Newsletter bestellen  

Anmeldung  

Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben

Facebook Connect  

I'm sorry myApi login is currently not compatible with Internet Explorer. Download Chrome, that's what all the cool kids are using

Connect with facebook

Facebook Connect

Hi , login or create a new account below

Login

Register

If you already have an account with this website login with your existing user name and password to enable Facebook Connect. From now on you'll be able to use our one click login system with your facebook credentials instead of your current user and password

Alternativley to create a new account using details from your Facebook profile enter your desired user name and password below. These are the details you can use to log into this website if you ever decide to delete your facebook account.

Forgot your password? - Forgot your username?

Aktuelle Informationen  

Klick für Download der Wochenblitz App für Android

Klick für Download der Wochenblitz App für Windows

Klick für Download der Wochenblitz App für Apple

Melden Sie sich oben auf der Webseite noch heute für den Newsletter an. Dann sind Sie im Falle einer möglichen Krise oder Katastrophe bestens informiert!

Der aktuelle WOCHENBLITZ vom 1. Juni steht ab sofort in unserem Web-Shop zum download bereit.

Der nächste WOCHENBLITZ erscheint ab 15. Juni 2016.

Wir suchen einen Deutschlehrer (bevorzugt: Thai Nationalität oder Muttersprachler mit guten Thaikenntnissen). Bewerbung mit Foto und Lebenslauf bitte an: [email protected]

Deutschland / Ausland:

Vier Tote bei Unwettern in Baden-Württemberg

CDU-Generalsekretär kritisiert Debatte über Steuersenkungen als verfrüht

Ungarn verstärkt nach Räumung von Lager Idomeni Zaun an der Grenze zu Serbien

Vom kleinen Wüstenkrieger zum großen Tyrannen

Verschiedenes:

Bestellen Sie hier das Abo vom Wochenblitz bequem nach Hause. Thailandweit!

Lesen Sie hier unsere Kolumnen.

Als Senior in Thailand - Klima

Ausgewandert und Abgebrannt - Bitterer Müßiggang am Golf von Siam - Teil 5

Facebook  

Spruch der Woche  

Wenn Sie nicht über die Zukunft nachdenken, können Sie keine haben.
(John Galsworthy, engl. Erzähler, 1867-1933)

Werbung  

Partner  

  • Childrens Academy
  • Bios-Logos
  • Street Animal Project Pattaya

Wetter  

Statistiken  

OS : Linux w
PHP : 5.2.17
MySQL : 5.1.73-cll
Zeit : 02:51
Caching : Aktiviert
GZIP : Deaktiviert
Benutzer : 1320
Beiträge : 20200
Weblinks : 6
Seitenaufrufe : 4729270

Spezial  

Eaesy ABC

Ramayana Waterpark

Thai Crashkurs

  • Hoffnung für Todkranke in Thailand
  • Wochenblitz Kolumnen sind einfach heiss

Anzeigen und Hinweise  

  • Deutsches Eck bei Foodpanda
  • Travel Service Bangkok
  • Als Senior in Thailand
  • Phom Rak Khun
  • Munich Dental Clinic
  • Best Deals Hotels
  • Bitburger
  • Deutsches Eck
  • Deutsches Eck
  • Köstritzer
  • Beer Company
  • Beer Company
  • Deutscher Hilfsverein
  • Wochenblitz
  • Bios-Logos
  • ComCon
EU einigt sich mit Internet-Firmen auf stärkeren Kampf gegen Hassbotschaften
01/06/2016
article thumbnail

Brüssel - Schneller Reagieren auf Online-Hetze gegen Ausländer und Andersgläubige oder Internet-Aufrufe zur Gewalt: Die EU hat sich mit Facebook [ ... ]


Studie: Weltweit werden mehr als 45 Millionen Menschen als Sklaven ausgebeutet
01/06/2016

Sydney - Ob als Hausangestellte, Zwangsprostituierte oder als unbezahlter Arbeiter auf einem Fischerboot - mehr als 45 Millionen Menschen weltweit  [ ... ]


