vorschriften der Regierung unterstützt. Nach fast 30 Jahren, in denen die Gesetze für große Fischereiunternehmen gelockert wurden, ist es an der Zeit, dass die Regierung diese industrielle Ausbeutung im Golf von Thailand beseitigt.

Der Verband ist davon überzeugt, dass mit dem Ende dieser Fangmethoden, die Qualität der Meeresfrüchte steigt und der Verbraucher mit günstigen Preisen ausreichend versorgt werden kann. Mit einigen zusätzlichen Maßnahmen kann Thailand das Export-Problem mit der EU lösen.

In Bangkok fühlt der Käufer von Meeresfrüchten bereits die Krise von einem begrenzten Angebot. Auf einem Fischermarkt außerhalb des Suan Luang Rama IX Parks im Osten von Bangkok gibt es Meeresfrüchte, aber nur noch in kleineren Mengen und die Preise sind die gleichen, obwohl die Qualität gesunken ist.

   

Fischereiflotte in Songkhla stillgelegt

PDFDruckenE-Mail

Songkhla - Fast 900 Fischkutter in Songkhla laufen nicht mehr aus, das sind etwa 90 Prozent der Fischfangflotte in der Provinz.

Am 3. Juli hatte die „Bangkok Post“ noch optimistisch erklärt, dass die meisten Kutter im Süden des Landes registriert seien und zum Fischfang auslaufen könnten. Einen Tag später berichtete die Zeitung genau das Gegenteil.

Praporn Ek-uru, Vorsitzender des Fischereiverbandes Songkhla, sagte, dass die Stilllegung der Kutter eine Kettenreaktion auslöse, die auf Arbeitsplätze, Tätigkeiten am Pier und in die fischverarbeitende Industrie Auswirkungen haben werde. Die Fischer warteten auf staatliche Hilfe, sagte er.

Auf der einen Seite wird hauptsächlich von Behördenmitarbeitern und staatlichen Stellen behauptet, dass große Kutter die neuen Vorschriften beachteten und daher auslaufen könnten. Sie würden einen Löwenanteil der Fänge an Land bringen. Nur kleinere Kutter würden in den Häfen bleiben.

Auf der anderen Seite schießen aber die Preise für Meeresfrüchte in die Höhe. So wurde berichtet, dass auf dem Fischmarkt in Samut Sakhon Garnelen zuletzt zwischen 550 und 800 Baht pro Kilo gehandelt wurden. Normalerweise beträgt der Preis zwischen 250 und 350 Baht pro Kilo. Am Samstag schloss der Markt wegen des mangelnden Angebots für unbestimmte Zeit.

In Surat Thani bleiben beinahe 2000 Kutter in den Häfen, erklärte der Vorsitzende des Fischereiverbandes Surat Thani, Anan Chusak. Er sprach von Einkommensverlusten in Höhe von 100 Millionen Baht pro Tag.

Sompol Jirotemontri, Vorsitzender des Fischereiverbandes Trang, sagte, dass die meisten Kutter nicht auslaufen, weil sie die „falschen Lizenzen“ hätten. Zudem würden die Kutter Netze verwenden, die seit 1996 verboten sind.

Nur aus Krabi wird bislang Positives verbreitet. Wie der WOCHENBLITZ bereits berichtete, sind dort 17 große und 2000 kleinere Kutter entsprechend den neuen Verordnungen registriert. Sie laufen nach wie vor zum Fischfang aus.

 

Falschgold-Betrüger auf Phuket erwischt

PDFDruckenE-Mail

Phuket - Ein Thailänder aus der Provinz Kalasin, der eine gefälschte Goldkette in einem Geschäft verkaufen wollte, in dem ein Komplize nur einen Tag zuvor erfolgreich war, ist festgenommen worden.

Die Polizei erhielt am Donnerstag gegen die Mittagszeit einen Anruf aus dem Tongmaneemas Goldshop in Rassada. Der Besitzer berichtete, ein Kunde wollte Falschgold im Wert von 38.200 Baht verpfänden. Die Angestellten waren in der Lage festzustellen, dass es sich nur um ein Imitat handelte und hielten den Verdächtigen solange fest, bis die Polizei eintraf.

Der 29-jährige Sarawut Juksan sagte, dass er und fünf Freunde am Dienstag (30. Juni) im Pimpraprai Place Hotel eincheckten und am 2. Juli wieder abreisen wollten. Einer seiner Freunde hätte ihn angeblich beim Goldshop abgesetzt, wo er die goldene Kette verkaufen und dann alleine zum Hotel zurückkehren sollte.

Die Polizei führte den Mann zum Hotel aber seine Komplizen hatten bereits ausgecheckt. Herr Sarawut gab zu, dass ein Freund namens Korn am Mittwoch eine Goldkette für 30.000 Baht verpfändet hatte. Das Geld hatten sie unter sich aufgeteilt.

Der Goldshop-Besitzer erklärte, als er die erste Goldkette überprüfte, konzentrierte er sich nur auf die Gelenke, die aus echtem Gold bestanden. Bei einer gründlicheren Untersuchung ist dann schließlich die Fälschung erkannt worden. Weil beide Goldketten vom gleichen Design waren, konnte ein Betrug nicht ausgeschlossen werden, was sich im Endeffekt als Richtig herausstellen sollte.

Die Polizei war in der Zwischenzeit in der Lage, das Kennzeichen des Fahrzeugs, mit dem die Betrügerbande nach Phuket fuhr, zu ermitteln sodass eine Festnahme in Kürze stattfinden wird.

   

Seite 1 von 901

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2015 - Wochenblitz.com