Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 15. Oktober steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 5. November 2014.

Loy Krathong 2014, beauty tradition Thais' by legendary Chao Phraya River

Deutschland / Ausland:

Dutzende Staaten schmieden Allianz im Kampf gegen Steuersünder

Bundesregierung will im Anti-Terror-Kampf EU-Fluggastdaten speichern

Russland und Ukraine suchen in Brüssel Lösung für Gasstreit

Identität des Todesschützen von Osama bin Laden wird enthüllt

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

"Landkauf" in Thailand durch die Ehefrau

Magie aus dem Isan, italienische Fussballschuhe und eine ganz normale Scheidung - Teil 1

Als Senior in Thailand - Thai Kultur, Teil 1

Facebook  

Spruch der Woche  

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
(Francois Truffaut, franz. Regiesseur, 1932-1985)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

Oktober 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 21:24
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1033
Beiträge : 54484
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11984541

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Old German Beerhouse
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Russland und Ukraine suchen in Brüssel Lösung für Gasstreit
30/10/2014

Brüssel - In Brüssel haben die Ukraine und Russland am Mittwoch erneut versucht, eine Lösung im Streit um Gaslieferungen zu finden. "Gemeinsames [ ... ]


Identität des Todesschützen von Osama bin Laden wird enthüllt
30/10/2014

Washington - Die Identität des US-Soldaten, der Al-Kaida-Chef Osama bin Laden bei einem Geheimeinsatz vor dreieinhalb Jahren erschoss, soll kommen [ ... ]


US-Luftwaffe bombardiert weitere IS-Stellungen bei Kobane
30/10/2014

Washington - Die Verteidiger der belagerten syrischen Kurdenstadt Kobane bekommen wohl nicht nur am Boden Verstärkung, sondern werden auch weiterh [ ... ]


Preisverfall bei Smartphones halbiert Samsungs Netto-Gewinn
30/10/2014

Séoul - Der Preisverfall im Smartphone-Geschäft und die Billigkonkurrenz aus China hat dem südkoreanischen Elektronikriesen Samsung einen massiv [ ... ]


Weitere Artikel

Weltweit

US-geführte Allianz fliegt zwölf Luftangriffe im Irak und in Syrien

PDFDruckenE-Mail

Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien seit Donnerstagabend zwölf Einsätze geflogen. Das teilte das für die Region zuständige Zentralkommando (Centcom) der US-Armee mit Sitz in Tampa im Bundesstaat Florida am Freitag mit. Im Norden Syriens wurden demnach mutmaßliche Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) rund um die Kurdenstadt  Kobane an der Grenze zur Türkei angegriffen. Die kurdischen Kämpfer leisten seit Wochen erbitterten Widerstand gegen die vorrückenden Extremisten, die Kobane fast vollständig umzingelt haben.

Im Irak wurden den Angaben zufolge bei drei Luftangriffen in der Nähe des strategisch wichtigen Staudamms bei Mossul im Norden des Landes Fahrzeuge und Mörser der IS-Miliz zerstört. Sechs weitere Angriffe nahe Baidschi und der größten Erdölraffinerie des Landes galten unter anderem einem Ausbildungslager der Dschihadisten. Weitere Einsätze gab es demnach nahe Falludscha in der Unruheprovinz Anbar.

Der französische Generalstabschef Pierre de Villiers hatte zuvor mitgeteilt, bei einem "massiven"  Luftangriff der Anti-IS-Koalition seien ein Waffenlager und ein Trainingscamp der Dschihadisten in der nordirakischen Region Kirkuk zerstört worden. An der Aktion seien auch französische Kampfbomber vom Typ Rafale beteiligt gewesen. AFP

 

Israelische Soldaten erschießen jungen Palästinenser

PDFDruckenE-Mail

Ramallah - Israelische Soldaten haben am Freitag nach Angaben palästinensischer Ärzte und Sicherheitskräfte im Westjordanland einen 17-jährigen Palästinenser erschossen. Der Vorfall ereignete sich palästinensischen Behördenvertretern zufolge bei Zusammenstößen zwischen der Armee und Demonstranten in Silwad nahe der Stadt Ramallah. Das Opfer war nach Angaben des US-Konsulats Staatsbürger der Vereinigten Staaten.

Der Ort Silwad befindet sich nahe der jüdischen Siedlung Ofra. Dort kommt es regelmäßig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen israelischen Soldaten und palästinensischen Aktivisten. Eine israelische Armeesprecherin sagte, der Jugendliche sei erschossen worden, weil er einen Brandsatz auf das Auto eines israelischen Fahrers habe werfen wollen.

Das US-Konsulat in Jerusalem erklärte, bei dem Opfer habe es sich um einen US-Bürger gehandelt. Anwohner berichteten, der Vater des Getöteten lebe in den USA.

Auch im besetzten Ostteil Jerusalems kam es am Freitag wieder zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der Polizei. Die Einsatzkräfte setzten Tränengas ein, um die Steine werfenden Demonstranten zurückzudrängen. Nach dem tödlichen Anschlag eines jungen Palästinensers auf Passanten am Mittwochabend in Jerusalem verstärkte die Polizei in der Stadt ihre Präsenz und kündigte eine "Null-Toleranz-Politik" gegenüber jeglicher Gewalt an.