Sex am Steuer? Handbremse nicht vergessen!
01/06/2016

Stockholm - Die schwedische Polizei hat Liebenden, die im Auto von der Leidenschaft gepackt werden, praktische Lebenshilfe erteilt. In solchen Fäl [ ... ]


Nordkorea bemüht sich um Verbesserung der Beziehungen zu China
01/06/2016

Peking - Mit dem Besuch eines ranghohen Vertreters in Peking hat sich Nordkorea um eine Verbesserung der eingetrübten diplomatischen Beziehungen z [ ... ]


Weitere Artikel

Fast 1000 Verletzte bei Meteoritenschauer in Russland

Fast 1000 Verletzte bei Meteoritenschauer in Russland

PDFDruckenE-Mail

Moskau - Bei einem Meteoritenschauer in Russland sind fast eintausend Menschen verletzt worden. Rund 950 Menschen erlitten in der Region Tscheljabinsk im Ural größtenteils leichte Verletzungen, wie der örtliche Gouverneur Michail Jurewitsch am Freitag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti zufolge mitteilte. Experten zufolge besteht kein Zusammenhang mit dem Asteroiden, der am Freitagabend nahe der Erde vorbeiflog.

Der Meteorit war um 09.20 Uhr Ortszeit (04.20 Uhr MEZ) am Himmel erschienen. Im Internet verbreitete Aufnahmen von Amateurfilmern zeigten ein Objekt, das sich mit einem Schweif über den wolkenlosen Morgenhimmel bewegte. Die mehr als eine Million Einwohner zählende Stadt Tscheljabinsk und die umliegende gleichnamige Region wurden von einem grellen Blitz und einer Druckwelle erschüttert.

Augenzeugen berichteten von einem lauten Knall. Auf zahlreichen Amateuraufnahmen waren Anwohner zu sehen, die panisch auf die Schockwelle reagierten. Viele starrten aber auch in einer Mischung aus Faszination und Ratlosigkeit auf das Naturschauspiel.

Die Druckwelle ließ in der Region Fensterscheiben bersten, mindestens ein Fabrikgebäude wurde schwer beschädigt. Den Angaben des Gouverneurs zufolge erlitten zwei Drittel der Betroffenen leichte Verletzungen durch umherfliegende Glassplitter oder andere Gegenstände. Den städtischen Behörden zufolge wurden allein in Tscheljabinsk 725 Menschen verletzt, darunter 159 Kinder.

Es sei "sehr, sehr selten", dass Menschen von Meteoritenschauern in dieser Weise betroffen seien, sagte Robert Massey, der stellvertretende Generalsekretär der britischen Königlichen Gesellschaft für Astronomie. Üblicherweise verglühten kleinere Flugkörper beim Eintritt in die Atmosphäre.

Die Russische Akademie der Wissenschaften teilte mit, für das Ereignis sei ein Himmelskörper verantwortlich, der vermutlich mehrere Meter lang und mehrere Dutzend Tonnen schwer gewesen sei. Der kosmische Brocken sei in einer Höhe von 30 bis 50 Kilometern verglüht. RIA Nowosti hingegen zitierte Militärkreise, denen zufolge die Explosion sich nur fünf Kilometer über der Erde ereignet habe.

Teile des Meteoriten seien auf der Erde eingeschlagen, erklärte die regionale Außenstelle des Katastrophenschutzministeriums. Einem Militärsprecher zufolge wurde am Ufer des Sees Tscherbakul ein sechs Meter großer Krater entdeckt. Das Fernsehen zeigte Aufnahmen eines Lochs in dem zugefrorenen See.

Einen Zusammenhang mit dem Asteroiden 2012 DA14, der am Freitagabend in knapp 28.000 Kilometern Entfernung und damit ungewöhnlich nah an der Erde vorbeiflog, verneinten mehrere Experten auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP. Auch die US-Weltraumagentur NASA wies diese Vermutung zurück. Afp

© 2016 - Wochenblitz.com