Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Facebook  

Spruch der Woche  

Wenn du etwas so machst, wie du es seit zehn Jahren gemacht hast, dann sind die Chancen recht groß, dass du es falsch machst.
(Charles Kettering, amerikan. Ing., 1876-1958)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

April 2015
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 22:38
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1101
Beiträge : 60007
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 14181197

Spezial  

Eaesy ABC

ASK Versicherung

Bangkok Escort

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • Travel Service Bangkok
  • Munich Dental Clinic
  • Hotel TIP Thailand
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Schäfers Reise
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Old German Beerhouse
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
Kiew nennt Namen angeblich im Land präsenter russischer Einheiten
19/04/2015

Kiew - Das ukrainische Militär hat erstmals die Namen russischer Armee-Einheiten genannt, die in der Ostukraine im Einsatz sein sollen. Trotz des  [ ... ]


Athen bestätigt geplantes Energieabkommen mit Russland
19/04/2015

Athen - Die griechische Regierung will in der kommenden Woche ein Energieabkommen mit Russland unterzeichnen, das dem pleitebedrohten Staat bis zu  [ ... ]


Auch IWF-Chefin Lagarde erhöht den Druck auf Griechenland
19/04/2015

Washington - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat sich den Reformappellen an die griechische Regierung anges [ ... ]


Brasilianischer Ex-Fußballer César verkaufte WM-Medaille für Kokain
19/04/2015

São Paulo - Der brasilianische Ex-Fußballer Paulo César hat seine Weltmeisterschaftsmedaille und eine Nachbildung des Siegerpokals aus dem Jahr  [ ... ]


Weitere Artikel

Weltweit

Richterentscheidung erspart GM Zahlung von Milliardenentschädigungen

PDFDruckenE-Mail

New York - Die Entscheidung eines US-Insolvenzrichters bewahrt den Autokonzern General Motors (GM) vor der Zahlung von Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe. Richter Robert Gerber entschied am Mittwoch (Ortszeit), dass die meisten Klagen gegen den Autokonzern im Zusammenhang mit defekten Zündschlössern bei GM-Modellen nicht zulässig seien, da sie sich auf die Zeit vor der Insolvenz von GM im Sommer 2009 und der Umstrukturierung des Unternehmens bezögen.

Der Defekt von Zündschlössern wird in Zusammenhang mit 84 Todesfällen gebracht. GM wird zudem kritisiert, viel zu spät eine Rückrufaktion von potentiell betroffenen Modellen gestartet zu haben. Der Konzern hatte vergangenes Jahr 2,6 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen. Grund war die Gefahr, dass die Zündschlösser während der Fahrt in die Aus-Position springen und so neben dem Motor auch die Elektronik ausschalten. In der Folge wurden landesweit mehr als hundert Klagen gegen GM eingereicht.

Richter Gerber entschied nun, vor Gericht seien nur Forderungen verhandelbar, die "in keinster Weise auf Handlungen oder das Verhalten des 'Alten GM' gründen". Der Konzern in Detroit begrüßte die Entscheidung. Dies sei die richtige Bewertung der Lage, hieß es in einer E-Mail von GM an die Nachrichtenagentur AFP. "Diese Entscheidung stellt keinerlei Verantwortung von GM fest." Anderenfalls hätten dem Konzern nach Einschätzung von Experten Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu zehn Milliarden Dollar (9,4 Milliarden Euro) gedroht.

Wegen der Vielzahl an Klagen hatte der größte US-Autohersteller im April 2014 Richter Gerber eingeschaltet, der den Konzernumbau nach der Insolvenz überwacht hatte. Er sollte feststellen, welche rechtlichen Verpflichtungen der umgebaute Konzern von dem Unternehmen vor der Insolvenz geerbt hat.

GM richtete allerdings einen Entschädigungsfonds ein und erklärte sich bislang zu Entschädigungszahlungen im Zusammenhang mit 77 Todesopfern bereit. Für jedes Todesopfer zahlt der Konzern mindestens eine Million Dollar, für hinterbliebene Ehepartner und Unterhaltsberechtigte sollen je 300.000 Dollar fließen. Dazu kommen weitere Entschädigungszahlungen für Verletzungen. Zudem akzeptierte GM im Mai 2014 wegen der verspäteten Rückrufe die Zahlung einer Geldbuße von 35 Millionen Dollar an die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA. AFP

 

EU-Kredittranche für Athen wird nicht Ende April freigegeben

PDFDruckenE-Mail

Athen - Die Freigabe einer weiteren dringend benötigten Hilfskredittranche an Griechenland kann Medienberichten zufolge voraussichtlich nicht wie geplant Ende April erfolgen. Da ein entsprechender Beschluss beim Euro-Finanzministertreffen am 24. April in Riga "schlicht unmöglich" sei, stünden die Verhandlungen mit Athen kurz vor dem Scheitern, sagten laut "Süddeutscher Zeitung" (Mittwochsausgabe) hochrangige Vertreter der Euro-Zone. Die EU-Kommission bestätigte dem "Handelsblatt", dass in Riga keine Zahlung beschlossen werde.