Ein 21-jähriger Palästinenser war am Mittwochabend mit seinem Wagen in eine Gruppe von Passanten an einer Straßenbahnhaltestelle gerast. Ein drei Monate altes Mädchen starb später im Krankenhaus. Das Baby hatte nach Angaben Washingtons die US-Staatsbürgerschaft. Sechs weitere Menschen wurden verletzt. AFP

 

Polizei stuft Beil-Attacke auf Beamte in New York als Terrorakt ein

PDFDruckenE-Mail

New York - Die US-Behörden haben die gewaltsame Beil-Attacke auf eine Gruppe von Polizisten in New York als einen "Terroranschlag" mit islamistischem Hintergrund eingestuft. Die Polizei gehe von einem radikalen Einzeltäter aus, sagte New Yorks Polizeichef Bill Bratton am Freitag. Der 32-jährige Angreifer war am Donnerstag mit einem Beil auf die Polizisten losgegangen und hatte einen Beamten schwer verletzt, bevor er erschossen wurde.

Nach Angaben der Behörden war der Angreifer, der als Zale Thompson identifiziert wurde, unverheiratet und arbeitslos. Er trat demnach vor zwei Jahren zum Islam über. Offenbar hatte er der Polizei zufolge aber keine Verbindungen zu einer konkreten extremistischen Gruppe. Er sei ein "sprichwörtlicher Einzelgänger" gewesen, der sich selbst radikalisiert habe, sagte Bratton. Die Ermittlungen dazu dauerten aber an und er hoffe, dass bald mehr bekannt sei.

Thompson war am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) im New Yorker Stadtteil Queens mit einem Beil auf die vier Polizisten losgegangen. Er verletzte einen Beamten schwer am Rücken und am Kopf, der 25-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Ein weiterer Polizist wurde bei der Attacke am Arm verletzt. Die beiden Kollegen erschossen den Angreifer. Eine 29-jährige Passantin wurde dabei versehentlich durch eine Kugel schwer verletzt und war ebenfalls in Lebensgefahr, wie Bratton sagte.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge verbrachte der Attentäter häufig Stunden eingeschlossen in seinem Zimmer und klickte sich durch Internetseiten mit Berichten über extremistische Gruppen wie Al-Kaida, den Islamischen Staat (IS) und die Shebab-Miliz in Somalia. Er soll sich dem beschlagnahmten Material auf seinem Computer zufolge auch Hinrichtungsvideos der Extremisten angesehen sowie über den Anschlag auf das kanadische Parlament vom Mittwoch informiert haben.

In sozialen Netzwerken sei der 32-jährige Schwarze außerdem mit "antiwestlichen, regierungskritischen" und rassistischen Äußerungen gegenüber Weißen aufgefallen. Die Polizei beschlagnahmte in der Wohnung des Angreifers außerdem eine Axt und ein langes Jagdmesser.

Auch das auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisierte US-Unternehmen Site hatte zuvor mitgeteilt, dass Einträge von Thompson auf der Videoplattform YouTube und im Onlinenetzwerk Facebook auf islamistisches Gedankengut hinweisen. So habe der Angreifer im September ein Propagandavideo des IS mit den Worten kommentiert, der "Dschihad" sei eine gerechtfertigte Antwort auf die Unterdrückung durch "Zionisten und Kreuzzügler".

Polizeichef Bratton sagte auf der Pressekonferenz, die Taten solcher "einsamer Wölfe" bereiteten den Behörden zunehmend Sorge. Er rief die Öffentlichkeit zur Wachsamkeit und zur Weiterleitung sämtlicher Hinweise auf, die den Ermittlungen der Polizei helfen könnten. AFP

   

UNO erlaubt Schiffsinspektionen vor Somalias Küste

PDFDruckenE-Mail

New York - Der UN-Sicherheitsrat hat am Freitag Schiffsinspektionen vor Somalia erlaubt. Der von Großbritannien eingebrachten Resolution stimmten 13 der 15 Gremiumsmitglieder zu, Jordanien und Russland enthielten sich. Mit den Inspektionen soll dem Export von Kohle vorgebeugt werden, mit dem sich die islamistische Shebab-Miliz zu einem großen Teil finanziert.

Der Kohle-Handel sichere der Miliz das Überleben, sagte der britische UN-Botschafter Mark Lyall Grant. Mit der Resolution reagiere die UNO nun auf die Bitte Somalias, eine der wichtigsten Finanzquellen der Shebab auszutrocknen.

Für Somalia gelten im Prinzip seit 2012 ein Waffenembargo und ein Exportverbot für Kohle. Das Embargo war im vergangenen Jahr allerdings gelockert worden, um Somalia den Kampf gegen die Islamisten zu ermöglichen. Seitdem landen Waffen und Munition aber immer wieder in den Händen der Milizen. AFP

 

Polizei: Attentäter von Ottawa wollte nach Syrien reisen

PDFDruckenE-Mail

Ottawa - Der mutmaßliche Attentäter von Ottawa, der einen Soldaten erschoss und dann das Parlament stürmte, hat sich vor der Tat offenbar dem Kampf der Dschihadisten in Syrien anschließen wollen. Der 32-jährige Michael Z. habe sich seit Anfang Oktober in der Hauptstadt aufgehalten, um einen Reisepass zu beantragen, teilten die Ermittler am Donnerstag in Ottawa mit. "Er wollte nach Syrien ausreisen", sagte Polizeichef Bob Paulson. 

Der Angreifer hatte am Mittwoch einen Wachsoldaten am Nationalen Kriegsdenkmal gegenüber vom Parlament erschossen. Anschließend stürmte er ins Parlament, wo er in der Eingangshalle bei einem Schusswechsel getötet wurde. 

Die Tat in Ottawa stehe nicht im Zusammenhang mit der tödlichen Attacke eines mutmaßlichen Islamisten zwei Tage zuvor, erklärte Paulson. Dieser hatte am Montag nahe Montréal zwei Soldaten mit seinem Auto überfahren und einen von ihnen getötet. Er selbst wurde von der Polizei erschossen. Beide Angreifer waren nach Behördenangaben erst vor Kurzem zum Islam konvertiert. AFP

   

Seite 5 von 1175

<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>
© 2014 - Wochenblitz.com