Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 17. September steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 1. Oktober 2014.

Deutsches Eck: Eröffnungsparty voller Erfolg

Human Development Forum Foundation (HDFF) Umfrage 2014 - Landrechte in Thailand

Deutschland / Ausland:

Hoeneß hat Steuerschulden beglichen

Hinterbliebene von deutschen MH17-Opfern wollen Ukraine verklagen

Während Ausgangssperre in Sierra Leone bis zu 70 Leichen gefunden

Poroschenko räumt massive Waffenverluste durch Kämpfe ein

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Essen, Teil 1

Gymnastik, die heilt - keine Wunderheilung

Camping in Europa und Thailand

Chicco d'Oro

Facebook  

Spruch der Woche  

Um eine Einkommensteuererklärung abgeben zu können, muss man ein Philosoph sein.
Für einen Mathematiker ist es zu schwierig.
(Albert Einstein, dt.-am. Physiker, 1879-1955)

Werbung  

Partner  

  • Radio Siam
  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Blitz Events  

September 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 07:17
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1012
Beiträge : 53225
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 11481208

Spezial  

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Als Senior in Thailand
  • White Card Asia
  • Hotel TIP Thailand
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Old German Beerhouse
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
  • AOT
Während Ausgangssperre in Sierra Leone bis zu 70 Leichen gefunden
22/09/2014

Freetown - Während der dreitägigen Ausgangssperre in Sierra Leone haben Helfer in und um die Hauptstadt Freetown bis zu 70 Leichen entdeckt. Die  [ ... ]


Frankreichs Regierung sieht Air France in Gefahr
22/09/2014

Paris - Vor Beginn der zweiten Streikwoche der Air-France-Piloten hat Frankreichs Regierung vor schwerwiegenden Konsequenzen für die Fluggesellsch [ ... ]


US-Außenminister Kerry spricht mit iranischem Kollegen Sarif über IS
22/09/2014

New York - US-Außenminister John Kerry hat mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif über "die Bedrohung" durch die Dschihadistenorg [ ... ]


Poroschenko räumt massive Waffenverluste durch Kämpfe ein
22/09/2014

Kiev - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat massive Waffenverluste der Regierungstruppen bei den Kämpfen gegen die Separatisten im Ost [ ... ]


Weitere Artikel

Spanien beschließt grundlegende Reform des Bankensektors

Spanien beschließt grundlegende Reform des Bankensektors

PDFDruckenE-Mail

Madrid - Im Kampf gegen die Bankenkrise hat die spanische Regierung am Freitag eine umfassende Reform des Sektors beschlossen. Kernstück sei die Gründung einer so genannten "Bad Bank", sagte ein Regierungssprecher in Madrid. Das verstaatlichte spanische Geldinstitut Bankia gab unterdessen einen Nettoverlust von 4,45 Milliarden Euro im ersten Quartal bekannt.

In die "Bad Bank" sollen riskante oder wertlose Immobilienaktiva ausgelagert werden, die die Banken nach dem Platzen der Immobilienblase im Jahr 2008 ins Straucheln gebracht hatten. Zudem schreibt die Reform den Banken eine Erhöhung der Eigenkapitalquote auf neun Prozent vor. Sollten Banken nicht ausreichend solvent sein, kann Spanien die Institute künftig leichter verstaatlichen. Die Mittel und Rechte des spanischen Bankenrettungsfonds (Forb) werden ausgeweitet. Die Gehälter der Bankmanager werden auf 500.000 Euro begrenzt.

EU-Währungskommissar Olli Rehn begrüßte die Reform. Diese sei ein wichtiges Zeichen der Entschlossenheit Spaniens, den Forderungen und dem Zeitplan im Gegenzug für die zugesagten Hilfen nachzukommen. Die Eurozone hatte im Juni Hilfen von bis zu hundert Milliarden Euro für den angeschlagenen spanischen Bankensektor zugesagt.

Das verstaatlichte spanische Geldinstitut Bankia gab derweil einen Nettoverlust von 4,45 Milliarden Euro im ersten Quartal bekannt. Die viertgrößte Bank des Landes war wegen seiner Schwierigkeiten im Mai verstaatlicht worden. Im selben Monat hatte die Bank Hilfen in Höhe von insgesamt 23,5 Milliarden Euro beantragt.

Die Verlustzahlen von Bankia bestätigten die "Wichtigkeit" der zugesagten Milliardenhilfen, hieß es in einer Reaktion der Eurogruppe. Bankia werde zu den "Hauptprofiteuren" des Rettungsprogrammes gehören.

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's stufte unterdessen die Kreditwürdigkeit der hochverschuldeten spanischen Region Katalonien um zwei Stufen auf BB mit einem negativen Ausblick herab. Grund seien die zunehmenden Spannungen zwischen der Region und der Zentralregierung, erklärte die Agentur. Diese Spannungen könnten negative Auswirkungen auf die Fähigkeit Kataloniens haben, sich zu finanzieren. Die Region hatte erst vor wenigen Tagen Finanzhilfen in Höhe von fünf Milliarden Euro bei der Regierung in Madrid beantragt.

Die spanische Zentralbank veröffentlichte am Freitag Zahlen, wonach Investoren seit Jahresbeginn fast 220 Milliarden Euro aus dem krisengeplagten Land abzogen. Das ist ein neuer Rekordwert. 2011 konnte Spanien demnach im ersten Halbjahr noch Kapital in Höhe von 22,5 Milliarden Euro anziehen. Im gesamten Vorjahr zogen Investoren insgesamt 68,3 Milliarden aus Spanien ab.Afp

© 2014 - Wochenblitz.com