Es sei "ausgeschlossen", bis zum 24. April ein konkretes Reformprogramm für Griechenland zu verabschieden, sagte ein hochrangiger Vertreter der Eurozone am Dienstag der "Süddeutschen Zeitung". Damit stünden die Gespräche der Euro-Länder mit Griechenland kurz vor dem Scheitern.

Athen hatte am 20. Februar schriftlich zugesagt, bis Ende April eine verbindliche Reformagenda vorzulegen. Unter dieser Voraussetzung erklärten sich die Euro-Partner bereit, die noch im laufenden Rettungspaket verbliebenen knapp 15 Milliarden Euro auszahlen. Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis und die Euro-Partner hatten bisher angekündigt, den entsprechenden Beschluss am 24. April in Riga zu verabschieden.

In der Chefetage der Europäischen Kommission schwankt die Stimmung laut "SZ"-Bericht mittlerweile zwischen "Frustration und Resignation". Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte noch im März ein Scheitern der Gespräche mit Athen und einen Austritt Griechenlands aus der Währungsgemeinschaft ausgeschlossen. 

Aus der Euro-Gruppe verlautete laut "SZ", es sei "schlicht unmöglich", in der griechischen Regierung einen kompetenten Ansprechpartner zu finden. Aus früheren Verhandlungen erfahrene Beamten hätten unter der Regierung von Alexis Tsipras ihre Posten verloren. Die Nachfolger seien nicht in der Lage, verbindliche Aussagen zu treffen - vor allem, weil sich das regierende Linksbündnis Syriza nicht einig sei und Syriza-Chef und Ministerpräsident Tsipras ein Auseinanderbrechen vermeiden wolle.

Der für die Eurozone zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovski, sagte dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe), beim Ministertreffen in Riga werde es keinen Beschluss über die nächste Kredittranche, sondern lediglich "eine Bestandsaufnahme der Reformschritte" geben. "Wir erwarten von Griechenland ein glaubwürdiges Reformbekenntnis. Eile ist geboten", mahnte Dombrovski.

Laut "Handelsblatt" geht die griechische Regierung weiterhin nicht auf die Kernforderungen der Gläubiger ein, Reformen von Rentenversicherung und Arbeitsmarkt in Angriff zu nehmen. Auch bei den Privatisierungen gebe es keine Fortschritte. Die Zeitung berichtete unter Berufung auf Diplomaten weiter, frühestens beim übernächsten Treffen der Eurogruppe am 11. Mai könne grünes Licht für eine Kreditüberweisung an Athen gegeben werden.

Der deutsche Chef des Euro-Rettungsfonds (ESM), Klaus Regling, sagte der portugiesischen Zeitung "Diario de Noricias", derzeit sehe er nicht, dass Griechenland eine verlässliche Reformliste vorlegen könne. Allerdings sei Tsipras' Regierung erst etwa "70 bis 80 Tage" im Amt. "Wir müssen geduldig sein und hoffen, dass die Regierung ihre Zusagen einhält", sagte Regling der Zeitung.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte der "Bild"-Zeitung (Mittwochsausgabe), ein drittes Hilfspaket für Griechenland sei "kein Thema". Zunächst einmal müsse Athen einen "vernünftigen Reformplan" für den Abschluss des zweiten Hilfsprogramms vorlegen. "Wer hofft, Europa würde einknicken, liegt falsch", warnte Kauder. "Wir weden keinen Deut von unseren Forderungen abweichen."

Die Europäische Zentralbank (EZB) erweiterte derweil erneut den Rahmen für ihre Notkredite (ELA) für griechische Geldinstitute um 800 Millionen auf 74 Milliarden Euro, wie aus griechischen Bankenkreisen verlautete.

Die griechische Regierung kündigte am Dienstag an, eine Krisenhilfe für Arme in Form von Wohn- und Lebensmittelgeld sowie Gratis-Stromlieferungen ab Juni auszuzahlen. Staatssekretär Theano Fotiou betonte, die dafür vorgesehenen 220 Millionen Euro würden "ausschließlich" aus Einsparungen in der Verwaltung zusammenkommen. AFP

 

Obama befürwortet Streichung Kubas von US-Terrorliste

PDFDruckenE-Mail

Washington - Nach mehr als drei Jahrzehnten will US-Präsident Barack Obama Kuba von der Terrorliste der Vereinigten Staaten streichen. Dem Weißen Haus zufolge setzte Obama den Kongress am Dienstag über seine Entscheidung in Kenntnis, die kommunistische Karibikinsel künftig nicht mehr als Unterstützerstaat des Terrorismus zu führen. Der Schritt gilt als wichtige Etappe auf dem Weg zur Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den einstigen Erzfeinden.

Kuba war 1982 zu Hochzeiten des Kalten Krieges vor allem wegen seiner Nähe zu revolutionären marxistischen Bewegungen in Lateinamerika wie der kolumbianischen Farc-Guerilla auf die Terrorliste gesetzt worden. In einem Bericht an den Kongress erklärte Obama nun, dass Havanna in den vergangenen sechs Monaten nachweislich keine Terrorgruppen gefördert habe. Außerdem habe die kubanische Regierung Zusagen gemacht, dass sie in Zukunft keine "Akte des internationalen Terrorismus" unterstützen werde.

Der Kongress hat nun 45 Tage Zeit, um Obamas Entscheidung zu prüfen, ehe sie in Kraft tritt. Die oppositionellen Republikaner, die den Senat und das Repräsentantenhaus kontrollieren, lehnen Obamas Kurswechsel in der Kuba-Politik ab. Theoretisch könnten sie die Streichung von der Terrorliste blockieren. Allerdings gilt es als wenig wahrscheinlich, dass sie ein entsprechendes Gesetz gegen den Widerstand des Präsidenten durch das Parlament bringen.

Der republikanische Senator Marco Rubio, der am Montag seine Präsidentschaftsbewerbung erklärt hatte, sprach von einer "schrecklichen" Entscheidung Obamas. "Ich denke, es sendet eine gruselige Botschaft an unsere Feinde im Ausland, dass das Weiße Haus es nicht mehr ernst meint, Terrorismus beim Namen zu nennen", erklärte der Sohn kubanischer Einwanderer. Jeb Bush, Ex-Gouverneur von Florida und wahrscheinlicher republikanischer Präsidentschafsbewerber, warf Obama vor, den "kubanischen Diktator und Unterdrücker" Rául Castro zu "umarmen".

Das US-Außenministerium hatte die Streichung von der Terrorliste nach einer mehrmonatigen Überprüfung empfohlen. Obamas Sprecher Josh Earnest erklärte, dass es weiter politische Differenzen mit der kubanischen Regierung gebe. Diese seien aber nicht ausschlaggebend für die Einstufung Kubas als Unterstützerstaat des Terrorismus. Sollte Obamas Entscheidung Bestand haben, stehen nur noch der Iran, Syrien und der Sudan auf der Liste.

Nach mehr als einem halben Jahrhundert ohne diplomatische Beziehungen hatten Obama und Castro bei einem Telefonat im Dezember eine Annäherung vereinbart. Seit Mitte Januar gelten bereits eine Reihe von Reise- und Handelserleichterungen. Der US-Präsident versprach weiterhin, sich beim Kongress in Washington für eine vollständige Aufhebung des 1962 verhängten Handelsembargos gegen den nur etwa 150 Kilometer südlich von Florida gelegenen Inselstaat einzusetzen.

Obama und Castro einigten sich auch auf den Austausch von Botschaftern. Die kubanische Regierung machte dafür aber die Streichung von der Terrorliste zur Vorbedingung. Bislang haben beide Länder lediglich eine Interessenvertretung unter Schirmherrschaft der Schweiz in der jeweils anderen Hauptstadt.

Beim Amerika-Gipfel in Panama-Stadt hatten Obama und Castro am Wochenende den Neuanfang zwischen beiden Ländern mit einem historischen Händedruck besiegelt. Der US-Präsident sprach anschließend von einer "offenen und ergiebigen Unterhaltung" mit dem kubanischen Staatschef. Castro sagte, er hoffe auf eine "zivilisierte Koexistenz". Zuletzt hatte ein Treffen der Staatsoberhäupter beider Länder vor fast sechs Jahrzehnten stattgefunden: 1956 kam der damalige US-Präsident Dwight Eisenhower mit dem kubanischen Diktator Fulgencio Batista zusammen - ebenfalls bei einem Kongress in Panama. AFP

   

New Yorker demonstrieren gegen Polizeigewalt gegen Schwarze in USA

PDFDruckenE-Mail

New York - Nach den jüngsten Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen unbewaffnete Afroamerikaner haben in New York hunderte Demonstranten gegen Rassismus demonstriert und den Verkehr in der US-Metropole behindert. Die Demonstranten, vor allem junge Menschen, zogen am Dienstag mit Transparenten mit Aufschriften wie "Das Leben von Schwarzen zählt" oder "Stoppt Polizei-Morde" durch Manhattan. Der Demonstrationszug sorgte auf dem Broadway sowie auf der Brooklyn Bridge für Verkehrsbeeinträchtigungen.

Mehrere Teilnehmer seien festgenommen worden, sagte Debra Sweet vom Netzwerk Stoppt Masseninhaftierungen der Nachrichtenagentur AFP. Die Polizei wollte sich nicht dazu äußern.

Die Initiatoren der Kundgebung kritisierten, US-Polizisten hätten seit Januar bereits mehr als 90 unbewaffnete Menschen erschossen. Außer in New York seien auch in zwei Dutzend anderen US-Städten, darunter Los Angeles und Chicago, Menschen auf die Straße gegangen, um dagegen zu demonstrieren, teilte das Netzwerk mit.

Am Montag war bekannt geworden, dass im Bundesstaat Oklahoma ein 72-jähriger Hilfssheriff den 44-jährigen Afroamerikaner Eric Harris erschossen hatte, obwohl dieser unbewaffnet war. Vergangene Woche wurde in der Stadt North Charleston im Bundesstaat South Carolina ein Polizist wegen Mordes angeklagt, weil er nach einer Verkehrskontrolle einem fliehenden Afroamerikaner mehrmals in den Rücken schoss. Das Video von dem Vorfall, das ein Passant mit seiner Handykamera aufgenommen hatte, hatte für Empörung gesorgt.

Auch andere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weiße Beamte hatten in den vergangenen Monaten eine Debatte über Rassismus und Polizeigewalt in den USA ausgelöst. Im August war in der Kleinstadt Ferguson im Bundesstaat Missouri der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weißen Polizisten getötet worden. Wegen mangelnder Beweise wurde der Beamte aber nicht angeklagt. Die Vorgänge führten in Ferguson und zahlreichen anderen Städten zu teils gewaltsamen Protesten. AFP

 

Regierung in Athen beschließt neue Maßnahmen in Flüchtlingspolitik

PDFDruckenE-Mail

Athen - Angesichts zunehmender Füchtlingszahlen hat die griechische Regierung in einer Sondersitzung Maßnahmen zum Umgang mit den Einwanderern beschlossen. Alle Flüchtlinge, die auf den griechischen Inseln ankämen, würden künftig in Aufnahmezentren auf dem Festland gebracht, entschied das Kabinett am Dienstagabend in Athen. Dort würden sie in zwei Gruppen - Flüchtlinge und Einwanderer - eingeteilt. Die Behörden sollten nun Gebäude und Grundstücke für die Schaffung zusätzlicher Unterbringungen suchen, hieß es in einer Mitteilung der Regierung. Die Flüchtlingsunterkünfte in Griechenland sind notorisch überbelegt.

Die griechische Einwanderungsministerin Tassia Christodoulopoulou warnte im Fernsehsender Mega: "Wenn der Flüchtlingsstrom sich in diesem Rhythmus fortsetzt, werden wir bis Ende 2015 100.000 Neuankömmlinge haben." Vergangenes Jahr waren 43.518 Menschen über die griechischen Inseln ins Land eingewandert und 1903 weitere über den Landweg. Im ersten Quartal 2015 hat sich die Zahl der in Griechenland eingetroffenen Bootsflüchtlinge bereits auf knapp 10.500 mehr als verdreifacht. Das derzeit gute Wetter lässt die Zahl der Flüchtlingsboote weiter steigen.

Die neue griechische Regierung unter dem linksgerichteten Syriza-Chef Alexis Tsipras setzt sich für eine humandere Flüchtlingspolitik ein. So will sie geschlossene Internierungslager für Migranten durch offene Aufnahmezentren ersetzen. Unter Tsipras wurde zudem erstmals ein Einwanderungsministerium eingerichtet. Über Griechenland wandert ein Großteil der Flüchtlinge ein, die auf ein besseres Leben in der EU hoffen. Sie treffen vor allem an den an die Türkei grenzenden Küsten im Osten des Landes ein. Viele von ihnen stammen aus Syrien und Afghanistan. AFP

   

Seite 4 von 1309

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2015 - Wochenblitz.com